Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Fast & Furious - Hobbs & Shaw

Kritik Details Trailer Galerie News
Platter Reifen oder Vollgas? - Hobbs & Shaw

Fast & Furious - Hobbs & Shaw Kritik

Fast & Furious - Hobbs & Shaw Kritik
3 Kommentare - 31.07.2019 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Fast & Furious - Hobbs & Shaw" ist.
Fast & Furious - Hobbs & Shaw

Bewertung: 3 / 5

Mit dem großen Glück eine Pressevorstellung für eine nette kleine Filmcommunity auf Facebook besuchen zu dürfen kam das Privileg, Hobbs and Shaw bereits gestern sehen zu können. Trotzdem gabs eine Sperrfrist, also hab ich mich dieser mal untergeordnet (hab ich ja schließlich unterschrieben) und meine Review erst zu heute verfasst. Dementsprechend kann ich nun aber quasi zeitgleich mit dem Mutterschiff MJ meine Meinung zum Film kundtun. Ich hoffe diese zweite Meinung zum Film kann dem einen oder anderen die Entscheidung pro oder kontra Kinobesuch etwas erleichtern. Diese Review ist selbstredend spoilerfrei.

Zum Plot:
Deckard Shaw (Jason Statham) hat es nicht leicht, seine Schwester Hattie (Vanessa Kirby) ist in Gefahr, wird sie doch vom kybernetisch verbesserten Super-Ekelpaket Brixton (Idris Elba) gejagt. Außerdem muss er noch mit seinem alten Bekannten Luke Hobbs (Dwayne Johnson) zusammenarbeiten, um die Sicherheit seiner Schwester und der ganzen Welt sicherzustellen.

Trailer zu Fast & Furious - Hobbs & Shaw

Review:
Man merkt es vielleicht bereits an der Zusammenfassung des Plots - der Film ist nicht eben subtil, wenn es um die Handlung geht. Die Einführung unseres McGuffin Hattie passiert dabei recht flott, zudem gibt es auch noch Elbas Brixton bei der Arbeit zu bewundern, der sich das Shaw-Schwesterchen schnell einkassieren will. Daraufhin gibt es erstmal einen Sprung zu den beiden Protagonisten, deren Einführung durch eine hübsche Parallelmontage auch locker-flockig von Statten geht. Der Einstieg ist wirklich gelungen, hier zeigt sich dann auch, dass man mit David Leitch definitiv einen der talentierteren Action-Regisseure der letzten Jahre am Ruder hatte (Der Gute hatte schließlich unter anderem Deadpool 2 und auch Atomic Blonde zu verantworten und war dem Vernehmen nach an der Regie des ersten John Wick auch nicht unbeteiligt). Trotzdem wird schnell bewusst, dass der Film mit einem PG-Rating auskommen musste, von der Härte eines R-Ratings sind wir weit entfernt, was leider viel von der Konsequenz und Wucht aus den Actionszenen nimmt.

Soll nun nicht heißen, dass die Action nicht gut gefilmt wäre, sicherlich ist sie das trotzdem, aber zu Schießereien gehört nunmal auch ein wenig Blut und davon ist hier zumeist leider wenig bis garnichts zu sehen. Das höhere Rating hätte dem Film sicherlich gut getan und hätte auch dafür gesorgt, dass man sich nochmal klarer von der Mutterreihe Fast and Furious abhebt. Denn das tut der Film tatsächlich recht klar. Der Plot steht auf eigenen Beinen, es geht um unsere beiden Muskelmänner und deren Familien und obgleich die vergangenen paar F&F-Filme den Fokus auch eher auf "Action und ein paar Autos" und weniger auf das früher so Seriendefinierende "Action mit Autos" gelegt hatte, war es doch immer noch stilistisch recht nah am fünften Teil der Reihe. Hobbs & Shaw geht glücklicherweise an vielen Stellen eigene Wege und fühlt sich grade bei den Stunts und der Action eigenständig genug an.

Trotzdem leidet der Film ebenso unter dem "Realität aus"-Syndrom der Hauptreihe, wird hier doch fröhlich stockwerketief gefallen, die Regeln der Physik gekonnt ignoriert und mit Supersoldaten gespielt. Kann man so hinnehmen, kann man sich sicherlich auch drüber aufregen. Kommt denke ich in vielerlei Hinsicht auf den jeweiligen Zuschauer an. Wer allerdings anfangen will, den Film logisch in seine Einzelteile zu zerlegen, dürfte allerlei Ansatzpunkte finden.

Die Locations machen mit London, zwischenzeitlich der Ukraine und dann vor allem Samoa unheimlich viel Spaß und lassen jeweils ein komplett eigenes Feeling aufkommen. Der gesamte Eröffnungsakt in London ist gut strukturiert und fliegt nur so dahin, während wir den einen oder anderen gekonnten und extrem lustigen Cameo spendiert bekommen, mit dem ich so nicht gerechnet hatte. Und wenngleich der Film Luke Evans Owen Shaw auch praktisch komplett ignoriert, bekommt doch Helen Mirren nochmal die Chance als Mama Shaw ein wenig zu glänzen. Problematisch wird der Film vor allem im Mittelteil, wenn man oftmals das Gefühl bekommt, dass man auf über 120 Minuten Laufzeit kommen wollte, aber eigentlich nichts mehr zu erzählen hatte. Klar, es gibt tolle Verfolgungsjagden und Idris Elbas Super-Motorrad macht unanständig viel Spaß, wenn auch keinen SInn, aber irgendwie geht dem Film dann doch zwischenzeitlich der Dampf aus.

Musikalisch gibt es wenig zu meckern, die Tracks passen in der Regel zum Geschehen und auch Tyler Bates Score unterlegt das Geschehen gekonnt in Kombination mit Leitchs energiegeladener Inszenierung. Trotzdem wird man mitunter das Gefühl nicht los, dass man hier nen Haufen guter Zutaten hatte, ohne immer auch 100% zu wissen, wie man sie unterhaltsam vermengt. Die beiden Titelhelden käbbeln sich unheimlich schön, doch irgendwan ermüdet das Alpha-Gehabe dann doch, die Action ist gut inszeniert, aber irgendwann hat man alles mal explodieren sehen und der Plot funktioniert, aber irgendwie ist er zu 90% bei Mission: Impossible II geklaut - und der Film ist nun echt keiner, bei dem man sich den Plot abschreiben sollte, so leid es mir tut.

Fazit:
Hobbs & Shaw ist kein Fast and Furious und doch bewegt er sich teils in ähnlichen Gefilden, wie die Reihe es in den letzten Jahren tat. Die beiden Hauptakteure tragen den Film mit ihrem Charisma mühelos, während Elba leider recht platt verheizt wird und man nie ein echtes Gefühl einer Bedrohung aufkommen lässt. Zu mühelos kloppen, schießen und fahren sich die beiden durch den vergleichsweise unspannenden Plot. Am Ende ist der Film auch nicht konsequent lustig und unterhaltsam genug, um einen als Zuschauer völlig darüber hinwegsehen zu lassen, dass er gehaltloser Käse ist. Ein Film wie n Essen beim Fastfood-Restaurant des Vertrauens: macht kurzzeitig satt und schmeckt, aber nach ner halben Stunde bekommt man Hunger auf was richtiges.
Von mir gibts dementsprechend


locker-flockige 6/10 Punkte bzw. 3/5 Hüte,


allerdings mit dem expliziten Hinweis, dass man an nem bierseligen Abend mit Kumpels durchaus bereitwillig auf 8/10 hochgehen kann. Erwartungshaltung und die äußeren Umstände spielen da durchaus eine Rolle. Für mich war es klar über Durchschnitt, aber eben auch nichts außergewöhnliches.

Fast & Furious - Hobbs & Shaw Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Once Upon a Time in Hollywood Kritik

Acid cigarette, hippie girl… tonight’s the night?

Poster Bild
Kritik vom 20.08.2019 von MB80 - 7 Kommentare
Da ist diese eine Szene in Tarantinos neuen Film, die quasi perfekt seine Stimmung und Thematik zusammenfasst. Rick Dalton, gespielt von Leonardo DiCaprio, der alternde Star einer Westernserie, und eines semi-Exploitation-Kriegsfilms, sitzt mit seiner deutlich jüngeren Kinderschauspielerin zusa...
Kritik lesen »

Alita - Battle Angel Kritik

Was Hollywood vergessen hat

Poster Bild
Kritik vom 18.08.2019 von Stergi - 0 Kommentare
Die titelgebende Protagonistin Alita, ein Cyborg mit ‚sehr menschlichem Gehirn‘, erwacht ohne Erinnerung an ihr bisheriges Dasein Mitte des 26. Jahrhunderts in einer Cyborgklinik auf und entdeckt Schritt für Schritt wer - und vorallem was - sie ist. Alita Battle Angel ist einer...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
03.08.2019 10:41 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.395 | Reviews: 31 | Hüte: 134

@ ZSSnake

So, ich konnte mich nicht zurückhalten und habe ihn mir nun doch angesehen. Ich kann deiner Kritik absolut zustimmen, wenn ich auch mit meiner Wertung um einen Punkt höher liege. Belangloser Film mit ein paar coolen Szenen und einem tollen und coolen Action-Team mit einigen lustigen Sprüchen und Momenten.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
31.07.2019 20:29 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.999 | Reviews: 158 | Hüte: 452

@Raven13:

Freut mich wenn ich dir da helfen konnte mit der zeitigen Kritik. Hatte halt das Glück den Film Dienstagabend in der PV zu sehen und er hatte durchaus auch ein paar ruhigere Momente. Aber es wurde definitiv aus beinahe allen Rohren gefeuert und entsprechend stellte sich irgendwann durchaus ne gewisse Ermüdung ein. Obgleich der Film trotzdem in der richtigen Gesellschaft launig ist. Aber ja, es ist was man nach den Trailern erwarten durfte. Hirn abgeben, Bierchen dabei und ab gehts! Schlecht ist was anderes, aber Bahnbrechend war der, grade gemessen an John Wick 3 dieses Jahr, leider absolut nicht.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
31.07.2019 19:54 Uhr | Editiert am 31.07.2019 - 19:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.395 | Reviews: 31 | Hüte: 134

@ ZSSnake

Na deine Kritik kommt ja sehr zeitig und wie immer schön frei von Spoilern. smile

Tja, der Film ist das, was man ungefähr auch von ihm erwarten durfte. Ich bin mal gespannt, wie ich ihn am Ende einordne. Eigentlich mag ich solche Art Actionfilme sehr gerne, aber was mir ein wenig Sorgen bereitet, ist die Laufzeit von 136 Minuten, die mit massenhaft Action erkauft wird. Daueraction bedeutet auch Dauerfeuer auf die Sinne, was über eine solche Zeitspanne dann doch recht enstregnedn wirken kann. Ich kann mir problemlos 180 oder 240-Minuten Epen ansehen, wenn die Hälfte davon ruhig abläuft (Herr der Ringe, Blade Runner, Batman v Superman UC, Braveheart, etc.), aber Daueraction? Mal schauen...

Forum Neues Thema