Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

G.I. Joe - Die Abrechnung

Kritik Details Trailer Galerie News
JOES-LIVE. DIE CHRONIK. TEIL II.

G.I. Joe - Die Abrechnung Kritik

G.I. Joe - Die Abrechnung Kritik
4 Kommentare - 14.05.2018 von MD02GEIST
In dieser Userkritik verrät euch MD02GEIST, wie gut "G.I. Joe - Die Abrechnung" ist.
G.I. Joe - Die Abrechnung

Bewertung: 3 / 5

Hintergrund:

11.03.2013, 4 ½ Jahre nach Teil 1, sowie knappe 11 Monate nach BATTLESHIP sollte der nun der zweite Live-Action-Film zu G.I. JOE in die Kinos kommen. Auch wenn

Trailer zu G.I. Joe - Die Abrechnung

G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009) auch nicht gerade perfekt verlief, so konnte ich als Fan von TRANSFORMERS und G.I. JOE es mir nicht entgehen lassen die Fortsetzung mir anzusehen.

Doch es gab ein großes Problem im Vorfeld: der Film wurde kurz vor seinem offiziellen Kinostart zurückgezogen. Der Grund: der Wunsch nach einer 3D Konvertierung. Und somit verschob sich der Kinostart auf das Jahr 2013. Darüber war ich absolut nicht erfreut.
In der Zwischenzeit ging nun aber TRANSFORMERS - PRIME, die Spitze des Besten des Besten ging Ende des Jahre 2013 dann nach 65 TV-Episoden und 1 Special-Spielfilm zu Ende. Comics und Merchandise hatten TRANSFORMERS - PRIME seit 2011 belebt und dies ging noch bis ins Jahr 2014, bevor dann die Linie wahrhaftig eingestellt wurde.

Das direkte Sequel TRANSFORMERS - ROBOTS IN DISGUISE sollte all das was vorher geschah, zerstören. Zwar bei weitem nicht so schlimm wie die Bayformers, aber schlimm genug.

Wie aber ging es bei G.I. JOE weiter?

Die Story:

G.I. JOE - RETALIATION setzt wie die TRANSFORMERS-Reihe ein paar Jahre nach den Nanomite-Kriegen aus G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009) an. Die Einheit G.I. JOE hat nach der Gefangennahme von Cobra Commander und Destro nun Aufgaben wie eine gewöhnliche Spezialeinheit des Militärs. Das ist nicht so mein Ding für G.I. JOE, aber es ist verschmerzbar.

Im direkten Vergleich nutzen zu ihren Kollegen und Kolleginnen in Uniform futuristischere Technologie, aber sonst gibt es keine Unterschiede. Der Film beginnt damit, dass die Joes Roadblack, Flint, Lady Jaye und Mouse an der Demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea einen nordkoreanischen Überläufer in Sicherheit bringen sollen.

In der Zwischenzeit erfährt der Zuschauer, dass in Pakistan das Chaos herrscht, weil ein bisher unbekannter Attentäter den dortigen Präsidenten ermordete. Der Präsident der USA, oder besser gesagt Zartan, einem Gefolgsmann von Cobra Commander, in perfekter Verkleidung, ordnet an das die USA sich nun eine Nuklearwaffe aus dem Land beschaffen sollen. Die Joes werden dorthin beordert. Die Mission gelingt, aber die Joes geraten unter Feuer. Nicht nur von den Pakistanischen Aufständischen, sondern auch von Alliierten!

Die hier anwesenden G.I. Joe werden bis auf Roadblock, Flint, Mouse und Lady Jaye alle getötet, darunter auch einer der Helden der Nanomite-Kriege; Duke Hauser.

Damit hat die erste Phase von Cobras Welteroberungsplänen begonnen...

 

Aber jetzt erst mal etwas besonderes: Endlich haben wir einen Film, wo Schauspieler, die wie selten für diese Verfilmungen absolute Idealverkörperungen der populären Charaktere bieten. Von Dwayne Johnson als Roadblock bis Arnold Vosloo als Zartan, der hier zurückkehren darf.

Der Film ist unter allen bisherigen Hasbro-Live-Action-Filmen der kürzeste in seiner Spielzeit und bietet zwar auch wieder sehr viel Action, aber die meiste davon geht davon Hand-zu-Hand, Schusswaffen, Schwerter und Wurfsterne aus. Es gibt auch typische Bombast-Action, aber diese sind absolut in der Minderheit und nach allen Filmen seit TRANSFORMERS (2007) ist dies eine wohltuende Abwechslung für den Kopf und das Auge.

Im Punkt Humor geht der Film auch in eine Richtung, die ich mag. Bei weitem noch nicht perfekt, aber es geht hier besser als in den bisherigen Filmen der Hasbro-Studios.

In TRANSFORMERS - DARK OF THE MOON (2011) gab es eine Wing-Suit-Szene. Diese fand ich sehr gut, weil ich sowas noch nicht vorher gesehen hatte. G.I. JOE - RETALIATION (2013) bietet auch so was. Der Kampf von Snake Eyes und Jinx im Himalaya-Gebirge gegen die roten Ninja am Drahtseil und alles ohne gesprochene Worte. Das ist wahrlich gut.

Die Zerstörung Londons durch einen Wolfram-Projektil aus dem Orbit bietet sogar erschreckenden Realismus.

** Joes:

* Roadblock - DWAYNE JOHNSON
Roadblock ist das Muskelpaket und normalerweise der Koch der G.I. JOE, doch letzteres findet in diesem Film keine Verwendung. Das ist zwar schade, aber dank seines Charismas und Mutes vermag er den Film wahrlich gut zu tragen, ohne dass ich jetzt meckern müsste.

* Duke - CHANNING TATUM
Ja, der eigentliche Hauptcharakter des Franchises G.I. Joe stirbt hier im Kugelhagel im ersten Viertel des Filmes. Auch wenn Flint ihn noch zu retten versucht, was natürlich an G.I. JOE - THE MOVIE (1987) erinnert, so trauere ich nicht. Ich kann es hier nicht, weil es keinerlei Charakterentwicklung für ihn gab.

* Snake Eyes - RAY PARK
Snake Eyes ist geblieben, wo er schon vorher war. Doch seine Skepsis über Jinx schwindet und daher hat er zumindest neben seinen exzellenten Kampfkunst-Kenntnissen etwas mehr Charakter bekommen. Sein Schweigegelöbnis, dass er weiterhin einhält, macht ihn besonders sympathisch.

* Flint - D.J. COTRONA
Flint. Im Original-G.I.JOE einer meiner Lieblings-Charaktere neben Roadblock seitens der Joes. Er versucht Lady Jaye in einer schwierigen ein bisschen wieder aufzubauen, ohne dass erkennbar ist, dass beide eigentlich ein Paar werden sollten. Das war okay. Seine Zweifel nach dem Massaker an ihren Mit-Soldaten haben einen guten Schritt getan.

* Jaye - ADRIANNE PALICKI
Noch ein weiterer Lieblings-Charakter meinerseits. Die toughe Lady Jaye ist für mich sogar noch besser Scarlett, auch wenn diese natürlich auch ihre Vorzüge hat. Ihre Familiengeschichte ist natürlich typisch US-amerikanisch, aber ich nehme ihr das ab. Ihr Vater, der glaubte Frauen wären keine Soldaten und das sie ihn versuchte zu übertrumpfen und dabei vorher starb, traurig.

* Jinx - ELODIE YUNG
Auch ähnlich ihrem Vorbild. Alles okay hier.

* Joe Colton - BRUCE WILLIS
Der Gründer der Einheit G.I. JOE ist zwar die absolute Verkörperung der NRA. Sein Haus ist voller Waffen und er ist Patriot. Willis spielte die Rolle zufriedenstellend als General, der im Zwangsruhestand verweilt. Warum darüber schweigt der Film und er erscheint mir jetzt nicht wie der General Colton als TRANSFORMERS VS. G.I. JOE beispielsweise.

* Mouse - JOSEPH MAZZELLO
Ein Scharfschütze, der seine Aufgaben tätigt. Genau wie Jinx. Doch seine Rolle scheint

** Cobra:

* COBRA COMMANDER - Luke Bracey
Anstelle von Joseph Gordon-Lewitt ist Luke Bracey aufgrund von Makeup und seiner tiefen Stimme hinter der Maske sowieso nicht erkennbar. Auch wenn viele nicht-Fans meinen Cobra Commander wäre hier nur eine Darth-Vader-Kopie, so ist dies leider falsch. Cobra Commander ist ein Wissenschaftler oder Verkäufer mit Weltherrscherträumen, an der Spitze einer internationalen Terrororganisation. Meistens redet er nur hier, aber der Film lässt ihn glaubhaft als meisterhaften Strippenzieher erscheinen.
Doch warum lässt er Destro im ostdeutschen Hochsicherheitsgefängnis Einsargen zurück? Das ist Wahnsinn, denn ohne ihn funktioniert Cobra nicht.

* STORMSHADOW - Byung-Hun Lee + Nathan Takashige
Wie Stormshadow den Stich ins Herz von Snake Eyes und seinen Sturz ins eiskalte Wasser überleben konnte; siehe G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009), bleibt ungeklärt. Dieses Mysterium ist einer der wenigen, die so akzeptieren kann. Ansonsten hat Stormshadow die meiste Charakterentwicklung von allen hier und das ist toll. Er erkennt seine Taten an und endlich wird klar, wieso er zu dem Mann wurde, wie wir ihn kennen. Es ist zwar wieder Klischee, aber Lee bringt dies toll rüber.

* ARNOLD VOSLOO - Zartan
Wunderbar fies und gemein getarnt als der U.S. Präsident darf Zartan die Welt beinahe selber zerstören. Er ist wahrlich überzeugend.

* RAY STEVENSON - Firefly
Ein weiterer erstklassiger Fiesling von Cobra. War Firefly noch im 1980er Original ein Joe ist er hier bei Cobra tätig. Ich finde seine Darstellung des Fieslings hier Zartan ebenbürtig.

** weitere:

* US Präsident - JONATHAN PRYCE
Pryce ist neben Vosloo, Park, Lee und Tatum, der letzte Rückkehrer aus G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009). Sein Widerstand gegen Zartan ist sehr glaubhaft gespielt und macht ihn sehr sympathisch.

* Blind Master - RZA
Auch wenn Roadblock Jay-Z rezitiert, RZA als Blind Master darf hier zwar ein paar wichtige Worte sprechen, doch er überzeugt hier keinesfalls. Es ist eher total unrealistisch und setzt damit diese komische Tradition aus G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009) mit dem Shaolin-Tempel-Meister im japanischen Tokyo fort.

Wäre er ein Krieger eines afrikanischen Stammes, dann hätte ich ihm diese Rolle eher abgekauft. Ein Makel des Filmes, wie ich finde, aber er fällt nicht zu stark ins Gewicht.

* Nigel James - WALTON GOGGNINS
Der Gefängnisleiter von Einsargen versteht sich als ganz harter Hund, doch das ist er nicht und Firefly lässt ihn das deutlich spüren, als dieser im Alleingang die Anlage stürmt.
Ein weiterer on-off-Charakter ohne den der Film auch funktioniert hätte.

Der Weltaufbau - Fortführung:

G.I. JOE - RETALIATION (2013) ist zwar die direkte Fortsetzung des 2009er Filmes, doch er weißt gravierende, widersprüchliche Entwicklungen auf. Zum einen scheint es als wäre G.I. Joe, also die Einheit hier wieder mehr getreu der originalen TV-Serie aus den 1980ern eine rein US-amerikanische Spezialtruppe und nicht mehr international verankert.

Die Basis P.I.T. in der Sahara, die Führung der Joes unter General Hawk, die Delta 6 Accelerator Suits, die Zerstörung des Eiffelturms in Paris - all das scheint nicht mehr zu existieren oder hat je existiert. Das hinterlässt neben RZAs Auftritt einen doch leicht bitteren Nachgeschmack.

Merkwürdig ist das ostdeutsche, unterirdisch angelegte Hochsicherheitsgefängnis Einsargen. Neben einer Mischung aus Deutsch und Englisch gesprochen von den normalen Wachleuten ist ja noch das geringste. Doch warum statt eines „Halt“-Schildes „HÄLT“ mit „ä“ steht, darauf kann ich mir keinen Reim machen.

Durchweg positiv waren die Project Zeus Satelliten und die HISS. Gerade die HISS waren eine Freude, stellen sie doch die Ikone der G.I. JOE Fahrzeuge dar. Ein weiterer Punkt ist das Filmlogo, dass auch dem von 2009 entspricht.

Der Soundtrack:

War G.I. JOE - THE RISE OF COBRA (2009) musikalisch noch von dem bekannten ALAN SILVESTRI erstellt worden, ist es hier HENRY JACKMAN. Einen Komponisten, der mir vorher nicht bekannt war. Doch auch sein Soundtrack ist jetzt nicht so aus der Masse hervorstechend.

Schlussworte:

JON M. SHU, hat bei diesem Film Regie geführt und er hat es geschafft. Nach PETER BERG und seinem BATTLESHIP (2012), hat er die wohl bisher beste Hasbro-Live-Action-Verfilmung geschaffen. Wenn auch mit kleinen Makeln.

Der Film ist in sich rund, bietet die Möglichkeit einer Fortsetzung, auch wenn diese bisher nicht gekommen ist und ist im Gegensatz zu seinem ersten Teil sich selber treu. Zwar auch wieder sehr klischeehaft in gewissen Szenen, wie die von Coltons Waffensammlung, aber dennoch gut.

Das Design des Filmes hat G.I. JOE nun endgültig für Live-Action-Filme ins 21. Jahrhundert geholt. Von diesem Film können MICHAEL BAY und STEVEN SPIELBERG für TRANSFORMERS auch etwas lernen!

3 Hüte von mir für diesen Film.

G.I. Joe - Die Abrechnung Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Deadpool 2 Kritik

X-Men heißt Familie

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
"Deadpool 2" ist ein Film für Leute wie mich, die mit dem ersten "Deadpool" nicht allzu viel anfangen konnten. Während sich Teil 1 noch an einer Dekonstruktion des Superheldenfilms versuchte, nur um dann doch dem gleichen Schema zu folgen, leugnet Teil 2 sein Dasein als Superheldenfilm ni...
Kritik lesen »

Deadpool 2 Kritik

Isnt that a little derivative?

Poster Bild
Kritik vom 19.05.2018 von Silencio - 2 Kommentare
Nach einer persönlichen Tragödie befindet sich der „Merc with a mouth“ in einer tiefen Sinnkrise: wie soll er nur seinen Platz im Leben finden? Da kommt die Einladung von Colossus, doch endlich den X-Men beizutreten, gerade recht. Doch schon bei seinem ersten Einsatz exekutiert...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
TiiN : : Pirat
16.05.2018 21:10 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.634 | Reviews: 88 | Hüte: 123

Ja MD02GEIST, bei dir stehen ganz eindeutig die Texte im Vordergrund smile Weil du alles so schön aufgliederst verfalle ich immer dahin, nur Abschnitte zu lesen, welche ich gerade als für mich interessant erachte. Macht es mir aber dann auch leichter mich bei solchen langen Texten zu orientieren smile

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
16.05.2018 20:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.265 | Reviews: 23 | Hüte: 176

Ich meinte 3 Hüte, aber inzwischen ist die Frist zum Editieren ja verstrichen. Ich hatte zwar MJ gefragt, aber die haben bislang noch nicht geantwortet.

Viel wichtiger als meine Bewertung ist der Text.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
TiiN : : Pirat
16.05.2018 20:21 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.634 | Reviews: 88 | Hüte: 123

Meinst du 3 von 10 Punkten oder tatsächlich 3 von 5 Hüten? Falls zweiteres dann hast du leider deine Bewertung mit 1,5 von 5 falsch gesetzt. Kann man inzwischen aber editieren.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
14.05.2018 10:26 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.265 | Reviews: 23 | Hüte: 176

Der bisher beste Hasbro-Film, wenn auch nicht ohne Fehler.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Forum Neues Thema