Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Jurassic World - Das gefallene Königreich

Kritik Details Trailer Galerie News
Dinodämmerung

Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich Kritik

Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich Kritik
29 Kommentare - 06.06.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Jurassic World - Das gefallene Königreich" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich

Bewertung: 4 / 5

Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich setzt konsequent die 2015 in Jurassic World begonnene Geschichte fort, zehrt dieses Mal aber nicht von der Nostalgie, sondern versucht, neue und eigene Wege zu beschreiten. Nicht immer gelingt dies einwandfrei, aber dennoch ist die von Juan Antonio Bayona inszenierte Dinohatz kurzweilig und voller spannender Momente. Zwar werden hier deutlich mehr ethische Fragen als noch in den Vorgängern aufgeworfen, dennoch bleibt sich die Reihe auch mit diesem nun fünften Teil treu und liefert spannende Unterhaltung vom ersten bis zum letzten Dinobissen.

Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich Kritik

Drei Jahre nachdem die Eröffnung des Dinoparks auf Isla Nublar öffentlichkeitswirksam scheiterte, bedroht ein Vulkanausbruch die alleingelassene Exotenwelt. Während Politiker diskutieren, ob es notwendig und ethisch ist, eine ausgestorbene Spezies zu retten, machen Claire Dearing (Bryce Dallas Howard) und Owen Grady (Chris Pratt) Nägel mit Köpfen, um wenigstens ein paar Saurier von der Insel zu retten und in ein Sanktuarium zu bringen. Doch die Zeit arbeitet gegen sie...

Trailer zu Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich

Es beginnt unter Wasser, beklemmend und großartig. Der Auftakt von Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich ist eines Juan Antonio Bayonas würdig und es werden noch viele Szenen folgen, die die Handschrift des Horrorregisseurs tragen und einmal sogar an Sieben Minuten nach Mitternacht erinnern. Natürlich ist es wie bei anderen Produktionen, wenn ein talentierter Regisseur aus dem Low Budget-Bereich für eine Großproduktion gewonnen wird, dass am Ende nicht der typische Film jenes Regisseurs am Ende herauskommt. So muss man auch hier auf ein paar Qualitäten verzichten, die Bayona sonst auszeichnen, aber dennoch bringt er frischen Wind in eine inzwischen sehr langlebige Filmreihe und bereichert diese an vielen Stellen.

Den Hauptteil der Arbeit leisten auch in der Fortsetzung wieder Chris Pratt und Bryce Dallas Howard. Pratt bestätigt einmal mehr, wie erstaunlich er ist und es auf charmante Art und Weise schafft, seinen Rollen Kontur zu geben. Es fällt schwer, ihn und seine Rolle als Owen nicht zu mögen und seine Präsenz ist umso erstaunlicher, bedenkt man, wie unscheinbar Pummelschlumpf Pratt vor einigen Jahren noch war. Dallas Howard ist als Claire an seiner Seite leider noch immer etwas blass, aber immerhin stimmt die Chemie zwischen den beiden Protagonisten weiterhin. Nur Claires Wandlung weg von der knallharten Geschäftsfrau, die in Dinosauriern nur Produkte sieht, hin zu einer Ökokriegerin für die Rechte der vergessenen Urzeitbewohner ist dann doch nicht ganz plausibel.

Überhaupt zählen die Plausibilitäten zu den Schwachstellen des Films. So bietet Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich durchgängig kurzweilige Unterhaltung mit üppigen Schauwerten, während man sich bei der Dramaturgie am Originalfilm orientiert. Statt immer größer, höher und weiter versucht man gegen Ende, vor allem die Spannung im Kleinen zu steigern. Doch gibt es immer wieder Ungereimtheiten, die die Stimmung vermiesen können, denkt man zu viel über das Gezeigte nach. Kopfkratzmomente sind garantiert, wenn man als Zuschauer beginnt sich zu fragen, warum der neue Park nach nur drei Jahren aussieht, als hätte eine Bombe eingeschlagen, die Einfuhr exotischer Lebewesen so leicht gelingt, wo normalerweise kaum ein verschweißtes Steak in viele Länder eingeführt werden kann - und nicht zuletzt stellt sich im Hinblick auf den ersten Teil die Frage, warum man einen derart teuren Themenpark überhaupt auf einer Insel mit aktivem Vulkan gebaut hat.

