Life is sweet - Das Leben ist süß

Kritik Details Trailer Galerie News
Life is sweet

Life is sweet - Das Leben ist süß Kritik

Life is sweet - Das Leben ist süß Kritik
3 Kommentare - 22.06.2020 von eli4s
In dieser Userkritik verrät euch eli4s, wie gut "Life is sweet - Das Leben ist süß" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Hört man die ersten hitzigen Wortgefechte in Mike Leighs Dramödie "Life is sweet" könnte man meinen, der Titel sei ironisch. So zeugen die Konversationen innerhalb der Arbeiterfamilie von gegeneinandergerichteter Aggression, ja, fast von Bösartigkeit. Zwischen den verschiedenen Charaktertypen fliegen die Fetzen.

Doch wenn man denkt, Leigh habe nichts für seine Figuren übrig, täuscht man sich gewaltig. Das Gegenteil ist der Fall. So ist Leigh ein tief humanistischer Filmemacher und steht in der Tradition des britischen "social realism". Was sich eventuell kurzzeitig übertrieben anfühlt, offenbart sich schlicht als eine (in künstlerische Form gebrachte, vielleicht leicht übersteigerte) Beobachtung des normalen, wenn nicht gar banalen Lebens. Und je länger man zuhört und zusieht, desto mehr wachsen einem die Figuren ans Herz. Man beginnt deren Verhältnis und deren Handlungsweisen zu verstehen und lieben zu lernen. Man könnte es Hyperrealismus nennen, der den realistischen Ansatz dramaturgisch verstärkt, aber wahrhaftig bleibt. Wie ein Ken Loach schafft Leigh es dabei, soziale Themen und Missstände anzusprechen und den weniger privilegierten Bevölkerungsschichten Raum zu geben.Hinzu fügt er dem ganzen aber meist einen schrägen, schwarzhumorigen, mitunter auch satirischen, Touch. Einen Plot im gängigen Sinne sucht man vergeblich. Vielmehr präsentiert er einen Ausschnitt aus dem Leben seiner Protagonistinnen und Protagonisten, deren Verhältnisse und Interaktionen. Seine Vorgehensweise ist dabei beeindruckend. Im Mittelpunkt stehen die Figuren. Schon bei der Konzeption des Films arbeitet Leigh eng mit seinen Schauspielern. Aus der Grundidee heraus werden gemeinsam über Monate hinweg die Figuren entwickelt.
In der Improvisation mit dem restlichen Cast entstehen dann die Situationen und Dialoge. Ein Drehbuch gibt es im eigentlichen Sinne nicht.

In "Life is sweet" begleitet man das Paar Wendy und Andy und ihre Zwillingstöchter Nicola und Natalie.
Die vielen Jahre der Ehe spürt man deutlich im alltäglichen Umgang miteinander. Die beiden kennen sich, witzeln über ihre Marotten, schießen immer mal wieder gegeneinander und trotzen auf ihre jeweilige Art dem Trott des Alltags und des Erwachsenseins. Nebenbei macht die postpubertäre Nicola Schwierigkeiten. Auf der Suche nach sich selbst, ist sie ständig auf Konflikt aus und hat Probleme, sich einzufinden. Ganz im Gegensatz zu Ihrer Schwester, zu der sie auch in Konkurrenz steht. Im chaotische Familien-Alltag werden die vier zusätzlich auf Trab gehalten durch den Besuch einiger Bekannter.

Der Film sprüht vor Energie. Dabei stellt er die Eigenarten seiner Figuren heraus. Er schafft komplexe Charaktere mit vielen Macken, ohne sie zu je verurteilen. Ganz im Gegenteil. Stets mitfühlend und nachvollziehbar inszeniert, deckt er die Liebenswürdigkeit der Beteiligten unter der manchmal rauen Oberfläche auf. Leigh portraitiert liebevoll den Umgang mit Missständen, Unsicherheiten und Frustrationen im täglichen Leben. Das Menschsein in all seinen Facetten wird hier selbstverständlich miteinbezogen. In dem das, was zunächst für manche irritierend wirkt, letztlich als ganz natürlich angenommen wird. Ebenso eigenwillig sind die brillanten Dialoge, die richtig Spaß machen. Man lacht, man weint, während man kurzzeitg teilnimmt und diese Menschen kennenlernt.

Es ist ein empathischer, lebendiger und inklusiver Blick auf das Alltägliche, in dem gerade die Eigenarten die Menschen ausmachen. Abseits weichgespühltem Hochglanzkitsch. Dass der Regisseur auch weiß, Grenzen auszuloten, sieht man auch in seinem deutlich ungestümeren Folgewerk "Nackt".

Diese Kritik gilt auch stellvertretend für Mike Leigh, einen meiner Lieblingsregisseure, und sein Gesamtwerk, welche ebenso wie dieser Film nach Meinung dieses Schreibers deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient.

Life is sweet - Das Leben ist süß Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mandy Kritik

Ein Fieberalbtraum wie er im Buche steht

Poster Bild
Kritik vom 30.06.2020 von CatBitesYou - 5 Kommentare
Es fällt einen nicht leicht, diesen wilden Ritt namens "Mandy" zu beschreiben. Der Film hockt auch bisle zwischen den Stühlen: Für das Mainstreampublikum größtenteils zu abgefahren und sperrig, für den Gore-Junkie zu wenig Splatter, für den Horrorliebhaber evtl....
Kritik lesen »

Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn Kritik

Userkritik von GierigeEnte

Poster Bild
Kritik vom 30.06.2020 von GierigeEnte - 5 Kommentare
„Ich wollte neu anfangen, aber wie sich zeigte, war ich nicht die Einzige, die in Gotham nach Emanzipation suchte." Es gibt feministische Filme, die es schaffen, Emanzipation zu bieten und solche, die es nicht schaffen. Zu ersterem Gebiet gehören Werke, die statt austauschbar unfehlbaren...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
27.06.2020 12:19 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.316 | Reviews: 31 | Hüte: 86

@PaulLeger


ich habe auch noch Lücken. Seine Filme sind irgendwie recht schwer zu bekommen. Viele davon scheinen auch nirgends zu streamen, was schade ist. "Another Year" ist auch super smile
Ziehe Leigh auch Loach vor, völlig klar.

@MB80

smile bin sicher, du schaffst das. Es lohnt sich.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
27.06.2020 11:00 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.582 | Reviews: 28 | Hüte: 124

Na toll, wieder ein Film (und Regisseur) für die immer wachsende Liste... *grummel, grummel*

wink

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
27.06.2020 00:20 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 406 | Reviews: 3 | Hüte: 53

@ eli4s

Schöne Kritik. Mike Leigh mag ich auch sehr gern, wobei ich in Bezug auf seine Filmographie noch einige Lücken habe, unter anderem den hier besprochenen Film. Mein Favorit von ihm ist "Another Year". Gerade durch den von dir beschriebenen Humor kann ich mit seinen Filmen meist mehr anfangen als mit denen von Loach, wobei der natürlich auch gute Sachen hat.

Forum Neues Thema