AnzeigeN
AnzeigeN
Viele Herausforderungen

"Black Panther 2": Kurzes Statement von Letitia Wright, erstes Promo-Material (Update)

"Black Panther 2": Kurzes Statement von Letitia Wright, erstes Promo-Material (Update)
10 Kommentare - Mo, 13.06.2022 von N. Sälzle
"Black Panther 2" hatte es von Anfang an nicht leicht. Leicht haben es die Beteiligten auch jetzt nicht, die sich immer wieder derselben Frage stellen müssen - nun meldet sich auch Letitia Wright zu Wort.
"Black Panther 2": Kurzes Statement von Letitia Wright, erstes Promo-Material

++ Update vom 13.06.2022: Es ist nicht viel, aber es ist immerhin ein erster Blick auf Okoye (Danai Gurira) und Shuri (Letitia Wright) aus Black Panther - Wakanda Forever. Bei besagtem Material, das ihr hier findet, handelt es sich um eine Sprite-Werbung, bei der wir immerhin einen Mini-Eindruck erhalten - mehr dürfte sicherlich bald folgen, immerhin kommt der Film Anfang November in die Kinos.

++ News vom 25.05.2022: Letitia Wright äußerte sich bislang selbst recht wenig zu Black Panther - Wakanda Forever, dabei vermuten viele, dass wir ihre Shuri als nächstes im Black Panther-Anzug sehen werden. Auch in den Comics tritt sie immerhin die Nachfolge von T’Challa an.

Im Interview mit Variety wurde aber auch sie natürlich darauf angesprochen, wie der Film mit dem Elefanten im Raum umging. Sie antwortete, dass Black Panther - Wakanda Forever Chadwick Boseman ehre und der gesamte Film voller spannender Überraschungen stecke. Um ihn zu ehren, hätten sie sich alle der Geschichte verschrieben, die er begonnen habe und dem Franchise, das mit seiner Darstellung seinen Anfang genommen hätte. Sie hätten aber auch anderweitig viele große Herausforderungen meistern müssen, die sie allerdings als Team überwunden hätten.

Wright selbst sah sich ebenfalls einer gewaltigen Herausforderung gegenüber, denn sie verletzte sich bei einem Stunt schwer an der Schulter und trug Kopfverletzungen davon, weswegen die Dreharbeiten pausiert werden mussten. Wie bekanntgegeben wurde, nimmt diese Pause keinen Einfluss auf den Release des Films.

Sollte Wright tatsächlich in die Fußstapfen von Boseman treten, darf man davon ausgehen, dass wir künftig deutlich mehr von ihr hören werden. Vielleicht ist dann auch das Kapitel Boseman irgendwann abgehakt, denn so tragisch sein Verlust ist, so sehr sollten sich die Interviewer auch endlich mal mit dem Film selbst beschäftigen, um die Arbeit der Beteiligten zu ehren.

Black Panther - Wakanda Forever kommt am 10. November in die Kinos und gespannt darf man dem ersten Trailer entgegenblicken, der hoffentlich nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.

Quelle: Variety
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
10 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
13.06.2022 14:56 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.736 | Reviews: 193 | Hüte: 535

Misfits

Namor als Antagonisten einzuführen macht durchaus Sinn, denn der Kerl ist ein Bäumchen-wechsel-dich, und immer wie es ihm passt entweder Held oder Bösewicht. Im Prinzip einer der ersten Antihelden.

Und da der Film jetzt wohl Waka-Waka (this Time for Africa) Forever heisst, macht es auch irgendwie Sinn, statt sich auf BP zu konzentrieren andere Figuren in den Vordergrund zu rücken, vor allem da diese Letitia Wright wohl nicht wirklich tragbar scheint .

Insofern bin ich da bisher guter Dinge, auch wenn ich von Coggler als Geschichtenerzähler sozusagen nichts halte

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
13.06.2022 14:33 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.561 | Reviews: 15 | Hüte: 88

@MobyDick

Der Gegner ist mau, unterentwickelt, und kein bißchen so tiefsinnig wie immer getan, es sei denn Größenwahnsinnig geht jetzt schon als komplexer Charakter durch, da wäre so viel mehr drin gewesen.

Bin ich ganz bei dir. Hab den Hype um Killmonger auch nie verstanden. Fader, einseitiger Bösewicht der einfach nur machthungrig ist. Da fragte ich mich auch ob man den jetzt einfach aus anderen Gründen einfach gut finden muss.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
13.06.2022 12:13 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.142 | Reviews: 0 | Hüte: 120

Habe ich das richtig verstanden, dass der weibliche Iron Man Ersatz in dem Film fast Hauptcharakter Status hat? Und Namor ebenfalls eingeführt wird, aber als Antagonist?

Weiß da jemand mehr darüber?

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
27.05.2022 16:40 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.736 | Reviews: 193 | Hüte: 535

Duck:

In der tat, wie gesagt, mein Post hat sich irgendwie verselbständigt, aber meine Kritikpunkte halte ich aufrecht, und habe dies auch schon bei Erstsichtung kund getan.

Der Gegner ist mau, unterentwickelt, und kein bißchen so tiefsinnig wie immer getan, es sei denn Größenwahnsinnig geht jetzt schon als komplexer Charakter durch, da wäre so viel mehr drin gewesen.

Das Setting ist irritierend bis problematisch, was übrigens in meinem Bekanntenkreis, welchen ich durchaus als durchmischt und divers betrachten würde, ähnlich wahrgenomen wird. Und das ist für mich eher eine Meßlatte als eine anonymisierte Masse aus dem Netz.

Und welche Message damit genau ausgesagt werden möchte, oder welche Agenda ist nicht mein Problem, der Film war nichts für mich, und er ist immer noch nichts für mich.

Das ändert aber nichts daran, dass sowohl Setting, Charakter als auch Stories durchaus sehr großes Potential haben, und es durchaus fähigere Hände dafür geben kann.

Und nein, beide "Schurken" sind in meinen Augen durchaus interessanter als Killmongoer

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
27.05.2022 16:29 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 10.209 | Reviews: 42 | Hüte: 639

@MobyDick
Schlecht geschlafen?^^

Man kann den Film durchaus kritisieren und auch bei mir hat er einiges an Punkten nach der Zweitsichtung gelitten. Aber wenn ich dies so lese über Olga Kurylenkos Charakter in Black Widow mehr Drive, oder Ben Kingsley in IM3 dann wirkt es fast so als würdest du gerne bisschen sticheln und partout gegen was sein, was allgemein als "ok" oder "gut" bezeichnet wird ;)

Avatar
Hansel : : Moviejones-Fan
25.05.2022 18:44 Uhr
0
Dabei seit: 30.05.20 | Posts: 826 | Reviews: 1 | Hüte: 27

Ach stimmt ja. Den gab es auch noch. Damit der nächste Mann in einer Hauptrolle bei Marvel, der durch eine Frau ersetzt wird. Bleiben nicht mehr viele.

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
25.05.2022 12:16 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 319 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@MobyDick

Passt schon. Wir sind ja schließlich hier, um unsere Meinung kund zu tun. Wobei mich "Wakanda for Ever" nicht Mal genug interessiert, um zu sagen, ob ich ihn gut oder schlecht finden würde. Der erste war okay, aber das ist eigentlich jeder Marvel Film. So ein richtiger Stinker ist uns bisher erspart geblieben.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
DrGonzo : : Zauberer
25.05.2022 11:58 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.292 | Reviews: 0 | Hüte: 95

Black Panther ist für mich zusammen mit Captain Marvel das Schlusslicht im MCU und die langweiligsten Charaktere überhaupt. In beiden Fällen wäre ich nicht traurig wenns nicht weiter gehen würde.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.05.2022 11:31 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.736 | Reviews: 193 | Hüte: 535

Sorry für den rant, hat sich irgendwie verselbständigt... tongue-out

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.05.2022 11:30 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.736 | Reviews: 193 | Hüte: 535

Wakanda Forever! finde ich ehrlich gesagt einen ziemlich blöden Titel, ähnlich wie wenn ein Film "Das ist Spartaaaaaaaaaaa!" heißen würde. Es kam aja uch niemand auf die Idee diese überflüssige Amazon-Fortsetzung von anno dazumal Zamunda Forever zu nennen.

Aber ich war ja sowieso nie der größte Fan vom ersten Großkolonial-Pseudoethnischen-Revanchismus-weilesgeradeinModeist-Streifen, der zudem auch übrigens entgegen landläufiger Meinung eben keinen wirklich guten Schurken zu bieten hatte (nur weil er ausnahmsweise mal eine irgendwie geartete Hiuntergrundgeschichte hatte). Da hatte Olga Kurylenkos Charakter in Black Widow mehr Drive, oder Ben Kingsley in IM3.

Ja, ich würde auch gerne sehen, wie die Geschichte fortgeführt wird, ja, auch interessiere ich mich für die diversen Kulturen, die in gefühlt nun jedem zweiten MCU Projekt vorangetrieben werden, aber es sollte meines Erachtens auch irgendwie authentisch bleiben. Das was wir in BP1 zu Gesicht bekamen, waren irgendwelche Artefakte, die in den USA lebende Nachfahren von Afrikanern als Afrikanisch annehmen und das alles dann aufgepimpt mit Retrofuturismus al la Africa Bambaata.

Natürlich ist der Film trotzdem eingeschlagen wie eine Bombe und hat in den abgezielten Regionen auch für gute Werte gesorgt, aber das liegt eher am Thema selbst (Schwarzer ist dem Weißen ehemaligen Unterdrücker nun überlegen, und im Gegensatz zu ihm wird der Held am Ende das Richtige tun und für den gloablen Frieden einstehen) als an der erzählten fahrigen Geschichte.

Da wurden die eingebrachten Elemente im etwa zeitgleich erschienenen Luke Cage deutlich nuancierter platziert, auch wenn dort das Ergebnis deutlich zäher und unansehnlicher war, die Agenda wurde zumindest richtig bedient. oder in Moon Knight das arabische Thema. Da war kein erhobener Zeigefinger sondern eine toll erzählte Geschichte. Und auch wenn ich persönlich diesen Shang Chi Film verabscheue, auch da wurde das Diversitätsthema durchaus überzeugender präsentiert.

BP hat halt den Vorteil einen sehr coolen Charakter zu haben, und mit seiner Story, die jeder 5-Jährige hätte besser schreiben können, nicht viel falsch machen konnte: Ein bißchen James Bond, ein bißchen Kritik am weißen Mann, der aber abgemildert wird, da Tchalla ja nicht rassistisch ist und man auch noch einen lustigen weißen Sidekick hat (Tonto oder Kato anyone), ein bißchen Folklore, schon ist das Meisterwerk fertig.

Natürlich ist der Film jetzt nicht so schlecht wie ich es darstelle, vor allem hat man immer wieder gesehen, dass da wirklich Potential ruht und vorhanden ist, vor allem weil wir eine extrem natürliche starke weibliche Elite haben (wovon sie ja in Avengers Endgame geträumt haben), was auch richtigerweise dem klassischen afrikanischen Matriarchatsdenken huldigt, so dass ein weiblicher Black Panther durchaus Sinn machen kann. Aber gerade hier denke ich, dass ich einen empatischeren weiblicheren Regisseur, der zudem die diversen Völkergruppierungen sinnlich und sinnvoll einen kann, durchaus interessnater als einen Möchtergern-Rocky-Regisseur, dessen Filme immer eher durch das Thema als durch seine Handschrift leben.

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
AnzeigeN