Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lone Ranger

Kritik Details Trailer Galerie News
Der Schlechtere Rango...

Lone Ranger Kritik

Lone Ranger Kritik
4 Kommentare - 10.12.2013 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Lone Ranger" ist.
Lone Ranger

Bewertung: 4 / 5

Dass Gore Verbinski ein Western Fan ist, weiß man eigentlich nicht erst seit Rango. Sowohl sein The Mexican, als auch der zweite und dritte Teil seiner Fluch der Karibik- Trilogie zeugen davon. Im Gegensatz zu Kult-Lieblingen wie Tarantino oder Rodriguez ist Verbinski jedoch keiner, der eine sonderlich große Fanbasis hat. Im weiteren Gegensatz zu beiden genannten Regisseuren kann man Verbinski aber auch bescheinigen, dass er ein astreiner und versierter Handwerker ist (Rodriguez ist mal hopp mal Flop, und Tarantino ist immer Tarantino), dessen handschrift mittlerweile auch deutlich erkennbar ist: Sowhl Fluch der Karibik 3, Rango als auch Lone Ranger haben eine ähnliche melancholische Grundschwingung vorzuweisen. Sehr häufig wird diese deutliche Handschrift Verbinskis mit der Johhny Depps irrtümlicherweise gleichgesetzt. Man schaue sich nur noch einmal The Mexican an, um zu sehen, dass es nichts mit Mr Depp zu tun hat. Der wohl einzige Film von Verbinski, der diese Handschrift nicht hat, ist The Ring, was wohl daran liegt, dass es kein Original-Stoff ist, sondern ein Remake eines Japanischen Horror-Klassikers, und auch hier zeigt sich die Klasse eines Verbinski. Aber zurück zum Lone Ranger: The Lone Ranger ist eine Figur aus der amerikanischen Popkultur, jeder kennt ihn und seinen treuen Kumpanen Tonto und weiss um die seichten Geschichten, die im rahmen einer Folge "Western von Gestern" abgehandelt werden können. Im Grunde genommen ist also, wenn jemand von einem Remake für das Kino ausgeht, davon auszugehen, dass eine seichte Westernkomödie im Stile eines Maverick (im besten Fall) oder eines Wild Wild West (im schlimmsten Fall) entsteht. Nichts tiefschürfendes, intelligentes oder länger im Gedächtnis haftendes. Das ist die Erwartungshaltung. Diese Erwartungshaltung wird vor allem dadurch verstärkt, dass der Film mit den Machern von Fluch der Karibik beworben wird. Beworben und unterwandert, muß man sagen. Die Handlung liest sich denkbar einfach: Die Ursprungsgeschichte vom Lone Ranger. Mehr wird nicht verraten, um nicht zu spoilern. Und dennoch, von der ersten Minute an (in diesem Fall tatsächlich so), weiß man, dass hier eine extrem ambitionierte Geschichte erzählt werden soll. Was anfangs mit zaghaften Kritikpunkten am klassischen Western beginnt, wird, je länger der Film dauert, eine zünftige Abrechnung mit dem Western alter Schule, dennoch eine unerhörte Ehrerbietung der Größten des Genres. Klingt auf den ersten Blick paradox? Ist aber so... Es werden solche Filme wie Little Big Man, Young Guns 2, Die Dollar Trilogie, die besten John Ford Western gehuldigt und zitiert mit Szenen, die, wenn es sie so in der Art nicht schon gäbe, für die Ewigkeit wären, und Musikeinspielungen, die ganz klar machen, wer hier gehuldigt wird (nur ein Beispiel: die berühmte Brunnen-Szene von Leone (sosohl in Zwei Glorreiche Halunken als auch in Spiel mir das Lied vom Tod) findet hier eine ähnliche Widerspiegelung wie in Tarantinos Inglorious Basterds, dennoch kommt kein Zuschauer auf dem ersten Blick auf die Idee, dass es hier auch um eine Reminiszens handeln könnte. Dabei entwickelt sich der Film für heutige Sehgewohnheiten recht langatmig (sagen zumindest einige Kritiker), dies stimmt so aber nicht. Der Film nimmt sich nur die Zeit, seine Geschichte richtig und ungehetzt zu erzählen. ich würde daher sagen, dass er sich eher klassisch entwickelt als langatmig. In der heutigen Zeit mögen das einige Leute gleichsetzen. Spätestens wenn der Film komplett seinen kritischen Aspekt auftischt, wird klar, warum er überhaupt so floppen konnte. An der Qualität wird es nicht gelegen haben. Aber vor allem die Amerikaner, für die der Film ja konzipiert ist, wird er mit seiner Message ziemlich vor den Kopf stoßen. Und diese Aussage ist unabhängig vom mystisch überhöhten Metaverlauf in der Handlung. Spätestens hier fragt man sich, ob die Produzenten überhaupt das Drehbuch gelesen hatten, bevor sie das Budget locker machten, denn so ein Film kann nicht ernsthaft damit rechnen, ein Blockbuster zu werden. Dazu eckt er irgendwie doch zu sehr an. Die böse Kritik im Vorfeld des Films und die Unkenrufe, die den Film tatsächlich dann in Bedrängnis gebracht haben, und Disney dazu brachten ihre Exklusivbeziehung mit Jerry Bruckheimer zu revidieren, ist vollends überzogen und eigentlich meines Erachtens tatsächlich das, was die Crew des Films im Vorfeld ja auch beklagt hatte: Im Vorfeld gestreute negative Publicity, um ein Produkt zu zerstören, egal wie gut es ist. Das, was man auf jeden Fall kritisieren kann, ist das mittlerweile berühmt berüchtigte Finale mit zwei Eisenbahnen. Viel zu teuer inszeniert für so etwas relativ unspektakuläres. Hier hätte man Millionen sparen können, nein müssen, indem man auf Computer-Effekte hätte umsteigen können. Aber nein, Geld ist ja dazu da, verpulvert zu werden. Wers hat... Ansonsten ist das Finale aber im Kontext betrachtet absolut amüsant und passen, da hier die gute alte 1930er bis 1940er zelebriert werden, inklusiver deftiger Musik dazu. Alles in allem ein sehr angenehmer Western, der deutlich ambintionierter und besser ist, als allerorts gemacht. Es gab zwei Filme 2013, die im Vorfeld von der Pressen vernichtet wurden, Lone Ranger und World War Z. Und einer konnte sich dennoch durchsetzen. Ich wage zu sagen, dass es nicht der bessere von beiden war. Was hat das alles mit Rango zu tun? Gäbe es nicht Rango vom gleichen Regisseur, der sich ebenfalls als eine Art Western-Hommage gepaart mit Chinatown-anleihen sieht, der eine ähnliche melancholische Athmosphäre hat, der ein besseres Finale hat und der auch in der Metaebene besser funktioniert, wenn das alles nicht wäre, dann könnte man Lone Ranger sogar noch besser beurteilen. Aber den Vergleich verliert The Lone ranger, vielleicht auch, weil er ambitionierter und weniger verspielt ist? Dennoch annähernd sehr gut ist der Film allemal, man muß ihm nur die Zeit lassen.

Lone Ranger Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

The Age of Shadows Kritik

The Age of Shadows Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.07.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Das Korea der 1920er Jahre ist von der japanischen Besatzung besetzt und so möchte sich das koreanische Volk sich gegen die Tyrannen zur Wehr setzen. Mitglieder eines Widerstandes gegen die Übermacht planen einen großen Anschlag auf die Hauptstadt, sodass die Japaner einen groß...
Kritik lesen »

Black Swan Kritik

Black Swan Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.07.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die ambitionierte Tänzerin Nina (Natalie Portman) träumt davon die Hauptrolle in dem beliebten Stück Schwanensee zu erlangen. Als ihr neuer Regisseur und Trainer Thomas (Vincent Cassel) ihr die Rolle anbietet, ist sie Fassunglos vor Glück und beginnt nach und nach die Kombination...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
JBFanclub : : Moviejones-Fan
23.05.2014 14:54 Uhr | Editiert am 23.05.2014 - 15:00 Uhr
0
Dabei seit: 23.05.14 | Posts: 1 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Hallöchen,
wir finden deine Kritik sehr gelungen, weil sie insgesamt fair ist. wink Viele Journalisten waren leider im Vorfeld sehr ungerecht. Ein Beispiel: Ein Radio-Moderator sagte fast wörtlich: Ich habe den Film zwar selbst nicht gesehen, aber er ist Mist und nicht sehenswert. Bei derartigen Äußerungen muss sich über das magere Ergebnis niemand wundern. Wir haben eine Vielzahl von Kinogängern direkt nach dem Anschauen befragt. Ergebnis: 50 Prozent finden den Film gut, 25 werten neutral und 25 Prozent üben Kritik.
Wir möchten gleich noch ein paar Fragen beantworten. Die hohen Kosten kamen wegen der schwierigen Drehbedingungen zustande. Die Crew hat mehrfach große Teile des Equipments durch Sand- und Schneestürme verloren. Die Technik ist - logisch - ziemlich teuer. Außerdem gab es einen Todesfall am Set. Die mehrfachen Verschiebungen gehen zum Großteil auf die Terminpolitik von Disney zurück, wo man sich mit "Lone Ranger" nicht selbst Konkurrenz machen wollte.
Falsch ist, dass sich Disney von Jerry Bruckheimer getrennt hätte. In den von ihm gegebenen Interviews im Zusammenhang mit der Promo-Tour für das Buch "When Lightning Strikes - Four Decades of Filmmaking" lässt Jerry Bruckheimer mehrfach durchblicken, dass er es war, der die Trennung wollte. Grund: Seine neuen Filmprojekte passen nicht zum Disney-Portfolio. Die ersten Teile von "Top Gun" und "Beverly Hills Cop" hat er bereits mit Paramount gemacht.
Ein Tipp für ReenKwaad: Wenn du Hintergrundinfos suchst, schau auf unserer Clubseite vorbei. Dort gibt es eine Datenbank mit allen Filmen und Serien von Jerry Bruckheimer.
Neue Mitglieder sind uns natürlich auch jederzeit willkommen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. wink
In diesem Sinne... Wenn ihr Fragen zu Werken von JB habt - Wir helfen gerne.
Liebe Grüße
Jenny / Frontfrau des Clubs
Freunde von Jerry Bruckheimer treffen sich bei http://www.bruckheimer-fanclub.de
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
14.05.2014 17:29 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.298 | Reviews: 159 | Hüte: 488
@RiinKwaad, Peralk und Duke:

Sorry, sehe erst jetzt, dass ihr noch einige Kommentare und Fragen hattet :-(

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt und die Mühe gemacht habt, meine Kritik zu lesen.

Ich versuche mal die Antworten zu geben, die ich wohl schuldig geblieben bin:
Regie: Ich dachte hier hätte ich schon genug zu geschrieben?
Darsteller: Eigentlich allesamt richtig gut, Johnnie Depp nervt nicht, Amie Hammer ist cool, also passt alles
Musik: Potpourri durch die Western-Geschichte, sich immer dessen bedienend, was gerade zitiert wird, irgendwas zwischen sehr gut und genial, manchmal aber auch etwas nervig.
Kameraführung und Effekte: Auch hier dachte ich, dass ich eigentlich genug erzählt hätte, Kameraführung ist gut, bedächtig, teilweise schön altmodisch, so dass man immer den Überblick hat. Effekte sind zwar gut, aber der Film hätte niemals so teuer werden müssen.

Punkte als solches: 8 Punkte

Sorry nochmal für die verspätete Antwort und vielen Dank für eure Kommentare :-)
Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
21.12.2013 20:13 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.431 | Reviews: 12 | Hüte: 288
@ Moby ich wußte nicht das du an einer Kritik arbeitest denn ich bin hier gerade durch Zufall auf LR gestoßen. Wie auch im Forum oder bei Filmneuvorstellungen lese ich immer gerne deine Zeilen, wie auch die der anderen User, daher freut es mich hier deine Kritik zu lesen. Du bist nicht zu Einseitig an die Sache herangegangen und hast gute Vergleiche gezogen und die Brunnenszene muß ich mir anscheinend nochmals ansehen. Deine FK war schön lang und mit gutem Inhalt geschrieben, daher auch von mir 8/10 Punkte.

Ich fasse meine Meinung über LR einmal sehr eng zusammen. Der Film ging grandios los, hatte einen typisch klassen J.Depp Humor, und stürzte dann steil nach unten ab, wo man gegen Ende nochmal versucht hat auf dem Höhepunkt zu kommen aber immer wieder abrutschte. Wirklich gut mit Rango zu vergleichen, wobei Rango am Ende noch ein wenig die Kurve geschafft hatte.
Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
RiinKwaad : : Moviejones-Fan
15.12.2013 13:42 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.13 | Posts: 52 | Reviews: 0 | Hüte: 3
MobyDick

Vom Stil her ist deine erste Kritik schön zu lesen. Du beziehst wertende Stellung zu dem Film und scheust auch Vergleiche mit anderen Vertretern des Genres nicht.
Mir fehlen zwar ein paar Angaben zu Regie und Schauspielern. Aber wie und als was Du den Film betrachtest kann ich deiner Kritik entnehmen.
Was ich noch gerne gewusst hätte, ist wie Du ihn in Punkten bewertest.
Ich will jetzt nicht überkritisch sein, weil ich selbst noch gar keine Kritik geschrieben habe. Deine Kritik ließt sich gut. Sie vermittelt die Stimmung und den Anspruch des Films. Ich habe eine Entscheidungshilfe bekommen, ob ich den Lone Ranger sehen will. Das ist das Wesentliche an einer Kritik und daher ist sie gut.
Du bekommst von mir 8 Punkte dafür.

I like.
Der Journalist ist nur der Wahrheit verpflichtet.
Forum Neues Thema
Anzeige