The Jungle Book

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine Geschichte für die ganze Familie - The Jungle Book

The Jungle Book Kritik

The Jungle Book Kritik
4 Kommentare - 14.04.2016 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "The Jungle Book" ist.
The Jungle Book

Bewertung: 4.5 / 5

14:30 - UCI in Duisburg - The Jungle Book. Für mich heute erstmal in 2D, man weiß ja nie wie schrecklich das 3D mal wieder sein wird, und in Synchro - so wird die OV-Vorstellung in 3D am Sonntag dann vermutlich ein umso besseres Erlebnis.

Inhalt:
Die Geschichte ist altbekannt - das Menschenkind Mowgli wird vom Panther Baghira im Dschungel gefunden und zum Schutz in die Obhut des Wolfsrudels von Alpha Akela gegeben. Dort wächst der Junge langsam heran, bis der Tiger Shir Khan auftaucht und Mowgli tot sehen will, weil dieser ein Menschenkind ist und Khan befürchtet, dass er eines Tages als erwachsener Mensch das Feuer in den Dschungel bringen wird. Von da an beginnt eine teils muntere, teils düstere Reise durch den Dschungel, auf der Mowgli großen Würgeschlangen, einem entspannten Bären und königlichen Affen begegnet...

Trailer zu The Jungle Book

Review:

Zu allererst mal - die Effekte des Films sind phänomenal gelungen. Die Animationen der Tiere sind so unglaublich lebensnah und realistisch, dass man zu keinem Zeitpunkt das unangenehme Gefühl bekommt in einem Animationsfilm zu sitzen. Die Tiere werden mit so vielen Details versehen, verhalten sich wie ihre realen Konterparts und bewegen sich so geschmeidig, dass man aus dem Staunen kaum herauskommt. So wird Mowglis Reise durch den Urwald nicht zur mäßigen Effektschau, sondern zu einem wirklichen Erlebnis.

Der junge Debütant Neel Sethi spielt die Hauptfigur mit einer solchen kindlichen Unschuld und zugleich so stark und unerschrocken, dass man ihm kaum genug Lob aussprechen kann. Man hat nie das Gefühl einen "nervigen Kinderdarsteller" vor sich zu haben, Favreau hat diesen jungen Darsteller zu einer hervorragenden Leistung angeleitet und es macht Spaß ihm durch sein Abenteuer zu folgen.

Die tierischen Darsteller machen (da ich nur die Synchro gesehen habe gehe ich zunächst davon aus) ihren Job allesamt ebenfalls sehr gut. Die Stimmen passen fast durchweg auf den Punkt und die Figuren bekommen alle Charakter, Tiefe und Persönlichkeit durch ihre Stimmen. Dadurch werden sie glaubhaft und obwohl ich zunächst sehr skeptisch war, ob die Idee sprechender Tiere auch im Realfilm funktionieren würde, konnte ich mich bereits nach wenigen Minuten einfach fallen lassen und den Film genießen.

Überhaupt gelingt es Favreau wie bereits damals bei seinem Kunststück mit Iron Man einen Film zu erschaffen bei dem man mitfiebert und gerne den Figuren folgt. Das Pacing ist hervorragend und die Balance zwischen den großen Augenöffnern - die in 3D sicherlich atemberaubend aussehen, was sich bereits in der 2D-Fassung erahnen ließ - und den ruhigeren Dialogszenen ist wirklich gelungen. Langeweile kommt nie auf, die Geschichte deckt von rührend über humorvoll bis hin zum sehr spannenden Finale eine große Palette an Emotionen ab ohne dabei jemals aufgesetzt zu wirken.

Die Motivationen der Figuren sind immer klar, Shir Khan ist in jedem Fall ein starker Antagonist, aber man kann trotzdem seinem grausamen Gedankengang folgen, da er selbst von einem Menschen - Mowglis Vater - durch Feuer vernarbt wurde und die Angst vor einem Waldbrand für die Tiere sehr real ist. Obgleich seine Methoden brutal sind, man kommt nicht umhin ihn - dem Gesetz des Dschungels folgend - irgendwo auch zu verstehen. Trotzdem bleibt der Film vor allem eine Geschichte darüber was es heißt seinen Platz im Leben zu finden. Mowgli ist ein Außenseiter - integriert zwar - aber trotzdem anders. Und hier findet sich der große Reiz der Geschichte, den das Skript hervorragend ausspielt - Mowgli ist mit seinen speziellen Fähigkeiten - er bastelt immer wieder Apparaturen aus Lianen und Holz - ein Spielball verschiedener Mächte und Figuren im Film.

Dass dabei immer mal wieder auf die Verfilmung 1967 verwiesen wird und sich einige Sequenzen fast wie im Trickfilm anfühlen ist für Fans des Originals auf jeden Fall ein zusätzlicher Anreiz beim Film. Trotzdem verlässt er sich auch sehr auf seine eigenen Stärken, erzählt die Geschichte erwachsener und weniger gezielt kindgerecht. Trotzdem ist es ein Film für die ganze Familie, ein Film über Freundschaft, das Erwachsen werden und über Toleranz. Außerdem lehrt er zu dem zu stehen was man ist und das alles sind Ideale die grade in der heutigen Gesellschaft oftmals zu kurz kommen.

Schwächen zeigt der Film sehr, sehr wenige. Die Gesangseinlage bei den Affen ist in der Synchro nicht ganz so gelungen wie erhofft, dafür reißt aber der Abspann wieder unheimlich viel raus und entlässt einen extrem positiv und mit einem breiten Grinsen aus dem Film.

