Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Das Böse

Kritik Details Trailer Galerie News
"The funeral is about to begin, Sir!" - Phantasm

Das Böse Kritik

Das Böse Kritik
2 Kommentare - 14.04.2018 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Das Böse" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Horrorreihen gibt es viele, darunter unglaublich populäre Vertreter wie A Nightmare on Elm Street, Halloween, Friday 13th, Hellraiser oder auch Saw und Paranormal Activity aus neuerer Zeit. Doch eine Reihe hat nicht nur seit fast 40 Jahren bestand, sie ist auch immer eher Geheimtip geblieben. Die Rede ist selbstredend von Phantasm. Hierzulande für lange Jahre unter dem leicht abgedroschen-generischen Titel "Das Böse" vermarktet, gelang es der kultigen Horrorpentalogie um den ikonischen "Tall Man" und den Kampf der Freunde Reggie (ein Eisverkäufer mit Halbglatze) und Mike (ursprünglich ein einfacher Junge, dessen Heimatstadt bedroht wurde) gegen dieses Interdimensionale Wesen niemals so recht Fuß zu fassen. Mag sicherlich daran liegen, dass eine gewisse Zensurgeschichte der Reihe bis zu ihrer Neuprüfung vor Kurzem in Deutschland eine Menge Steine in den Weg legte. Es kann aber auch daran liegen, dass die Reihe, abgesehen vom zweiten Eintrag, immer eher Indi-Horror blieb. Kleine Budgets, viele coole Ideen, aber eben nie der Schritt in das Bewusstsein der großen Massen. Nichtsdestotrotz besitzen die Filme nach wie vor eine sehr treue Fanbase.


Heute fangen wir jedoch dort an, wo es alles begann: Im Jahr 1979, mit dem Erscheinen des Originalen Phantasm, welcher unter Regie (und fast allem anderen auch) von Don Coscarelli entstand und sicherlich als einer der ungewöhnlichsten Horrorfilme aller Zeiten in die Geschichte eingehen sollte.


Die Geschichte dreht sich, wie erwähnt, um den Kampf zweier Freunde, Mike Pearson (A. Michael Baldwin) und Reggie (Reggie Bannister), gegen den Tall Man (Angus Scrimm). Im ersten Film werden sie zudem von Mikes großem Bruder Jody (Bill Thornbury) unterstützt, der in den späteren Filmen allerdings meist auf eine Nebenrolle reduziert bleibt. Der Plot selbst dreht sich um interdimensionale Reisen, Tote, die als Zwergensklaven in der Heimatwelt des Tall Man eingesetzt werden und fliegende Metallsphären. Klingt reichlich abgespaced - ist es auch. Die eigentliche Geschichte ist jedoch die eines Jungen, der mit der Trauer um seine Eltern und großen Verlustängsten zu kämpfen hat. Mike und Jodys Eltern sind vor kurzem ums Leben gekommen, ein guter Freund Jodys ist ebenfalls, scheinbar durch Selbstmord, verschieden und die dräuende Allgegenwart des unnatürlich großen Totengräbers macht es nicht besser.


Motivisch ist der Tod zweifellos das Herz der Story und Mike, der den Verlust seiner Eltern offenbar noch nicht verarbeitet hat, steht nun noch vor dem Verlust seiner letzten Bezugsperson, da Jody ebenfalls plant die Stadt zu verlassen und Mike bei dessen Tante unterzubringen. Mit seinen 13 Jahren steckt der Junge irgendwo zwischen Kind und Mann, von seinen Emotionen überwältigt, nicht sicher wo sein Platz in der Welt ist. Die übernatürlichen Geschehnisse um ihn herum, in die eben insbesondere seine engsten Bezugspersonen verstrickt sind, entwickeln sich zum titelgebenden "Phantasm", einem Begriff der etwas bezeichnet, was man sieht, was aber nicht wirklich da ist. Quasi wie ein Wachtraum oder ein Schreckgespenst. Spielt sich der gesamte Film im Kopf Mikes ab? Hat ihn der Tod seiner Eltern so aus der Bahn geworfen, dass er nun einen irrationalen Verfolgungswahn entwickelt und diesen auf den Totengräber richtet, welcher seine Eltern unter die Erde brachte und nun vermeintlich auch ihn und seine Freunde holen will? Oder passiert all das wirklich?


