Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Guardians of the Galaxy

Kritik Details Trailer Galerie News
Guardians of the Movie Fans

Guardians of the Galaxy Kritik

Guardians of the Galaxy Kritik
4 Kommentare - 25.07.2014 von movieProphet
In dieser Userkritik verrät euch movieProphet, wie gut "Guardians of the Galaxy" ist.
Guardians of the Galaxy

Bewertung: 4.5 / 5

Nach dem das Marvel Cinematic Universe (MCU) in den Solo-Filmen zuletzt mehr und mehr schwächelte und mit dem Aufeinandertreffen der Helden in „The Avengers“ bei Weitem nicht mithalten konnte, folgte dieses Jahr der großartige „Captain America: The Winter Soldier“, der nicht nur den ersten, schwachen Auftritt von Steve Rogers vergessen machte, sondern das MCU auch wieder zur Elite der Unterhaltung katapultierte. Und was soll man sagen… Die Guardians halten dieses hohe Niveau locker – dennoch mit etwas anderen Mitteln. Bei „Guardians of the Galaxy“ ist der Erfolg vorprogrammiert. Zumindest hätte der Film ihn verdient. Kurz gesagt: Der Film ist ein fulminanter Unterhaltungskracher! Peter Quill aka Star-Lord (Chris Pratt) ist ein Outlaw, der hin und wieder die Aufmerksamkeit des Nova Corps erregt. Doch diesmal bringt ihn ein Job, bei dem er ein Artefakt stiehlt, richtig in Schwierigkeiten. Zum einen ist Gamora (Zoe Saldana), die Tochter des übermächtigen Thanos, hinter dem Artefakt her, zum anderen handelte es sich eigentlich um den Auftrag seines „Ziehvaters“ Yondu, der nicht sonderlich erfreut darüber ist, dass Star-Lord auf eigene Faust loszieht und ihm zuvorkommt. Doch das ist nicht alles! Ein schlauer, schießwütiger Waschbär namens Rocket (Bradley Cooper) und dessen Kumpel Groot (Vin Diesel), ein seltsames Baumwesen, sind auf Quills Kopfgeld aus. Außerdem sind da noch der Schurke Ronan (Lee Pace) und Thanos‘ Tochter Nebula (Karen Gillan), die mit Hilfe des Artefakts eine Chance sehen aus dem Schatten ihres Meisters zu treten. Von den darauf folgenden Ereignissen werden Star-Lord, Gamora, Rocket, Groot und der auf Rache an Ronan sinnende Drax (Dave Bautista) dazu gezwungen zusammenzuarbeiten. Sie werden die Guardians of the Galaxy. Ich lasse bewusst die Details und Hintergründe der Figuren weg, da ich ein paar Szenen sehr genießen konnte, weil ich darüber noch nichts gelesen hatte. Somit möchte ich anderen ebenso die Möglichkeit geben, diese Szenen auf sich wirken zu lassen. Besonders gleich zu Beginn des Films war ich überaus positiv überrascht. Die Rollen sind klar verteilt. Star-Lord, der einzige Erdling im Team, dient ganz klar als Identifikationsfigur. Er ist ein Kind der 80er, wurde von einem Gesetzlosen aufgezogen, zeichnet sich aber durch sein Mitgefühl und Gerechtigkeitssinn aus. Außerdem versucht er vieles mit seinem Charme und Improvisation zu lösen und dabei hilft ihm sein guter, alter Walkman. Mit Gamora hat er es mit einer Frau zu tun, die nicht gleich seinem Charme erliegt, sondern zunächst versucht, ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Sie ist eine starke, außerirdische Kriegerin, die mit ihrer harten Vergangenheit zu kämpfen hat. Drax, der Zerstörer hat einen sehr traurigen Hintergrund und hat ausschließlich Rache im Sinn. Er ist recht einfach gestrickt und ist mit Redewendungen und Metaphern komplett überfordert. Und dann sind da noch Rocket und Groot, die heimlichen Stars des Films. Permanent strapazieren sie die Lachmuskeln der Zuschauer. Während Rocket der strategische Kopf der Truppe ist, stellt Groot das Herz der Gruppe dar. Und das obwohl er den gesamten Film über nur drei Worte spricht. Er erkennt am Schnellsten den Wert eines jeden Team-Mitglieds und kommt aber auch mit den lustigsten Szenen des gesamten Films daher. Ich bekenne mich ganz klar als absoluten Groot-Fan. (Der Hulk wird es nun sehr schwer haben das wieder zu toppen ;-)) Der Film lebt wirklich von der Teamchemie der Guardians und diese sind auch wirklich gut gespielt. Den Autoren und James Gunn ist das gelungen, was ich so zuletzt in Joss Whedons Firefly verspürte. So unterschiedlich und „kaputt“ die Figuren auch sein mögen, so sympathisch sind sie. Und das funktioniert nur dank der grandiosen Dialoge und perfektem Timing von Regisseur und Darstellern. An ein paar Stellen überkam mich auch ein bisschen das gewisse Star Wars-Feeling. Dies geschah hauptsächlich durch visuelle Eindrücke, aber nicht ausschließlich durch Weltraum-Szenen. Aber seht selbst… Müsste ich jemandem den Film mit möglichst wenigen Begriffen beschreiben, der absolut nichts über den Film weiß, würde ich das also mit „Star Wars“ und „Firefly/Serenity“ tun. Ein kleiner Schwachpunkt, der nicht stark ins Gewicht fällt, sind meines Erachtens die Schurken Thanos und Ronan, sowie die Figuren Yondu und The Collector. Ich würde nicht sagen, dass sie schlecht gespielt sind. Ich hatte mir im Vorfeld nur etwas mehr erhofft. Ronan bleibt mehr eine Art Darth Maul. Er hat zwar ein bisschen mehr Text als dieser, doch die Figur ist trotz seiner bedrohlichen Stärke und seiner großen Pläne recht zurückhaltend angelegt. Hier hätte ich mir eine hinterlistigere und „lautere“ Figur gewünscht, deren Motivation oder krankhafte Bosheit noch klarer erkennbar ist. Die Rollen von Yondu (Michael Rooker) und der Collector (Benicio del Toro) fallen recht klein aus. Gerade auf del Toro hatte ich mich sehr gefreut… Bei Thanos kann ich nur sagen, dass sein kurzer Auftritt ruhig etwas bedrohlicher hätte wirken können. Das Design in der Teaser-Szene nach Avengers gefiel mir besser. Hier wirkt er blasser und dadurch recht alt und weniger bedrohlich. Ich hoffe, das Design wird bis zu seinem nächsten Auftritt noch etwas angepasst. Von den Gegenspielern hat mir Nebula noch am besten gefallen. Aber das ist Jammern auf allerhöchstem Niveau! Oft wird gesagt: Ein Film kann nur so gut sein wie seine Gegenspieler. Hier wird das Gegenteil bewiesen. Die Helden machen diesen Film aus. Ich durfte gestern im Kino an der Preview teilnehmen und bis auf die Teaser-Szene am Ende des Abspanns den kompletten Film sehen. Leute, ganz ehrlich… Wer in einem Monat hier nicht im Kino sitzt, ist selber schuld. Am liebsten würde ich ihn mir sofort nochmal anschauen. Noch immer bin ich einfach nur glücklich diesen Film gesehen zu haben. In der letzten Zeit hatte ich eine ziemliche Durststrecke was Kino-Blockbuster anbelangt. Selten konnte mich einer richtig fesseln, sich mit älteren Filmen messen und kaum ein Film ließ mich das Kino richtig glücklich und zufrieden verlassen. Gestern war’s mal wieder soweit. Danke, James Gunn. Danke, Guardians of the Galaxy! Weiter so, Marvel!

Guardians of the Galaxy Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Hard Powder Kritik

Netter Versuch, mehr aber leider auch nicht.

Poster Bild
Kritik vom 03.12.2019 von sublim77 - 16 Kommentare
Vorab wie immer der Hinweis, dass man den Film erst gesehen haben sollte, bevor man (m)eine Review dazu liest. Ich hab mich aufgrund er Trailer sehr auf Hard Powder gefreut und war recht begeistert, als ich sah, dass er im kostenfreien Repertoire eines Streaminganbieters zur Verfügung steht. I...
Kritik lesen »

Der Leuchtturm Kritik

Keepin secrets, are ye?

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2019 von MB80 - 11 Kommentare
Im späten 19. Jahrhundert setzt Ephraim Winslow (Robert Pattinson) als Gehilfe mit einem rätselhaften, leicht reizbaren Seebären (Willem Dafoe) zu einer kleinen felsigen Insel an der Spitze Nova Scotias über, um eine vierwöchige Schicht als Leuchtturmwärter anzutreten. ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
28.08.2014 22:16 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.429 | Reviews: 12 | Hüte: 287
@Prophet
Danke für diese gelungene Kritik, wo zwar etwas mehr Backround wünschenswert gewesen wäre, da aber der Film Heute erst in D. anläuft, finde ich gerade das super umgesetzt.
Das Thanos wenig zu sehen ist, dachte ich mir letztes Jahr schon, hoffe auch das MCU bald mal mehr zeigt.
Klar will kein Fan das MCU vieles Überstürzt, wenn sie aber nur wenige Szenen von Ronan und dem Collector in den Film packten, bin ich schon arg enttäuscht, denn beides sind extrem wichtige Schlüsselfiguren.

Da ich den Film noch nicht gesehen habe, danke ich dir für die kleinen Infos, ohne das du zuviel verraten hast.
Gute Kritik.
Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
movieProphet : : Sentinel Jones
28.08.2014 12:50 Uhr | Editiert am 28.08.2014 - 12:51 Uhr
0
Dabei seit: 24.06.10 | Posts: 860 | Reviews: 12 | Hüte: 10
@ION
Sorry, dass ich auf deinen Kommentar nicht reagiert hab, aber selbst wenn ich gewollt hätte, wäre es mir nicht möglich gewesen die After Credit Scenes zu spoilern, da diese für die Preview (ein ganzer Monat vor dem offiziellen Kinostart!) herausgeschnitten wurden.
Ich denke, du wirst den Film eher inkl. After Credit Scenes sehen, als ich es das zweite Mal in den Film schaffe. Von daher könntest du mir dann einen Hinweis geben wink
Avatar
ION : : Moviejones-Fan
07.08.2014 22:21 Uhr
0
Dabei seit: 27.09.10 | Posts: 1.225 | Reviews: 0 | Hüte: 11
@ Movieprophet: Wärst du so nett und spoilerst die zwei AfterCredit Szenen bitte ?! smile
Avatar
brickraster-movie : : Moviejones-Fan
25.07.2014 17:46 Uhr
0
Dabei seit: 19.07.12 | Posts: 117 | Reviews: 0 | Hüte: 1
ich stimm dir zu 100% zu, die Gegner waren wirklich der einzige kleine Kritikpunkt. Die Preview war schon was feines smile
Forum Neues Thema