Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

1917

Kritik Details Trailer Galerie News
Roger ist der Beste! - 1917 Kritik

1917 Kritik

1917 Kritik
4 Kommentare - 17.01.2020 von filmgucker
In dieser Userkritik verrät euch filmgucker, wie gut "1917" ist.
1917

Bewertung: 4.5 / 5

Mit 1917 startet nun einmal mehr ein neuer Kriegsfilm in den deutschen Kinos, der in den letzten Tagen und Wochen für ordentlich Furore gesorgt hat. Dabei konnte der Film u.a die Auszeichnung für den Besten Film bei den Golden Globes sowie 10 Oscar Nominierungen einbuchen...

Trailer zu 1917

"Auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkrieges sollen die beiden britischen Soldaten Schofield (George Mackay, Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück) und Blake (Dean-Charles Chapman, Game of Thrones) eine nahezu unmögliche Mission erfüllen. In einem unbarmherzigen Wettlauf gegen die Zeit müssen sie sich tief in Feindesgebiet wagen und eine Nachricht überbringen, die verhindern soll, dass Hunderte ihrer Kameraden in eine tödliche Falle geraten. Auch das Leben von Blakes Bruder hängt vom Gelingen dieser Mission ab"

Zuerst war mein Interesse eher gering an dem Film. Die Trailer sahen nicht übel aus, doch angesicht der vielen Kriegsfilme, die jährlich erscheinen und der großen Konkurrenz im Januar war ich mir unsicher, ob der Film es Wert wäre, ein Kinoticket einzulösen.
Angesicht der positiven Resonanz und des imensen Erfolges bei den Preiverleihungen, habe ich mich letzten Endes doch dafür entschieden den Streifen im Kino zu sehen.

Jedoch bleibt am Ende die Frage: Kann der Film sich von anderen Filmen seines Genres absetzen und etwas Eigenes kreiren?
Die Antwort darauf lautet definitiv Ja. Und sogar sehr.
Einen großen Teil dazu trägt die Kameraarbbeit bei.
Dazu sollte erwähnt werden, dass es in 1917 erscheint als würde es über die gesamte Laufzeit von 120 Minuten keinen einzigen Schnitt geben. Das ist ein ambitioniertes Ziel, dass hier jedoch perfekt funktioniert. (Jedenfalls habe ich jedenfalls keinen bemerkt). Dafür sollte es erstmal ein großes Lob an den Cutter des Stücks geben.

Über den ganzen Film hinweg bleibt die Kamera an den beiden Hauptprotagonisten kleben, was dazu führt, dass sich alles sehr realistisch anfühlt. Man taucht in die Welt der Figuren ein, wie in kaum einem anderen Film. So lernt man die Figuren extrem nah kennen und schnell freundet man sich mit ihnen an. Das sorgt dafür, dass man die Gefühle und Eindrücke der beiden höhst intensiv teilt.

Intensiv ist in 1917 das Stichwort. Die Hauptfuguren befinden sich in einem Kampf gegen die Zeit. Ununterbrochen befinden sie sich in Bewegung, und mit ihnen auch die Kamera. So kommt man während der Handlung kaum zur Ruhe, was die Spannung enorm steigert.
Und wenn es dann mal doch stille Momente gibt, dann sind diese doch wichtig um den Charakteren Zeit zu geben das gesehene zu verarbeiten. Bei all der Action ist es für mich dennoch das Wichtigste zu sehen, wie die Menschen mit dem Krieg umgehen.
Besonders gefallen hat mir die Chemie zwischen Schofield und Blake. Gerade in den Dialogen zwischen den Beiden zeigt sich eine weitere starke des Films: Authentizität.
Es gibt Szenen, die man im Prinzip her schon 1000 mal gesehen hat und trotzdem fühlen sie sich frisch an. Man hat es hier nämlich weitestgehend geschafft Klieschees zu überwinden.

Gerade, weil wir als Zuschauer so nah am Geschehen dran sind, ist es wichtig, dass das Szenenbild in 1917 so realistisch rüberkommt. Hier wird viel durch Matsch und Gruben gelaufen, wodurch man sich als Zuschauer selbst oft eindedrängt und dreckig fühlt, was die Situation der Soldaten im Krieg gut wiederspiegelt.
Der Cast hat zwar einige bekannte Gesichter, u.a gibt es eine Wiedervereinigung von Andrew Scott und Bendict Cumberbatch, die allerdings nur 2 minütige Kurzauftritte haben, weshalb ihre Leistung nur schwer zu bewerten ist. Überzeugen können vorallem die jungen Hauptdasteller, die mit diesem Film die perfekte Bühne bekommen, da sie eigentlich in jeder Sekunde des Films zu sehen sind.
Zwar sind es keine oscarreifen Performances (und in diesem Jahr wird eh kein vorbeikommen an Joaquin Phoenix sein) und dennoch hoffe ich die beiden in den kommenden Jahren wiederzusehen.
Am Ende will ich noch festhalten, dass die Musik mir sehr imponiert hat und den Nervenkitzsel im Streifen nochmal steigert.


Fazit:
Schnittloses, authentisches Kriegsdrama mit überragener Kameraarbeit, dass einen mit seiner Intensivität emotional packt. Der Film schafft es sich von anderen Kriegsfilmen abzuheben und hat zwei tolle Newcomer als Hauptfiguren.

1917 Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Gretel & Hänsel Kritik

Es knuspert wieder im Häuschen.

