Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Blade Runner 2049

Kritik Details Trailer Galerie News
Blade Raunner: 2049 - Wahrhaft replikantisch

Blade Runner 2049 Kritik

Blade Runner 2049 Kritik
3 Kommentare - 05.10.2019 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Blade Runner 2049" ist.
Blade Runner 2049

Bewertung: 5 / 5

Nach so langer Zeit und der mittlerweile dritten Sichtung schreibe ich nun auch noch eine Review zu Blade Runner: 2049. Hier nun meine Kritik MIT SPOILERN im ersten Story-Absatz. Wie immer, verzichte ich auch hier auf eine kurze Inhaltsangabe, da jeder die Möglichkeit hat, sich überall Inhaltsangaben durchzulesen oder sich Trailer anzusehen.

Story

Trailer zu Blade Runner 2049

Die Geschichte ist, wie viele Geschichten von starken Filmen, eigentlich recht simpel. Aber diese simple Story wird wunderbar erzählt, und das in einem sehr guten Tempo, auch wenn dieses nicht jedermanns Geschmack trifft. Ich mag es sehr, wenn ein Film sich Zeit nimmt, und genau das tut Blade Runner: 2049. Auch werden im Film gesellschaftlich wichtige Fragen wie „Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?“, „Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen einem geborenen Menschen und einem künstlich erschaffenem Menschen?“, „Hat man eine Seele, obwohl man künstlich erschaffen wurde?“ oder auch „Was bedeutet „Leben“ eigentlich und wo wird die Grenze zu echtem Leben gezogen?“. All diese Themen greift Blade Runner: 2049 wunderbar auf.

Besonders gut finde ich z. B. die Szene, in der Deckard sich bei Wallace befindet und in der Wallace einen Klon von Rachael in den Raum kommen lässt. Wallace behauptet, ein Replikant besäße keine Seele, aber Deckard wiederum beweist in dieser Szene das Gegenteil. Der Rachael-Klon ist ein 1:1-Klon, und doch empfindet Deckard nicht dieselben Gefühle für diesen Klon wie für die erste Rachael aus Teil 1. Liebe ist eben einzigartig und betrifft nicht den bloßen Körper, sondern die Seele, das Bewusstsein, das „Ich“ des Körpers. Zudem sagt er, sie habe eine andere Augenfarbe. Da man ja sagt, man könne dem Menschen über die Augen in die Seele blicken, beweist die andere Augenfarbe sozusagen, dass die Seele einzigartig ist, und somit auch die Augen (-farbe) immer einzigartig ist und sich nicht kopieren lässt. Diese Szene beweist somit, dass Replikanten eine Seele haben und jeder Replikant ein eigenes Bewusstsein besitzt, das sich individuell entwickelt. Natürlich ist Wallace das völlig egal und er erschießt kaltblütig ein fühlendes, denkendes Wesen.

Im Grunde ist der ganze Film voll von solchen unterbewussten Anspieleungen, die man „zwischen den Zeilen“ sehen kann. Das macht den Film unglaublich tiefgründig, sodass man nach jeder Sichtung immer wieder etwas Neues im Film entdeckt und erkennt.

Dialoge und (deutsche) Synchronisation

Dialoge gibt es im Film nicht allzu viele, aber die, die geführt werden, wirken niemals aufgesetzt, dumm oder unnötig. Alles, was gesagt wird, hat Sinn, Verstand und Logik und ist inhaltich gehaltvoll. Dumme oder überflüssige Dialoge gibt es nicht. Aber bei Blade Runner: 2049 läuft auch viel nach dem Prinzip „Show, don’t tell“. Bilder sagen oftmals mehr als tausend Worte, und nach diesem Motto lebt der Film sehr oft.

Die deutsche Synchronisation ist zudem ebenfalls sehr gut gelungen.

Schauspieler

Schauspielerisch ist Blade Runner: 2049 top besetzt. Ryan Gosling passt wunderbar in die Rolle von dem Replikanten K, und auch Harrison Ford mimt Deckard wieder sehr glaubhaft und gefühlvoll. Auch Robin Wright als Lieutenant Joshi macht einen tollen Job. Aber auch Ana de Armas als Joi spielt hier wunderbar und glaubwürdig. Jared Leto als Niander Walace speilt den mächtigen Konzernchef glaubnhaft und geheimnisvoll, aber auch kaltherzig und machtgierig. Zuletzt sei noch Sylvia Hoeks als Replikantin Luv genannt. Auch sie spielt wunderbar und zeigt diese kalte Härte einer loyalen Replikanten jederzeit.

Ton- / Bild- und Kameratechnik

Die Tonabmischung ist in der deutschen DTS: HD Master-Spur mit einem DTS Neural X-Upmix auf einem guten Soundsystem eine echte Wucht. Sehr dynamisch, klare Stimmen und saubere Töne und sehr räumliche Klangkulissen. Einziger Kritikpunkt sind ein paar Dialoge, die akustisch nicht gut zu verstehen sind, weil ein wenig zu starke Hall-Effekte verwendet wurden.

Bildtechnisch bietet Blade Runner: 2049 sehr viel für das Auge. Die Aufnahmen sind knackscharf, jedoch auch sehr düster und dunkel gehalten. Einziger Kontrast sind einige Szenen mit vielen Neonlichtern, die typischerweise zum Genre des Cyberpunkt dazugehören. Wer diesen Stil mag, kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Ob alte Fabrikhallen, Müllberge, Flüge durch strömenden Regen, Kämpfe im Wasser oder K‘s Wohnung, alles ist optisch wunderbar in Szene gesetzt.

Die Kamerführung gefällt mir überaus gut, da viele Szenen sehr ruhig ablaufen und die Kamerabewegungen sich dabei sehr zurückhalten. Die Aufnahmen sind lang und dank der guten Kameraführung stets sehr übersichtlich. Auch bei Actionszenen bleibt immer alles schön übersichtlich. Wackelkameras sucht man hier zum Glück vergebens. Auch die Schnitte sind sehr sauber und nicht zu hektisch.

Auch die Animationstechnik im Film ist extrem gelungen, da man als Zuschauer kaum die animierten Szenen und Bildinhalte als solche wahrnimmt. Explosionen sehen realistisch aus und die Zukunftstechnik wie Hologramme oder die Stadt selbst wirken wie aus einem Guss und höchst glaubhaft.

Musik

Musikalisch fährt Blade Runner: 2049 sehr große Geschütze auf. Die Stücke passen immer zu 100 % perfekt zum Geschehen und erzeugen bei mir immer eine Gänsehaut. Dazu ist die Musik räumlich perfekt abgemischt und kommt bei einem guten Soundsystem mit DTS HD Master und DTS Neural X extrem gut rüber.

Fazit

Blade Runner: 2049 ist in meinen Augen klar ein absolutes Meisterwerk in seinem Genre und übertrifft dabei den bereits genialen Vorgänger in jeglicher Hinsicht. Wie auch sein Vorgänger ist dies ein Film, der mit jeder Sichtung besser wird und bei dem man mit jeder Sichtung mehr entdeckt, mehr erfährt und tiefer in den Film und dessen Welt eintauchen kann.

Musikalisch ein Ohrenschmauß, tontechnisch mit deutschem DTS HD Master absolut hervorragend abgemischt, bildtechnisch sehr knackige und scharfe Bilder mit sehr viel dunklen Farben und Tönen, dabei aber auch viel Neonlicht, typisch Cyberpunk eben. Die Szenenbilder sind unglaublich stark und die Kameraführung extrem angenehm und die Szenen sind immer schön übersichtlich. Auch schauspielerisch tolle Leistungen und eine extrem erdrückende und düstere Atmosphäre. Trotz ihrer Schlichtheit gefällt mir die Story ebenfalls richtig gut. Hervorragend finde ich auch die tiefgreifende Darstellung der Gesellschaft, die aus Menschen und Replikanten besteht. Dei einzige Schwäche des Films sind ein paar Dialoge, welche durch extreme Hall-Effekte teilweise kaum zu verstehen sind. Dafür sind die Dialoge aber dezent, jedoch inhaltlich wertvoll und klasse geschrieben.

Trotz dieser einen kleinen Schwäche mit den Hall-Effekten bei den Dialogen ist Blade Runner: 2049 mittlerweile einer meiner absoluten Lieblingsfilme und absolute Referenz im Genre des Sci-Fi-Cyberpunks.

10/10 Punkte – Hoher Wiederschauwert

Blade Runner 2049 Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Marriage Story Kritik

Baumbach macht den Bergman

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2019 von MobyDick - 4 Kommentare
Eigentlich hatte ich nicht vor, den Film hier großartig zu rezensieren, aber es gab diesen kurzen Austausch zwischen Eli4s und luhp92, wo ich schon eine Antwort verfasst hatte. Diese war aber so ausschweifend, dass ich mir dann dachte, dass ich dann doch glatt auch mal so einen Film reviewen k...
Kritik lesen »

Im hohen Gras Kritik

Kein Durchblick möglich!

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2019 von Rubbeldinger - 0 Kommentare
Im hohen Gras! Klingt erstmal nach dem alltäglichen Arbeitsalltag, entpuppt sich aber schnell als surreales Durcheinander! Ha! Auflösung, die es nicht gibt! Perfekt! Nach dem ersten Trailer und dem wirklichen durchsehen des Films liegen viele Wochen. Trotzdem ist mir dieser Film im Hinte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
06.10.2019 09:00 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.827 | Reviews: 39 | Hüte: 183

@ ZSSnake

Danke fürs Lesen und kommentieren. smile

Ich habe deine Kritik auch nochmal gelesen und kommentiert.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.10.2019 21:20 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.175 | Reviews: 168 | Hüte: 489

Strich drunter - Ich hab meine Review im Vergleich nochmal gelesen und sehe du hast ähnliche Punkte gewürdigt wie ich. Auch für mich stellt er das Original sogar in vielen Belangen noch in den Schatten und ist eine herausragende Fortsetzung mit Klassiker-Potenzial.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
05.10.2019 19:12 Uhr | Editiert am 05.10.2019 - 22:06 Uhr
1
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.827 | Reviews: 39 | Hüte: 183

Schon lange wollte ich mal eine Review zu Blade Runner: 2049 schreiben. Nun, nach der mittlerweile dritten Sichtung, habe ich mir diesen Wunsch erfüllt.

Ein paar Spoiler sind im ersten Story-Abschnitt vorhanden.

Viel Spaß beim Lesen!

Forum Neues Thema