Bis zum Ende bleibt die Grenze zwischen Realität und Wahn dabei stets schwammig und selten wird sie greifbar. Trotzdem wurde der Film durch Coscarellis kompetente Umsetzung in sich stimmig in der Waage gehalten. Die gesamte Atmosphäre bewegt sich irgendwo zwischen der unpoliert-rohen Brillianz von Carpenters Halloween und Stephen Kings Geschichten über Kinder, die sich übernatürlichen Wesen und unmöglichen Situationen stellen müssen, wie beispielsweise ES oder Stand by Me. Dabei ist dieses Wesen mit Angus Scrimms Tall Man ein unglaublich dominierendes. Die paar Worte, welche er im Film bekommt, tragen zu mystischen Atmosphäre seiner Präsenz bei, der Rest sind ein paar clevere Kameratricks, um seine 1,93 m noch imposanter erscheinen zu lassen und seine Darstellung, die als ehemaliger Bühnendarsteller stets von starker Mimik untermalt wird. Was genau er ist, wird erst später in der Reihe klar, zu Beginn ist er einfach der personifizierte Sensenmann, der Totengräber, welcher die Toten in sein Reich bringt, zu welchem Zweck auch immer.

Darin liegt eben die Furcht, welche auch Mike und seine Freunde antreibt. Was kommt "danach"? Was, wenn der Tod eben nicht das friedliche Ende ist? Was wenn er uns unsere Lieben entreißt und sie einem sinistren Zweck zuführt? Diese Auseinandersetzung mit einer unserer größten Urängste passiert stets zwischen finsterer Atmosphäre und einigen pointierten humorvollen Momenten. Grade Reggie, welcher später zur Badass-Kultfigur wird, die möglicherweise sogar Bruce Campbells "Ash" konkurrenz machen könnte, trägt im Laufe der Reihe viel zu ihrem Charme bei. Hier bleibt er in der Geschichte um die beiden Brüder noch lediglich der dritte im Bunde, spätestens ab Teil 2 wird er jedoch zu einem der Dreh- und Angelpunkte der Story.

Technisch sieht man dem Film seine etwa 300.000 $ Mini-Budet glücklicherweise nur selten an. Einzig eine kurze Sequenz mit einem Monsterinsekt wirkt heute eher slapstickartig und dürfte bereits damals niemanden so richtig überzeugt haben. Doch wie auch die berühmte "Katzen-Sequenz" in Re-Animator verleiht sie dem Film eben auch einen Charme, wie man ihn in technisch perfekten Blockbusterproduktionen nur selten findet. Daneben sieht man jedoch, dass Coscarelli ein unzweifelhaftes Auge für tolle Bilder besitzt und sein kleines Budget auf den Punkt perfekt in ein sehr sehenswertes Erlebnis verarbeitet. Musikalisch, und das soll noch erwähnt werden, hat der Film übrigens insbesondere sein markantes Theme zu bieten, welches sicherlich neben denen zu Nightmare und Halloween problemlos bestehen kann und etwas darstellt, was wir heute leider nur noch selten bekommen. Das Wiedererkennungsmerkmal allein schon über die paar Töne, welche gespielt werden und die Reihe dadurch von anderen abheben. Der Mix aus Synthies und anderen Elementen gelingt Fred Myrow und Malcolm Seagrave ausgesprochen gut und der Film gewinnt dadurch nochmal einiges an Profil.