Zum Glück sind es Kleinigkeiten, die man notgedrungen auch wegwischen kann, denn sie stören den Filmgenuss nur marginal. Etwas offensichtlicher sind da schon die im ersten Drittel wiederkehrenden Elemente aus Jurassic Park - Die vergessene Welt, die sich 1:1 mit Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich gleichen. Glücklicherweise reitet man nicht allzu lang darauf herum und Bayona schafft es schnell, dem Film seinen eigenen Spin zu geben. Auch wenn vieles kopiert ist und so manche Szene eine klare Hommage an frühere Filme darstellt, so fühlt sich Jurassic World 2 nie wie ein Film an, der seine Kraft aus der Macht der Nostalgie zieht. Gerade Jurassic World lebte nur von der Nostalgie und kopierte frech audiovisuell, die Fortsetzung ist hier deutlich eigenständiger, sowohl in der Bildsprache als auch in der Musikuntermalung. Diese Eigenständigkeit liegt auch daran, dass zwar nur oberflächlich, aber dennoch von Beginn an viele ethische Fragen aufgeworfen werden, deren Implikationen die Zukunft der Reihe maßgeblich prägen dürften und gerade dieser Übergang von dem, was war, zu dem, was kommt, wird im Film mit einer der bewegendsten Szenen der Reihe markiert.

Lobenswert ist ebenfalls, dass sich Universal für eine untypische Veröffentlichungspolitik entschieden hat. Vergessen wir mal, dass der Trailer viel zu viel verrät, ist die lange Pause zwischen den Teilen hingegen eine gute Entscheidung. Anstelle wie viele andere Filmstudios Filme im Ein- oder Zweijahrestakt zu veröffentlichen, ist der Zeitabstand zwischen den Jurassic World-Filmen mit drei Jahren für heutige Maßstäbe sehr lang. Dies tut der Wahrnehmung aber ungemein gut, denn ein Wiedersehen mit den Protagonisten und Dinos wirkt dadurch wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. Hier könnte sich Disney eine Scheibe abschneiden, gerade im Hinblick auf die nicht wegzudiskutierende Übersättigung des Publikums mit Star Wars. Speziell mit Star Wars - Das Erwachen der Macht und Star Wars - Die letzten Jedi lassen sich bei Jurassic World analytisch viele Parallelen herstellen. Angefangen beim Faktor Nostalgie, den Umgang mit einem historischen Erbe und schlussendlich dem Beschreiten neuer Wege. Um Spoiler zu vermeiden, werden wir darauf nicht hier, in den kommenden Tagen aber an anderer Stelle eingehen. Disney kann sich von Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich jedenfalls eine große Scheibe abschneiden.

Natürlich wäre es wünschenswert gewesen, dass nach dem großartigen Auftakt unter Wasser diese düstere Linie im Film fortgeführt worden wäre, aber dies wäre für die meisten Zuschauer dann wohl doch etwas zu viel geworden, die einfach eine gute Zeit im Kino verbringen wollen. Und genau diese gute Zeit verspricht Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich. Die Fortsetzung schöpft zwar bei weitem nicht alles aus, wozu sie in der Lage wäre und so manche Stellschraube sitzt nicht richtig fest, aber hier wird dennoch vieles richtig gemacht und ein Film abgeliefert, der Lust auf Jurassic World 3 macht und mit jedem Mal anschauen bestimmt noch mehr ans Herz wächst.

Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Bumblebee Kritik (Redaktion)

Back to the 80s

Poster Bild
Kritik vom 14.12.2018 von Moviejones - 8 Kommentare
Bumblebee dürfte viele Transformers-Fans wieder etwas versöhnlicher stimmen. Mit einer Optik, die an die Spielzeuge und Cartoons der 80er erinnert, distanziert man sich bewusst von den überladenen Filmen Michael Bays. Auch die Story kommt dieses Mal nicht zu kurz und versucht, den Gei...
Kritik lesen »

Aquaman Kritik (Redaktion)

Die Scham an der Freud

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2018 von Moviejones - 80 Kommentare
Wem die folgende Einleitung bekannt vorkommt, richtig, es gab einige Filme, die uns in den letzten ein bis zwei Jahren genau die gleichen Gefühle entlockten - nur hier ist alles noch schlimmer. Selten war es wichtiger, sein Oberstübchen ganz zu deaktivieren vorm Kinogang als bei Aquaman. D...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
29 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
06.07.2018 19:15 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@strubi
Jap, weil es meiner Meinung nach in diesem Film nicht vorkommt. Ich will dass das Franchise sich weiter entwickelt (natürlich nicht in Richtung Dino Riders oder sowas), aber in Jurassic World 2 wird dies meiner Meinung nach nicht erreicht. Klar, irgendwie mussten die Dinos aufs Festland...aber da einfach die Idee von Teil 2 reaktivieren? Mir fällt gerade nichts ein, wäre bestimmt aber auch anders möglich gewesen, vor allem weil am Ende vielleicht nur 50 Tiere auf dem Festland sind. Zudem brauchten die Macher nur den Velociraptor Blue, da er dem Menschen gehorcht...alle andere Dinos konnten die schon selbst klonen, ja sogar normale Velociraptoren, weshalb der Indoraptor ja auch existierte. Da ist so ein Aufwand einfach komplett bescheuert und damit auch die Handlung des Films...
Das Neue wird dann auch in Teil 6 kommen - hoffe ich. Aber dieses Ausmaß was uns Goldblum am Ende erklären wollte, sehe ich auch jetzt noch nicht. Einzig der Mosasaurus oder die Pteranodons (was ist mit den Viechern aus Teil 3 passiert?) sind ne Bedrohung, da flexibel...alle anderen 50 Dinos kann man ja ziemlich leicht ausschalten...wenn dies ja sogar mitten im Dschungel auf einem explodierenden Vulkan möglich war...
Die Idee an sich ist ja interessant, nur ist die Genmanipulation ja schon in 4 Teilen zentrales Thema, das künstliche Erschaffen neuer Spezies war ebenfalls ne Kopie. Der zweite Aspekt der neu wirkt, also dieser Geisterhaus-Flair ist doch nur ne Erweiterung der Küchen/Kantinen-Szene aus Teil 1.

MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
06.07.2018 14:39 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.188 | Reviews: 2 | Hüte: 45

@Duck-Anch-Amun
Auf der einen Seite möchtest du etwas Neues, auf der anderen Seite kritisierst du aber genau das... Wenn man sich die reale Welt anschaut, dann wäre die Genmanipulation an Dinosauriern zum Zwecke der Waffenentwicklung doch etwas sehr realistisches. Das ist mMn eine "logische" Weiterentwicklung.
Dass die erste Hälfte des Films von der Grundhandlung teilweise nah an Jurassic Park 2 ist, stimmt natürlich. Aber mMn war das für die Fortführung der Geschichte eine der wenigen Möglichkeiten sich nicht auf Dauer weiter ständig zu wiederholen. Mann musste die Dinos halt erstmal aufs Festland holen, um die Geschichte wirklich weiter voranzutreiben.
Wirklich handlungstechnisch interessant wird es jetzt im nächsten Teil. Da hat man ne Menge Möglichkeiten die Geschichte weiterzuspinnen. Da bin ich wirklich gespannt, was man sich da einfallen lässt und ob man es vernünftig umsetzt.

Was ich bei JW2 etwas schade fand, war, dass der Film auf mich etwas unrund wirkte. Das große (optische) Highlight war halt schon nach nicht mal der Hälfte des Films. Danach ist die Luft irgendwie schon etwas raus. MMn hätte man den Indoraptor dann wenigstens noch gefährlicher inszenieren sollen. So wirkte er letztendlich nur, wie der nächste (optisch angepasste) Raptor aus den anderen Filmen.
Was die Inszenierung von einzelnen Szenen angeht, hat man aber schon gemerkt, dass da jemand Regie geführt hat, der mit dem Handwerk etwas anfangen kann. Diesbezüglich war nach Spielbergs Teilen definitiv der Beste mMn.

@Tiin
Bzgl. Teil 1 hast du super zusammengefasst, was den Film ausmacht und warum er bis heute der klar beste Film der Reihe und allgemein ein Klassiker ist.

Avatar
TiiN : : Pirat
06.07.2018 09:20 Uhr | Editiert am 06.07.2018 - 09:23 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.991 | Reviews: 94 | Hüte: 147

Ich habe es ähnlich wie Raven13 gemacht. Vor ein paar Wochen sah ich Jurassic World 2, diesen fand ich ziemlich generisch. In manchen Szenen besser als Jurassic World, in anderen schwächer, insgesamt belanglos aber unterhaltsam wie seinen Vorgänger. Beim hochsterilisierten Ende fragte ich mich übrigen, was wohl aus den Flugsauriers aus Teil 3 geworden ist, nachdem sie die Insel verlassen haben ... aber egal, darum soll es hier jetzt nicht gehen.

Denn wie Raven13 habe ich anschließend zuhause Jurassic Park von 1993 gesehen. Natürlich ist der Film inzwischen 25 Jahre alt und das merkt man an vielen Szenen auch an. Trotzdem gelingt es Jurassic Park seine vielen Figuren charismatisch zu besetzen und durch die gefährliche Insel zu führen. Die Kinder sind vielleicht manchmal etwas anstrengend, aber sie dienen dazu, Dr. Grants Sorgen zu untersützen und später zeitgleich zu widerlegen. Der Film hat eine authentische und nachvollziehbare Charakterhandlung. Evtl. sind manche Einzelentscheidungen der Figuren nicht logisch oder sinnvoll, aber das Gesamtbild der Charaktere funktioniert wunderbar.

Zeitgleich hat Jurassic Park auch heute noch diese Wow-Effekte. Wenn die Leute das erste Mal auf die Insel, die Musik ertönt und man das erste mal die Dinosaurier erlebt. Natürlich ist hier auch eine Portition Nostalgie dabei, aber Spielberg hat ein wundevolles Gespür für Inszenierung an den Tag gelegt, dass viele Szenen noch heute eine Gänsehaut bescheren.

Das angesprochene Finale mit den Raptoren und dem T-Rex ist natürlich (vermutlich) nicht ganz logisch - aber das ist Moviemagic und funktioniert einfach wunderbar. Wenn ich einen komplett logischen Film haben will, dann gucke ich mir nix mit Dinosauriers in der Gegenwart an. (in diesem Sinne würde ich auch nicht die Nachfolger kritisieren wollen)

Jurassic Park ist ein ganz besonderes Werk in der Filmgeschichte, vor allem für die jenigen, welche ihn damals schon gesehen haben. Spielberg hat es wunderbar inszeniert, die Musik ist perfekt, die Charaktere sind stimmig und top besetzt und der Film hat seine Botschaft erzählt.
Alles Sachen welche man mit keiner Fortsetzung toppen kann, keine Fortsetzung kann diesem Abenteuer von 1993 etwas hinzufügen, auch wenn natürlich immer alles optisch besser und aufregender inszeniert werden konnte - aber alles fühlte sich immer nur wie ein weiterer Aufguss an.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
06.07.2018 08:25 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@Raven13
Ich glaube, dass du dies etwas falsch verstanden hast. Ich denke jeder weiß über die Probleme von Jurassic Park und deren Logikfehler. Nur war es ebend er erste Film, etwas Neues, wo es dann auch erst Mal um das Gesehene, die neue Technik, die atemberaubenden Bilder und Musik geht. Betrachtet man den Film dann seiner inneren Logik folgend, zerbricht das Kartenhaus ohne Frage, die Nostalgie bleibt aber. Als kleines Kind war es ein Wunder so lebensechte Dinos auf der Leinwand zu sehen und an dies werde ich mich ein Leben lang erinnern.

Nun fast 30 Jahre später wird dann etwas kritisiert, was schon damals vorhanden war. Ich geb dir zu 100 % Recht, dass dies eigentlich unfähr ist. Aber das Problem ist doch, dass man aus den Fehlern nicht gelernt hat. man zeigt nun zum 5ten Mal das Gleiche! Ninja-Dinos, dämliche Mitarbeiter, unfähige Soldaten, schreiende Kinder - dies ist in jedem der Teile vorhanden, obwohl es immer kritisiert wird. Jurassic World 2 hat da eben nicht mehr diesen Bonus der Erste zu sein, eher wirkt es dann so, als wollten die Macher sich nicht mal die Mühe machen irgendwie etwas besser zu machen. Es ist ein Ausruhen auf der Arbeit von 30 Jahren.
Die Vergleiche mit Star Wars werden ja nun kommen, da in SW 7+8 Dinge kritisiert werden, welche ebenfalls vorhanden sind aus der OT. Bei der OT habe ich mir und sicherlich ein Großteil der Zuschauer sich aber nie Gedanken gemacht ob etwas im Weltall Krach macht, ob ne Raumstation in was weiß ich für ner Geschwindigkeit von A nach B gelangt oder etwas im All "fallen" kann. Dies wird nun aber in SW 8 kritisiert, obwohl die Physik und Wissenschaft nie im Vordergrund stand. Bei Jurassic Park ist dies anders, ich persönlich habe beim zweiten Mal dann schon mich über die Dämlichkeit der Handlungen der Charaktere den Kopf geschüttelt. Der Film verrät sich dann selbst wenn Dinos mal laut wie ein Erdbeben, mal leise wie ne Maus sind. Und diese Kritik wurde bis heute nicht mal im Ansatz versucht zu vertuschen.
Davon abgesehen, dass Jurassic World 2 eigentlich genau die gleiche Handlung von Jurassic Park 2 hat unter einer deutlich dämlicheren Prämisse. Selten habe ich einen Film wie ihn gesehen, der sogar anhand der Handlung einfach komplett bescheuert ist und somit nicht hätte stattfinden können. Erinnert mich gerade an Suicide Squad.

Die Emotionalität war auch für mich vorhanden, wie gesagt, der Film war mir deutlich positiver vorgekommen als es jetzt anhand meines Betrages wirkt. Da ich sowieso ne Heulsuse bin, waren Szenen wie mit dem Brachiosaurus natürlich schon stark inzeniert (übrigens das einzige Mal, dass der Titel auch passte). Letztendlich weiß man aber leider, dass es nur unechte Wesen sind - ich denke jede Dokumentation über Großwildjagd hätte da ein deutlich stärken Impakt.
Anders wie bei Jurassic Park ist aber, dass die Dinos dann auch teilweise schlecht animiert sind. Das CGI ist stellenweise echt ein Problem. Meiner Meinung nach auch dadurch, dass man diesmal auch mit Puppen arbeitete. Der Kontrast zwischen diesen Puppen und den animierten Dinos ist erheblich und man konnte immer erkennen, wann die Schauspieler es mit Animatronics zu tun hatten oder vor einem greenscreen standen. Etwas wo Jurassic Park natürlich deutlich punkten konnte. Auch weil man Dinos zeigte und dies zum ersten Mal in dieser Form. Es waren einfache Lebewesen. Doch schon Teil 2+3 machten aus diesen Dinos banale Filmmonster. Dies wird dann in den neuen Filmen, vorallem aber in Jurassic World 2 in die Spitze getrieben durch diese genmanipulierten Dinos. Der Indoraptor passt doch schon fast besser in einen Alien-Film als in einen Dino-Film. Er ist klüger als Menschen, macht dann aber Fehler, er ist immer auf der Jagd und hat reinen Spaß am Töten. Eine Szene erinnerte mich eher an einen Naszghul aus HDR als an einen Dino...Und hier kann für mich der Film dann auch nicht punkten gegenüber Jurassic Park.

Wie gesagt, der Film unterhält, ist nie langweilig, ne emotionale Achterbahnfahrt und hat spektakuläre Bilder und Szenen. Trotzdem dürfte man auch nal erwarten, dass man neue Wege einschlägt. Dies hat SW 8 z.B sich getraut und wurde deshalb zwar kritisiert. Jurassic World 3 muss meiner Meinung nach dann aber auch versuchen neue Wege zu gehen und das Ende verspricht dann auch endlich ne Abkehr der altbekannten Story.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
05.07.2018 22:51 Uhr | Editiert am 05.07.2018 - 22:56 Uhr
1
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 550 | Reviews: 17 | Hüte: 52

Heute habe ich mir nach langer Zeit mal wieder Jurassic Park angesehen. In meiner Erinnerung war er immer noch der beste Teil der gesamten Reihe, aber jetzt, nachdem ich ihn gesehen habe, muss ich sagen, dass er mir zwar gut gefällt, aber mehr auch nicht. Z. B. ist diese hochgelobte "Logik" dieses ersten Teils, die ja in den Folgefilmen immer so stark kritisiert wird, meiner Meinung nach auch hier überhaupt nicht vorhanden. Also entweder haben alle beim Zurückdenken an Jurassic Park eine rosarote Brille auf oder aber sie erinnern sich nicht mehr richtig an den Film. Wer Jurassic World Unlogik und Schwachsinnigkeit vorwirft, der müsste exakt dies auch Jurassic Park vorwerfen.

Die Kinder z. B. agieren in den meisten Fällen dümmer, als die Polizei erlaubt. Aber auch die meisten Erwachsenen stellen sich reihenweise dumm an, als hätten sie eineen IQ von 60. Die Leute arbeiten auf einer Insel mit Dinos, aber haben keine Ahnung von deren Gefahrenpotential? Wurden sie nicht geschult? Und wurde die Parktechnik erst gebaut, nachdem die Dinos bereits auf der Insel waren, oder was? Eine solche Parkanlage testet man bereits vollständig durch, BEVOR man Dinos dort aussetzt. Und man entwirft für alle Eventualitäten Notfallpläne.

Eine weitere Szene, über die ich schmunzeln musste, war die, als die beiden Raptoren Dr. Grant, Ellie und die Kinder umzingeln und dann plötzlich der T-Rex völlig überraschend und LAUTLOS auftaucht und einen Raptor frisst. Der Retter in der Not. Ich erinnere mich, wie ich einen negativen Kommentar über exakt diese Situation in Jurassic World 2 gelesen habe, dass es total bekloppt und unlogisch sei, wie der T-rex immer plötzlich auftaucht und die menschlichen Protagonisten rettet. Und dazu völlig lautlos. Dann wird meist immer auf den guten alten Jurassic Park verwiesen, der ja alles besser macht. Pustekuchen. Ist exakt genau so.

Eigentlich will ich hier auch nicht über Jurassic Park meckern, denn ich mag den Film sehr. Ich wollte nur einmal meinen Unmut darüber auslassen, wie soviele Fans des ersten Teils eben jenen vehement verteidigen und als genial hinstellen und gleichzeitig die Nachfolgefilme für Dinge kritisieren, die auch ihr geliebter erster Teil genauso schlecht macht.

Ich für meinen Teil finde Jurassic World 2 von allen Teilen am besten. Sogar besser als Jurassic Park. Und das liegt vor allem an den klasse Schauspielern und den emotionalen Momenten, die in Jurassic Park weniger oft vorkommen. Die Stelle mit dem kranken Triceratops in JP kam einer emotionalen Situation noch am nächsten, aber dann wurde über den Krankheitszustand überhaupt nicht mehr gesprochen. Jurassic World 2 jedoch ist eine emotionale Achterbahnfahrt, weil im ganzen Film die Ungerechtigkeit, die den Dinos wiederfährt, durchweg greifbar und fühlbar ist. Das hat mich emotional viel stärker mitgenommen. Ich habe mit den Dinos mitgefühlt. Dramatik und emotionale Tiefe sind meiner Meinung nach die großen Stärken von JW2, die Jurassic Park nicht mal ansatzweise so gut hinbekommen hat.

Avatar
Watchman : : Moviejones-Fan
05.07.2018 13:50 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.13 | Posts: 78 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Nachdem ich den Film nun gesehen habe, muss ich sagen, dass ich ihn schlechter als den Ersten fand, der für mich schon ziemlich schelcht war und von der Art stark mit Star Wars VII zu vergleichen ist.

Die neuen Jurassic Filme sind als Geldmaschinen konzipiert und verkauft worden. Das kann man finden wie man will, aber es auf so eine niveaulose Art und Weise machen zu müssen finde ich schon frech.

Ich hatte ständig das Gefühl die Macher halten den Zuschauer für so. "einfach", dass dieser sich an keinen Ungereimtheiten, schlechtem CGI, Schauspielern, Script, Dialogen etc. stößt und alles einfach konsumiert ohne den Kopf einzuschalten. Es gibt genügend "kopfaus" Filme die es anders und mMn besser machen.

Das soll nicht heißen dass man solche Filme nicht gucken und gut finden darf. Jeder wie er mag. Solche Filme sollten aber auch nicht zu etwas gemacht werden was sie nicht sind und zwar "gute" Filme unabhängig der persönlcihen Meinung oder Vorliebe. Sonst überträgt sich dieses Niveau auf andere Genre und Filme weil erkannt wird, dass wenig Aufwand und Niveaulosigkeit auf allen Ebenen, gefeiert wird und am Ende fragen sich alle wie es so weit kommen konnte, dass im Kino nur noch "Schrott" läuft.

Wäre das Budget nicht so hoch (und trotzdem war das CGI durchgehend schlecht bis höchstens Mittelmaß) würde man den Film mit den Sharknado Filmen vergleichen, die für mich in der gleichen Liga spielen. Mit dem Unterschied Sharkanado weiß genau was es ist und spielt damit. Jurassic World denkt es sind gute Hollywood Blockbuster.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
03.07.2018 13:16 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@RonZo
Jap, es gibt eine Szene, die ist meiner Meinung das Warten nicht wert und hätte auch locker im Film stattfinden können. Anders wie bei Marvel z.B ist es auch kein wahrer Tease oder ähnliches.

@GehirnJogger
Ein Jurassic-Park-Film war noch nie ansatzweise ein storytechnisches Meisterwerk, will er auch gar nicht sein. Diese Filme hatten immer zwei Ziele: Dinos zeigen und Spaß machen.

Aber ist dies der heutige Anspruch? Reicht dies wirklich um einen Film gut zu finden? Wie gesagt, ich war gut unterhalten, hatte Spaß und sah Dinos (wenn auch teilweise echt gruselig animiert...). Aber wenn ich nur eine Minute den Grips anstrenge, quasi Gehirn Jogging betreibe (höhö), dann zerfällt dieser guter Eindruck sofort. Und dann frage ich mich, ob es einem einfach egal ist oder man die Zuschauer nicht sogar verarscht? Wenn nun zum fünftesten Mal der Schurke komplett bescheuert ist, die Dinos genau dies tun, was sie sonst nie tun und das Kind genau dann schreit, wenn es nicht soll, dann frage ich mich echt ob die Drehbuchschreiber sich überhaupt Gedanken machen.
Zudem Jurassic World 2 ein weiteres Mal mit dem Nostalgiebonus punkten will, während Star Wars 8 wenigstens versuchte neue Ideen reinzubringen. Dieser Film jedoch entnahm seine Ideen allesamt aus den vorherigen Filmen und ich denke erst Teil 3 wird ein Film in Richtung "Innovation" werden wie es SW 8 war.

Avatar
freeek : : Moviejones-Fan
02.07.2018 15:37 Uhr
1
Dabei seit: 14.12.15 | Posts: 35 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@CainAbel

Das kann ich so absolut nicht bestätigen. Ich frag mich eher wie man so viel falsch machen konnte.

Jeder der die Spielberg-Teile liebt wird eher entsetzt sein in was für einen Trash der neue Teil teils abdriftet.

Avatar
CainAbel : : Moviejones-Fan
08.06.2018 11:11 Uhr
0
Dabei seit: 14.11.13 | Posts: 25 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Servus,

jeder, der die Reihe mag, wird mit JW2 seine Freude haben.
Fand ihn noch besser als den eh schon guten JW.

Tolle Bilder, super Animation, ordentliche Schauspieler, manchmal lustig, manchmal spannend...alles richtig gemacht.

Viel Spaß

Avatar
GehirnJogger : : Moviejones-Fan
07.06.2018 17:05 Uhr
0
Dabei seit: 02.09.16 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@RonZo Ja, das stimmt. laughing

Kann mich der Bewertung von MJ nur anschließen. Der Film war deutlich besser als meine Erwartungen nach dem ersten Teaser-Trailer. Zur Kritikendiskussionen möchte ich eigentlich nur ein kleinen Input geben. Meiner Meinung nach hat jeder Film ein Ziel was er sein will und auch nur ein bestimmten Rahmen was er sein kann. Ein Jurassic-Park-Film war noch nie ansatzweise ein storytechnisches Meisterwerk, will er auch gar nicht sein. Diese Filme hatten immer zwei Ziele: Dinos zeigen und Spaß machen. Wenn das meinen eigenen Ansprüchen nicht genügt, dann ist das für mich persönlich natürlich eine 2 - 2,5. Will ich aber die Ziele des Films bewerten, also das Dinos gezeigt werden und er Spaß macht, dann ist nahe der MJ Bewertung. Den Film im Gänze zu bewerten kann man sowieso erst nach JW 3, denn für mich persönlich wirft dieser Film Fragen in den Raum, die überaus interessant und sehr kontrovers besprochen werden können.

PS: Von mir persönlich hätte der Film, trotz der Logiklücken, eine 4,5 sogar bekommen. Die Fragen und Kontroversen in den Film finde ich einfach nur sehr spannend und ich bin jetzt schon gespannt auf JW3.

PS²: Der Text ist doch etwas länger geworden als gewollt. Ich hoffe aber, dass ihr versteht was ich damit aussagen möchte. Ist natürlich absolut subjektiv betrachtet.

Avatar
RonZo : : Mad Titan
07.06.2018 13:41 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 478 | Reviews: 3 | Hüte: 29

@MJ:

Ich hab jetzt hier wegen der Kritik-Diskussion die Kommentare nur überflogen -von daher falls die Frage schon gestellt und beantwortet wurde -Sorry!

Hier die Frage: Stimmt es das der Film eine Post-Credit Szene hat?

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
07.06.2018 09:31 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

Tatsächlich muss ich sagen, dass ich jetzt doch recht gespannt auf den Film bin. Die positiven Stimmen zum Film sind doch ziemlich vielversprechend. Wer hätte gedacht, dass man hier die Formel für eine erfolgreiche Weiterführung einer schon bestehenden und eigentlich abgeschlossenen Reihe gefunden hat. Ich hab den Film zwar noch nicht gesehen, aber nach alledem was ich gelesen habe, ist es schon sehr wahrscheinlich, dass er mir gefallen wird. Ich freu mich schon auf den VOD Release. Natürlich werde ich berichten, wie der nunmehr fünfte Teil der Dino-Reihe bei mir angekommen ist.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
pewiha : : Moviejones-Fan
07.06.2018 08:22 Uhr
0
Dabei seit: 04.07.16 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich habe mir gestern den Film angesehen und mal meine Empfindung mit dem Review und der Bewertung verglichen.

Man wird von dem Film gut unterhalten und er macht auch tatsächlich meiner Meinung nach mehr richtig als SW 8 als Nachfolger eines guten Vorgängers, aber dennoch hätte ich manchmal etwas mehr erwartet und würde dem Film sicherlich kein 4 von 5 geben.

Was ich mir gewünscht hätte, wäre ein etwas "intelligenter" Umgang mit der Thematik der Handlung gewesen. Und der Trailer hat durch Jeff Goldblums Szene vor dem Senatsausschuss schon einiges vorweg genommen. Und gerade in Bezug auf seinem Dialog muss man sich zu denken geben, muss das Klischee erfüllt werden, oder hat der Mensch tatsächlich nichts gelernt in der Handhabung so technologischer Schlüsseltechnologien.

Aber das scheint halt ein generelles Problem zu sein. Als ich das Ende von Inferno gesehen hatte, dachte ich mir, halten uns die großen Studios alle für so blöd, dass man dem Zuschauer nicht das Ende des Buches zumuten kann, sondern stattdessen das Klischeeende bringt?

Mein persönlicher Vergleich der drei großen Blockbuster der letzten Monate sieht so aus:

Avengers, weil der Film meiner Meinung nach dem bei mir verursachten Hype auch erfüllt hat.

Star Wars - Han Solo - Trotz aller widrigen Begleitumstände war der Film für mich und meine Bekannte ein schöner Kinoabend mit einem wirklichen Star Wars Flair, ohne dass man sich ärgern muss.

Jurassic World 2

Deadpool nehme ich mal aus der Bewertung raus, der Film ist halt irgendwie Deadpool. wink

Avatar
Xehanort : : Moviejones-Fan
06.06.2018 19:54 Uhr
0
Dabei seit: 08.07.16 | Posts: 10 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ok , ich habe diesen Film geliebt. Zehnmal besser als der erste und den mochte ich schon. Einfach nur fantastisch laughing

Avatar
Moviejones : : Das Original
06.06.2018 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.745 | Reviews: 820 | Hüte: 76

@Watchman Wir verweisen an der Stelle mal auf unseren Artikel zum Thema Kritiken.

Wir wissen aber nicht wie du auf die Idee kommst, wir würden die Negativpunkte nicht gelten lassen. Würden wir diese ignorieren, hätte der Film volle Punktzahl erhalten. Mehr wollen wir dazu sagen, da wir die Debatte schon häufig geführt haben und diese müßig ist. Vor allem wenn das Thema Quervergleiche zwischen nicht vergleichbaren Filmen angesprochen wird.

Forum Neues Thema