Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Kathleen Kennedy hat die Macht

"Star Wars"-Regie: Wieso Trevorrow nicht darf und Bird noch könnte (Update)

"Star Wars"-Regie: Wieso Trevorrow nicht darf und Bird noch könnte (Update)
2 Kommentare - Mi, 30.05.2018 von R. Lukas
Während Brad Bird anscheinend jederzeit ins "Star Wars"-Universum einsteigen könnte, musste Colin Trevorrow bei "Star Wars - Episode IX" gehen. Jetzt erfahren wir mehr zum Warum.
"Star Wars"-Regie: Wieso Trevorrow nicht darf und Bird noch könnte

Update: Bei Empire hat sich Colin Trevorrow nun zu seinem Star Wars - Episode IX-Rauswurf geäußert. Auf die Gründe geht er nicht näher ein, aber er gibt einen kleinen Einblick in sein Seelenleben.

Er wolle nicht zu viel darüber reden, um die Art und Weise, wie die Fans diese Filme sehen, nicht zu beeinflussen, meint Trevorrow. Als sie noch Kinder waren, seien die Star Wars-Filme aus weiter Ferne zu ihnen gekommen, sie waren ein Geschenk. Und je mehr über ihre Entstehung gesprochen gesprochen werde, desto deutlicher zeige sich, dass es auch nur Filme sind. Was sie für ihn nicht sind, sondern mehr als das. Er habe die Chance erhalten, eine Geschichte zu erzählen, die alles zelebriert, woran er glaubt, und er durfte sie George Lucas und Luke Skywalker (also Mark Hamill) erzählen. Dies seien Erfahrungen, die er für den Rest seines Lebens in Ehre halten werde, so Trevorrow. Klingt ja nicht nach großem Bedauern oder gar Ärger.

++++

Der Star Wars-Regiestuhl ist ein ziemlich heißer, das bekamen Phil Lord und Christopher Miller bei Solo - A Star Wars Story besonders schmerzhaft zu spüren. Auch Gareth Edwards hatte bei Rogue One - A Star Wars Story keinen leichten Stand. Und dann wurde noch Colin Trevorrow als Regisseur von Star Wars - Episode IX abserviert und durch den bereits Lucasfilm-erprobten J.J. Abrams ersetzt. Ein neuer Bericht des Wall Street Journal bringt etwas mehr Licht in diese Angelegenheit.

Bekanntlich stimmte Trevorrows Vision für Star Wars - Episode IX nicht mit den Vorstellungen von Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy überein. Und wenn wir eines gelernt haben, dann, dass sie meistens das letzte Wort hat. Er soll entlassen worden sein, weil Kennedy mit seiner Arbeit am Skript zunehmend unzufrieden war. Sein und Derek Connollys ursprünglicher Entwurf wurde von ihr verworfen, stattdessen kam Jack Thorne (Wunder) an Bord, um ihr Drehbuch umzuschreiben, aber auch das lief nicht wie gewünscht. Danach wollte Trevorrow selbst einen weiteren Versuch starten, Kennedy jedoch beschloss, ihn vor die Tür zu setzen und dieses Kapitel hinter sich zu lassen.

Er war nicht der erste Regisseur, der kreative Differenzen mit ihr hatte, und wird wahrscheinlich auch nicht der letzte gewesen sein. Allerdings kommen andere wesentlich besser mit Kennedy und ihrem strikten Star Wars-Regiment aus. Rian Johnson etwa, dem sie bei Star Wars - Die letzten Jedi nach eigener Aussage genügend kreativen Freiraum ließ, um die Geschichte, die ihm am Herzen lag, so zu erzählen, wie er sie erzählen wollte. Abrams wiederum erzählt, es habe bei Star Wars - Das Erwachen der Macht zwar ständig Meinungsverschiedenheiten zwischen und Kennedy gegeben, aber sie nehme auf, was die Leute sagen, und finde einen kreativen Weg, um es zu berücksichtigen. Er kann offenbar gut mit ihr, sonst wäre er wohl kaum mit Star Wars - Episode IX betraut worden. Von Anfang an habe er einen Haufen Ideen gehabt, in welche die Richtung die Story gehen könnte. Doch hätte er nicht mal in seinen wildesten Träumen gedacht, dass er die Chance haben würde, sie umzusetzen.

Wer auch gut mit Kennedy kann, ist Brad Bird, der als heißer Kandidat für Star Wars - Das Erwachen der Macht galt (als der Film noch nicht so hieß). Letztlich machte er A World Beyond, aber er scheint eine Art Freifahrtschein fürs Star Wars-Universum zu haben: Kennedy kenne er schon lange und George Lucas auch schon eine Weile, sagte Bird in einem Interview mit Fandango. Sicher sei es ein sehr spaßiges Universum, und er könnte sich etwas vorstellen, das perfekt wäre, um Kennedy deshalb anzurufen. Sie hätten ihn wissen lassen, dass er - wenn er irgendeine Idee hat, die in dieses Universum hineinpassen würde - sie doch bitte kontaktieren soll. Ausschließen würde Bird es darum nicht, dass er eines Tages noch Star Wars-Regisseur wird. Aber er hat auch viele andere Ideen, die er zu gerne realisieren will.

Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
theMagician : : Heimkehrer
31.05.2018 14:42 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.283 | Reviews: 0 | Hüte: 42

Wusste gar nicht das Brad Bird sowas getan hat. Bisher hieß es nur, dass John Lasseter sich Frauen gegenüber unsittlich verhalten hätte

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
Mogwai : : Moviejones-Fan
22.05.2018 21:19 Uhr
0
Dabei seit: 24.01.17 | Posts: 82 | Reviews: 2 | Hüte: 6

Brad Bird, der seine Darstellerinnen sexuell genötigt hatte? Genau so einen braucht die Kennedy aber nicht Disney.

Forum Neues Thema