Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Justice League

Kritik Details Trailer Galerie News
Zweite Liga

Justice League Kritik

Justice League Kritik
5 Kommentare - 03.01.2019 von Marozeph
In dieser Userkritik verrät euch Marozeph, wie gut "Justice League" ist.
Justice League

Bewertung: 2.5 / 5

Die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte von Justice League ist mittlerweile hinlänglich bekannt – nach dem tragischen Tod von Zack Snyders Tochter übernahm Joss Whedon die Regie, was zu diverse Reshoots und einer deutlich anderen Schnittfassung führte. Angesichts dessen muss man es als Erfolg werten, dass das Endresultat keine inkohärente Katastrophe ist – nur leider ist es stattdessen etwas möglicherweise schlimmeres: komplett vergessbar. Batman v Superman und Suicide Squad mögen absolut furchtbar sein, aber immerhin sind sie furchtbar in einer Art und Weise die sich ins Gedächtnis einbrennt. Justice League schaut man sich an, zuckt mit den Schultern, sagt „...okay“ und vergisst ihn ein paar Minuten später.

Trailer zu Justice League


Der Plot um eine Superfiesling der drei MacGuffins sucht ist nur funktional, was man bei einem Superheldenfilm verzeihen kann. Nicht verzeihen kann man allerdings, dass er mit sechs etablierten Superhelden keine wirklich interessante Szene zustande bringt. Wenn Bruce Wayne bei Barry Allen vorbeischaut um ihn für das titelgebende Team anzuheuern und man sich als Zuschauer nur fragt, welche Folge von Rick & Morty denn da auf einem Fernseher im Hintergrund läuft, ist etwas schief gegangen. Auch Supermans Wiederbelebung, die ein absoluter Höhepunkt des Films sein sollte, fällt merkwürdig flach. Ein paar Minuten uninteressante Prügelei, ein paar bedeutungsschwangere Worte, dann fliegt er mit Lois Lane davon. Aufregend geht anders. Das versucht wird, ernste Themen anzusprechen (Batman diskutiert mit Aquaman über den Klimawandel, Wonder Woman stoppt religiös motivierte Terroristen) ist eine interessante Idee, aber der Film macht nichts damit – nach einer Szene sind diese Ansatzpunkte schon wieder verschwunden und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, das sie nur eingeführt wurden weil dies nun mal ein ernsthafter Superheldenfilm ist und so was daher rein muss, egal ob es nun sinnvoll ist oder nicht. Der einzige echte Tiefpunkt des Films ist allerdings Bösewicht Steppenwolf, der aussieht wie ein Miniboss aus dem aktuellen God of War, hohle Reden schwingt und generell entweder langweilt oder nervt. Vermutlich sollte er einmal dazu dienen, DCs Thanos-Gegenstück Darkseid einzuführen, aber nach dem neuschnitt durch Whedon ist nur eine leicht zu verpassende Nennung seines Namens übrig geblieben.

Was bleibt? Die Eröffnungsszene, in der Batman einen gefangenen Einbrecher über einer Dachkante baumeln lässt um ein außerirdisches Monster anzulocken ist fast schon gut, stimmungsvoll gedreht und voll in character für den dunklen Ritter. Und eine komplett lachhafte Rückblende in der Steppenwolf von Zeus mit Blitzen beworfen wird erreicht beinahe den Level von glorreichem Thrash. Abgesehen davon ist alles...okay. Die Darsteller sind okay. Die Effekt sind okay. Die Actionszenen sind okay. Aber okay ist eben nicht gut. Wo ist der Enthusiasmus? Wo ist das große Drama? Dieser Film sollte ein triumphales zusammenkommen von ikonischen Helden sein, stattdessen fühlt er sich an als hätte niemand große Lust gehabt mehr als das unbedingt notwendige abzuliefern.

Wenn Bruce Wayne dann am Ende in einer ruinierten Villa Pläne für die Zukunft schmiedet, wirkt das fast wie eine Nachricht an die Zuschauer: ja, das DC-Filmuniversum sieht derzeit nicht schön aus, aber von jetzt an bauen wir‘s prunkvoll wieder auf. Hoffen wir darauf, dass es was wird.

Justice League Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Glass Kritik

Abschluss der Trilogie einer etwas anderen Art

Poster Bild
Kritik vom 18.01.2019 von TiiN - 1 Kommentar
Glass ist ein Spielfilm vom Regisseur M. Night Shyamalan aus dem Jahr 2019 und verbindet seine beiden früheren Werke Unbreakable und Split miteinander. Die Kritik ist spoilerfrei. 2000 lernten wir David Dunn kennen, einen Sicherheitsbeauftragten im Stadion, welcher ein Zugunglück als E...
Kritik lesen »

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Kritik

Charmant erzähltes Drama vom Feinsten!

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2019 von sublim77 - 26 Kommentare
Diese Review fällt für mich unter die Kategorie “Muss ich unbedingt machen“, weil mich dieser Film in vielfacher Hinsicht überrascht und beeindruckt hat und ich gerne ein wenig darauf aufmerksam machen will. Wer mich kennt, weiss, dass ich normalerweise nicht besonders vie...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
Marozeph : : Moviejones-Fan
07.01.2019 18:46 Uhr | Editiert am 07.01.2019 - 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 07.12.18 | Posts: 10 | Reviews: 2 | Hüte: 4

@MobyDick & @Kayin

Danke fürs Lob!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
07.01.2019 18:30 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.354 | Reviews: 2 | Hüte: 126

Für den Schlusssatz gibt es einen Hut. Ich weiß nicht, wie man das auf Schlau nennt, wenn man so einen Vergleich oder eine Parallele zieht. Der Rest ist sehr gut geschrieben und man kann deine Position gut verstehen.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
07.01.2019 17:54 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.344 | Reviews: 37 | Hüte: 211

Marozeph:

Erstmal ein spätes Willkommen hier, nach deinem Review hier muss ich sagen, dass du dich wie eine Bereicherung anfühlst :-)

Und dann natürlich ein Hut für deine wunderbare Kritik!

Seh ich zwar ein bißchen anders, aber man merkt woher du kommst und was du meinst , TOP und weiter so!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Marozeph : : Moviejones-Fan
04.01.2019 16:58 Uhr
2
Dabei seit: 07.12.18 | Posts: 10 | Reviews: 2 | Hüte: 4

@MB80

Das ist halt das Problem mit Superman: man braucht einen Gegner der entweder stark genug ist gegen ihn zu kämpfen oder schlau genug ihn auszutricksen, und ein zweitklassiger Haudrauf wie Steppenwolf kann weder das eine noch das andere. Man hätte das lösen können indem man z.b. klar macht das Superman der einzige ist der die Boxen auseinander ziehen kann und anschließend zu schwach zum kämpfen ist, so dass der Rest vom Team Steppenwolf besiegen muss.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
03.01.2019 22:17 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 432 | Reviews: 12 | Hüte: 33

„Und eine komplett lachhafte Rückblende in der Steppenwolf von Zeus mit Blitzen beworfen wird erreicht beinahe den Level von glorreichem Thrash. “

Ich würde soweit gehen, dass als definitiven glorreichen Trash zu bezeichnen... Ich musste bei der Szene daran denken, wie Hack Snyder seine Actionfiguren gegeneinander schmeißt und sich freut.

Weiterer Tiefpunkt war mMn die Rückkehr von Superman beim Endboss Kampf, weil es erstens lausig inszeniert war, und zweitens sofort jegliche Spannung untergrub. Auf YouTube ist ein ganz witziges Video zum RLM Commentary Track zu JL wo Rich Evans etwa 5 Minuten nur über diese Szene lästert.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema