Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Glass

Kritik Details Trailer Galerie News
Abschluss der Trilogie einer etwas anderen Art

Glass Kritik

Glass Kritik
1 Kommentar - 18.01.2019 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Glass" ist.
Glass

Bewertung: 3.5 / 5

Glass ist ein Spielfilm vom Regisseur M. Night Shyamalan aus dem Jahr 2019 und verbindet seine beiden früheren Werke Unbreakable und Split miteinander. Die Kritik ist spoilerfrei.

Trailer zu Glass

2000 lernten wir David Dunn kennen, einen Sicherheitsbeauftragten im Stadion, welcher ein Zugunglück als Einziger überlebte. Der Comicnerd Elijah fand heraus, dass in David mehr steckt als nur ein gewöhnlicher Mensch. Elijah selbst bildete als gebrechlicher Mann den Gegenpol. 2015 lernten wir Kevin Wendell Crumb mit 23 Persönlichkeiten kennen, welcher junge Frauen entführt. Nachdem eine von ihnen lebendig entkommen konnte, suchte die Polizei nach dem Mann mit den vielen Persönlichkeiten. Zudem wurde deutlich, dass auch sich David Dunn der Suche anschließt und sich dieser Bedrohung entgegenstellen mag. Glass zeigt das Aufeinandertreffen dieser drei Figuren.

Filme von M. Night Shyamalan sind nichts für Jedermann. In der Vergangenheit hatte er u.a. mit After Earth ein paar böse Böcke dabei gehabt, aber auch Streifen wie The Sixth Sense oder Signs sind keine Streifen, welche die Straßen leerfegen. Das Handwerk von Shyamalan ist ruhig, unaufgeregt, manchmal sehr beiläufig und so präsentiert sich auch Glass weitestgehend. Leute welche bislang nichts mit diesem Mann anfangen konnten werden das vermutlich auch weiterhin nicht.

Die ersten 45 Minuten von Glass sind stark und bieten in etwa das, was sich jeder von diesem Film erhofft hat. Die Figur von Bruce Wills ist James McAvoy auf der Spur und man sieht David Dunn in Aktion. Schnell bekommt man mit Spencer Treat Clark eine tolle Nebenrolle präsentiert. Der Sohn von David ist inzwischen Erwachsen und wird vom gleichen Darsteller wie vor 19 Jahren dargestellt. Das macht er mit der gleichen Persönlichkeit und die distanziert-enge Vater-Sohn-Bindung kommt sehr gut rüber.

Für den namensgebenden Mr. Glass muss man sich ein Weilchen gedulden. Allgemein hat Samuel Jackson nicht so wahnsinnig viel Screentime. Der Fokus des Films liegt überwiegend auf McAvoys Kevin Wendell Crumb. Dieser kann sein Schauspiel durch den blitzartigen Wechsel der vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten wunderbar zur Schau stellen. Aber auch Samuel Jackson hat seine Momente. Während es bei David sein Sohn ist, so steht den anderen beiden Figuren auch jeweils eine Begleitperson aus ihrer früheren Geschichte zur Seite. Elijah Price hat seine Mutter (Charlayne Woodard) und Kevin sein ehemaliges Entführungsopfer Casey (Anya Taylor-Joy). Trotz der getrennten Geschichten und gegensätzlichen Situationen finden sich zwischen den Figuren diverse Verbindungen.
Allgemein legt Glass viele Verknüpfungen zu Unbreakable und Split. Diese sind sorgfältig platziert und wirken nicht aufgesetzt.

Trotzdem schlägt der Film nach dem sehr guten Anfang leider einen durchaus ermüdenden Pfad ein. Mit der Psychologin Dr. Ellie Staple (Sarah Paulson) ist zum einen eine Figur erschaffen worden, welche nicht die Faszination einer Hauptfigur eines Shyamalan-Films ausstrahlt und zum anderen vermittelt sie einen Plot, der ein wenig holprig und konstruiert daher kommt. Zudem zieht sich diese Phase des Films leider ein Weilchen hin. Der liegt Fokus zwar meist auf Kevin, aber hier wird zu oft die Bestie thematisiert, sodass sie etwas von ihrer Besonderheit und Bedrohlichkeit einbüßt. Wills‘ David ist unaufgeregt und hätte etwas mehr Profil vertragen können. Trotzdem hat er ein paar tolle Szenen bekommen.

Ein bisschen mehr Biss und Würze im Drehbuch hätte die eine oder andere Handlung jedoch runder wirken lassen. Zudem ist der Film mit 129 Minuten recht lang geraten, 11 Minuten mehr als Split und ganze 23 mehr als Unbreakable

Im letzten Drittel des Films gibt es einen wirklich ganz ansehnlichen „Showdown“, auch wenn dieser offenbar ein durchaus unbefriedigendes Ende präsentieren will. Aber als man den Film dann als nett gemeinten Versuch schon abstempeln möchte, lässt M. Night Shyamalan in den letzten Minuten doch noch ein bisschen seines Könnens aufblitzen und präsentiert zumindest einen versöhnlichen Abschluss.

Vergleicht man alle drei Filme miteinander ist Unbreakable der deutlich stärkste Streifen, welcher durch seinen ruhigen und subtilen Stil in sich stimmig ist. Split hat im Vergleich zu Glass die klarer abgesteckte Handlung und weiß Kevin besser in Szene zu setzen. Glass selbst hat den Vorteil, dass er alle Hauptfiguren und deren Anhang benutzen kann, trotzdem fehlt im großen Mittelteil vor allem im Drehbuch, aber hier und da auch in der Inszenierung das gewisse Etwas

Final kann man Glass als nette Verknüpfung beider Streifen betrachten, den man sich als Liebhaber der beiden Vorgänger durchaus angucken sollte. Aber Unbreakable und auch Split verkommen dadurch nicht zu Teilen einer Trilogie sondern waren sich ihre eigenständige Souveränität.

Meine 100. Kritik!

Glass Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Der König der Löwen Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 25.08.2019 von Raven13 - 1 Kommentar
Heute habe ich mir endlich die Neuauflage von „Der König der Löwen“ angesehen. Hier nun meine Kritik MIT SPOILERN. Wie immer, verzichte ich auch hier auf eine kurze Inhaltsangabe, da jeder die Möglichkeit hat, sich überall Inhaltsangaben durchzulesen oder sich Trailer...
Kritik lesen »

Revenge Kritik

Du musstest ja einen Aufstand machen!

Poster Bild
Kritik vom 24.08.2019 von MB80 - 0 Kommentare
Die junge Jen ist mit ihrem offenbar wohlhabenden Liebhaber Richard auf dem Weg zu seinem etwas abgelegenen Rückzugsort. Dort angekommen, verbringen die beiden einen entspannten Tag und eine Nacht miteinander, was lediglich dadurch verkompliziert wird, dass er noch verheiratet ist. Leider wird ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
18.01.2019 17:54 Uhr
2
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.618 | Reviews: 111 | Hüte: 186

Gestern direkt im Kino gewesen. Ich habe Anfang 2000 Unbreakable gesehen und war begeistert von diesem Film und vom Stil Shyamalans. Split selbst war 16 Jahre später ein gut gemachter Film, welcher am Ende eine tolle Überraschung für alle Anhänger des Filmemachers bot.

Meine Erwartungen waren ehrlich gesagt nicht gering und wirklich konnten sie nicht erfüllt werden. Kurz vor Ende hätte ich dem Streifen sicherlich nur 6 von 10 Punkten gegeben, aber die Idee zum Abschluss hat mir dann zumindest einen versöhnliches Ende geboten. Aber es ist leider nicht der erhoffte Kracher.

Forum Neues Thema