Fazit:

The Jungle Book ist eine herzerwärmende, großartig gefilmte, spannende und mit genialen Effekten versehene Realverfilmung eines DER großen Zeichentrick-Klassiker von Disney geworden. Abgesehen von kleinen Enttäuschungen zeigt der Film keine Blöße und weiß durch die Bank nicht nur hervorragend zu unterhalten, sondern auch dieses klassische Disney-Feeling heraufzubeschwören. Es ist ein Familienfilm mit wunderbaren Idealen und einer tollen Geschichte und ich kann nur eine uneingeschränkte Kinoempfehlung aussprechen, denn dieser Film ist 100% für die große Leinwand geschaffen.

Von mir gibts 4,5/5 Hüte bzw 9/10 Punkte für eine wundervolle Zeit, ein paar Tränen der Rührung und ganz viel hervorgerufene Begeisterung.

The Jungle Book Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Climax Kritik

Die etwas andere Partynacht

Poster Bild
Kritik vom 07.07.2020 von CatBitesYou - 2 Kommentare
Eine ausufernde Party ganz nach Gaspar Noé seiner Art! Mit dem französisch-argentinischen Skandalregisseur ist das immer so ne Sache. Entweder man liebt seinen Stil oder hasst ihn! Dazwischen gibt es selten was. Auch ich schwank zwischen Faszination und Abscheu bei seinen Filmen. Von d...
Kritik lesen »

Verotika Kritik

Wenn böse Goth-Punk-Titanen straucheln

Poster Bild
Kritik vom 06.07.2020 von MB80 - 6 Kommentare
Herrje, wo soll ich bei diesem Film anfangen? So, dieser Satz hat mich schon mal zehn Minuten gekostet. Vielleicht hier: schlechte Filme, richtig schlechte Filme, haben ihren ganz eigenen Reiz (habe ich in der oder anderer Form bestimmt schon mal geschrieben). Sie sind oft nicht nur unfreiwillig kom...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
20.04.2016 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.402 | Reviews: 164 | Hüte: 553

@Duck:

Falls du die Möglichkeit finden solltest und des Englischen entsprechend mächtig bist gib ihn dir nochmal in OV. Hab unten im Kommi noch ein kleines Update gegeben und die stimmen in OV sind wow.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.04.2016 00:55 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.285 | Reviews: 32 | Hüte: 508

Wie ich schon bei der Kritik von MJ schrieb: wunderbarer Film und für mich eine riesen Überraschung und der bisher beste Film im Jahr 2016. Ich kann dir nur bei allen Punkten Recht geben: von der Detailliebe, dem CGI, dem Schauspieler über das 3D bis hin zur Synchro. Einzig Baghiras Stimme war anfangs etwas befremdlich, dies legte sich aber bereits nach 15 Minuten. Ansonsten kann man nur noch die Liebe für das Detail und den indischen Dschungel mit all seiner Artenvielfalt ansprechen. Also es ist einfach ein guter Film geworden smile

Avatar
MarieTrin : : Urlaubserinnerin
19.04.2016 18:42 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.812 | Reviews: 26 | Hüte: 43

In einem Rutsch durchgelesen, gute Länge und deine Begeisterung ist sowas von deutlich spürbar, dass ich mir langsam wirklich mal überlegen muss, ob ich nicht irgendwie Zeit für einen Kinobesuch schaffen kann. Ich fand zwar die Trailer ziemlich gut, eine Skepsis war trotzdem da, vor allem weil ich die Zeichentrickversion auch so liebe. So langsam gehen mir aber die Ausreden und Zweifel aus ^^ Wenn ich jetzt auch noch in deinem Kommentar lese, dass das endlich mal wieder ein guter 3D-Film ist..

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
17.04.2016 22:45 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.402 | Reviews: 164 | Hüte: 553

Wie Versprochen noch das kleine Update zum Thema 3D und OV:

Die Sprecher sind durch die Bank extrem gelungen, vom wie gewohnt großartigen Ben Kingsley als Baghira über den bedrohlichen Idris Elba als Shere Khan und den einschüchternd genialen Christopher Walken als King Louie passen die Stimmen wie die Faust aufs Auge. Aber einer stiehlt ihnen allen die Show: Bill Murray als Baloo the Bear. Ich hab ihn glaube ich in den 80ern oder frühen 90ern SO GUT und SO LUSTIG erlebt. Was für eine (höhö) bärenstarke Performance.

Das 3D ist ebenfalls phänomenal gut und bereichert den Film an vielen Stellen durchaus. Höhen bzw Tiefen sind klasse, vieles wirkt fast greifbar und der Effekt wird nur selten für Pop-Ups genutzt. Klasse Einsatz der von meiner Seite immer sehr skeptisch gesehenen Technik.

Dazu ist mir beim zweiten mal schauen umso stärker der phantastische Score aufgefallen, der sich nicht nur einiger toller Neuinterpretationen bekannter Themen aus dem Original bedient, sondern auch Variationen dieser Neuinterpretationen für seine Setpieces nutzt. Klasse, bleibt im Kopf und lässt einen im perfekten Maße mitwippen, mitsummen und mitfiebern.

Unterm Strich zementiert der Film seine 9/10 // 4,5/5 absolut und ist für mich gemeinsam mit der dieses Jahr bereits gelungenen Überraschung Zoomania der zweite tierische (und tierisch gelungene) Familienspaß von Disney. Ich würde sagen man kann behaupten es ist bereits jetzt ein wirklich starkes Jahr für das Maus-Imperium - und das laaange bevor Rogue One überhaupt angelaufen ist.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema