Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spider-Man - Across the Spider-Verse

Kritik Details Trailer News
Ruhe im Chaos der Möglichkeiten

Spider-Man - Across the Spider-Verse Kritik

Spider-Man - Across the Spider-Verse Kritik
19 Kommentare - 31.05.2023 von Moviejones
Wir haben uns "Spider-Man - Across the Spider-Verse" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Spider-Man - Across the Spider-Verse

Bewertung: 4 / 5

Miles Morales ist zurück und schwingt sich in sein nächstes Abenteuer. Einige Jahre mussten wir auf diese Fortsetzung warten und zum Glück hält Spider-Man - Across the Spider-Verse den vielen Erwartungen locker stand. Es gelingt, das Niveau des Vorgängers zu halten und gleichzeitig das Universum wortwörtlich auszubauen, ohne sich dabei jedoch in einem multiversalen Chaos zu verlieren. Und gerade dies wäre hier leicht möglich gewesen, denn die Regel, dass eine Fortsetzung immer mehr sein muss, wird hier geradezu auf die Spitze getrieben.

Spider-Man - Across the Spider-Verse Kritik

Miles Morales kehrt für das nächste Kapitel zurück: Nach seiner Wiedervereinigung mit Gwen Stacy wird Brooklyns freundliche Spinne aus der Nachbarschaft, nun als Vollzeit-Spider-Man, quer durch das Multiversum katapultiert, wo er auf ein Team von Spider-People trifft. Ihre Aufgabe ist es, die Existenz des Multiversums zu schützen. Doch als die vielen Helden über die Frage, wie sie mit einer neuen Bedrohung umgehen sollen, aneinandergeraten, muss Miles gegen all die anderen Spinnen antreten und neu definieren, was es bedeutet, ein Held zu sein. Auch, damit er die Menschen retten kann, die er am meisten liebt...

Trailer zu Spider-Man - Across the Spider-Verse

Als Spider-Man - A New Universe vor mittlerweile fünf Jahren erschien, überraschte der Film so ziemlich alle. Niemand wusste damals so richtig, was Sony Pictures mit diesem Animationsfilm vorhat, zumal man bei der Ankündigung des Films auch gerade dabei war, am Reboot mit Tom Holland zu arbeiten. Hinzu kam dieser neue, sehr ungewohnte Stil der Animationen. Am Ende sollte der Film alle umhauen.

Was den Film ebenfalls seinerzeit so besonders machte, war das Thema Multiversum. In dieser Form wurde es bis dahin noch nie auf die Leinwand gebracht und bescherte den Zuschauern so mal wieder etwas Neues und Frisches. Plötzlich sprach Nicolas Cage einen Spider-Noir und nebenbei lief auch noch ein Spider-Schwein (nicht das aus den Simpsons) herum.

Es ist erstaunlich, wie schnell Entwicklungen manchmal sind, denn fünf Jahre später ist das Thema eines Multiversums beinahe schon ein alter Hut. Ob DC mit dem Arrowverse-Crossover oder dem kommenden The Flash, oder Marvel Studios mit den letzten Filmen des MCU und natürlich dem großen Ereignis Spider-Man 3 - No Way Home - wir bekamen in den letzten Jahren so einige Geschichten serviert, die ein Multiversum zum Thema hatten. Ausgelutscht ist das ganze sicherlich noch nicht, dafür bietet diese Thematik immer noch zu viel ungenutztes Potenzial. Doch gerade die letzten Versuche konnten nur wenig begeistern. Doctor Strange in the Multiverse of Madness ist hier vielleicht ein gutes Beispiel. Der Film zeigte zwar auf, dass auf diese Weise sowohl neue Figuren wie John Krasinski als Mr. Fantastic eingeführt, als auch bereits bekannte wie Patrick Stewart als Charles Xavier zurückgebracht werden können, doch fehlte diesen Auftritten stets die nötige Substanz. Es war zwar toll all diese Figuren zu sehen, doch waren sie zu austauschbar und spielten keine wirklichen Rollen in den Geschichten. Sie waren nur da, um den Fans mal kurz zuzuwinken und dann waren sie auch schon wieder weg.

Tatsächlich hat Sony Pictures bisher am besten verstanden, wie man das Multiversum für eine gute Geschichte nutzt. In Spider-Man 3 - No Way Home nahm man die Möglichkeiten wahr, bekannte Figuren aus anderen Filmen bzw. Universen zu nehmen, um mehr mit ihnen zu tun als sie bloß mal kurz winken zu lassen. Nicht nur lieferten diese Figuren wirklich etwas zu Story und zur Charakterentwicklung von Hollands Spider-Man bei, auch wurde nebenbei noch deren eigene Geschichten weiterentwickelt. Es hatte tatsächlich Substanz.

Mit Spider-Man - Across the Spider-Verse beweist Sony Pictures, dass dies kein Zufall war. Denn die Idee des Multiversums, bzw. hier das Spider-Verse, wird clever ausgebaut und erweitert und ist mehr, als einfach nur ein Mittel für Easter Eggs. Tatsächlich ist es hier, ohne zu viel zu verraten, die Grundlage der Story. Die Ereignisse aus dem ersten Teil haben etwas in Gang gebracht, mit dessen Auswirkungen Miles jetzt in Spider-Man - Across the Spider-Verse konfrontiert wird.

Dabei macht der Film das einzig richtige und legt seinen Fokus auf die Charaktere, besonders auf Miles und Gwen, die hier beide deutlich im Fokus stehen. Spider-Man - Across the Spider-Verse ist vor allem die Geschichte dieser beiden. Vor allem dürfen wir mehr über die Hintergrundgeschichte von Gwen erfahren und bekommen auch aufgezeigt, wie es aktuell im Privatleben dieser beiden aussieht. Beide kämpfen mit ihrem geheimen Leben als Superhelden und den Entscheidungen, die sie treffen müssen. Diese sind es nämlich, die definieren, wer sie sind. Doch welche Entscheidung will und welche sollte man treffen? Und woher weiß man, welche die richtige ist?

Es sind keine einfachen Themen, mit denen die Charaktere konfrontiert werden. Die Macher hätten es sich leicht machen können und Miles einfach ins Multiversum werfen und dort auf die verrücktesten Spider-Versionen treffen lassen. Doch dies hier ist nicht so ein Film. Das zeigt sich auch daran, dass die Probleme und die Bedrohung des Multiversum viel enger mit Miles verknüpft sind, als ihm bewusst ist und im Laufe des Films muss er sich sogar mit der Frage seiner eigenen Existenz auseinandersetzten.

Bei aller Verrücktheit und allem Spaß, den man hier definitiv hat, sind genau dies die zentralen Themen, die in Spider-Man - Across the Spider-Verse behandelt werden und sich durch den ganzen Film ziehen. So verrückt das Spider-Verse in den Trailern angemutet hat, so hält sich der eigentliche Film dann doch zurück und konzentriert sich voll und ganz auf diese Themen, einige wenige Figuren und deren Geschichte. Dies verleiht dem Film Emotionalität und eine ganze Menge Substanz und es hilft auch dem Zuschauer, sich nicht im Spider-Verse zu verlieren. Hier agieren Figuren, für die es um etwas geht, die Motive haben und man versteht dann sogar, warum sie jeweils unterschiedliche Entscheidungen treffen, die sie auf Konfrontationskurs bringen.

Aber bei aller Schwere, die wir hier andeuten, so müsst ihr euch keine Sorgen machen. Dies hier ist kein Kinderfilm mit minütlichen Gags oder Albernheiten, aber er macht dennoch verdammt viel Spaß. Der Film bietet einige gute Lacher, unglaubliche Actionszenen und jede Menge zu entdecken. Denn höher, weiter, schneller ist natürlich auch das Motto dieser Fortsetzung. Nicht selten verlieren sich zweite Teile genau darin. Doch Spider-Man - Across the Spider-Verse tappt nicht in diese Falle. Zusagen, der Film fährt mit angezogener Handbremse, würde ihm unrecht tun. Er tut einfach nicht, was andere Filme tun, in dem sie dem Publikum wahllos Sachen in die Kamera werfen, einfach, weil sie es können. Hier wird stattdessen die Frage gestellt: Was können wir tun und vor allem, was sollen wir tun? Spider-Man - Across the Spider-Verse nutzt dabei die Möglichkeiten, die ein Multiversum bietet, gleichzeitig übt man sich aber auch in Zurückhaltung. Auf verrückte Weise wirkt alles relativ bodenständig. Wenn etwas passiert, hat dies auch einen Sinn und dient der Geschichte.

Doch keine Sorge, es gibt natürlich massig Easter Eggs zu entdecken und wir sind uns sicher, dass wir bei der ersten Sichtung nicht alle mitbekommen haben. Wie beim Vorgänger ist auch hier in jeder Ecke die Liebe zum Spider-Man-Universum zu spüren. Natürlich gab es im Vorfeld auch viele Spekulationen darüber, ob und wenn ja, wie die Live-Action-Spider-Männer in den Film integriert werden. Wir werden uns hier natürlich in Schweigen üben. Die Frage jedoch, ob Spider-Man - Across the Spider-Verse denn ein Teil des MCU ist, wird in gewisser Weise beantwortet. Und auch hier nicht einfach nur zum Selbstzweck, sondern sinnvoll.

In Spider-Man - Across the Spider-Verse ist zwar tatsächlich alles viel größer und würde man diesem Film als Live-Action umsetzten, würden wir mit Sicherheit vom teuersten Film aller Zeiten sprechen. Er tritt damit den Beweis an, dass mittlerweile zwar sehr vieles als Live-Action-Umsetzung möglich ist, es jedoch immer noch Grenzen gibt. Grenzen, denen das Genre Medium des Animationsfilms nicht unterliegt. Und genau wie sein Vorgänger sprengt Spider-Man - Across the Spider-Verse erneut so manche Grenze. Der Animationsstil sieht noch einmal besser aus und wird hier zudem mit unterschiedlichen Stilen aus anderen Universen kombiniert. Dies ist hier kein simples, filmisches Handwerk mehr. Das ist Kunst.

Die Laufzeit von 140 Minuten ist nicht ohne, vor allem für einen Animationsfilm. Doch weder weist der Film Längen auf, noch wirkt er zum Ende hin in die Länge gezogen. Es dauert dabei länger als man anhand des Trailers denken würde, bis Miles ins Multiversum gezogen wird. Und dadurch, dass Gwen stärker im Fokus steht als noch im Vorgänger und sogar beinahe gleichwertig viel Platz im Film eingeräumt bekommt wie Miles, ist diese Zeit auch nötig.

Ob unsere Bewertung auch bereits die finale ist, können wir noch nicht sagen. Es besteht die Möglichkeit, dass sie noch ein klein wenig nach oben geht. Denn trotz seiner Laufzeit handelt es sich bei Spider-Man - Across the Spider-Verse nur um die erste Hälfte einer großen Geschichte, die mit Spider-Man - Beyond the Spider-Verse in einem Jahr abgeschlossen wird. So endet der Film auch mit einem Cliffhanger. Jedoch nicht mitten in einer Actionszene. Das Ende kündigt sich an und man kann sich dann auch bereits ein paar Minuten vorher denken, wie man diesen ersten Teil beenden wird.

Fazit

Ohne sich im Chaos der Möglichkeiten zu verlieren, liefert Spider-Man - Across the Spider-Verse mithilfe des Potenzials des Multiversums eine spannende Geschichte mit tollen Charakteren ab. Auf dem Niveau des Vorgängers schaffen sie es hier sogar nochmal eine Schippe draufzulegen, ohne dabei aber ganz durchzudrehen. So ist dieser Film ein Fest für Fans von Spider-Man und er beweist, dass die Macher sich der Stärken dieser Figur bewusst sind. Diese lag schon immer viel mehr im charakterlichen Drama der Hauptfiguren, statt im Verteilen substanzloser Easter Eggs. Wir können es kaum erwarten, im nächsten Jahr zu sehen, wie diese Geschichte abgeschlossen wird.

Wiederschauwert: 80%

Spider-Man - Across the Spider-Verse Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

The Fall Guy Kritik (Redaktion)

Wenn Sitzenbleiben zählt

Poster Bild
Kritik vom 15.04.2024 von Moviejones - 13 Kommentare
I see Dallas, Dynasty, Terrahawks, He-Man, Tom and Jerry, Dukes of Hazzard, Airwolf, Blue Thunder, Rambo, Road Runner, Daffy Duck, The A-Team, The A-Team, I see the A-Team."Hey Matthew", Karel FialkaDieser vergessene, exzellente Popsong aus dem Jahr 1987 hat nur einen kleinen Fehl...
Kritik lesen »

Godzilla x Kong - The New Empire Kritik (Redaktion)

Monsterwrestling!

Poster Bild
Kritik vom 03.04.2024 von Moviejones - 39 Kommentare
Mit Godzilla x Kong - The New Empire wird der Weg weiter beschritten und eskaliert, der 2021 mit Godzilla vs. Kong eingeschlagen wurde. Regisseur Adam Wingard weiß auf jeden Fall, wie er seine Schützlinge bildgewaltig in Szene setzen kann. Da aber bis auf die Kloppereien und Schauwerte ni...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
19 Kommentare
1 2
Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
08.06.2023 13:03 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 2.003 | Reviews: 7 | Hüte: 32

Gestern gesehen. Für Spiderman und Animationsfilmfans ein muss! Vieles hat mich auch überrascht. Freu mich auf den dritten.

Poisonsery kommt vom Beyblade und ein Kürzel des Blades Poison Serpent :–)

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
07.06.2023 14:35 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.020 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Gestern gesehen. Was ein Brett. Tatsächlich der beste Animationsfilm seit langer langer Zeit. Was hier halt zu großen Teilen auch an den Animationen selbst liegt. Da gab es in den letzten Jahren ja viel zu häufig nur noch Einheitsbrei. Hier hat man von der ersten Sekunde an Abwechslung am Start und dennoch ist es nicht völlig übertrieben. Für mich hat man hier Teil 1 nochmal weit übertroffen. Soundtrack geht ins Ohr, die Charaktere machen fun, die Story ist greifbar.

Freue mich wahnsinnig auf den nächsten Teil. Zum Glück ja schon in 2024.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
03.06.2023 11:31 Uhr | Editiert am 03.06.2023 - 12:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.207 | Reviews: 105 | Hüte: 638

Die vielen extrem guten Meinungen zur Fortsetzung lösen bei mir ein Deja Vu aus. Beim Vorgänger waren die Meinungen auch so überschwänglich, und letztendlich hat mich der Film gemessen an den Erwartungen eher enttäuscht. Ich bin gespannt, ob es dieses Mal auch so wird. Aber wie gesagt, im Stream reicht mir. Für Kino ist mein Interesse einfach viel zu niedrig.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Sideswape : : Moviejones-Fan
03.06.2023 10:02 Uhr
0
Dabei seit: 16.01.12 | Posts: 140 | Reviews: 1 | Hüte: 2

Gestern gesehen und definitiv einer der besten Comicverfilmungen aller Zeiten und definitiv der beste Spiderman. Hatte so oft Gänsehaut und die Story war extrem Stark. Allerdings hatten wir mehrere Kinder im Kino und denen hat man angemerkt es ist kein Kinderfilm. Sehr ernst und düster erzählt. Bis auf ein paar Gags am Anfang ist er sobald es richtig losgeht fast nur ernst erzählt aber das macht ihn so genial. Soundtrack wieder einsame Spitze. Absolut empfehlenswert. Endlich mal ein richtig guter Multiverse Film.

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
02.06.2023 23:40 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 787 | Reviews: 0 | Hüte: 12

Muss ich mir nicht ansehen. Den Vorgänger fand ich bestenfalls Okay. Der Zeichentrick Stil war eher anstrengend als mitreißend. Und Miles Morales war auch nur wieder ein Spiderman, der gegen einen Antagonisten aus seinem direkten Umfeld kämpfen musste. Business as usual halt.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
01.06.2023 21:08 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.020 | Reviews: 0 | Hüte: 15

@DeKay1980

Ja, Web of Shadows war noch mehr oder weniger vor meiner aktiven "Zocker-Karriere". Deshalb kenne ich es nur aus einem lets play, hat mir tatsächlich ausgesprochen gut gefallen.

Den carnage fighter kenne ich gar nicht, aber hört sich auch spaßig an.

Die aktuellen Insomniac Games hab ich alle rauf und runter gespielt, die sind einfach perfekt umgesetzt.

Midnight Suns hab ich aufm Schirm. Nehme ich irgendwann sicher mal mit.

Danke dir (:

Freue mich auch extrem auf Wolverine.

Da hat Insomniac direkt den nächsten Kracher im Gepäck.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
DeKay1980 : : Moviejones-Fan
01.06.2023 17:52 Uhr | Editiert am 01.06.2023 - 20:40 Uhr
0
Dabei seit: 12.06.15 | Posts: 362 | Reviews: 0 | Hüte: 14

@Spider-Fan

Oh ja, viele der Games waren Gurken.

Es gab hier und da mal ein gutes. Maximum Carnage zum Beispiel. Es war bloß ein eher mittelmäßiges Beatem up, aber es hat mir riesigen Spaß gemacht.

Web of Shadows war natürlich auch fantastisch!

Und falls du es nicht bereits hast, kann ich

Midnight Suns empfehlen. Ist wirklich ein sehr gutes Spiel.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
01.06.2023 17:37 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.020 | Reviews: 0 | Hüte: 15

@DeKay1980

Auch ne echt geile Story, freut mich! Da kommt es bei dir eher über die Comics. Ist natürlich richtig nice.

Hätte ich damit aber auch noch angefangen, hätte ich dafür vermutlich eine eigene Garage mieten müssen. laughing

So hab ich aber natürlich auch paar Sammelbände daheim. Ganz ohne gehts halt auch nicht.

Und Glückwunsch zu deiner Variants Edition. Schöner Kauf!

Höhen und Tiefen gab es definitiv. Gerade auch bei den Games, die dann oftmals nur noch kompletter Mist gewesen sind... Jetzt haben wir zum Glück Insomniac.

Und auf jeden Fall, ich bleibe dem Wandkrabbler auch auf immer treu. laughing

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
DeKay1980 : : Moviejones-Fan
01.06.2023 17:21 Uhr | Editiert am 01.06.2023 - 17:31 Uhr
1
Dabei seit: 12.06.15 | Posts: 362 | Reviews: 0 | Hüte: 14

@Spider-Fan

Finde ich echt schön. smile

Ist bei mir ähnlich. Angefangen hat es bei mir als ich 8 Jahre alt war. Damals (1988) lag ich im Krankenhaus und mein Bruder brachte mir ein Spider-Man Taschenbuch und damit ging es dann los.

Mein Bruder schenkte mir einige weitere Hefte, darunter einige US Originale, für die ich dann auch gleich vor dem Schulwechsel Englisch lernte.

Mein erstes Spiel war

The amazing Spider-Man vs. Kingpin

für den Sega Mega Drive.

Heute umfasst meine Sammlung mehrere tausend Hefte, Bücher etc.

Ich begleite den Wandkrabbler durch jedes Hoch und Tief (von denen gab es einige. Stimmts Nick Spencer?) und freue mich heute wie damals, wenn es wieder etwas neues gibt.

Gerade erst eine limitierte Sammelmappe mit allen fünf Variants von "Spider-Man #1" gekauft.

Ich werde des Netzkopfes niemals überdrüssig werden.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
01.06.2023 13:59 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.020 | Reviews: 0 | Hüte: 15

@DeKay1980

Kann man so sagen. Begleitet mich seit meiner frühsten Kindheit. Angefangen mit dem 1. Raimi Film auf VHS, von Mutti geschenkt bekommen, bis zu Spidey 2 (2004) im Kino mit meinem Vater. Der Film war damals ja ab 12 freigegeben, mit Begleitung eines Elternteils durfte man aber schon mit 8 Jahren rein. Irgendwie so war es. Da war ich natürlich überglücklich. Gibt so viele tolle Erlebnisse, die ich mit der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft verbinde. Damals auch noch eine PSP im Spidey Design gehabt und und und und und.

Zwischendurch nicht der größte Fan von Andrew Garfield und den beiden Filmen gewesen, da hab ich Tobey einfach zu sehr vermisst.

Mit der Ankündigung von Spider-Man PS4 ging es dann aber wieder richtig los bei mir. Damals bei der E3 2016 vor Freude geheult. Es gab vor der Show immer mal paar Gerüchte, über ein neues Spider-Man Game, aber so einen Kracher hat kaum jemand erwartet.

No Way Home war dann quasi eine Reise durch die Jahre.

Tobey, Andrew, Tom.

Also ich könnte nie übersättigt sein, von der Spinne, freue mich auf die Spider-Verse Filme, Insomniac Games und mehr.

Miles Morales live action ist ja mittlerweile auch bestätigt, Spidey 4 mit Tom in Arbeit usw usw

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
31.05.2023 19:43 Uhr | Editiert am 31.05.2023 - 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.207 | Reviews: 105 | Hüte: 638

Mittlerweile bin ich einfach von Spider-Man übersättigt. In den letzten 23 Jahren gab es zehn Spider-Man-Filme und noch einige Aufritte in anderen Filmen, dazu noch die vielen Spiele mit den 08/15-Open Worlds. Into the Spider-Verse hat mir nur mittelmäßig gut gefallen, und viel ist auch nicht mehr hängengeblieben.

Ich bin wohl relativ alleine mit meiner Meinung, aber mich interessiert der Film so gut wie gar nicht. Ich denke, dass ich ihn mir später im Streaming vielleicht mal ansehen werde.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Cairbre : : Moviejones-Fan
31.05.2023 18:59 Uhr
0
Dabei seit: 23.11.11 | Posts: 348 | Reviews: 0 | Hüte: 9

Ich hab mehrfach den Trailer im Kino gesehen, der Stil ist so gar nichts für mich, gehöre aber vermutlich auch nicht zur Zielgruppe.

Avatar
DeKay1980 : : Moviejones-Fan
31.05.2023 18:19 Uhr
0
Dabei seit: 12.06.15 | Posts: 362 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Er ist einfach der beste Superheld, Spider-Fan smile

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
31.05.2023 18:16 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.020 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Kann man so sagen, @DeKay1980

Spidey Highlights am Horizont.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
DeKay1980 : : Moviejones-Fan
31.05.2023 18:00 Uhr
0
Dabei seit: 12.06.15 | Posts: 362 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Wow!

Eure wundervolle Kritik lässt mich mit noch mehr Freude Richtung Kino schwingen.

Ich fand den Erstling schon sensationell und bin dementsprechend schon sehr gehyped auf die Fortsetzung.

2023 ist wieder ein Jahr für uns Spider-Fans. Erst der großartige Film, dann schon bald endlich das neue Spiel für die Ps5. Geil smile

1 2
Forum Neues Thema
AnzeigeY