Poster Bild
Kritik vom 02.06.2020 von CatBitesYou - 0 Kommentare
Die nächste Hänsel&Gretel Verfilmung, nur diesmal anders, nicht nur im Titel... War Tommy Wirkola seine mittelmäßige Hexenjäger-Version im Jahr 2013 noch eine Explosion an humorvollen Sprüchen, Splatter und launiger Action, so ist 7 Jahre davon nichts mehr zu sehe...
Kritik lesen »

Ins Herz der Finsternis Kritik

Apocalypse When? Apocalypse Forever!

Poster Bild
Kritik vom 30.05.2020 von MB80 - 2 Kommentare
"I have this 20 million dollar film and its a desaster. And now Im thinking about shooting myself." Nach Francis Ford Coppola ist Apocalypse Now kein Film über den Vietnamkrieg, er ist der Vietnamkrieg. Und darüber hinaus eine gute Allegorie für den Abstieg in den Wahnsinn und die Ko...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
filmgucker : : Moviejones-Fan
22.01.2020 20:02 Uhr
0
Dabei seit: 06.07.16 | Posts: 90 | Reviews: 13 | Hüte: 6

@TiiN

Erstmal Danke für das Feedback.

In den meisten Punkten sind wir uns ja einig.smile

Im Bezug auf die Kameraarbeit bewerte ich den Film, ohne dabei daran an andere Streifen zu denken, die eine ähnliche Technik angewendet haben. Zumal Filme wie "Birdman" oder "Victoria" thematisch und vom Szenenbild vollkommen anders sind, weshalb sich der Film m.M.n. doch anders anfühlt.

Gerade aufgrund dieser Kameraarbeit, hebt sich der Film, wie oben genannt, von anderen Streifen des Kriegsfilmgenres ab.

Fakt ist, dass ich ein sehr geiles und intensives Kinoerlebnis hatte. Danach richtet sich meine Bewertung.

Ob der Film nach dem 2. und 3. mal Ansehen genau stark bleibt, werde ich gucken.

Avatar
filmgucker : : Moviejones-Fan
22.01.2020 19:44 Uhr | Editiert am 22.01.2020 - 20:03 Uhr
0
Dabei seit: 06.07.16 | Posts: 90 | Reviews: 13 | Hüte: 6

@luhp92

Hast du natürlich Recht.wink Mir ist das allerdings erst im Nachinein klargeworden.

Captain Fantastic habe ich sogar auch gesehen und kann dir da voll zustimmen. Ein toller Film. Strenggenommen sind beide Schauspieler als keine Newcomer mehr.

Aber wie du schon erwähnt hast, sind sie mir eher unbekannter Gesichter.

Captain Fantastic ist ein sehr kleiner Film, den wohl die meisten nicht kennen werden und Charles Chapman ist höhstens aus dem Seriengenre bekannt, und da eher nur als Nebenrolle.

Trotzdem geben sie beide hier eine tolle Performence ab.

Avatar
TiiN : : Pirat
19.01.2020 12:22 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.494 | Reviews: 126 | Hüte: 275

Ich mag gerne diese Kritik nutzen um mein Feedback darzulegen.

Gestern sah ich den Streifen im Kino und fand ihn handwerklich wirklich Tip Top gemacht. Klasse Szenenbilder, großartige Kameraarbeit und keine übertriebenen Handlungsabläufe. Zudem finde ich es gut, dass sich ein Film thematisch mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. Daher kann ich das Lob von filmgucker zunächst unterstreichen.

Jedoch ist es nun auch so, dass wir in den letzten Jahren mit Filmen wie Gravity, Victoria oder auch Birdman ähnliche Herangehensweisen hatten, welche diesen beeindruckenden Kamera gezeigt haben. Weiterhin ist das Kriegsgenre ein Thema, was filmtechnisch sehr ausgelutscht ist.

So bleibt 1917 für mich ein wirklich guter Film, aber es ist kein Streifen, den ich unbedingt wieder schauen muss. Der Fokus lag etwas anders als bei den letzten Filmen in diesem Genre, aber mit Im Westen nichts Neues oder Wege zum Ruhm gibt es zwei dicke Bretter zum 1. WK, welche meiner Meinung nach trotz des Alters deutlich stärker sind.

Ich habe meine Zweifel, dass 1917 nachhaltig ist und ich mir den Film in 1, 2 oder gar 10 Jahren noch begeistert angucken möchte. Optisch großartig, aber wenig neues. Am besten gefiel mir die Leistung von George MacKay.

Ich schwanke zwischen 7 bis 8 von 10 Punkten für diesen Film.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
18.01.2020 12:29 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.888 | Reviews: 142 | Hüte: 452

Zu den beiden Hauptdarstellern:

Newcomer sind das strenggenommen nicht mehr. George MacKay spielte zum Beispiel im Festival-Film "Captain Fantastic" (Oscar-Nominierung für Viggo Mortensen) die größte Nebenrolle, eine sehr zu empfehlender Film! Und Dean-Charles Chapman ist bekannt aus "Game of Thrones" als Tommen Baratheon, als der er in den Staffeln 5 & 6 sogar zum Hauptcast zählte. Zudem spielte er eine Nebenrolle im ebenfalls zu empfehlenden Historienfilm "The King".

Nichtsdestotrotz handelt es sich bei den beiden natürlich noch um eher unbekannte Schauspieler. Wie du bin ich gespannt, wie sich deren Karrieren noch entwickeln werden.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema