Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Kritik

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Kritik
1 Kommentar - 20.02.2022 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" ist.
Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Bewertung: 4.5 / 5

Heute habe ich mir mal wieder "Die Tribute von Panem" angesehen.

Achtung, Spoiler voraus!

Trailer zu Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Ein wirklich sehr intensiver und starker Film, der sehr viele Aspekte unserer Gesellschaft (aktuell sowie aus der Vergangenheit) aufgreift und auf tolle Weise geschickt miteinander vermischt. In der zukünftigen Welt herrscht ein machtgieriger und skrupelloser Tyrann mit einer skrupellosen Regierung vom "kapitol" aus über 12 Distrikte, wobei die Autorität durch Angst und Einschüchterung unter Demonstration von Übermacht druch Technologie, Waffen, Überfluss und Reichtum herrscht. Der Aufstand durch die 12 äußeren Distrikte 75 Jahr zuvor fußte wahrscheinlich auf Armut, Unterdrückung und Ungerechtigkeit. Natürlich wird das durch den amtierenden Präsidenten anders dargestellt. Die "Hungerspiele" sind eine Form der Abschreckung durch Demonstration von Macht und Einfluss, um das Volk gefügig zu halten. Womit ginge das besser als mit Kindern und Jugendlichen? Gleichzeitig wird den Menschen auch ein letzter Funke Hoffnung gelassen, nämlich dass bei den Hungerspielen eines der "Tribute" überleben kann, während alle anderen 23 sterben müssen. "Tribute" ist auch so ein entmenschlichender Begriff, um zu verdeutlichen, dass Menschen der 12 Distrikte nur wie Vieh betrachtet werden, das der Regierungen und herrschenden Klasse gehört. So grausam das auch aus unserer Perspektive ist, so realistisch ist dies leider auch, wie die Vergangenheit der Menschheitsgeschichte immer wieder zeigt und wie es auch heutige Länder immer noch zeigen.

Die Darstellung dieser Gesellschaft ist extrem glaubhaft und intwensiv und lässt mich als Zuschauer von der ersten Minute an vor Angst mitfiebern und bangen. Schon gleich am Anfang erfährt man als Zuschauer, worum es bei den Hungerspielen geht und wie die Menschen damit umgehen. Die 24 Teilnehmer werden unter den 12 bis 18-jährigen jedes Distrikts aus einer Lotterie gezogen, jeweils ein Mädchen und ein Junge aus jedem Distrikt. Die Angst ist für den Zuschauer dabei förmlich greifbar und spürbar, was durch die Langsamkeit der "Ernte-Szene" noch massiv verstärkt wird. Die Spannung wird bis zur "Ziehung" auf die Spitze getrieben, nur um dann noch weiter anzusteigen. Die ersten 70 Minuten des Films geht es nur um die Vorstellung der Hauptcharaktere, die "Ernte" und die Vorbereitungen auf das "Hungerspiel". Die Spannung wird langsam aber sicher immer mehr auf die Spitze getrieben, bis zu dem Punkt, als die "Tribute" dann in die "Arena" entlassen werden.

Aber wer glaubt, jetzt wird es besser, wird eines besseren belehrt, denn jetzt geht es um das nackte Überleben, um Leben und Tod. Ist ein guter Mensch in der Lage, andere Kinder und Jugendliche zu töten, um selbst zu überleben? Die ganze Zeit über stelle ich als Zuschauer die Moral der Hungerspiele infrage, erst recht der Menschen des Regierungsdistrikts, die die Show genießen, als wäre sie nur Spaß, obwohl dabei echte Kinder und Jugendliche sterben. Wie krank das alles ist, nur um wieder festzustellen, dass viele Menschen vor uns sowas in früheren Zeiten wirklcih duchmachen mussten, sei es durch Kriege, durch Armut, durch Unterdrückung, durch Ausbeutung oder durch alles gleichzeitig.Gleichzeitig keimt immer wieder Hoffnung auf, wenn Katniss anderen hilft statt das eigene Überleben zu sichern.

Auch schauspielerisch ist der Film hervorragend besetzt. Die Leistungen, insbesondere durch Jennifer Lawrence, sind herausragend. Sie schafft es immer, echte Gefühle der jeweiligen Situationen glaubhaft rüberzubringen. Als Beispiel will ich die Situaton der "Ernte" nehmen: Als ihre Schwester aus der Lotterie gezogen wird, kann man die Angst und Panik in ihren Augen sehen, als wäre sie echt. Dann der Mut, sich selbst an Stelle ihrer kleinen Schwester anzubieten. Einfach unglaublich. Ein weiteres tolles Beispiel ist der Moment, wenn die Hungerspiele beginnen und sie vor Angst am ganzen Körper zittert. Wie bitte kann man sowas schauspielern? Einfach grandios!

Auch musikalisch ist der Film wirklich toll untermalt. Einige Stücke der Musik sind sehr prägnant und schaffen es, die Gefühle der Szenen noch weiter zu unterstreichen und zu intensivieren. Einfach nur toll.

Das Setting ist auch klasse dargestellt worden, ob nun der ärmliche Bergarbeiter-Distrikt 12, wo Katniss herkommt, oder der Regierungsdistrikt mit seinem Prunk und Reichtum. Auch der Wald ist toll in Szene gesetzt worden.

Was mir nict ganz so gut gefällt, sind Schnitt und Kamera. Die Kamera wackelt leider sehr viel und zoomt zudem häufig sehr nah ans Geschehen, wodurch hin und wieder die Übersicht verlorengeht und mir als Zuschauer leicht "schwindelig" wird. Als ob das nicht schon nervig genug wäre, wird dann gerade auch in Kampfszenen und wenn es unübersichtlich wird, sehr häufig die Perspektive durch viele schnelle Schnitte gewechselt. Im Vergleich zu den positiven anderen Aspekten des Films haben die Produzenten und die Regie an der Stelle völlig versagt.

Insgesamt ein sehr starker und intensiver Film, einfach eine Wucht, wofür ich ihn echt liebe! Leider wird die Klasse ein wenig durch die Kameraführung und den schnellen Schnitt ein wenig geschmälert.

9/10 Punkte - Hoher Wiederschauwert

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Bewertung
Bewertung des Films
910

Weitere spannende Kritiken

Iron Man 2 Kritik

Retrospektivbetrachtung eines Filmes, den ich damals wohl nicht nüchtern ertragen konnte.

Poster Bild
Kritik vom 23.05.2022 von MobyDick - 3 Kommentare
Was soll ich sagen? Iron Man 2 ist für mich jahrelang eine Art rotes Tuch gewesen, ein absolter Schrottfilm, der all das verkörpert, was im Blockbusterbusiness falsch läuft. Ich habe den Film einmal gesehen, für scheisse befunden und dann wahrscheinlich nie wieder richtig geschau...
Kritik lesen »

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt Kritik

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt Kritik

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2022 von ProfessorX - 1 Kommentar
Der Durchschnittstyp Scott Pilgrim (Michael Cera) ist Bassist der Band Sex Bob-Omb und trifft gerade seine Traumfrau Romona Flowers (Mary Elizabeth Winsted). Dennoch stellt sich ihre Beziehung als heikel heraus, denn Flowers unheilvolle sieben Exfreunde sinnen darauf, aus dem Weg zu räumen. Na...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
20.02.2022 13:43 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.997 | Reviews: 55 | Hüte: 445

Eigentlich wollte ich nur einen kurzen Kommentar schreiben, aber der wurde dann so lang, dass ich daraus mal eine Kritik gemacht habe.

Achtung Spoiler, für alle, die den Film noch nicht gesehen haben.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeN