KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (21)News (9)
Film »News (9)Trailer (5)
Terminator 2 - Tag der Abrechnung

Der Actionmaßstab

Terminator 2 - Tag der Abrechnung Kritik

31 Kommentar(e) - 05.07.2017 von Moviejones
Filmkritik

Terminator 2 - Tag der Abrechnung Bewertung: 5/5

Auch 26 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung hat Terminator 2 - Tag der Abrechnung nichts von seiner faszinierenden Sogwirkung verloren. Natürlich haben die modernen Trickeffekte inzwischen einen gigantischen Sprung nach vorne gemacht, doch wenn es um die Inszenierung von Action und eine spannende Handlung geht, macht diesem Film so schnell nichts vor. Selbst wenn das 3D den Film nicht wirklich bereichert, so ist die Chance, Terminator 2 - Tag der Abrechnung erneut oder zum ersten Mal im Kino zu erleben, bereits ein hinreichender Grund, das Ticket zu lösen. Die Höchstpunktzahl ist Pflicht und das nicht, weil der Film nostalgische Gefühle weckt, sondern weil er auch heute noch einfach perfekt ist.

Terminator 2 Kritik

Sieben Jahre ist es her, seitdem ein Terminator aus der Zukunft versuchte, Sarah Connor (Linda Hamilton) umzubringen und damit auch ihren ungeborenen Sohn, den Anführer des zukünftigen Widerstands. Nun versucht es Skynet erneut und schickt einen T-1000 in der Zeit zurück, um John Connor (Edward Furlong) als Teenager umzubringen. Doch noch ein Terminator wird in die Vergangenheit gesendet, ein T-800 (Arnold Schwarzenegger), dessen Auftrag es ist, John zu beschützen. Gegen den hochentwickelten T-1000 scheint das alte Modell nahezu machtlos - kann der Tag des Jüngsten Gerichts dennoch abgewendet werden?

Terminator 2 - Tag der Abrechnung nun in 3D. Braucht man das? Ein paar Szenen ermöglichen es, Dinge zu bemerken, die man früher im Tumult nicht entdeckte. Ansonsten ist es wie bei jeder 3D-Konvertierung, nett gemacht, aber eigentlich überflüssig. Warum also die volle Punktzahl? Weil es genug andere Gründe gibt, jetzt ins Kino zu gehen und da ist 3D nur das Tüpfelchen auf dem i.

Der Videoplayer(13610) wird gestartet

Vergleicht man Terminator 2 - Tag der Abrechnung mit dem modernen Kino, dann steckt dieser Film selbst heute noch jeden Actionfilm, jedes SciFi-Abenteuer und jede Comicverfilmung locker in die Tasche. Im direkten Vergleich ist es erschreckend, wie sehr sich das Kino in knapp 30 Jahren in eine Richtung entwickelt hat, bei der man nur davon träumen kann, dass so ein wegweisender Streifen endlich einmal wieder hervorgebracht wird.

Wie kaum ein anderer Film hat Terminator 2 Anfang der 90er die Kinolandschaft der folgenden Jahre geprägt, wohl nur in einer Weise, wie es am Ende jener Dekade den Wachowski-Schwestern mit Matrix gelang. Er markierte eine Zeitenwende, machte CGI-Effekte im Kino salonfähig, noch bevor Jurassic Park damit zwei Jahre später der Durchbruch gelang und war der erste Film, der mehr als 100 Mio. $ kostete. Geld, welches gut investiert war, schaut man sich an, wie atemberaubend Terminator 2 auch 26 Jahre später noch wirkt. Natürlich nagt der Zahn der Zeit an der einen oder anderen Morphsequenz des T-1000, dies ginge heute viel besser, aber der Film wird dadurch weder schlechter, ebenso wenig wie heutige Filme durch den exzessiven CGI-Einsatz besser werden.

Das liegt daran, dass Terminator 2 unglaublich gut inszeniert und geschnitten ist. Jede Actionsequenz wird zu einem reinen Freudenfest, denn im Gegensatz zu bspw. Michael Bay verstand es James Cameron, sich immer aufs Wesentliche zu konzentrieren. Statt den Zuschauer im Bombast zu ertränken, gibt Cameron jenem die Möglichkeit, die Szenen zu erfassen, statt ihn mit hektischen Schnitten zu verwirren. So kommt es dann, dass selbst eine banale Verfolgungsjagd mit einem Tanklaster oder Sattelschlepper zu einem optischen Leckerbissen wird, der den Puls des Zuschauers nach oben treibt, weil man spürt, dass es sich zum einen um echte Fahrzeuge handelt und zum anderen Cameron die geballte Masse, die hier in Bewegung ist, greifbar werden lässt. Die Balance zwischen CGI und praktischen Effekten ist einfach gelungen.

CGI sollte einst neue Möglichkeiten eröffnen, die vor allem beim T-1000 und seinen Verwandlungsfähigkeiten zum Einsatz kommen. Es ist heute nur noch schwer vorstellbar, welche Wirkung diese seinerzeit noch nie gesehenen Szenen auf die Zuschauer rein visuell hatten, heute wirkt hier vor allem noch der kreative Aspekt in besonderem Maße. Aber es gibt so viele weitere Stellen, bei dem Terminator 2 modernen Filmen überlegen ist. Da wäre vor allem die Story zu nennen, die auf dem ersten Teil, der seinerzeit durchaus als trashiger B-Movie gedacht war, aufbaut und diesen konsequent weiterentwickelt. Schon bei Aliens - Die Rückkehr zeigte Cameron, worauf es bei einer Fortsetzung ankommt. Es geht mitnichten darum, dem Zuschauer erneut das Gleiche zu liefern, sondern ihn mit Ideen herauszufordern, an die erst selbst noch nicht gedacht hat. So ist der Twist mit dem T-800 noch heute unglaublich brillant, während eine Vielzahl von Fragen über unsere Menschlichkeit dem Film die nötige Tiefe gibt.

Doch nicht nur inhaltlich und visuell wird dem Zuschauer etwas geboten, auch akustisch spielt dieser Film in der A-Liga. Terminator 2 - Tag der Abrechnung ist ein Produkt aus einer Zeit, in der es den Machern eines Films wichtig war, dass musikalisch ein Wiedererkennungswert zu spüren ist. Wo heute Einheitsbrei geliefert wird und ein Actionfilm oft wie der andere klingt, kann die Terminator-Titelmelodie jeder nachpfeifen. Und noch etwas unterscheidet Terminator 2 von heutigen Filmen, der Mut, etwas für Erwachsene zu drehen, entsprechend hoch ist der dargestellte Gewaltgrad. Doch gerade darin liegt die Stärke, denn anstatt den Film auf eine möglichst große Zielgruppe herunterzubrechen, ist hier die Bedrohlichkeit für den Zuschauer spürbar.

Gleichzeitig stellt Terminator 2 - Tag der Abrechnung auch den Höhepunkt einer Reihe dar, die als Paradebeispiel dafür angesehen werden kann, was sich in den Folgejahren im Kino zum Negativen veränderte. Terminator 2 ist ein Symbol dafür, dass Actionfilme intelligent sein, den Zuschauer inhaltlich herausfordern und sowohl optisch als auch musikalisch beeindrucken können. Die folgenden Filme brachen mit diesem Mantra und sind ein Synonym dessen, woran die Industrie krankt: Fehlender Mut, eine Verkindlichung des Kinos, ein Hang zu Reboots und Remakes, mangelnde Kreativität gepaart mit einem inhaltslosen optischen Reizoverkill. Und so könnten Terminator 2 und Terminator - Genisys nicht unterschiedlicher sein: Wo der zweite Teil einst ein mutiger Schritt nach vorn war, ist Terminator - Genisys ein feiger Schritt zurück. Wo Terminatoren früher den Zuschauer in Angst versetzt haben, werden diese heute müde belächelt.

Terminator 2 - Tag der Abrechnung bleibt auch im Jahr 2017 ein Meisterwerk, welches die 3D-Konvertierung nicht braucht, um noch immer zu den besten Filmen aller Zeiten zu gehören. Viel markanter ist die optische Aufbereitung des Bildes, welche den Film in einem neuen Licht erstrahlen lässt. Die Actionszenen packend, die Story anspruchsvoll, die Musik mitreißend, die Darsteller blendend und die Effekte damals wie heute eine Augenweide. Wer 1991 zu klein war, sollte diesen Meilenstein der Kinounterhaltung unbedingt nachholen.



Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"Filmgalerie zu "Terminator 2 - Tag der Abrechnung"
Terminator 2 - Tag der Abrechnung Bewertung
Bewertung des Films
1010
31 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Drei Jahre nach Annabelle, dem ersten Spin-off zur Conjuring-Reihe, bringt Regisseur David F. Sandberg (Lights Out) die Fortsetzung in die Kinos, die um einiges kurzweiliger wirkt. Die zugrundeliegende Story wirkt bekannt, aber mit Blick auf das Szenario und die harmonisch besetzten Rollen, allen voran die Waisenmädchen, gelingt ein stimmiger, wenn auch nicht außergewöhnlicher Film für Fans von Geisterhorrorgeschichten. Anna ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Logan Lucky ist etwas für Kinobesucher, die Wert auf einzelne Momente und Dialoge legen, denen die eigentliche Handlung aber weitestgehend egal ist. Absurdität trifft persönliches Drama, getragen von einer Handvoll begabter Darsteller, die eindeutig Spaß bei der Sache haben. Doch inhaltlich wird wenig geboten, um die Laufzeit von zwei Stunden zu rechtfertigen und alles plausibel und glaubwürdig darzulegen. Wer Steven Sod ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Found-Footage-FilmeDie besten Road MoviesAnimierte Wesen: Wie süß bist du wirklich?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

31 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
sid
Fischfutter
09.08.2017 | 23:13 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@TedStriker
Sehe ich sehr ähnlich. Außerdem hast Du mich auf den Vorverkauf aufmerksam gemacht, den es auch in München schon gibt. Dafür das Hütchen smile.

Nicht, dass ich gegen die meckern möchte, die sich den Film nicht unbedingt reinziehen werden, aber ich glaube, manche können sich nicht vorstellen, wie toll es für andere Fans ist, einen seiner Lieblingsfilme, der noch dazu absolut fürs Kino gemacht wurde, nachträglich doch noch in einem großen Kinosaal mit vielen anderen Leuten sehen zu können. Wann hat man dazu schon mal die Chance bei Filmen der 70er-90er oder noch früher? Ich hab den Film extra schon länger nicht mehr angeschaut und wünschte, ich könnte ihn zum ersten Mal sehen. Ein paar Leute sind echte Glückspilze.

TedStriker
Moviejones-Fan
Geschlecht | 09.08.2017 | 20:18 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Dieser Beitrag wurde am 09.08.2017 20:20 Uhr editiert.

Ich kann einige Kommentare hier nicht nachvollziehen. Klar - so ziemlich jeder hier wird T2 in seiner Filmsammlung zuhause haben und kann ihn sich dahingehend auch ca. 10-mal am Tag anschauen, aber es ist immer noch etwas anderes, sich so einen Klassiker auf der großen Leinwand in einem Kinosaal anzuschauen.

Solche Events als "Armutszeugnis" zu bezeichnen, finde ich etwas hart. Ich selbst habe mir im Jahre 2001 - na welchen Film wohl - genau - "2001 - Odysee im Weltraum" in einer Sondervorstellung im Kino angeschaut. 2003 habe ich - zum Tode von Charles Bronson - "Spiel mir das Lied vom Tod" in groß gesehen und es ist gar nicht so lange her, dass ich in einer Sondervorführung "Metropolis" mit Orchesterbegleitung auf der Leinwand gesehen habe.

Keiner dieser Sondervorstellungen möchte ich missen, denn sie haben alle Filme in dem Maße gezeigt, für die sie gemacht wurden: Für die große Leinwand.

Ich habe mir meine Karte für T2 ebenfalls besorgt und freue mich wie Bolle, ihn nach 1991 nun das zweite Mal in groß zu sehen. Ja - ich war 1991 schon alt genug für den Film wink

"Beschreiben Sie den Verdächtigen"; "1,80 Meter, Schnurrbart..."; "Oh - das ist aber ein verdammt großer Schnurrbart !"

Sully
Elvis Balboa
Geschlecht | 09.08.2017 | 12:13 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@TheGargoyle

Dann wird es Dich freuen zu hören, dass es sich tatsächlich um die Kinoversion handelt.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

TheGargoyle
Moviejones-Fan
09.08.2017 | 12:01 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Mich würde noch interessieren ob im Kino der Directors Cut oder die 1991er Kinoversion läuft.

Reingehen werde ich aber auf jeden Fall, auch wenn mir die Kinoversion einen Ticken besser gefällt.

MrBond
Moviejones-Fan
Geschlecht | 09.08.2017 | 10:07 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Ich finde, man sollte grundsätzlich mehr alte Klassiker regelmäßig im Kino zeigen. Wo steht geschrieben, dass man einen Film nur für eine kurze Zeit im Kino schauen darf und danach nur noch zuhause?

Dafür müssten die Film nicht einmal mit 3D-Konvertierung, oder neuen Special Effects "aufgewertet" werden.

Als Star Wars 4-6 wieder ins Kino kam, habe ich die schon deswegen auf der großen Leinwand angeschaut, weil ich es endlich mal konnte. Die neuen Animationen usw. waren ein nettes Goodie, aber beim besten Willen keine Vorraussetzung.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Burnout
Mr. Strange
Geschlecht | 09.08.2017 | 09:03 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Für 2€ würde ich es mir überlegen. Ich verstehe euch ja aber, obwohl ich T2 immer wieder gerne anschaue, ist Kino für mich ein absolutes NO GO.

Die werben mit 3D und sowas, alles nur ne masche um den Leuten wieder die Kohle aus der tasche zu ziehen.

Die sollten den Streifen umsonst austrahlen als Geschenk für Kinogänger.

Habe meine DVD Steelbook zuhause. Mehr brauche ich nicht.^^

Make Movies!! not War!!

Sully
Elvis Balboa
Geschlecht | 09.08.2017 | 00:31 Uhr09.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@TheUnivitedGast

Wieso ist es ein Armutszeugnis fürs Kino, wenn ein alter Klassiker nochmal gezeigt wird?(zudem in vielen Kinos nur an 1 Tag und neu bearbeitet und in 3D aufgelegt)

1. Hat es das schon "immer" gegeben

2. Haben eben Leute, die früher den Film nicht sehen konnten, es aber gerne würden, nun die Möglichkeit, dies nachzuholen.

Warum muss man das madig machen? Es schadet weder dem Kino, noch den Zuschauern. Geh einfach nicht rein und gut ist.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 08.08.2017 | 23:31 Uhr08.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@Rotschi:

Sehe ich genauso. Einen solchen Klassiker auf der großen Leinwand sehen? Das Ticket hab ich am 1.8. direkt erstmal gelöst. Genau wie ich extra Freitagabends spät von Duisburg nach Düsseldorf getingelt bin mit dem Zug, um dort den originalen The Evil Dead von 1981 von Raimi im Kino zu sehen. Was gibt es tolleres als Filme die man seit Jahren liebt aber nie auf großer Leinwand sehen konnte endlich im Kino zu sehen? Das ist ne Erfahrung die kann man mit Sichtungen daheim nicht mal im Ansatz vergleichen ^^ und auch ich hab T-2 sicher Dutzende Male daheim gesehen, trotzdem ist der im Kino Pflicht.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Rotschi
Mastermind
Geschlecht | 08.08.2017 | 22:30 Uhr08.08.2017 | Kontakt
Jonesi
1

@ die letzten zwei User


Ich war auch gerade der Krippe entsprungen (Baujahr 87) und hatte somit nie die Möglichkeit den Film auf der großen Leinwand zu sehen.

Hunger Mal gesehen? (TV, DVD, Blu- Ray, Prime) mit absoluter Sicherheit. Deswegen nicht ins Kino gehen, wo man schon soviel Geld für so viel Mist ausgegeben hat? Und sich einen Meilenstein und Klassiker deswegen durch die Lappen gehen?

No way wink

TheUnivitedGast
Moviejones-Fan
Geschlecht | 08.08.2017 | 19:46 Uhr08.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@Burnout

so sieht es aus ... sorry da kann er noch so gut sein.. umsonst ja aber sonst nö...

Ein Armutszeugnis fürs Kino