Anzeige
Anzeige
Anzeige

Batman v Superman - Dawn of Justice

Kritik Details Trailer Galerie News
Vorbereitung auf mehr

Batman v Superman - Dawn of Justice Kritik

Batman v Superman - Dawn of Justice Kritik
5 Kommentare - 24.03.2016 von Janosch
In dieser Userkritik verrät euch Janosch, wie gut "Batman v Superman - Dawn of Justice" ist.
Batman v Superman - Dawn of Justice

Bewertung: 2.5 / 5

Es ist schwierig, den Film mit den richtigen Worten zu umschreiben. Ich schreibe daher einfach meine Pros und Contras auf. Letzendlich sollte man den Film selbst schauen und sich eine eigene Meinung bilden.

Pro:

Trailer zu Batman v Superman - Dawn of Justice

Charaktere

Man liest oft, dass die Charaktere zum Teil einfach nur grimmig irgendwo hinschauen. Das stimmt schon. Es ist jedoch meiner Meinung nichts negatives. Kent ist ein Reporter, der mit der Story über Batman bestimmt nicht viel zu Lachen hat. Wayne ist "alt" und verbittert. Superman ist misstrauisch und wirkt distanziert während Batman sachlich wirkt.

Zu Superman: Ich bin nicht unbedingt ein Fan von Superman. Henry Cavill in MoS war eine solide Besetzung in meinen Augen und er spielt den Superman gut. Der Charakter Superman wirkt wie oben bereits erwähnt ein wenig von der Menschheit distanziert. Ausserdem spricht er im ganzen Film kein einziges Wort mit "normalen" Personen. Man sieht in einigen Szenen, wie er Menschen rettet. Dabei bleibt Superman jedoch mit grimmiger Miene auf Distanz. Als würde er es nur tun, weil es getan werden muss, obwohl er es gar nicht tun will.

Batman: Man kann Affleck nicht wirklich mit den vorherigen Batman-Schauspielern vergleichen. Es ist bis zu einem gewissen Punkt bestimmt dieselbe Rolle, Affleck ist jedoch ganz anders. Er hat den Moralkodex der vorherigen Batmen nicht mehr. Er ist dreckig und es passt zum dunklen Ritter. Affleck ist genauso der Batman, wie es Bale zuvor in Nolans Trilogie war.

Lex: Jesse Eisenbergs Lex Luthor ist anders, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Er wirkt für mich weniger wie ein Lex Luthor, welcher für mich ein Geschäftsmann ist und nach Macht und Weltherrschaft sucht, als ein manischer Joker. Das liegt aber nicht unbedingt am Schauspiel von Eisenberg, sondern am Drehbuch. Eisenberg spielt einen guten Lex, der

Wonder Woman: Über WW hatte man gelesen, dass sie den anderen Superhelden die Show stehle, wenn sie auftaucht. Ich fand nicht, dass WW wirklich aus dem Schatten der Helden herausstach, Gal Gadot zeigte aber eine genauso gute Darstellung wie Cavill und Affleck.

Kampfszenen

Die Kampfszenen können sich sehen lassen. Vor allem der Kampf zwischen Batman und Superman ist natürlich die Szene, die am Besten in Erinnerung bleibt. Doch auch als Wonder Woman und Doomsday noch auftauchen, sehen die Kämpfe stark aus. Dass es natürlich hauptsächlich CGI ist, spielt mir hierbei keine Rolle.

Batman

BvS dient zur Einführung ins Filmuniversum von DC. Dies gelingt ihnen nur teilweise. Nachdem Superman bereits in MoS eingeführt wurde, ist es nun Zeit für andere. Batman ist hierbei natürlich die erste Priorität und mir gefällt der neue Batman. Er ist grimmig, verbittert, düsterer und hat seinen Superhelden-Moralkodex über Bord geworfen. Er tötet, wenn es sein muss, was eine beinahe schon schöne Sache ist, wenn Marvel dies in ihren familienfreundlichen Filmen immer verhindert. Das DC-Universum wird anders. Das ist spätestens nach diesem Film klar. Warner möchte ein grosses Stück vom Superheldenkuchen haben und meiner Meinung sollen sie es auch bekommen.

Contra:

Handlung

Die Handlung ist zu einfach gestrickt, während der Hintergrund unklar bleibt. Es werden zu viele Handlungsstränge aufgeschlagen, um in der zweiten Hälfte dan zusammen zu führen. Natürlich ist es interessant, zu sehen, wie tief Lex in alles verwickelt ist. Ihn dabei aber in drei (Lois, White Portugese und Zod) einzubauen, empfand ich als übertrieben. Vor allem der Nebenstrang von Lois empfand ich als zäh und belanglos. Letzendlich bringt der Strang dem Film nichts neues und zeigt nur, dass Lex von Lois weiss.

Obwohl Lex in drei Handlungssträngen von Bedeutung ist, bleibt der Hintergrund seines Charakters vollkommen im Dunkeln. Es wird lieber gezeigt, wie er sich mit einer Senatorin anlegt oder sich mit einem Opfer des Angriffes von Zod trifft, als seine Absichten und Motivationsgründe offenzulegen. Nach 150 Minuten ist immer noch unklar, warum Lex all das überhaupt getan hat. Natürlich ist es möglich, dass dies in einem späteren Film aufgegriffen wird doch bis dahin wirkt Lex Luthor nicht wie Lex Luthor sondern mehr wie der Joker. Hauptsache es wird lustig.

Teaser / Cameos

Es war einfach zu viel. Wenn man in einem Film Batman und Superman hat, Wonder Woman ebenfalls in einer Nebenrolle auftaucht, finde ich es nicht nötig, beinahe alle weiteren Superhelden der nächsten vier oder fünf Jahre (WW 2017, Flash 2018, Cyborg 2020 und Aquaman 2018) vorzustellen. Besonders nicht, wenn man es in einer einzelnen Szene von zehn Sekunden Dauer tut. Als Easter Egg für Comic-Leser oder Nerds wäre es bestimmt cool gewesen, einige Anspielungen auf andere Superhelden zu sehen. Wie die Teaser jedoch verbaut wurden, empfand ich es als schade. Es wirkte mehr, als wären die ersten gefunden und weitere würden folgen. Diese Empfindung gab mir das Gefühl, als wären die dargestellten Charaktere schon beinahe kein eigenständige Figuren sondern erstmal nur Teil der Justice League. Es fühlt sich ein wenig so an, als wären sie halt auch nur X-Men.

Musik

Sie war laut und passte nicht immer. Zum Teil passte sie doch beispielsweise als WW in Rüstung auftaucht, passte sie überhaupt nicht und gab der ganzen Szene einen komischen Unterton. Als müsse diese Szene nun als awesome empfunden werden, obwohl das Gefühl bei mir irgendwie nicht aufkam.

Fazit

Ich will nicht sagen, dass BvS ein schlechter Film war. Ich kann aber auch nich sagen, dass es ein guter Film war. Meiner Meinung hat er sich darin verloren, so viel Kommendes anzuteasern. Die Handlung bleibt banal und die Hintergründe blass. Trotzdem ist es immer noch ein unterhaltender Film. Mehr jedoch nicht.

Ich gebe dem Film daher 2,5 Hüte. Drei wären auch möglich doch letzendlich fühlen sich 2,5 besser an. Der Film hat zu viel versucht und zu wenig tatsächlich geschaft.

Batman v Superman - Dawn of Justice Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Split Kritik

Split Kritik

Poster Bild
Kritik vom 22.10.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Nach einer Geburtstagsfeier werden Casey (Anya-Taylor Joy), Claire (Haley Lu Richardson) und Marcia (Jessica Sula) auf dem Parkplatz vor einem Diner von einem mysteriösen Mann entführt. Der Mann, der sich als Kevin (James McAvoy) entpuppt, wird nur noch gruseliger für die Mädchen...
Kritik lesen »

The French Dispatch Kritik

Das große Finale, Mr.Anderson?

Poster Bild
Kritik vom 21.10.2021 von CINEAST - 0 Kommentare
Seit Ewigkeiten mal wieder - überraschend - am Veröffentlichtichungstag im Kino gewesen und mal wieder ein richtiges Highlight gesehen. Gleichzeitig scheinen sie im Filmgeschäft, neben dem immer wieder gleichaussehenden Blockbuster-Massensalats-Abkommen, mittlerweile noch zu einer we...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
YellowEyeDemon : : Moviejones-Fan
25.03.2016 11:28 Uhr
0
Dabei seit: 18.10.14 | Posts: 316 | Reviews: 0 | Hüte: 9

LL hat ganz klar einen Vaterkomplex.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
25.03.2016 10:52 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.620 | Reviews: 38 | Hüte: 590

Bei der Kritik wirkt es ein zwei Mal, als hättest du ein paar Sätze vergessen (u.a bei Lex Luthor), auch verläufst du dich manchmal in Ungereimtheiten, wie z.B bei der Musik.
Ignoriere YellowDemon einfach, der heult hier seit 3 Tagen einfach nur rum - ohne was produktives hinbekommen zu haben ;)

Zum Inhalt deiner Kritik teile ich vieles deiner Ansicht. Das mit Superman fiel mir nicht mal auf, aber jetzt wo du es sagst sieht das doch wirklich sehr distanziert aus.
Interessant fand ich den Aspekt mit Luthor. Dies fiel mir gestern auf, als ich unter die Kritik von MJ meine Kritikpunkte schrieb, dass ich schlussendlich überhaupt nicht verstanden habe, was Luthor eigentlich will. Er ist zuviel in Nebenplots intergriert und provoziert auch irgendwie die gesamte Handlung, so richtig versteht man aber nicht wieso. Auch der Aspekt mit der Wüste in Afrika, wo Supi Lane rettet ist komplett idiotisch: wenn da was passierte um Superman in eine Falle zu locken MUSS man es auch zeigen. Da kommt vielleicht noch was in Richtung Directors Cut, aber es sollte doch schon im Kino funktionieren. Die gesamte Lex Story war eher zu konfus, seine Leistung war sehr gut auch wenn er mir manchmal zu hibbelig wirkte. Zudem verstehe ich nicht wie man dieses übertreibene Schauspiel genial finden kann und Sprüche von Tony Stark dämlich^^

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.03.2016 00:00 Uhr | Editiert am 25.03.2016 - 00:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.570 | Reviews: 161 | Hüte: 521

Wenn man YellowEyeDemons Kommentar wenigstens "Ansichtssache" untestellen könnte... Letztendlich ist das aber nur Fanboy-Getrolle.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Janosch : : Sentinel
24.03.2016 23:51 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.13 | Posts: 369 | Reviews: 13 | Hüte: 3

Ist halt alles Ansichtssache smile

Nobody exists on purpose, nobody belongs anywhere, everybody’s gonna die. Come watch TV.

Avatar
YellowEyeDemon : : Moviejones-Fan
24.03.2016 22:02 Uhr
0
Dabei seit: 18.10.14 | Posts: 316 | Reviews: 0 | Hüte: 9

Ich gebe der Kritik daher 2,5 Hüte. Drei wären auch möglich doch letzendlich fühlen sich 2,5 besser an. Der Kritiker hat zu viel versucht und zu wenig tatsächlich geschafft.

Forum Neues Thema
Anzeige