Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Lawrence von Arabien

Kritik Details Trailer Galerie News
Nichts steht geschrieben

Lawrence von Arabien Kritik

Lawrence von Arabien Kritik
7 Kommentare - 20.07.2019 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Lawrence von Arabien" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Lawrence von Arabien ist ein Filmdrama, angelehnt an der wahren Geschichte von T.E. Lawrence. Inszeniert wurde das Werk aus dem Jahr 1962 von dem britischen Regisseur David Lean.

Lawrence von Arabien ist im Ersten Weltkrieg angesiedelt, genauer gesagt beschäftigt sich das Werk mit der Arabischen Revolte gegen das Osmanische Reich. Der Film stellt keine komplette Autobiografie dar und konzentriert sich im Wesentlichen auf Lawrence‘ Tätigkeiten in Arabien. Untypischerweise startet man jedoch 1935 und zeigt in den ersten Filmminuten den Tod der Hauptfigur und die Beisetzungszeremonie.

Erst anschließend springt der Film zurück und zeigt den britischen Offizier Thomas Edward Lawrence in Kairo. Als Querdenker und Idealist verkörpert Lawrence keine Eigenschaften eines klassischen Soldaten. Er bekommt die Mission ins tiefe Arabien zu reisen und den Führer Faisal I. zu beobachten.

Anschließend beginnt im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr lange Reise, welche die Entwicklung des T.E. Lawrence maßgeblich beeinflussen wird.

Das Werk von Lean aus den frühen 60er Jahren ist handwerklich und technisch ein brillanter Film. Oft wird mit Lawrence von Arabien die 70 mm Kameraaufnahme in Verbindung gebracht. Das Filmteam leistete damals schwerste Arbeit, die außerordentlich großen und schweren Kameras in die Wüste zu transportieren und mit ihnen zu drehen. Das Ergebnis sind jedoch perfekte Aufnahmen welche die Unendlichkeit der Wüste eindrucksvoll in 70 mm Breite einfangen konnten. Christopher Nolan erzählte immer wieder, dass seine Leidenschaft für IMAX/70mm durch Lawrence von Arabien aufgebaut wurde.
Aber Lawrence von Arabien auf die Kamera zu reduzieren wird diesem Werk nicht gerecht. Die wundervollen Bilder wurden bemerkenswert eingefangen und mit dem richtigen Spiel mit der Sonne und einem perfekten Schnitt kombiniert. Zeitgleich wird der visuelle Genuss mit einer Komposition von Maurice Jarre begleitet und mehrfach unterstrichen.
Diese technische, optische und audiovisuelle Perfektion wurde 1963 u.a. mit den Oscars für die beste Kamera, den besten Schnitt, den besten Ton, das beste Szenenbild sowie der besten Musik gewürdigt.

Lawrence von Arabien ist jedoch so viel mehr, denn dem Film gelingt etwas, was viele andere nicht hinbekommen und zwar eine authentische und schockierende Entwicklung eines Charakters zu erzählen. Die Hauptfigur wird dabei vom damals unbekannten Peter O’Tool dargestellt. O’Tool strahlt von Beginn an diese herrliche Unbekümmertheit und den Idealismus aus. Während seine Kameraden in der Wüste sind und am liebsten zuhause wären, fühlt sich Lawrence in seiner Umgebung wohl, er will sich anpassen, er redet mit den Beduinen, er ist aufgeschlossen.

Die Besetzung des Films beinhaltet sehr viele Darsteller, neben Peter O’Tool sind Alec Guinness und Omar Sharif die Bekanntesten. Guinness spielt Prinz Faisal während Sharif einen Beduinen- Sherif verkörpert.

Interessanterweise findet man in diesem wirklich riesigen Film mit sehr langer Laufzeit und sehr vielen Darstellern keine einzige Frau. Das mag nicht groß verwunderlich sein, weil in den Kriegsszenarien in den 1910er Jahren und dann vor allem im arabischen Raum wenig Platz für Frauen war. Trotzdem hätte man sich hollywoodmäßig eine aufgesetzte Liebesgeschichte vorstellen können. Aber dafür haben David Lean und seine Drehbuchautoren Robert Bolt und Michael Wilson keinen Platz gehabt. Man hat sich auf eine authentische Geschichte fokussiert und behält jeder Zeit den roten Faden im Blick.

Angesprochen wurde eine sehr lange Laufzeit, diese hat es wirklich in sich, denn mit knapp vier Stunden hat Lawrence von Arabien reichlich Filmrollenkapazität benötigt.
Diese extreme Laufzeit ist Segen und Fluch zu gleich. Die angesprochene Entwicklung von T.E. Lawrence ist nur durch diese lange Laufzeit möglich. Man schaut sich anfänglich den Film an und denkt es passiert nicht sonderlich viel, aber nach ca. einem Viertel setzt ein Prozess ein, indem der Zuschauer plötzlich realisiert was er alles gesehen hat, ohne es bewusst wahr zunehmen. Wenn dieser Punkt erreicht ist, dann sitzt man fest im Sessel und möchte nicht mehr Blinzeln. Das ist große Filmkunst.
Der Nachteil dieser großen Laufzeit wird für viele jedoch sein, dass es schwer fallen kann, Zugang zu diesem Werk zu gelangen. Lawrence von Arabien ist kein Streifen den man sich mal so anschaut, nichts was man über Netflix startet, am besten noch unterwegs auf dem Smartphone. Man muss sich bewusst für diesen Film entscheiden, hinsetzen und ihn auf sich wirken lassen. Etwas, was in den 2010er Jahren schwer geworden ist. Für Filme wie diesen wurden die Kinos erfunden.
Im Stile eines alten Monumentalfilms beinhaltet Lawrence von Arabien zu Beginn eine Ouvertüre und im Mittelteil eine Intermission, welche nur aus schwarzem Bild und einigen Minuten Musik bestehen. Sowas ist heute sicherlich nicht notwendig, aber gerade die Intermission erfüllt schon noch seinen Zweck, weil sie Möglichkeit bietet, die ersten zwei Stunden wirken zu lassen.

Die erste Hälfte des Films ist der stärkere Teil. Hier wird die Endlosigkeit der Wüste perfekt eingefangen und wenn man schon denkt, man wäre in der Wüste verloren, landet man doch wieder in der Zivilisation und die Reise des ganzen Unterfangen wird bewusster. In der zweiten Hälfte hat man den Eindruck es wird surrealer. Der Idealist hatte seine Prinzipien, diese rücken aber zunehmend in den Hintergrund und Lawrence ist der Meinung, dass er seine eigenen Grenzen für das große Ganze verschieben muss. Man erlebt einen neuen T.E. Lawrence. Durch diese Entwicklung kann man sich an Im Westen nichts Neues erinnert fühlen und Lawrence von Arabien hängt sich die Eigenschaft Antikriegsfilm an.

Neben den fünf Oscars für die technische und audiovisuelle Präsentation wurde die Erzählung mit den Oscars für die beste Regie und den besten Film prämiert. Zudem standen Nominierungen für das Drehbuch, O’Tool und Sharif zur Auswahl.

Die extrem lange Laufzeit kann für viele Menschen ein Hindernis sein, diesen Film an sich heran zulassen. Gekoppelt wird das durch die Tatsache, dass der Film inzwischen über 50 Jahre alt ist und natürlich die eine oder andere Inszenierung etwas holprig daher kommt. Leider zeigt sich diese Holprigkeit besonders stark in der Anfangsszene. Denn diese ist wirklich nur mäßig dargestellt worden – auch für die 1960er Jahre.

Wer Liebe zum Film hat, der sollte sich Lawrence von Arabien anschauen. Der Film ist sowohl technisch wie auch erzählerisch ein Meisterwerk. Das Alter und die Laufzeit erschweren den Zugang zu diesem Werk leider stark, aber wenn man sich thematisch für die Geschichte interessiert dann lohnt es sich.

Lawrence von Arabien Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Joker Kritik

Abgründiger Psychotrip - Joker 2019

Poster Bild
Kritik vom 14.10.2019 von ZSSnake - 0 Kommentare
Joker war einer dieser Filme, die ich dieses Jahr mit vorsichtigem Optimismus betrachtet hatte, aber dieser wurde von dem unfassbaren Hype, der um den Film aufgebaut wurde, doch deutlich auf die Probe gestellt. Feiern zu viele Leute einen Film, baut sich in mir unweigerlich diese "So gut kann der do...
Kritik lesen »

El Camino - Ein Breaking Bad Film Kritik

Road to nowhere

Poster Bild
Kritik vom 14.10.2019 von eli4s - 4 Kommentare
Am Ende von Breaking Bad rast Jesse Pinkman schreiend und verstört in die Nacht. Sein Schicksal bleibt offen. Die wahnsinnige Geschichte des Drogenduos hatte ein Ende - vorerst. Jetzt folgt der Netflix Film El Camino ("Die/der Straße/Pfad"), der genau an dieser Stelle anknüpft. Auf d...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
06.08.2019 09:50 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.622 | Reviews: 71 | Hüte: 304

... und hier der Hut :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
23.07.2019 15:40 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 764 | Reviews: 6 | Hüte: 17

@TiiN:

Eine sehr schöne Kritik und Respekt davor gerade diesen Film anzupacken.

Das schlimme ist, das du mir so richtig ein schlechtes Gewissen machst, weil ich den Film schon lange mal wieder anschauen wollte. Ich finde zwar nicht, das der Film sich zieht oder langwierig ist, aber man sollte sich darauf einlassen und die entsprechende Zeit entspannt nehmen.

Ich würde gerne noch ins Detail gehen, aber das ist einfach zu lange her bei mir. Aber der Film gehört für mich immer noch in meine Top 5 der besten Filme. Würde ihm auch immer noch die vollen 10 Punkte geben, auch wenn man ihn nur alle paar Jubeljahre mal anschaut.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
22.07.2019 19:18 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.811 | Reviews: 116 | Hüte: 202

Ach das ist doch Quark, MobyDick. Mach das bitte, ich freue mich drauf!
Mir gefällts, wenn ein paar Klassiker eine Bühne bzw. eine Diskussionsplattform bekommen. Sie geraten etwas zu schnell in Vergessenheit.

Schönen Urlaub erstmal für dich!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.07.2019 08:41 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.622 | Reviews: 71 | Hüte: 304

Schöne Kritik smile

Lange Jahre habe ich Lawrence von Arabien als den besten Film aller Zeiten angesehen, daher würde er von mir die vollen 10 Punkte bekommen. Bin derzeit im Urlaub, daher jetzt keine allzu detaillierte Aufarbeitung deiner Kritik, aber zu vielen Punkten kann man schon noch einiges Ergänzen. Mal schauen, wenn ich wieder zurück bin, setze ich mich evtl nochmal drüber. Oder vielleicht schreibe ich ja eine Vergleichskritik - aber nur wenn du einverstanden wärst. Will dir nix weg "stibitzen" ;)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
20.07.2019 15:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.811 | Reviews: 116 | Hüte: 202

@MB80

Danke für den Hut und das Feedback. Es freut mich, wenn auch zu älteren Streifen noch Diskussionen entstehen. Ich war überrascht, dass es zu Lawrence von Arabien noch gar keinen Eintrag gab.

Mein Ziel war möglichst 50:50 auf Technik & Inhalt zu kommen. Die Technik finde ich von dem Standpunkt aus wichtig, weil wenn heute über diesen Film geschrieben wird, es in erster Linie um die Kamera & Co geht und das wollt ich mit aufgreifen.
Beim Inhalt hatte ich überlegt, auf den einen oder anderen Punkt weiter einzugehen, aber ich halte meine Kritiken gerne möglichst spoilerfrei und daher wollt ich nicht in Gefahr laufen, zuviel zu erzählen. smile

Ich denke z.B. , dass die Laufzeit essentiell für die monumentale Wirkung des Filmes ist, immerhin ist er bemüht, eine sehr komplexe Persönlichkeit in einen sehr komplexen Umstand zu setzen, mit Konflikten, die teilweise heute noch nicht richtig gelöst sind.

Ich mag dir zustimmen, dass die enorme Laufzeit für die monumentale Wirkung und auch für die Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig und evtl. sogar notwendig ist. Aber trotzdem musst du zugeben, dass knapp 4 Stunden erstmal ein dickes Brett ist was manchen Zuschauer abschrecken könnte.
Eigentlich war mein Plan den Film in zwei Teilen zu sehen, aber ich konnte dann nicht ausschalten sondern wollte direkt dran bleiben.

Weil du Avengers Endgame angesprochen hast. Laufzeiten von 2,5 Stunden sind ja inzwischen keine Seltenheit und Endgame selbst kommt auch "nur" auf 3 Stunden, woran man sich schon langsam gewöhnt hat. Aber diese knapp 4 Stunden sind für mich nochmal eine andere Hausnummer.
Lawrence von Arabien hat keine Längen, er geht auch nicht zu lang, er braucht seine Laufzeit, aber wenn man die 227 Minuten sieht, dann schluckt man erstmal.

Einen Film quasi in Retrospektive mit einem Mysterium zu starten ist gar nicht so ungewöhnlich würde ich sagen.

Mit einer Retrospektive ist sicher nicht ungewöhnlich. Aber die Tatsache, die Hauptfigur nach 2 Minuten sterben zu lassen fand ich schon ein bisschen ungewöhnlich. Ich weiß nicht, wie es bei Citizen Kane war (den wollt ich mir auch nochmal erneut in Ruhe anschauen) aber es ist erstmal ein Vorgehen wo sich der Zuschauer fragt: Ok, was ist hier los?

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
20.07.2019 13:07 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.078 | Reviews: 21 | Hüte: 78

TiiN:

Also erst mal Anerkennung dafür, dass du den Mut hast einfach mal ne Kritik zu einem Film zu schreiben, der bei Sight & Sound eigentlich immer in irgendeiner Top X Liste vertreten ist. Die Kritik würde ich vom Ergebnis so unterschrieben, auch wenn du für meinen Geschmack etwas viel Wert auf Technik und die Laufzeit legst. Ich denke z.B. , dass die Laufzeit essentiell für die monumentale Wirkung des Filmes ist, immerhin ist er bemüht, eine sehr komplexe Persönlichkeit in einen sehr komplexen Umstand zu setzen, mit Konflikten, die teilweise heute noch nicht richtig gelöst sind. Moderne Sehgewohnheiten scheinen ja nicht auszuschließen, dass die Menschen sich 3,5 h einer Comicverfilmung ansehen, der Konflikt darin mündet, einem purpurnen Weltraummonster ins Gesicht zu schlagen, ohne einfach nur laut "END! GAME!" zu schreien, ergo können sie das hier auch ertragen wink *in-Deckung-geh*

"Untypischerweise startet man jedoch 1935 und zeigt in den ersten Filmminuten den Tod der Hauptfigur und die Beisetzungszeremonie."

Einen Film quasi in Retrospektive mit einem Mysterium zu starten ist gar nicht so ungewöhnlich würde ich sagen. "Citizen Kane" startet ja auch so, und das wird weithin als eine der großen Szenen des Kinos angesehen.

"Als Querdenker und Idealist verkörpert Lawrence keine Eigenschaften eines klassischen Soldaten."

Randnotiz bzw. unnützes Wissen: Besonders in der britischen Armee war ein starker Konservativismus verbreitet, und Querdenken machte einen schnell suspekt. Wen es interessiert, der kann mal in das Werk "Great Military Blunders" von Geoffrey Regan reinschauen, der mit typisch britischem Humor die militärischen Missgeschicke diverser Nationen seziert.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
20.07.2019 12:08 Uhr
2
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.811 | Reviews: 116 | Hüte: 202

Bei der Bewertung habe ich etwas geschwankt zwischen 9 und der magischen 10. Aber weil Lawrence von Arabien wirklich ein sehr dickes Brett ist und ich nicht glaube, dass ich den Film in den nächsten 1-2 Jahren nochmal sehen werden habe ich mich doch für die 9 entschieden. Aber das ist quasi eine 9,5.

Forum Neues Thema