Fazit:
Phantasm ist auch heute noch ein ausgesprochen sehenswerter und vor allem ungemein ungewöhnlicher Sci-Fi-Horror-Hybrid, der sich eindrucksvoll mit dem Thema Trauer auseinandersetzt und dabei die Angst vor dem Tod selbst, aber eben auch die Tücken des Erwachsenwerdens behandelt. Mike ist ein grundsympathischer Protagonist und der Tall Man ein starker Gegner für ihn. Wie sie als Spiegel des jeweils anderen Tod und Leben verkörpern wird später in einer clever gefilmten und gespielten Einstellung klar, in der sie auf einem Gang aufeinander zugehen und dabei die Bewegung des jeweils anderen kopieren. Wie eben Leben und Tod auch unweigerlich aufeinander zugehen, droht auch bei Mike und dem Tall Man die unweigerliche Konfrontation. Dass diese jedoch nicht das Ende ist, zeigen 4 Fortsetzungen und ein "Schlussgag", welchem Craven in seinem ersten Nightmare später recht unmissverständlich Tribut zollen wird. Ich persönlich kann den Film jedenfalls jedem wärmstens ans Herz legen, der sich gerne mit etwas unbekannteren und "anderen" Horrorfilmen beschäftigt. So oder so bleibt Phantasm eine ungemein clevere kleine Horrorperle, die auch heute noch mit ihrem Charme und den tollen Ideen begeistern kann.

Von mir gibt es entsprechend starke


9/10 Punkte bzw 4,5/5 Hüte


und eine Empfehlung diesem sonderbaren Film unbedingt eine Chance zu geben.

Das Böse Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Avengers - Infinity War Kritik

Der ultimative Superheldenfilm?

Poster Bild
Kritik vom 26.04.2018 von fbHansdieter - 0 Kommentare
Nun ist er endlich ausgebrochen, der Infininy war. 10 Jahre wurde auf diesen und den 2019 folgenden Teil hingearbeitet. Mal mit kleineren Infos, mal mit grösseren machte Marvel uns heiß auf das kommende. Sie haben nicht zuviel versprochen. Der Film rockt von der ersten Minute an. Jeder He...
Kritik lesen »

Die Geisterstadt der Zombies Kritik

Ein italienischer Hund

Poster Bild
Kritik vom 25.04.2018 von Silencio - 0 Kommentare
Die junge Lisa erbt ein Hotel, in dem vor 54 Jahren ein Mann grausam ermordet wurde. Als der Klempner im Keller des Hotels die Leitungen reparieren will, wird er von dem Ermordeten umgebracht. Lisa lernt in der Zwischenzeit Emily kennen, die sie von dem Hotel fernhalten will. Denn das Hotel sei auf ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
16.04.2018 16:46 Uhr | Editiert am 16.04.2018 - 17:01 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.062 | Reviews: 135 | Hüte: 308

@ MrBond:

Ich denke grade für solche "Streifen" abseits des Mainstream muss man wohl auch ein wenig Genrefan sein. Aber grade die Synthiemusik und eben die gekonnte aber trotzdem sehr reduzierte Machart machen den Film sp unfassbar sympathisch. Und der Umstand, dass man eben sowas ernsthaft noch nie gesehen hat. Freut mich wenn es gefiel und ich eventuell nochmal eine späte (Zweit)Sichtung inspirieren konnte. Ich weiß aus verschiedenen Horrorgruppen, in denen ich aktiv bin bei FB, dass der Film definitiv nicht nur Fans und Verehrer hat, sondern auch entschiedene Gegner, die dem langsamen Tempo, dem Retro-Charme und der sehr abgespaceten Idee und Geschichte nichts abgewinnen können. Für mich macht aber eben insbesondere der Erste vor allem auf seiner Metaebene noch so viel richtig, dass er bei mir auf einem Level mit Klassikern wie Nightmare on Elm Street, The Evil Dead, Hellraiser oder The Texas Chainsaw Massacre steht, eben diese Filme die in meinen Augen rundum gelungen daherkommen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
16.04.2018 15:55 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.214 | Reviews: 13 | Hüte: 270

Schöne Kritik von einem wahren Fan des Genres... ich bin mir nicht sicher, ob ich den Film mal gesehen habe, aber ich meine mich dunkel daran zu erinnern... gaaaaaanz dunkel. Interessanterweise war es die Musik, die ich kürzlich auf Youtube hörte, die meine Erinnerungen etwas auf die Sprünge half - einfach sehr atmosphärisch, diese Synthie-Musik. Da werde ich auch gleich an solche Kracher, wie Der einzige Zeuge erinnert - wobei sich die Musik dort wirklich ein bisschen billig anhört...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema