Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Black Panther

Kritik Details Trailer Galerie News
Lang lebe der König

Black Panther Kritik

Black Panther Kritik
3 Kommentare - 19.02.2018 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Black Panther" ist.
Black Panther

Bewertung: 4.5 / 5

Mit Black Panther startete der bereits 18te Film des Marvel Cinematic Universe und läutet das 10-jährige Jubiläum, das 2008 mit Iron Man begann, ein. Doch dieser Umstand führte auch dazu, dass eine gewisse Vorfreude anfangs nicht entstehen konnte. Zu generisch wirkten die Trailer. Und zu groß der Schatten von Infinity War, welcher bereits in wenigen Monaten starten wird.
Umso schöner wenn die anfängliche Skepsis weicht indem man einen tollen Film serviert bekommt, welcher es locker unter die besten Filme des MCU schafft.

Trailer zu Black Panther

Handlung
Nachdem T´Challas Vater während des Civil Wars verstarb, kehrt sein Sohn nach Wakanda zurück um den Thron zu besteigen. Doch auch wenn Wakanda, bedingt durch das nur dort vorkommende Vibranium, ein futuristisches Eldorado ist, so leben die Menschen dort noch unter einer sehr strengen Tradition. Deshalb muss T´Challa sich gegen die Erben der 5 Stämme durchsetzen bevor er den Thron erklimmen kann. Doch schnell merkt er, dass es das eine ist, sich mit den Avengers auf einem Flugplatz zu kloppen und ein Superheld zu sein. Denn als König muss er bestimmte Entscheidungen treffen, die ihm auch durch seine Widersacher beim Kampf um den Thron klar werden. Soll das isolierte Wakanda sich mehr öffnen um Menschen zu helfen, vor allem den afrikanischen Nachbarländern? Oder existiert dann die Gefahr, dass die Technologie in falsche Hände gerät? Diese Entscheidung muss T´Challa schneller treffen als ihm lieb ist, als mit Ulysses Klaue ein alter Gegenspieler auf den Plan tritt. Doch die eigentliche Gefahr lauert in einer dunklen Familiengeschichte, welche Wakanda und die Welt ins Chaos stürzen könnte.

Charaktere
Auch wenn der Film fälschlicherweise als erster schwarzer Superheldenfilm gefeiert wird und man ihm damit nicht gerecht wird, so setzt man beim Cast von Black Panther fast ausschließlich auf afrikanische/afroamerikanische Darsteller. Und dies ist dann schon ein Unikum, für das MCU sowieso. Man kann den Cast nicht genügend loben für seine Arbeit, negativ sticht keiner heraus und selbst die Nebenrollen machen einen überragenden Job. Shuri bringt den typischen Marvel-Humor rein und ist einfach auch durch ihr Auftreten liebenswert, man kann nur hoffen, dass sie mal auf Tony Stark trifft. Nakia ist mehr als ein Love-Interest und ist ein Symbol der Probleme, welche einige Bewohner mit ihrem eigenen Land haben. Das starke Frauen-Trio wird durch Okoje komplettiert, welche als Dora ihrem Land treu ergeben ist. Erwähnenswert ist auch die Figur von Forest Whitaker, welcher wie immer eine tolle Präsenz zeigt. Neben dem afrikanischen Cast hat man dann auch mit Everett Ross und Ulysses Klaue zwei weiße Darsteller, die eine größere Rolle einnehmen. Andy Serkis kann als Gegenspieler Klaue seine Darbietung aus Age of Ultron nochmals toppen - er beweist, dass er auch abseits der Ceasar/Gollum/Kong-Sparte ein wirklich hervorragender Schauspieler ist. Auch Martin Freeman legt einen guten Job hin, wobei man kritisieren kann, dass seine Rolle für den Film komplett gestrichen werden könnte, zudem erinnert das Spiel mehr als einmal an Bilbo Beutlin.
Vergessen dürfen wir natürlich nicht Chadwick Boseman, welcher nach Civil War nun zum zweiten Mal das Panther-Kostüm anzieht. Konnte er sich dort bereits auszeichnen, legt er diesmal noch eine Schippe drauf - und repräsentiert hervorragend die Zerrissenheit, welche seine Entscheidungen auslösen. Selten konnte sich eine Figur so schnell mit seinem Schauspieler verbinden und mit Boseman hat man schon einen Nachfolger für die wohl scheidenden Robert Downey Junior oder Chris Evans gefunden. Ihm gegenüber steht Michael B. Jordan, welcher die schwere Rolle hat, einen Antagonisten im MCU zu spielen. Denn auch mit Fanbrille muss man erkennen, dass dies nur in den wenigsten Filmen auch gelang und der Fokus zu stark auf dem Helden selbst lag. Trotzdem gab es 2017 Verbesserungen mit Hela, Vulture und Ego - doch sie werden alle von Killmonger getoppt. Zwar besitzt er eine Vorgeschichte, die vorhersehbar ist und seine Motivation ist passend, doch auch bekannt. Dies stört jedoch nicht, wenn es so dargestellt wird wie in Black Panther. Denn wo die Motivation eines Zemo an dem bescheuertem Plan scheiterte oder ein andere Gegenspieler einfach nur die Welt eroberten wollten, so ist Killmonger weder schwarz noch weiß gezeichnet - er bewegt sich in der Mitte und deshalb kann man ihn verstehen. Isoliert von seiner Heimat, verraten von der Familie tut er eigentlich genau das, was sein Recht ist. Teilweise hat man Sympathien mit ihm, man versteht ihn und man erkennt, dass es sein gutes Recht ist, was er auch einfordert. Leider sind seine Taten dann die falschen und seine Ideen verkommen zu einer Bedrohung für die Welt. Wo Civil War, Age of Ultron oder Spider-Man noch Probleme hatten, geht Black Panther den richtigen Weg und man hat echtes Mitleid mit dem Charakter. Killmonger reiht sich somit mühelos in die Reihe der besten MCU-Gegenspieler ein, ich würde ihn sogar als einen der besten Schurken des Genre bezeichnen.

Setting
Neben dem großartigen Cast ist aber das Setting der eigentliche Star des Films. Auch wenn die Erwartungen gering waren, so hatte ich Hoffnungen: Afrofuturismus, afrikanische Kultur, afrikanische Landschaften und afrikanische Musik. Dies wurde auf allen Ebenen erfüllt und sogar getoppt. Regenwald, Savanne, Wasserfälle - dies ist Afrika wie man es sich vorstellt. Verbunden mit der Technologie, einer futuristischen Stadt und einer einzigartigen Technologie ist ein solches Setting noch nie im Kino gewesen. Die Detailverliebtheit der Macher ist zu bewundern: Kostüme (Oscar-Nominierung wäre nächstes Jahr mehr als verdient), Design der Stadt, ja sogar der gesamten Technologie. Wenn man in einem Labor steht, welches das von Tony Stark in die Tasche haut, und man trotzdem Wandmalereien und afrikanische Details erkennt, dann hat der Film vieles richtig gemacht. Passend dazu die Musik: Hatte ich nach den Trailern aufgrund des Clichees (Schwarze hören HipHop) Bedenken, so waren diese eigentlich komplett umsonst. Die afrikanische Tradition die im Film groß geschrieben wird, wird im Film on afrikanischer Musik untermalt. Trommeln und Gesang, wüsste man nicht um was es sich für einen Film handelt, so könnte man auch ne Doku von Afrika vor sich glauben. Unterbrochen wird diese rhythmische Musik immer wieder mal von Hop Hop-Songs, welche sich aber hervorragend eingliedern. Die 16-jährige Shuri hört in ihrem Labor eben coole Mucke - welche 16-jährige tut das nicht? Und in Südkorea? Fast and the Furios meets Superhelden - da brauch man fast keinen Teil 9 mehr.
Die Musik wird dann vor allem in den Action-Szenen gut genutzt, etwas was man Marvel ja auch immer mal vorwarf. Dadurch werden vor allem die Kämpfe ohne Superhelden-Kram sehr intensiv und spannend. Die Choreo ist dabei schön traditionell mit Speeren und Klingen, wie man sich dies bei der afrikanischen Kultur vorstellt, Black Panther haut eben nicht so drauf wie Hulk oder Thor, was ,man ja schon in Civil War erkennen konnte.
Ein Wort natürlich zu den Effekten, die teilweise stark kritisiert werden. Natürlich ist da viel CGI vorhanden, denn wir haben es hier mit Sci-Fiction zu tun. Es gibt leider in Afrika keine vergleichbaren Landschaften und wenn doch, so sind diese nicht mit der Technik wie in Wakanda verbunden. Mir fiel das CGI nur einmal negativ ins Auge und dies störte die gesamte Szene, vor allem da man es nur wegen der Action machte. Wenn man bedenkt, dass man im gleichen Haus einen Film wie The Jungle Book machte, dann ist dies mehr als ärgerlich.

Aktuelle Themen
Winter Soldier wird immer wieder als einer der besten Filme bezeichnet, auch weil er als Politikthriller und Spy-Film deutlich näher an der Realität ist als andere MCU-Filme. Thor 3 als Sci-Fi-Komödie, Ant-Man als Heist-Movie oder Spider-Man als Coming out of Age-Movie - alle haben Elemente, bleiben im Kern jedoch Superheldenfilme. Bei Black Panther weichen die Grenzen, da es mehr als nur um einen Superheldenfilm geht und dies liegt z.B daran, dass T´Challa mehr König sein muss als ein Thor es z.B je war. Der Film ist voller aktueller Themen und es ist interessant zu sehen wie man Botschaften so prägend platzieren kann, dass jeder versteht um was es geht, ohne mit dem mahnenden Finger zu zeigen. Die Flüchtlingskrise, die Unterdrückung der afroamerikanischen Bevölkerung, die Sklaverei, die Dritte-Welt-Problematik, sanitäre Hilfen - ja sogar Donald Trump bekommt sein Fett weg. Während in anderen Filmen dies eine Nebenerscheinung ist, so hat Black Panther diese Themen als Handlung und erst durch die Frage: was kann man tun um zu helfen oder macht man nur alles schlimmer, wird T´Challa zu der Figur die eines Königs würdig ist.

Einbindung ins MCU
Selten fühlte sich ein Film so passend ins MCU eingefügt wie Black Panther. Dies liegt natürlich daran, dass wir einen Großteil der Origin bereits in Civil War hautnah miterleben konnten. Durch die Ereignisse in CW ist der Solofilm eine logische Konsequenz. Und so wird die Handlung auch logisch forgeführt und dies ist spannend wenn man bedenkt, dass der Gegenspieler diesmal nicht nur zufällig auf den Plan tritt. Während Doctor Strange, Ant-Man oder Spider-Man irgendwie im Rahmen des MCU erzwungen wirkten (wieso ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt?), so ist Black Panther die logische Fortführung einer Geschichte. Während man nach Thor 2 den dritten Teil mit Hulk aufpeppte oder Spider-Man im Marketing Iron Man platzierte, kommt dieser Film dabei ohne andere Avengers aus. Anders als bei Ant-Man oder Doctor Strange werden diesmal die Avenegrs sogar nicht erwähnt. Klar fügt der Film sich perfekt ins MCU ein und bezieht sich auch Civil War oder Age of Ultron, trotzdem fühlt er sich sehr alleinstehend an. Ein Film welcher nur den Infinity War teast ist es nicht geworden.

Marvel-Humor
Klar, Humor kommt auch diesmal wie in jedem Marvel-Film vor. Während Thor 3 aber teilweise sogar Slapstick nutzte oder die Guardians und Spidey von Natur aus eher humorvoll sind, so schränkt man die Witze diesmal wieder etwas ein - so wie es auch schon Winter Soldier war. Vor allem Shuri sorgt für die nötigen Lacher, auch M´Baku kann einige Schmunzler auf seine Seite bringen, die berühmten Marvel-Oneliner dürfen auch nicht fehlen. Ansonsten ist der Film aber deutlich ernster und teilweise für Marvel-Verhältnisse recht brutal. Wenn Ulysses Klaue Joker-like mehrere Menschen einfach aus Spaß umbringt, dann merkt man sofort, dass es hier keine billigen Jokes geben wird. Da der Film sehr intensiv ist und eben auch wichtige Themen behandelt, passt dies auch hervorragend.
Die Optik hingegen ist wie immer bei Marvel bunt, was aber wie schon bei Thor 3 auch hier passt. Afrika ist bunt, Farben gehören zum Stil und alleine die bereits angesprochenen Kostüme sorgen nicht nur für Vielfalt sondern auch für eine wunderschöne Optik.

Ende gut alles gut?
Dies ist natürlich nicht der Fall und auch Black Panther hat mit einigen Problemen zu kämpfen. So gut der Antagonist auch dargestellt wurde, so problematisch ist hingegen, dass man diese Geschichte schon kennt. Wie immer haben die Trailer eindeutig zu viel verraten, hier bin ich aber auch selber Schuld. Dass die Handlung auch ohne Trailer vorhersehbar wird liegt dann daran, dass man diese Art von Story schon seit Ewigkeiten kennt. Schon in der Antike sind solche Handlungsstränge vorhanden, selbst im MCU gibt es ähnliche Vorgehensweise. Lustig ist natürlich auch der Vergleich mit dem "König der Löwen" - schon vor dem release gab es Ähnlichkeiten, wer den Film gesehen hat weiß was ich meine. Die Ähnlichkeiten sind nicht von der Hand zu weisen, trotzdem hat Black Panther immer noch genügend zu bieten.
Problematisch ist dann auch die Motivation einiger Charaktere, welche trotz der Länge des Films etwas fragwürdig ist und nicht klar wird. Wenn aus Freunde Feinde und umgekehrt werden und dies scheinbar offscreen, dann ist dies ärgerlich. Auch hier werden die Zuschauer wissen was ich meine, dies störte dann leider. Wenn man bei Star Wars 8 den Casino-Subplot, der durchaus seinen Sinn erfüllt, kritsiert, muss man dies auch beim Südkorea-Subplot tun. Dieser bringt zwar ne Actionszene und Everett Ross ins Spiel. Trotzdem war dies storytechnisch nicht nötig.

Fazit
Black Panther gehört ohne Zweifel zu den stärksten Solofilmen und Originsstorys des MCU. Ein wunderbarer Cast, ein Gegner den man verstehen kann, ein wundervolles unverbrauchtes Setting und Themen, welche unsere Aktualität beherrschen - dies sind die Zutaten mit denen Black Panther punkten kann. Abzüge gibt es durch die Story, welche einfach zu vorhersehbar ist, einen Storytwist kann man dies eigentlich nicht nennen. Da waren Iron Man 3 oder Spider-Man z.B deutlich stärker. Dies und die schwankende Motivation einiger Nebendarsteller führen dann dazu, dass das Gesamtbild etwas betrübt wird. Doch dies ist Meckern auf hohem Niveau, da Black Panther sich teilweise einfach frisch und unverbraucht anfühlt. Und die obligatorische After-Credit-Szene teast dann schon die Zukunft an, in der T´Challa als Black Panther mit Sicherheit eine große Rolle spielen wird.

Black Panther Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
05.03.2018 22:11 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.392 | Reviews: 12 | Hüte: 286

Duck das mit Killmonger ist Ansichtssache. Klar gebe ich dir recht, MCU sollte mal wieder einen Gang zurück schalten was die Trailer betreffen, Disney Lucas Film zeigt es doch wie man es richtig macht. Trotzdem war der Plott für mich nicht so extrem vorhersehbar, da man weder wußte wie Erik zum Anzug kam, noch was er vorhat.

Die Nashörner waren auch keine Kritik für mich, denn ich habe keinen Vergleich zum Dschungelbuch gezogen, denn dort lag der Focus deutlich auf den Tieren und bei BP waren die Nassen Hörner nur eine kleine Nettigkeit die nicht wichtig waren. Da war ich damals bei WB Tarzan eher sauer auf diese leicht billige Tier CGI, wo gerade bei Tarzan der Focus auch auf den Tieren lag, aber WB das wohl egal war.

Eine Kritik habe ich aber auch, und zwar das man , wie bei SW-RO den Forest Whitaker abermals einen "Heldentod" auferlegte. Hätte nicht sein müssen. Aber ok, ob bei dir nun gute 4.5 oder meine schlechten 5 Hüte in meiner Kritik, wir beide sind grob der gleichen Meinung.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
02.03.2018 15:12 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.619 | Reviews: 26 | Hüte: 321

@duke
Erstmal ein Welcome Back und gute Genesungsgrüße an deine Ehefrau. Ich kenn das Problem, meine Mutter tickt genauso.

Zur Kritik: Ich würde sagen, dass es keine 9 sei, sondern aufgerundet. Die Minuspunkte gibt es eindeutig für die vorhersehbarkeit des Plots, wo die Trailer für mich persönlich dann doch zuviel verraten haben. Hätte man Killmonger nicht im Jaguar-Outfit gezeigt, wäre dies besser gewesen.
Ansonsten ist es schön, dass wir mal wieder einer Meinung sind - war ja weder bei Thor 3 noch bei GotG 2 der Fall.
Das schlechte CGI war eigentlich 2 mal zu sehen und zwar bei diesen Nashörnern. Da haben Filme wie Junglebook bewiesen, dass es besser geht.

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
01.03.2018 02:40 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.392 | Reviews: 12 | Hüte: 286

Total gelungene Filmkritik.

Leider war ist seit Januar kaum mehr onl. doch das lag an priv. Gründen, weil mein Schatz nun ihre OP hatte, und aus gewissen Gründen ich aufpassen muß das sie nichts hebt, denn kaum aus den Augen, typisch Frau, will sie schon wieder den Haushalt machen.

Egal, denn es geht um den Film. In meinen Augen, war dieser Film echt eine totale Disney MCU Überraschung gewesen, und das auf voller Breitseite. Trotz meiner Vorfreude auf einen meiner Lieblingshelden, rutschten meine Erwartungen durch die letzten MCU Filme und die Black Panther Trailerdoch schon leicht in den Keller, zum Glück nicht soweit wie es bei den Ragnarok Trailern der Fall war. Hatte schon Angst der Film wird ein Thor 2 Abklatsch mit viel Raumschiffen, und dazu diese BP Trailer Musik. Wird bestimmt wieder ein Film werden, den ich vollen Herzens mir erwünschte und enttäuscht aus dem Kino gehen werde. Genau das Gegenteil war der Fall. In meinen Augen machten all Trailer das richtige. Man legte falsche Fährten, untermalte alles mit der falschen Musik, schnippselte es so zusammen das man alles erahnen konnte, doch der Film komplett anders war. Erinnert mich sehr an die SW Trailer der letzten 2 Filme. Viel gezeigt, aber der Film war komplett umgedreht.

Chooger machte hier alles richtig, und besser geht es kaum noch. Ich kann keine negative Kritik im Internet nachvollziehen, vielleicht auch weil ich im Vorfeld dann doch mit weniger Erwartung ins Kino ging und mit stolzer Brust mit meiner Maus wider aus dem Kino stolzierte. Teilw. schlechte CGI? Wo war diese denn zu finden, wenn das manche behaupten? Afrikans Folklore passte, der komplette Soundtrack war ein Trommelfeuerwerk in meinen Ohren, die Kostüme ein Hingucker.

Den Vergleich zu KIng Lions muß Black Panther nicht scheuen, den kann man sogar positiv sehen, denn beide Filme nutzten die Anlehnung an afrikanische Musikfolklore. Jeder hat hier eine andere Sichtweise, und mich freut es, wenn du hier sogar 9 von 10 Punkte vergeben hast, so sind wir beide mal wieder fast auf der selben Welle.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Forum Neues Thema