Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Ad Astra - Zu den Sternen

Kritik Details Trailer Galerie News
"Alien" und "Apocalypse Now" als Remake

Ad Astra - Zu den Sternen Kritik

Ad Astra - Zu den Sternen Kritik
8 Kommentare - 03.10.2019 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Ad Astra - Zu den Sternen" ist.
Ad Astra - Zu den Sternen

Bewertung: 4.5 / 5

Mein Haupteindruck nach dem Kinobesuch: Wenn man "Ad Astra" gesehen hat, benötigt man in der heutigen Zeit im Prinzip kein Remake von "Alien" und "Apocalypse Now" mehr. James Gray verhandelt altbekannte Themen auf höchsteindrucksvolle, spannende Weise und fühlt sich im Hard-Science-Fiction-Genre offensichtlich pudelwohl, mit Hoyte van Hoytema als Kameramann ("Interstellar"), einem Komponistenteam bestehend aus u.A. Max Richter, Lorne Balfe und Nils Frahm sowie Brad Pitt als Hauptdarsteller, der selbst die kleinsten mimisch-emotionalen Regungen spielen kann, verfügt Grey allerdings auch über genau die richtigen Kreativmitarbeiter.

Kann es im aktuellen Kino etwas Schöneres geben, als gemeinsam mit Brad Pitt zum Pianomusikstück "Says" von Nils Frahm zum Mond zu fliegen? <3

Trailer zu Ad Astra - Zu den Sternen

In der nahen Zukunft leben die Menschen auf der Erde in einer vollkommen durchpsychologisierten, entemotionalisierten, entmenschlichten und kapitalisierten Gesellschaft. Roy McBride (Brad Pitt) arbeitet als Raumfahrtingenieur für die U.S. Space Command (SpaceCom), er gleicht einem Roboter, einer Arbeitsmaschine, regelmäßige psychologische Tests kontrollieren den mentalen und emotionalen Zustand, um menschlichem Versagen vorzubeugen. Der Job und SpaceCom sind alles für Roy McBride, er hat keine Frau und keine Kinder, die Beziehung zu seiner Freundin Eve (Liv Tyler) steht kurz vor der Trennung.

Eine rückwärtsgewandte Flucht aus dieser Gesellschaft bzw. diesem System bedeutet, die Flucht ins Weltall anzutreten. Eine nierderschmetternde Erkenntnis: Um dem System zu entkommen, entfernen sich die Menschen immer weiter von der lebensspendenden Sonne und den Mitmenschen auf der Erde. Genau das tat Roys Vater Clifford McBride (Tommy Lee Jones) 29 Jahre zuvor, als er zur Weltraumsuche nach intelligentem Leben aufbrach und dabei bis zum Neptun vordrang. Dafür wird er als Raumfahrtpionier und Volksheld gefeiert, seine Mission gilt seit 16 Jahren allerdings als verschollen und die Crew ist als tot erklärt. Scheinbar, denn SpaceCom kann Messungen eines auf der Erde verheerenden Strahlensturms zum Neptum zurückverfolgen und schickt daher Roy McBride auf eine Geheimmission, um seinen Vater zu finden und die Urasche des Strahlensturms zu bekämpfen.

Breitet sich der Mensch im Weltall aus, folgt ihm in "Ad Astra" auch der Kapitalismus, von McBride als Weltenfresser bezeichnet macht sich der Mensch die neuen Welten (hier vorerst: Mond und Mars) sowie deren Ressourcen Untertan, verlässt man auf dem Mond das Raumschiff, blitzen einem im Raumfahrthafen als Erstes die Logos von DHL und Subway entgegen. Je weiter man sich jedoch von der Erde entfernt, desto schwächer wird das kapitalistische System, seine Macht bröckelt und es erhält Risse. Auf dem Mond ist die militärisch-staatliche Sicherheit und Macht in einer wirtschaftsstarken und ressourcenreichen Region zu schwach, wie in der Karibik oder vor Somalia bzw. wie im Wilden Westen entwickeln sich Piraterie und Raubüberfälle für ärmere Gesellschaftsschichten zu einem lukrativen Geschäft. Abseits vom Inhaltlichen handelt es sich bei der Verfolgungsjagd auf dem Mond zudem um eine hervorragend inszenierte Actionszene!

Nichtsdestotrotz übt SpaceCom auch auf dem Mond, auf dem Mars und darüberhinaus starken Einfluss auf die Menschen als Individuum und die Gesellschaft aus, egal ob sich man auf einem Himmelskörper oder irgendwo im Weltraum in einem Raumschiff befindet. Es muss stets im Sinne SpaceComs und ihrer Grundsätze gehandelt werden, deren Image darf in der Öffentlichkeit keinen Schaden nehmen. Daher wird Clifford McBride öffentlich auch als Held gefeiert, obwohl er im Geheimen getötet werden soll, weil seine Mission die Ursache für den Strahlensturm darstellt.

Je weiter sich Roy McBride von der Erde entfernt, desto natürlicher, emotionaler, irrationaler und menschlicher reagiert er auf sein Umfeld, das roboterhafte Verhalten legt er mehr und mehr ab. Insbesondere sein bisher verdrängter und unaufgearbeiteter Vaterkomplex bricht dabei hervor, Roy wird sich der Liebe zu seinem Vater voll bewusst und leidet darunter, stets auf seine Rolle als Sohn des berühmten Vaters reduziert zu werden und ausgerechnet deshalb dennoch in seine Fußstapfen treten zu müssen. Dem Sohn werden die Heldentaten und Sünden des Vaters auferlegt und er wird daran gemessen. Gray positioniert diese menschliche Identitätsfrage als zentralen inneren und äußeren Konflikt in der menschenleeren und menschenfeindlichen Weite des Weltalls, was die entmenschlichte Situation auf der Erde perfekt wiederspiegelt. Als Highlight dessen stellt sich der physische und psychische Kampf zwischen Clifford und Roy heraus, Van Hoytema filmt sie in Großaufnahme, zwei Menschen in der großen und schwarzen Leere des Weltraums vor der Kulisse des Neptuns.

Cliffords Menschenbild ist pessimistisch, er hält die Menschheit für verloren, weil sie die eigenen Schwächen, die Entmenschlichung und das kapitalistische System nicht überwinden könne. Die einzig mögliche Rettung des Menschen besteht für ihn darin, immer weiter ins Weltall vorzudringen, in der Hoffnung, außerirdisches und besseres Leben zu finden. Allein dessen Existenz würde das allgemeine Überleben lebendiger Materie und speziell des intelligenten Lebens sichern. Dementsprechend in seinen Grundfesten erschüttert reagiert Clifford auf die Tatsache, dass er kein Leben findet, denn was ist der Mensch, wenn weder Gott noch außerirdisches Leben existieren? Das einzig in der Form intelligente Leben im Universum, welches sich jedoch selbst und den eigenen Heimatplaneten zugrunde richtet. Eine erschreckende und verängstigende Vorstellung, welche Cliffords Verhalten und Gefühlswelt allzu nachvollziehbar macht.

Roy hat gegen Ende der Reise sein menschliches Wesen und seinen Optimismus soweit zurückerlangt, dass er seinen Vater retten und zur Erde zu rückkehren möchte. Clifford weigert sich und wehrt sich radikal, Roy akzeptiert den Suizid letztendlich verzweifelt, auch zur Rettung seines eigenen Lebens. Daraufhin kehrt Roy zur Erde zurück und geht einen Kompromiss zwischen dem bestehenden System und seinem menschlichen Wesen ein, was die Beziehung zu seiner Freundin vor der Trennung bewahrt. James Gray gibt damit einen äußerst pessimistischen Zukunfsausblick, entweder man arrangiert sich mit dem kapitalistischen, entemotionalisierten System oder man stirbt. Wobei das System nichtsdetstotrotz den Tod als Folge nachsichzieht, Roy McBrides Wegbegleiter auf der Reise gen Neptun sterben in den meisten Fällen dennoch, obwohl oder gerade weil sie die Vorschriften und Befehle SpaceComs (z.B. die Ermordung Roys) befolgen und gar nicht erst hinterfragen.

Fazit: Es ist verdammt schade, dass "Ad Astra" trotz des enormen Kritikerlobs an den Kinokassen floppt. Für mich einer der besten Filme des Jahres und gerade solche Filme hat das aktuelle Hollywood- und High-Budget-Kino neben all den Franchiseblockbustern bitter nötig. Ich kann jedem Filmfan und insbesondere jedem Science-Fiction-Fan nur empfehlen, sich "Ad Astra" im Kino anschauen!

Ad Astra - Zu den Sternen Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Joker Kritik

Falling Clown

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2019 von Shred - 0 Kommentare
Fans spalten sich oftmals in 2 extreme Lager. Diejenigen die alles hochjubeln, hauptsache es ist der jeweilige Verlagsstempel aufgepappt oder aber auch welche die grundsätzlich alles verteufeln was auch nur einen Zentimeter von der Vorlage abweicht. Bei Joker war ich zuerst Feuer und Flamme al...
Kritik lesen »

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück Kritik

Bigger and better

Poster Bild
Kritik vom 15.10.2019 von Marozeph - 22 Kommentare
Der Begriff Space Opera wird ja üblicherweise eher negativ verwendet. Der Name klingt wie eine Variante von „Seifenoper“ und deutet auf überhitztes, plattes Melodrama hin, nur halt vor kosmischem Hintergrund. Doch manchmal schafft ein Medium es, den „Opera“-Aspekt z...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.10.2019 19:49 Uhr | Editiert am 04.10.2019 - 19:51 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.880 | Reviews: 176 | Hüte: 391

Nochmals Danke, für die Hüte smile

@Kayin: Dann viel Spaß bei der Zweitsichtung :-)

@TiiN und Raven13
"Immerhin sind wir die ganze Reise über unterwegs an Roys Seite, wir sind quasi in seinem Kopf und haben seine Augen. Da ist es logisch, dass wir auch seine Gedanken vermittelt bekommen"

Ja. Wir befinden uns in Brad Pitts Kopf, in seiner Psyche und erleben die Welt wie er. Das Visuelle gibt da aber schon die Gedanken wieder, dafür benötigt es meiner Meinung nach kein Voice-Over, um das nochmals auf einfachere Art und Weise zu erklären.


@Raven13
"ohne dass der Charakter laut mit sich selbst spricht, was oftmals lächerlich wirkt."

Da hast du Recht. Das erlebte ich zuletzt im Saw-Cube-artigen Horrorfilm "Excape Room", da kommentiert der Typ im Intro tatsächlich alles, was er da tut, damit der Zuschauer auch ja nichts verpasst...

"Oder wenn Dialoge dazu geführt werden, die dem Zuschauer Dinge erklären, dadurch aber lächerlich wirken, wenn zwei Leute sich Dinge erklären, die eigentlich beide bereits wissen müssten."

Das empfinde ich ebenfalls ähnlich. Es gibt ja sogar eine solche Szene in "Ad Astra", in welcher dieser SpaceCom-Offizier Roy McBride die seltsame Frage stellt, was er über die Mission der Lima Project wisse. Und Roy dann, mehr an den Zuschauer gerichtet, erklärt, was es damit und seinem Vater Clifford auf sich hat...

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
04.10.2019 14:09 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.113 | Reviews: 2 | Hüte: 208

Sehr schöne Kritik, dafür einen Hut.

Der Film war zwar sehr atmosphärisch und Brad Pitt war genial aber die Messages kamen bei mir irgendwie nicht an. Ich habe vllt was anderes erwartet und habe dadurch den Focus auf den Film etwas verloren. Bei Interstellar oder Gravity habe ich mich sofort zurecht gefunden, bei diesem Film irgendwie nicht. Sei es wegen der wissenschaftlichen Ungenauigkeit oder den blassen Nebendarstellern, der Funke wollte nicht rüber springen.

Auf jeden Fall ist er ein Film, den man gut und gerne mehrmals anschauen kann. Das werde ich beim Heimkino Release auf jeden Fall machen. Wie du schon gesagt hast, gerade in der eintönigen Kinolandschaft heutzutage, sollte man solchen Filmen eine Chance geben (oder auch 2wink), damit wir auch in Zukunft neue Geschichten erzählt bekommen. Von einer Bewertung sehe ich bis zur Zweitsichtung ab.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
04.10.2019 08:57 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.564 | Reviews: 35 | Hüte: 156

@ luhp92

"Der für mich einzig große Kritikpunkt ist übrigens das Erklärbär-artige Voice-Over. Der Film vermittelt bereits alles über seine Bilder, Pitt wiederholt das dann nochmal verbal. Das ist doppelt und unnötig."

Hier stimme ich TiiN zu. Mir hat es richtig gut gefallen, an den Gedanken von Roy teilhaben zu können. Diese Art Gedanken-Synchronisierung finde ich aber generell gut in Filmen, sofern es nicht billig oder schlecht gemacht ist. Ich finde, dass ich mich mit dem Charakter dadurch noch verbundener fühle. Zudem bietet dieser Gedanken-Voice-Over den Filmemachern die Möglichkeit, dem Zuschauer bestimmte Dinge zu erläutern, ohne dass der Charakter laut mit sich selbst spricht, was oftmals lächerlich wirkt. Oder wenn Dialoge dazu geführt werden, die dem Zuschauer Dinge erklären, dadurch aber lächerlich wirken, wenn zwei Leute sich Dinge erklären, die eigentlich beide bereits wissen müssten.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
04.10.2019 08:34 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.817 | Reviews: 116 | Hüte: 204

@luhp92
Der für mich einzig große Kritikpunkt ist übrigens das Erklärbär-artige Voice-Over. Der Film vermittelt bereits alles über seine Bilder, Pitt wiederholt das dann nochmal verbal. Das ist doppelt und unnötig.

Das habe ich mehrfach von Leuten gehört. Manchen hat das ja offenbar den ganzen Film kaputt gemacht.
Ich persönlich fand die vielen Monologe nicht störend sondern sie haben wunderbar gepasst. Hier und da hätte es etwas weniger sein können, aber nur unwesentlich. Immerhin sind wir die ganze Reise über unterwegs an Roys Seite, wir sind quasi in seinem Kopf und haben seine Augen. Da ist es logisch, dass wir auch seine Gedanken vermittelt bekommen und das hält uns ja nicht davon ab weiterhin unsere eigenen Gedanken zu machen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.10.2019 05:21 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.880 | Reviews: 176 | Hüte: 391

Der für mich einzig große Kritikpunkt ist übrigens das Erklärbär-artige Voice-Over. Der Film vermittelt bereits alles über seine Bilder, Pitt wiederholt das dann nochmal verbal. Das ist doppelt und unnötig.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.10.2019 00:27 Uhr
3
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.880 | Reviews: 176 | Hüte: 391

Dankeschön für das Lob smile

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
03.10.2019 21:16 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.817 | Reviews: 116 | Hüte: 204

Tolle Kritik, luhp92, es freut mich, dass dir Ad Astra ebenfalls so gut gefallen hat.

Aber ich kann verstehen, wenn solche Filme an den Kassen keine große Wirkung mehr erzielen. Dafür ist das Angebot an leicht zugänglichen und glatten Blockbustern einfach zu riesig geworden die letzten Jahre.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
03.10.2019 21:02 Uhr | Editiert am 04.10.2019 - 15:13 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.564 | Reviews: 35 | Hüte: 156

@ luhp92

Eine sehr schöne Kritik von dir! Vor allem deine Interpretationen der Motive und Gefühle der Charaktere finde ich klasse.

Es ist in der Tat sehr traurig und unverständlich, dass der Film im Kino floppt.

Forum Neues Thema