Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Wohl kein böses Blut

Schade drum? Danny Boyle bricht "James Bond 25"-Schweigen

Schade drum? Danny Boyle bricht "James Bond 25"-Schweigen
8 Kommentare - Fr, 22.03.2019 von R. Lukas
Man soll ja die Vergangenheit ruhen lassen, bei "James Bond 25" herrscht jedoch noch ein wenig Klärungsbedarf. Ex-Regisseur Danny Boyle gibt sich diplomatisch - auch wenn es ihn merklich wurmt.
Schade drum? Danny Boyle bricht "James Bond 25"-Schweigen

Nachdem er Daniel Craigs James Bond bereits bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2012 in Szene gesetzt hatte, sollte Danny Boyle als Regisseur von James Bond 25 auch die volle 007-Dosis abbekommen. Aber im August letzten Jahres stieg er plötzlich aus, und wie so oft wurde es schwammig mit "kreativen Differenzen" erklärt. Kreativen Differenzen zwischen ihm und Craig sowie den Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson.

Welcher Art diese Differenzen waren, ließ sich nie so ganz klären, auch wenn viel spekuliert wurde. Die Konsequenz von Boyles Weggang war, dass die Version, die er und sein langjähriger Schreibpartner John Hodge vorgeschlagen hatten, in der Tonne landete und Cary Joji Fukunaga ihn ersetzte, während man doch wieder auf die alteingesessenen James Bond-Autoren Neal Purvis und Robert Wade zurückkam, deren Drehbuch noch von Scott Z. Burns (Das Bourne Ultimatum) aufpoliert wird. Am 9. April 2020 soll es James Bond 25 nun aber wirklich in die Kinos schaffen, wahrscheinlich mit Rami Malek als Bösewicht und einem weiteren Abstecher nach Italien.

Jetzt hat sich Boyle, dessen nächster Film die Beatles-Musical-Komödie Yesterday ist, zum ersten Mal selbst geäußert. Was er und Hodge gemacht haben, sei richtig gut gewesen, glaubt er. Es sei zwar noch nicht fertig gewesen, hätte aber richtig gut werden können. Durch diese Erfahrung habe er eine ganze Menge über sich selbst gelernt, so Boyle. Man habe sehr, sehr gut gearbeitet, doch sie (das Studio und die Produzenten) wollten mit ihnen nicht diese Richtung einschlagen, sagt er über seinen Abschied. Also habe man entschieden, getrennte Wege zu gehen. Allerdings fände Boyle es unfair, zu erzählen, wie seine Version aussah, weil er nicht weiß, was Fukunaga mit James Bond 25 vorhat. Er habe eine sehr nette Nachricht von ihm erhalten und Fukunaga nur das Beste gewünscht. Es sei einfach unheimlich schade.

Quelle: Empire
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
22.03.2019 17:53 Uhr | Editiert am 22.03.2019 - 17:57 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.778 | Reviews: 147 | Hüte: 415

Ich bin mit Bond im Grunde seit meiner frühen Kindheit aufgewachsen. Ich habe persönlich Brosnan kommen und gehen sehen und aktuell bin ich ja quasi auch Craigs Weg komplett mitgegangen. Brosnan gefiel mir anfänglich sehr gut, insbesondere Goldeneye und Die another Day empfinde ich auch heute noch als durchaus gut anschaubar. (Ersteren auf ernsthafte, letzteren eher auf seine cheesige Weise ^^)

Generell ist Bond ja immer Spiegelbild seiner aktuellen Ära gewesen und sehr im Mainstream verhaftet. Grade Connery fand ich immer sehr gut anschaubar, auch wenn diese 60er-Agentenschinken natürlich heute eine Aura des Cheese umgibt. Moore ist inzwischen an die Grenze zu Unanschaubar für mich gewandert, Dalton hat eine relativ zeitlose Härte umgeben und Brosnan ist halt durch und durch Actionkino der 90er und Jahrtausendwende und damit im unrealistischen Bombast-Spektakel sehr verhaftet.

Craig hingegen ist halt nah an Bourne geboren und hat da viel abgeschaut und damit den Ton moderner Action gut wiedergegeben. Dabei hat er aber, so gut ich die Filme mit ihm finde (Quantum of Solace mag ich auch, aber nur als Double-Feature gemeinsam mit Casino Royale), nicht wirklich diese Bond-Identität der früheren Vertreter besessen, sondern war näher am Dalton-Bond, der eben zynisch und hart daherkam und weniger der charismatische und smarte Geheimagent ihrer Majestät war. Dabei hat er sich aber in meinen Augen grade in den letzten beiden Filmen wieder stärker auf seine alten Tugenden berufen, ohne den Weg von Casino aus den Augen zu verlieren.

Einen gekonnten Abgang mit tollem Finale würde ich Craig allemal gönnen und denke Boyle wäre, ähnlich wie der immer wieder gern genannte Wunschmann Nolan, zu speziell im Stil um da nicht auffällig mit der Linie zu brechen. Eine Reihe Bond-Filme von Nolan oder Boyle unter einem neuen Darsteller wäre sicher sehr spannend, aber ich denke insbesondere Nolan war damals bei Casino bereits bewusst, dass man seine Batman Begins-Formel kopiert hat, um Bond wieder salonfähig zu machen und entsprechend wollte er damit nichts zu tun haben, er hat schließlich seine eigene Trilogie zum Thema "Ikonen-Neuerfindung" gemacht.

Ich denke, dass Boyles spezieller Stil einfach nicht in die Richtung passte, die man mit Craigs letzten Film anstrebte, aber wer weiß, vielleicht bekommt er seine Chance nochmal irgendwann später. Trotzdem eine sehr gutwillige Geste seinem Nachfolger symbolisch die Hand zu reichen und alles Gute zu wünschen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
22.03.2019 17:38 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 1.473 | Reviews: 9 | Hüte: 58

@Raven13

Na ein Glück bin ich nicht der einzige.^^

Die Pierce Brosnan JB Filme hab ich auch immer am liebsten geschaut, PB ist auch mein Lieblingsbond. Mittlerweile ist es aber auch schon Jahre her, dass ich sie das letzte Mal gesehen habe...

Heutzutage gibt es aber auch sooo viel Auswahl.yell

Als Kind gabs kein Netflix und Co., deswegen hab ich alle Filme zu Hause immer und immer wieder angesehen. Kein Vergleich zu heute, vor allem, seit dem ich Geld verdiene und Netflix und Co. schauen sowie mir jeden Film kaufen kann, den ich will. Da auch immer mehr neue Filme rauskommen, geraten die alten in Vergessenheit. Zumindest gehts mir so. Ich hab z.B. nur durch diese News mal wieder an Bond gedacht...

There was an idea... to bring together a group of remarkable people. To make them work together when we needed them to, to fight the battles that... we never could.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.03.2019 17:22 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 992 | Reviews: 23 | Hüte: 101

@ FlyingKerbecs

Genau so empfinde ich bei James Bond schon immer. Ich habe jeden Film schon einmal gesehen, hatte aber bei keinem je da Bedürfnis, ihn nochmal sehen zu wollen. Die einzigen, die ich eigentlich immer (in meiner Jugendzeit) toll fand, waren die Pearce Brosnan-Filme, weil diese etwas Actionreicher und spaßiger waren. Aber auch die habe ich mir jeweils nur einmal angesehen.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
22.03.2019 16:56 Uhr | Editiert am 22.03.2019 - 17:05 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 1.473 | Reviews: 9 | Hüte: 58

Also mittlerweile (hm oder eigtl schon immer?^^) hab ich an der Reihe fast komplett das Interesse verloren. Ich gucke nie Bond Filme, hab zwar viele schon gesehen, aber nur ein mal und danach hatte ich nie Lust, die Filme nochmal zu sehen.seit Jahren hab ich keinen mehr gesehen, zuletzt Spectre und der war ja nich grad der Burner. Skyfall hatte mir zwar gefallen, aber selbst bei dem hatte ich nie die Lust, ihn noch mal zu schauen.

Dann lieber MI oder F&F, die machen wenigstens Spaß. Und die haben auch Schauspieler, die Lust auf die Filme haben...

There was an idea... to bring together a group of remarkable people. To make them work together when we needed them to, to fight the battles that... we never could.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.03.2019 12:48 Uhr | Editiert am 22.03.2019 - 12:48 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 992 | Reviews: 23 | Hüte: 101

Von allen Bond-Filmen mit Craig hat mir leider nur Casino Royale wirklich gut gefallen. Alle Filme danach waren für mich nur durchschnittlich gut und haben mich nicht vom Hocker gehauen. Mir hat bei allen drei Folgeteilen irgendwie immer etwas gefehlt. Das gewisse "Etwas", was die Mission: Impossible-Filme (außer Teil 2) alle haben. Genauer kann ich es nicht erklären, mir fehlt einfach irgendwas.

Avatar
Winter : : Moviejones-Fan
22.03.2019 12:03 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.10 | Posts: 746 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Also weiter grottenschlechte Bond-Filme wie die letzten Drei...Na prima.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
22.03.2019 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.727 | Reviews: 49 | Hüte: 251

Sehr fairer Umgang, und vor allem macht er sich selbst die Tür evtl. spätere Filme OHNE Craig nicht gänzlich zu. Denn machen wir uns nichts vor: Wenn Craig mit der Rolle durch ist, wird so viel von ihm nicht mehr kommen, Boyle dürfte noch etwas länger voll im Saft stehen...

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
22.03.2019 11:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 709 | Reviews: 3 | Hüte: 15
Öhm, also verstehe die News nicht. Boyle hat doch jetzt nix gesagt WARUM (konkret) sie getrennte Wege gegangen sind, oder habe ich was falsch verstanden?
Forum Neues Thema