Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

James Bond - Der Spion, der mich liebte

Kritik Details Trailer Galerie News
Der beste Bond-Film der Welt

James Bond - Der Spion, der mich liebte Kritik

James Bond - Der Spion, der mich liebte Kritik
14 Kommentare - 13.11.2019 von MrBond
In dieser Userkritik verrät euch MrBond, wie gut "James Bond - Der Spion, der mich liebte" ist.

Bewertung: 5 / 5

Der zehnte Film der Reihe mit dem märchenhaften Titel Der Spion, der mich liebte ist der beste Bond-Film der Welt. Ich wähle diese Worte bewusst, da sie subjektiver und gleichermaßen größenwahnsinniger nicht sein könnten.

Aber zunächst ein paar erklärende Worte über meine Person: Anders, als mein Avatar-Name annehmen lässt, bin ich kein Mega-Bond-Superfan. Der Name entstand ganz spontan, da er (neben anderen coolen Namen, wie DocFoster) in früherer Zeit oftmals als Name bei sogenannten "Netzwerk-Sessions" (heute: LAN-Parties etc.) diente. Die Bewertung von Bond-Filmen im Allgemeinen ist ja sowieso eine recht subjektive, aber fragt man den Durchschnitts-Bond-Fan, welcher der beste Bond-Darsteller war, bekommt man wahrscheinlich die Antwort Sean Connery. Auf die Frage, welcher Bond der Romanvorlage am nächsten kommt, wird vermutlich der Name Daniel Craig fallen. Für mich ist und bleibt der beste aller Bond-Darsteller immer noch Roger Moore.

Ich merke bewusst an, dass ich weder die Bücher gelesen habe, noch irgendeiner Definition folge, wie James Bond auszusehen, oder sich zu benehmen hat. Vielleicht liegt es am Erscheinungsjahr 1977, das neben dem besten Bond-Film auch den besten Science-Fantasy-Film der Welt hervorgebracht hatte und nicht zuletzt mein Geburtsjahr ist. Wie dem auch sei, die Inkarnation des James Bonds, wie ich ihn mir vorstelle ist immer in Anzug und Fliege unterwegs, wird dabei nie schmutzig, glänzt durch seine Oneliner und ist in einer fast schon absurd überdrehten Welt unterwegs, weitab von Realismus. Gerade die aktuellen Bond-Filme mit Daniel Craig können diesem Anspruch überhaupt nicht mehr gerecht werden und sind in meiner Welt gute Actionfilme, die aber auch jeden anderen Titel tragen könnten.

Ebenfalls uninteressant für mich (was aber offenbar den guten Bond-Fan immer am brennendsten interessiert), sind die Fragen: "Wer singt das Titellied" und "Wer spielt das Bond-Girl". Es hat mich noch nie sonderlich interessiert, welcher Charts-Star das Titellied sang, oder welches hübsche Mädel als Bond-Girl engagiert wurde... nichtsdestotrotz gehört Nobody Does It Better von Carly Simon doch zu den schönsten Beiträgen in der Geschichte der Bond-Lieder und ich höre es mir immer wieder gerne an. Dem Film selbst gibt es den letzten Schliff und macht ihn rund.

Warum ist Der Spion, der mich liebte der beste Bond-Film der Welt?

Wie gesagt, hier geht es einfach nur um die subjektive Wahrnehmung meinerseits. Jeder legt die Schwerpunkte für die Bewertung eines James Bond Films unterschiedlich. Hier sind meine Schwerpunkte:

1. Roger Moore ist James Bond

Wie ich oben bereits ausführte, ist Roger Moore für mein "Bond-Bild" der Prototyp. Kein anderer konnte dies bisher toppen. Der "Gentleman", der aber auch nicht davor zurückschreckt, den bösen Jungs in den Rücken zu schießen und das Ganze mit einem lässigen Oneliner zu kommentieren, verkörpert diese total übertriebene Version des knallharten, aber sympathischen Geheimagenten.

2. Verrückte Gadgets für Spione

Ein roter Faden durch sämtliche Bond-Filme sind natürlich die schönen Spielereien, die Bond stets vom Erfinder Q zur Seite gestellt werden. Was aus heutiger Sicht natürlich zum Schmunzeln anregt, ist Bonds Armbanduhr, mit dem eingebauten Nachrichtenticker. Was mein Herz aber noch heute höherschlagen lässt, ist der Lotus Esprit, der sich in ein Mini-U-Boot transformieren kann. So absurd dieses Fahrzeug auch sein mag, so viel Spaß macht es dennoch.

3. Atemberaubende Ski-Verfolgungsjagden

Der ehemalige deutsche Skirennfahrer Willy Bogner hat gleich für vier James Bond Filme die Ski-Verfolgungsjagden beigesteuert, Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969), Der Spion, der mich liebte (1977), In tödlicher Mission (1981) und Im Angesicht des Todes (1985). Diese spektakulären Aufnahmen haben mich schon immer sehr beeindruckt und in keinem anderen Film wurden Ski-Verfolgungen so zelebriert, wie in Bond-Filmen. Zwar war die "Ski-Episode" innerhalb von Der Spion, der mich liebte relativ kurz, aber sie war da und somit ein Teil, das zum Gesamtpaket beiträgt.

4. Ein übermenschlicher Handlanger des Bösewichts

Von allen Handlangern, die ich bisher erleben durfte, war doch der gefühlt 2,80m große Richard Kiel alias Beißer das Beste, was Bond jemals in einem seiner Filme entgegengeworfen wurde. Dieser unzerstörbare Hüne mit dem martialischen, alles zerfetzenden Metallgebiss (das ihm im Original übrigens den Namen Jaws (=Kiefer) einbrachte) war ebenfalls so extrem over the top, dass er ein weiterer Teil war, dem perfekten Bond-Film ein Stück näherzukommen. Vor dem Typen hatte man einfach Respekt und er erzeugte eine ähnliche Aura, wie der Terminator in gleichnamigem Film. Näherte sich sein Gebiss, dann war praktisch kein Entkommen möglich, oder wie Damon Killian in Running Man sagen würde: "Er schneidet Muskeln, Sehnen, Knochen und wenn es sein muss… Stahl!"

5. Der übergeschnappte Schurke, der die Weltherrschaft an sich reißen will

Karl Stromberg großartig gespielt von Curd Jürgens. Wenn schon Schurke, dann aber bitteschön richtig. In der ursprünglichen Fassung des Films wurde Stromberg sogar noch mit Schwimmhäuten versehen (der Grund, warum er seinen Besuchern nicht gerne die Hand gab), was seine Affinität zum Meer und dessen Unterwasserwelt erklärt. Letztlich fielen die Schwimmhaut-Szenen wohl der Schere zum Opfer, da man sich zwar sowieso auf einem Scheideweg zum Märchen bewegte, aber dies den endgültigen Todesstoß für ein "realistisches Setting" dargestellt hätte.

Dennoch ist eben diese Weltherrschaftsfantasie eines einzelnen Mannes ein großes Puzzleteil, das für mich zu einem Bond-Film gehört – und zurecht schon mehrfach in anderen Filmen persifliert wurde. Was für eine kranke und trotzdem brillante Idee, eine Unterwasserstadt zu bauen, die auf- und abtauchen kann, um somit den Folgen eines nuklearen Fallouts zu entgehen. Die einzige Alternative wäre der Weltraum, der ja dann im folgenden Film Moonraker – Streng geheim erobert werden sollte.

6. Verrückte Gadgets für Schurken

Wenn Spione verrückte Gadgets haben, müssen - der Fairness halber – auch die Schurken Gadgets kriegen. Und Herr Stromberg hat richtig tolles Spielzeug. Damit meine ich jetzt nicht diese tollen Spezialanfertigungen in seiner Unterwasserstadt, wie Aufzüge mit Falltüren, die einen rücklings in ein Haibecken purzeln lassen, oder kleine rote Knöpfe, die Helikopter explodieren lassen, nein, am genialsten ist natürlich der Supertanker, der den Bug öffnen kann, um, wie ein riesiges Monster, Atom-U-Boote einfangen zu können. Ich liebe diesen Kahn und bin noch heute beeindruckt, wie realistisch diese Szenen inszeniert wurden – ganz ohne Computeranimationen. Dafür aber mit einem 18m langen Miniatur-Tanker (der Original-Tanker, den die Firma Shell offenbar zur Verfügung stellen wollte, konnte aufgrund Sicherheitsrisiken und der hohen Versicherungssumme nicht verwendet werden).

7. Eine wunderbar übertriebene Story mit vielen Locations und tollen Stunts

Seiner Zeit weit voraus war Der Spion, der mich liebte durch die Zusammenarbeit des Britischen Geheimagenten James Bond mit der Russin Major Anya Amasova (Barbara Bach) alias Triple-X (das hatte mir btw. schon seit jeher missfallen, dass Vin Diesels Triple X offenbar nach jenem Spion Kürzel benannt war) und das wohlgemerkt mitten im realen kalten Krieg. Barbara Bach spielte die toughe Russenspionin einfach nur perfekt: sympathisch, clever und gefährlich – nicht zuletzt für Bond selbst. So richtig vertrauen konnte man ihr nie und Bond hatte nun mal ihren Geliebten auf dem Gewissen, was früher oder später ihre Rache bedeuten sollte. Somit ist bereits der Zwist zwischen den "Guten" aktiviert. Gemeinsam müssen sie diese Probleme aber hintenanstellen, bei ihrer wilden verwegenen Jagd nach dem Schurken quer durch die Welt, bei der sie selbst zu Gejagten werden. Effekte waren 1977 noch handgemacht, bzw. Helikopter waren echt, Autos waren echt und die Stunts waren echt. Lediglich die Rückprojektionen, die für Bonds Ski-Verfolgung eingeflochten wurden (damit man auch mal Moores Gesicht zu sehen bekam) sind leider sehr schlecht gealtert, täuschen jedoch nicht über die sonstigen realen und mit atemberaubendem Tempo gefilmten Ski-Szenen hinweg.

Fazit:

Der Spion, der mich liebte ist für mich quasi die eierlegende Wollmilchsau unter den Bond-Filmen bzw. eine Schablone für den guten Bond-Film ansich, da er all das miteinander verbindet, was für mich ein Bond-Film definiert. Dabei darf der Film und seine Handlung ruhig total übertrieben und an den Haaren herbeigezogen sein. Ich will da gar keinen Realismus, sondern einfach nur Spaß mit der Frage: Was wäre wenn?

Ich las vor einiger Zeit, dass Ian Fleming, der Erfinder von James Bond, mit seinem Buch Der Spion, der mich liebte so unzufrieden war, dass er für den Film lediglich die Rechte am Titel verkaufte, nicht jedoch vom Inhalt des Buches selbst. Das bedeutet, dass der Film ausschließlich den Titel mit dem Roman gemein hat. Ich habe, wie gesagt, das Buch nicht gelesen, aber vielleicht war die "neue Handlung" das Beste, was dem Film passieren konnte…

James Bond - Der Spion, der mich liebte Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik

Auf in den Dschungel

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von WangChi - 1 Kommentar
Jumanji – Willkommen im Dschungel ist die späte Fortsetzung von „Jumanji“. Den einen oder anderen Verweis auf das Original findet man, aber ansonsten versucht der Film, sich vom Vorgänger abzuheben. Die 4 Teenager Spencer, Anthony, Martha und Bethany müssen aus unte...
Kritik lesen »

Anon Kritik

Guter Film mit einigen Schwächen.

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von sublim77 - 1 Kommentar
Auch diesmal wieder der Hinweis, dass man den Film gesehen haben sollte, bevor man (m)eine Review dazu liest. Auf Anon bin ich absolut zufällig gestoßen. Für mich war der Film auf den ersten Blick völlig unauffällig. Einmal mehr verdanke ich der Möglichkeit Filme heut...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
14 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
26.11.2019 11:09 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 328

MrBond

Stimme dir da vorbehaltlos zu, spätestens ab den Moore-Filmen war der Bond-Film eine eigene Spezifizierung wert. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass das schon mit Feuerball anfing, aber Moore hat das alles extrem auf die Spitze getrieben.

Die Versuche von Dalton und einige Craig Bonds (sorry wg deinem Avatar) haben da an diesem Image ein bißchen gewackelt - höchste Zeit daher für mich für eine neue Frischzellenkur!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
26.11.2019 09:44 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.190 | Reviews: 23 | Hüte: 474

@MobyDick

Danke auch Dir für Lob und Hut.

Ich gebe zu, dass in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis eher wenige Moore-Fans dabei sind. Da bewege ich mich also tatsächlich ebenfalls im Minderheitenbereich, mit Moore als Bond im Allgemeinen und natürlich Der Spion, der mich liebte im speziellen.

Aber im Gegensatz zu vielen anderen, habe ich da eine andere Auffassung. Insbesondere sehe ich mit diesen speziellen Filmen (mit den genannten Puzzelteilen) ein ganz eigenes Genre. Während die meisten Bondfilme einfach "Agentenfilme" sind, in denen ein Charakter namens James Bond die Hauptrolle spielt, gehört mein rezensierter Film zum Genre: "Bondfilm", das neben dem "Agentenfilm" eigenständig besteht.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2019 09:30 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 328

MrBond:

Tja, Der Spion, der mich liebte also. Hmm, ich muss zugeben, dass ich diesen Film immer zu den deutlich schwächeren hielt, und eigentlich symptomatisch für die Roger Moore halte. Jeder meiner Generation, den ich kenne, allerdings findet den Film geil, vor allem auch wegen Barabara Bach und dem Beisser.

Ich muss allerdings zugeben, dass Moore auch mein Lieblingsbond ist, vor allem in seinen späteren Filmen, wo er immer mehr den Dandy gibt, der im Prinzip immer im falschen Film zu sein scheint, bis er schließlich mit bis zu den Achseln hochgezogenene Hosen und Hornbrille einfach jede Mittzwanzigerin abgraste, die ihm auf seinem Rollator Gesellschaft leistete. Seine (selbst-)Ironie und Gelassenheit sind einfach legendär. Den besten Bond muss ich aber immer noch mit Sean Connery verorten und mit Goldfinger. Danach kommt schon der Lazenby Bond. Die Moore-Bond-Filme sind eigentlich für mich immer nur Quatschfilme gewesen und als Guilty Pleasure immer wieder sehenswert.

Und nun zu deiner Kritik: Ich habe selten eine so subjektive Kritik gelesen, die dann trotzdem keinen einzigen Punkt zur Kritik zulässt. Sehr gut geschrieben, sehr durchdacht - aber immer auch subjektiv - argumentiert, und auch mit Hintergründen nicht geizend. Wenn schon subjektiv dann so. Sehr sehr gut! 10 Punkte wink

(Und Hut)

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.11.2019 20:05 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.099 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@MrBond

Dankeschön smile
Dass das Schreiben meines Skyfall-Reviews nicht zustandegekam, ist leider ein kleiner Schönheitsfehler. Abseits davon war es aber eines meiner leidenschaftlichsten Filmprojekte, ja.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
20.11.2019 18:03 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 927 | Reviews: 0 | Hüte: 66

@MrBond

Vielen Dank für die Kopfbedeckung. Dann wird mein Hirn im Extremfall wenigstens nur geschüttelt und nicht gerührt. -)

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"To boldly go, where no one has gone before!"

"Fortschritt, nicht Perfektion!" Robert McCall

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
20.11.2019 12:33 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.190 | Reviews: 23 | Hüte: 474

@Batman76

Habe Dir gerade mal noch einen Hut für Deine Liste aufgesetzt.

@Luhp92

Danke Dir für den Hut. Habe mir mal Deine Liste durchgesehen und muss schon sagen, da steckt echt viel Arbeit und Herzblut drin. Hut dafür, auch wenn mein Ranking anders aussehen würde.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.11.2019 18:55 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.099 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@MrBond: Eine schöne Liebeserklärung!

Hier mal mein Ranking der Moore-Filme:

1) Der Mann mit dem goldenen Colt (8/10)
2) Im Angesicht des Todes (8/10)
3) Moonraker (8/10)
4) In tödlicher Mission (5,5/10)
5) Leben und sterben lassen (5,5/10)
6) Der Spion, der mich liebte (5/10)
7) Octopussy (2,5/10)

Bei Interesse können die Reviews hier nachgelesen werden :-)
https://www.moviejones.de/toplisten/355/james-bond-reihe-p1.html

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
14.11.2019 15:59 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 927 | Reviews: 0 | Hüte: 66

@MrBond

Den Hut hast du dir redlich verdient. Gern geschehen.

Kann es sein, dass Spion bei Dir mal auf Platz 1 war und Du später erst wechseltest?

Nein. Bei mir hat die Poleposition nicht gewechselt, obwohl ich je nach Geschmack auch mal eher den "Spion " einlege als den Lazenby-Bond.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"To boldly go, where no one has gone before!"

"Fortschritt, nicht Perfektion!" Robert McCall

Avatar
FoxMulder : : Moviejones-Fan
14.11.2019 01:57 Uhr
0
Dabei seit: 19.02.15 | Posts: 158 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Absolute Zustimmung. "Der Spion, der mich liebte" ist auch für mich DER Bond Film schlechthin, auch wenn er inzwischen nicht mehr mein Lieblingsbondfilm ist, da ich ihn einfach schon zu oft gesehen habe. Eine nachvollziehbare Kritik, die sich wunderbar liest. Auch für mich ist Moor der beste Bond, gleich darauf folgt für mich persönlich Pierce Brosnan. Die Daniel Craig Filme sind echt gute Actionfilme, sie dürften halt nur nicht Bond heißen, da bin ich also auch deiner Meinung.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
13.11.2019 22:50 Uhr | Editiert am 14.11.2019 - 08:39 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.190 | Reviews: 23 | Hüte: 474

Auch ein herzliches Dankeschön an Sully, für die netten Worte und den Hut.

Jup, es bleibt eben eine subjektive Wahrnehmung. Du bist nicht der einzige in meinem Bekanntenkreis, der Moores Darbietung als James Bond nicht mag.

@Batman76

Vielen Dank auch Dir für den Hut. Tatsächlich dachte ich mich erinnern zu können, dass Du die Bestenliste aufgestellt hattest. Leider konnte ich sie in Deinem Profil nicht finden. Daher Danke für den Link... und siehe da, ich hatte bei Dir sogar mal kommentiert. Kann es sein, dass Spion bei Dir mal auf Platz 1 war und Du später erst wechseltest?

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
13.11.2019 18:30 Uhr | Editiert am 13.11.2019 - 18:39 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 927 | Reviews: 0 | Hüte: 66

@MrBond

Mein Lieblingsfilm ist "Im Geheimdienst ihrer Majestät ". Aber "Spion" liegt auf Platz 2.

Falls du Interesse hast. Hier geht es zu meiner Topliste.

Und noch einen Hut für die Kritik.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"To boldly go, where no one has gone before!"

"Fortschritt, nicht Perfektion!" Robert McCall

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2019 17:22 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.500 | Reviews: 30 | Hüte: 506

@MrBond

Wie gewohnt tolle Art der Kritik. Wie ich es neulich schon anmerkte mag ich es, dass Deine Reviews sich nicht wie Doktor-Arbeiten lesen, sondern klar zum Ausdruck kommt, dass Du Filme mit Herz und Bauch ja, einfach mit Leidenschaft schaust.

Zum Film selbst, könnten wir nicht weiter auseinanderliegen. So sympatisch wie mir Roger Moore, der ja für seine Hilfsprojekte bekannt ist, schon immer war, so wenig mochte ich ihn als Schauspieler. In Bond wirkte er auf mich nie wie die Figur sondern immer wie jemand, der diese Figur spielt. Aber sei es drum. Er ist Dein Lieblingsbond und das hast Du auf passende Weise rübergebracht.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
13.11.2019 17:11 Uhr | Editiert am 13.11.2019 - 17:11 Uhr
4
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.190 | Reviews: 23 | Hüte: 474

@Batman76

Vielen Dank für das Lob.

Welches ist Dein Lieblings-Bond-Film?

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
13.11.2019 17:08 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 927 | Reviews: 0 | Hüte: 66

Sehr gut geschriebene Kritik, die ich stimmig und nachvollziehbar finde.

Obwohl dieser Bondfilm bei mir nicht ganz auf Platz 1 kommt, Sir Roger als Lieblingsdarsteller hat es mittlerweile geschafft. Und ich bin ein Fan, der sowohl die Bücher mag als auch die Filme liebt.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"To boldly go, where no one has gone before!"

"Fortschritt, nicht Perfektion!" Robert McCall

Forum Neues Thema