Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Assassin’s Creed

Kritik Details Trailer Galerie News
Eins plus eins ist null

Assassin’s Creed Kritik

Assassin’s Creed Kritik
4 Kommentare - 03.06.2019 von Marozeph
In dieser Userkritik verrät euch Marozeph, wie gut "Assassin’s Creed" ist.
Assassin’s Creed

Bewertung: 1.5 / 5

Die Assassin’s Creed-Spieleserie scheint auf den ersten Blick ziemlich simpel zu sein: Templer und Assassinen bekriegen sich in pseudohistorischen Szenarien quer durch die Weltgeschichte. Kenner der Spiele wissen jedoch, dass der Plot tatsächlich ziemlich schräg ist: er spielt in Wahrheit in der nahen Zukunft, in der eine Maschine – der sogenannte Animus – es erlaubt, die Erinnerungen der Vorfahren eines Menschen aus deren DNS zu extrahieren. Dieser Animus ist zudem das Relikt einer Vorzivilisation, die einst die Menschheit erschuf. Hinzu kommen dann weltzerstörende Sonneneruptionen, antike Göttinnen die ihr Bewusstsein in digitalen Code verwandelt haben und diverse andere Absurditäten.


Wie wandelt man so etwas in einen Film um? Es gibt da meiner Erachtens nach zwei Wege. Zum einen könnte man die absurden Elemente inklusive des Animus einfach entfernen (oder zum Post-Credit-Gag reduzieren) und einen historischen Thriller über den Kampf zwischen Assassinen und Templern machen. Zum anderen könnte man sich mit voller Wucht in die Absurdität werfen und einen hyperstilisierten Film drehen, der die Grenze zwischen virtueller Erinnerung und Realität verwischt. Was wir hier statt dessen bekommen, ist leider nichts halbes und nichts ganzes: eine Adaption die sich zu nah an der Vorlage hält, aber sich scheinbar gleichzeitig nicht für sie interessieren zu scheint.

Trailer zu Assassin’s Creed


Das hier etwas nicht stimmt wird schon am Anfang klar: der Film eröffnet mit einer todernsten Szene, in der die Assassinen 1492 mit einer blutigen Zeremonie neues Mitglied küren. Wir springen dann nach 1986 zu einer furchtbar ernsten Szene, in der ein Junge erfährt, dass sein Vater seine Mutter ermordet hat und fliehen muss. Es folgt eine zähneknirschend ernsthafte Szene, in der dieser nun erwachsene und mit dem Namen Callum Lynch versehene Junge 20 Jahre später wegen Mordes hingerichtet wird. Statt zu sterben, wacht er in einer Forschungseinrichtung auf, in der eine Wissenschaftlerin zusammen mit ihrem Vater nach der Ursache menschlicher Aggression forscht und den sagenumwobenen Apfel von Eden finden will.


Diese Eröffnung funktioniert einfach nicht: der Film nimmt sich viel zu ernst und packt zu viel Information in zu wenig Zeit, ohne dass tatsächlich etwas passiert wäre. Wenn Callum dann in den Animus gesteckt wird, um in die Erinnerungen seines Vorfahren Aguilar und seines Kampfes mit den Templern einzutauchen, schaltet der Film quasi in den Action-Modus um, und diese Szenen sind immerhin schön anzusehen, der Regisseur weiß wie man ein Bild füllt und die Kulissen in Szene setzt. Der Editor machte leider einen deutlich schwächeren Job, die Kämpfe sind oft überhastet geschnitten, wichtige Details fallen unter den Tisch. Am seltsamsten ist jedoch die Entscheidung, währen der Kämpfe immer wieder in die Gegenwart zu springen, in der Callum die Bewegungen seines Vorfahren nachahmt. Das zieht den Zuschauer aus dem Film und macht klar, dass diese Szenen keine reale Gefahr für den Hauptdarsteller sind – Spannung ade.


Die Animus-Sequenz ist jedoch schnell vorbei und wir landen beim Anfangs angesprochenen Problem: der Film ahmt die Animus-Realität-Animus Struktur der Spiele nach, scheint sich jedoch nicht für den eigentlich relevanten Teil der Spiele – die pseudohistorischen Segmente – zu interessieren. Stattdessen verbringen wir viel Zeit in grauen, unterbelichteten Räumen, in denen die Callum und die Wissenschaftler über freien Willen, genetische Veranlagung zu Gewalt und ähnliches diskutieren. Was ja nicht zwangsläufig schlecht ist, aber in einem Assassin‘s-Creed Film nicht wirklich passt – mal abgesehen davon, dass der Dialog zum Großteil einfach nur flach ist. Zudem ist die Charakterentwicklung seltsam hektisch: Callum leidet nach der ersten Benutzung des Animus an Wahnvorstellungen, die nach der zweiten dann kurzerhand verschwinden. Er trifft seinen Vater wieder, beschließt anschließend die Assassinen zu verraten, sieht dann kurz darauf eine Vision seiner Mutter und schließt sich ihnen wieder an. Ein anderer Charakter macht am Ende eine 180°-Wende, nur um ein Sequel vorzubereiten. Die Szenen im Animus geben dem Film immerhin einen Puls, aber Plot und Charaktere in diesen Szenen sind sogar noch unterentwickelter als die in der Gegenwart. Action um der Action willen ist nicht zwangsläufig schlecht, aber in diesem Fall macht es nur noch einmal klar, wie wenig die Filmemacher sich für diesen Teil des Films interessieren.


Ein guter Assassin‘s-Creed Film wäre meines Erachtens nach definitiv machbar. Aber was hier abgeliefert wurde haben ist leider bestenfalls halbgar. Man kann einen Film drehen, in dem Wissenschaftler versuchen die Quelle aller Instinkte des Menschen finden und den Wert des freien Willens beurteilen, oder einen in dem Assassinen und Templer sich zur Zeit der spanischen Inquisition um ein quasi-magisches Artefakt kloppen, aber nicht beides gleichzeitig. Wenn Callum in der Mitte des Films den Kopf schüttelt und „What the fuck is going on?“ murmelt, ist eigentlich alles gesagt.

Assassin’s Creed Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Joker Kritik

Falling Clown

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2019 von Shred - 0 Kommentare
Fans spalten sich oftmals in 2 extreme Lager. Diejenigen die alles hochjubeln, hauptsache es ist der jeweilige Verlagsstempel aufgepappt oder aber auch welche die grundsätzlich alles verteufeln was auch nur einen Zentimeter von der Vorlage abweicht. Bei Joker war ich zuerst Feuer und Flamme al...
Kritik lesen »

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück Kritik

Bigger and better

Poster Bild
Kritik vom 15.10.2019 von Marozeph - 22 Kommentare
Der Begriff Space Opera wird ja üblicherweise eher negativ verwendet. Der Name klingt wie eine Variante von „Seifenoper“ und deutet auf überhitztes, plattes Melodrama hin, nur halt vor kosmischem Hintergrund. Doch manchmal schafft ein Medium es, den „Opera“-Aspekt z...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
Marozeph : : Moviejones-Fan
04.06.2019 16:12 Uhr
1
Dabei seit: 07.12.18 | Posts: 18 | Reviews: 8 | Hüte: 7

ZSSnake:

Das verschenkte Potential ist wahrscheinlich das ärgerlichste hier. Ein zumindest ordentlicher AC-Film sollte nicht so schwer sein: man nimmt den Plot von AC 2 (Familie des Protagonisten wird von Templern ermordet, er wird zum Assassinen und geht auf Rachefeldzug), wirft den Animus und die Isu-Artefakte raus, heuert einen Regisseur an der Actionszenen kann und fertig. Stattdessen hat Justin Kurzel anscheinend gedacht, dass er hier wieder Shakespeare verfilmt, und das Resultat ist einfach nur komplett verquastet.

MB80:

Zumindest die Actionszenen sind als Negativbeispiel für Schnitt und Kameraführung definitiv geeignet. Abgesehen davon ist der Film tatsächlich viel zu dröge um "So Bad its Good"-Potential zu haben.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
04.06.2019 10:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.560 | Reviews: 35 | Hüte: 156

Der Kritik kann ich mich anschließen. Für mich ist Assassins Creed leider eine echte Enttäuschung gewesen und in meinen Augen eine der schlechtesten Spieleverfilmungen überhaupt.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
04.06.2019 09:53 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.095 | Reviews: 21 | Hüte: 79

Ich hatte bislang null Interesse an dem Film. Videospieladaption + miese Kritiken (surprise, surprise) = Nope. Vor allem weil auch niemand sagte, dass der Film zum lachen schlecht ist.

Jetzt habe ich mir gestern nochmal den Blog vom Dan Olson angesehen, der ähnliche Kritikpunkte hatte, bin jetzt aber interessiert, weil er den Film tatsächlich kurz mit "Suicide Squad" als Film mit dem schlechtesten Schnitt 2016 andachte ("Suicide Squad" hat natürlich gewonnen, DAH!) und meinte, man könnte durchaus was lernen beim sehen.

Ergo, lohnt sich der Film, wenn man sich einfach für Schnitt und Kamera interessiert? Also, als Negativbeispiel...

Am Ende mag ich ihn noch, aber die Chancen sind eher begrenzt bei allem was ich so höre.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
03.06.2019 23:28 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.077 | Reviews: 162 | Hüte: 471

Abgesehen davon, dass ich den Film noch etwas krasser verrissen habe mach ich mal nen Strich unter die Review. Vieeeel verschenktes Potenzial, kein Interesse daran, das Ausgangsmaterial irgendwie zu würdigen und mies gefilmte Action. Absoluter Mist in meinen Augen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema