Anzeige
Anzeige
Anzeige

Pinocchio

Kritik Details Trailer Galerie News
Hölzernes Schmierentheater

Pinocchio Kritik

Pinocchio Kritik
13 Kommentare - 09.09.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Pinocchio" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Pinocchio

Bewertung: 2 / 5

Pünktlich am Disney+ Day hat der Mauskonzern mit Pinocchio die Live-Action-Version zum 1940 erschienenen Animationsfilm auf seinem Streamingservice zur Verfügung gestellt. Läuft die Interpretation des Klassikers wie am Schnürchen oder hätte Regisseur Robert Zemeckis die mit Magie versehene Holzpuppe besser in der Mottenkiste gelassen?

Pinocchio Kritik

Meister Gepetto (Tom Hanks) hat sein Meisterwerk geschaffen: Pinocchio - eine bildschöne Holzpuppe, die einem Jungen beinahe zum Verwechseln ähnlich sieht. Alsbald wird die Puppe von einer guten Fee zum Leben erweckt. Die magische Gestalt trägt Pinocchio auf, ein tugendhaftes Leben zu führen, um ein echter Junge zu werden. Eine abenteuerliche Reise beginnt!

Trailer zu Pinocchio

Wenn Tom Hanks als Gepetto mit kindlich verspielter Leichtigkeit durch die Szenerie gleitet, übt das zwar einen gewissen nostalgischen Charme aus, doch es lässt sich leicht ausmachen, dass man es keinesfalls mit einer weiteren Glanzleistung des altgedienten Hollywoodstars zu tun hat. Auch die übrige Darstellerriege leistet deutlich zu wenig Überzeugungsarbeit, damit die Realfilmumsetzung von Pinocchio glückt. In Hinblick auf den Hauptstar, gemeint ist natürlich die animierte Holzpuppe Pinocchio, müssen wir leider sagen, dass das Zusammenspiel mit den realen Kulissen nicht sonderlich gut geglückt ist.

Gerade bei den Computeranimationen hätte man filigranere Handwerksarbeit erwartet: Gepetto wirkt in diesem Film auf verlorenem Posten und kämpft sich buchstäblich holzschnittartig durch die CGI-überfrachteten Kulissen, die zwar alle Merkmale des Originalwerks aufweisen, nicht aber dessen Magie verströmen. Das liegt zu einem wesentlichen Teil daran, dass die Effekte dem Status quo nicht gerecht werden. Während der ebenfalls in diesem Jahr auf Disney+ veröffentlichte Chip und Chap - Die Ritter des Rechts seine stilistischen Merkmale zur Stärke machen kann, weil sie vom Setting des Films getragen wurden, kann man diesen Trumpf weniger gut bei Pinocchio ausspielen.

Achtet man etwa auf Gepettos putzige und liebenswerte Katze Figaro, fallen unschöne Fehler in der Handhabe auf, wenn sie hochgenommen oder gestreichelt wird. Man gewinnt dadurch den Eindruck, dass derartige Figuren schwerelos sind. Selbst die übereifrige Sidekick-Grille Jiminy (im Original von Joseph Gordon-Levitt gesprochen) kann da wenig ins rechte Licht rücken. Natürlich ließe sich sagen, dass alle magischen Aspekte mit dem durchweg künstlichen Stil von Pinocchio gerechtfertigt werden können, doch selbst das Wasser in der finalen Szene wurde mehr schlecht als recht animiert.

Leider verlieren dadurch auch die waghalsigeren Szenen von Pinocchio merklich an Schlagkraft. Die fehlende Glaubwürdigkeit des Szenarios wird ebenfalls dadurch getrübt, dass kein situativer Spannungsaufbau für die einzelnen Setpieces gelingen möchte. Um aus den allerhand kniffligen Situationen zu entkommen, befinden sich entsprechende Lösungen stets in Griffweite, sodass man um die Unversehrtheit der Figuren nicht großartig zu bangen braucht.

Leider verfehlen viele der Szenen ihre Wirkung, da man sich zu sehr an die ikonische Vorlage klammert, anstatt über das Drehbuch und die inszenatorischen Mittel eigene Blickwinkel auszukundschaften und dramatische Ergänzungen zu wagen. Damit soll nun nicht gemeint sein, dass man das Rad gänzlich neu erfindet, sondern, dass man passende Entsprechungen finden muss, um eine ähnliche Wirkung beim Ansehen zu erzielen. Was im Animationsfilm charmant und augenzwinkernd verstanden werden kann, mutet in realer Umgebung banal und unkreativ an.

Wie es bei den Disney-Realfilmadaptionen mittlerweile zum guten Ton gehört, haben sämtliche Szenen des Ursprungswerks ihre Entsprechung gefunden. Dabei wird die in weiten Teilen antiquierte Pädagogik beinahe umstandslos übernommen, wodurch die zeitgenössischen Anpassungen merkwürdig deplatziert, da arm an Aussagekraft, anmuten. Um diesen Aspekt von Pinocchio ein wenig zu unterfüttern, möchten wir eine Detailänderung in Gepettos Spieluhrensammlung als Beweisstück ins Feld führen:

Während im Original eine Mutter ihr Kind mit Schlägen auf das Hinterteil züchtigt, weil es etwas verschüttet hat, wird jene Konstellation kurzerhand von einer Polizeifigur ergänzt, die besagte Mutter mit dem Schlagstock zum Aufhören zwingt. Derartig fragwürdige Anpassungen sind in einzelnen Szenen immer wieder zu vernehmen. In dieser Hinsicht sitzt Pinocchio zwischen allen Stühlen, da er den hinlänglich tradierten Moralpredigten der Erwachsenenwelt keine neuen Facetten abverlangen kann. Ein mutigerer Umgang mit den angestaubten Lehren hätte diesem Film gut zu Gesicht gestanden. Zumindest weiß der obligatorische Disney-Fanservice zu gefallen.

Man muss wahrlich kein Holzkopf sein, um zu wissen, worauf man sich bei der Realfimumsetzung des Stoffs einlässt: Wie üblich bleibt sich Disney selbst mit einer beinahe als sklavisch zu bezeichnenden Adaption treu. Das ist im Fall von Pinocchio allerdings nicht als Trumpf zu verstehen, denn wo einige der Umsetzungen uns in Hinblick auf die angewandte Computertechnik zum Staunen brachten - an dieser Stelle ein königliches Brüllen an Simba und Nala aus Der König der Löwen von Barry Jenkins - überwiegt hier die pure Ratlosigkeit, was ein heutiges Publikum mit der einfältigen Geschichte anfangen soll. Hinzu kommt, dass das Schauspiel äußerst dürftig ausfällt, was wohl den fehlenden Interaktionsmöglichkeiten durch den überbordernden CGI-Einsatz geschuldet ist.

Im Gegensatz zu den aufwendig produzierten Kinofilmen von Disney sieht man bei Pinocchio an nahezu jeder Ecke, dass man mit weniger Herzblut und Moneten im Gepäck die Fäden zog. Mit dieser Spartaktik befindet sich der Konzern allerdings auf dem Holzweg: Warum sollten wir diesem Werk den Vorzug geben, wenn der liebgewonnene Original-Pinocchio so gut wie alle Aspekte mit geringerer Laufzeit überzeugender meistert?

Nun gilt es abzuwarten, was für eine düstere Variante Guillermo del Toro gemeinsam mit Mark Gustafson aus dem Urstoff für Netflix geschnitzt hat. Hoffen wir, dass die beiden mit ihrer im Dezember erscheinenden Version mehr als Kollege Robert Zemeckis abliefern.

Wiederschauwert: 10%

Pinocchio Bewertung
Bewertung des Films
410

Weitere spannende Kritiken

November Kritik (Redaktion)

Davor und danach

Poster Bild
Kritik vom 12.09.2022 von Moviejones - 0 Kommentare
Paris hat auch im Jahr 2022 noch nicht den Horror abgeschüttelt, der im Januar und November 2015 auf die Stadt einprasselte. Die unmenschlichen Attacken auf die Redaktion von Charlie Hebdo und, später im Jahr, die Anschläge vor dem Stade de France, auf die Terrassen in den Abendstunde...
Kritik lesen »

Three Thousand Years of Longing Kritik (Redaktion)

Fauler Zauber mit Idris Elba & Tilda Swinton

Poster Bild
Kritik vom 05.09.2022 von Moviejones - 2 Kommentare
Zwar mussten wir satte sieben Jahre auf George Millers neuen Fantasyfilm Three Thousand Years of Longing warten, allerdings hätten wir liebend gern eine noch längere Verweildauer in Kauf genommen, wenn er im Gegenzug mehr Substanz bieten würde. Die Verfilmung der Kurzgeschichtensammlu...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
13 Kommentare
Avatar
Shred : : Halbtags-Nerd
10.09.2022 23:57 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.615 | Reviews: 15 | Hüte: 91

Hab den Film nun auch gesehen, leider muss ich Moviejones hier wirklich Recht geben. Der Film arbeitet zwar alle Szenen des Originals ab, aber kann zu keiner Weise dessen Atmosphäre einfangen. Man fiebert hier kaum mit weil die dramatischen und bedrohlichen Szenen kaum Wirkung entfalten. Der Film ist länger als das Original, hetzt sich aber trotzdem viel mehr ab und gönnt einem kaum Ruhe. Die Effekte sind wirklich manchmal unterirdisch und ganz ehrlich: es ist nicht nur die Fee die einen wegen ihres Aussehens aus der zeitlich angesetzten Geschichte raushaut, wenn der Fuchs plötzlich von Künsternamen wie "Kiefer Sutherland" redet oder das Pinocchio zu einem "Influencer" werden muss dann rollt man nur noch mit den Augen. Da ziehe ich die 90er Realverfilmung mit Martin Landau als Gepetto diesem Quatsch jederzeit vor.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
09.09.2022 22:27 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.021 | Reviews: 45 | Hüte: 333

Oje, sogar nur 2 Hüte. Ich war wohl wie üblich zu gnädig.^^

My dog stepped on a beeee

Avatar
MicCell : : Moviejones-Fan
09.09.2022 21:14 Uhr
0
Dabei seit: 30.01.12 | Posts: 287 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Das Ende ist sowas von unbegfriedigend -,-

Du kannst atmen... du kannst zwinkern... du kannst heulen... Oh, das werden gleich alle hier!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.09.2022 18:07 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.628 | Reviews: 166 | Hüte: 553

Dieses Review bestätigt so ziemlich all meine Befürchtungen und Vorahnungen.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
09.09.2022 17:00 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.288 | Reviews: 0 | Hüte: 122

Autsch.

Der Film scheint überall eher schlechte Wertungen zu bekommen. Werde ihn trotzdem mal sichten, der Zeichentrick ist so lange her, da stand in Deutschland noch eine Mauer

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
09.09.2022 13:38 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.483 | Reviews: 63 | Hüte: 473

Hmm, das war wohl nix. Hat mich eh nicht interessiert, daher stört es mich auch nicht.

@ Ellessarr

"Es gibt dieses Jahr also noch einen pinocchio?"

Ja, diesen hier:

https://www.moviejones.de/filme/45552/pinocchio.html

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Ellessarr : : Wundersamer
09.09.2022 13:20 Uhr
0
Dabei seit: 11.01.10 | Posts: 301 | Reviews: 4 | Hüte: 6

Es gibt dieses Jahr also noch einen pinocchio?

Avatar
Shred : : Halbtags-Nerd
09.09.2022 12:03 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.615 | Reviews: 15 | Hüte: 91

@Duck-Anch-Amun

Bei WB gab es Konsequenzen indem entschieden wurde, solche Filme nicht mehr nur für den Streamer zu produzieren.

Wird für Disney wohl eine Rolle spielen welchen Klassiker man als nächsten verwurstet. Arielle zB gehört ja mit zu den beliebtesten Disney Meisterwerken, also wird man sich hier wohl auch aufs Kino konzentrieren. Pinocchio ist natürlich auch ein Klassiker gewesen, aber hatte meines Erachtens bei den Fans nie einen solchen Stellenwert wie eben Schneewittchen, der König der Löwen oder Die Schöne und das Biest. Ich glaube würde Disney zB Dumbo jetzt erst als Realverflmung planen, wäre es auch eine reine Disney + Produktion geworden. Ist schon schwer es allen Recht zu machen. Dumbo von Burton fand ich interessant aber der hat sich für mich schon wieder zu weit von der Vorlage entfernt und Menschen in den Fokus gesetzt so das der eigentliche Charakter nur ein Sidekick wurde.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.09.2022 11:33 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 10.442 | Reviews: 43 | Hüte: 669

Bin gespannt wie man mit der Kritik bei Disney umgehen wird. Bei WB gab es Konsequenzen indem entschieden wurde, solche Filme nicht mehr nur für den Streamer zu produzieren. Susi&Strolch wusste noch zu gefallen, Dumbo war wenigstens mal was komplett anderes als der Zeichentrickfilm, aber schon bei den Trailern konnte man erahnen, dass Pinocchio halt nur schnell für den Streaming-Service hingeklatscht wurde.
Schon bei Marvel gab es zuletzt immer wieder massive CGI-Probleme, man weiß doch, dass die es besser können und so könnte die Kritik an der Veröffentlichungspolitik demnächst vielleicht (endlich) mal lauter werden. Es wirkt so, als wären Hanks und Zemeckis nur da gewesen um mit bekannten Namen zu locken.

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
09.09.2022 10:23 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.184 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Habe nicht viel erwartet alleine wegen Hexen hexen Remake der war echt nicht gut! Vielleicht wäre mal ein unbekannterer Regisseur eine bessere Wahl. Das Storytelling vom Original Werk passt heute garnicht. Es fehlt an Logik wieso weshalb warum. Im 1940 Zeichentrickfilm ist es okay aber nicht heute in einem Realfilm. Warum nimmt man keine echte Katze für Figaro das ist alles machbar und wenn es richtig gemacht wird hat die Katze auch Spaß. Praktischere Effekte hätten an manchen Stellen echt viel besser gepasst.

Ich bin gespannt auf Del Torros Werk aber ich vergleiche es nicht mit diesem Film. Dann eher mit dem Zeichentrickfilm.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
09.09.2022 09:43 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.561 | Reviews: 16 | Hüte: 379

Autsch. Wohl zu arg angehobeln. Schön zu sehen, wie Disney seinen eigenen Werk durchschnitzlich tut. Wozu den auch ? Ideenlosigkeit und Faulheit und unkreativität. Das hat man davon

Avatar
Harty : : Moviejones-Fan
09.09.2022 09:16 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.15 | Posts: 98 | Reviews: 4 | Hüte: 0

Warum müssen Sie bloß die ganzen schönen Klassiker mit ihren Neuauflagen verhunzen.

Avatar
Shred : : Halbtags-Nerd
09.09.2022 09:07 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.615 | Reviews: 15 | Hüte: 91

Uff...das nenn ich mal ne derbe Klatsche, aber ihr seid ja nicht die einzigen die den Film abstrafen. Der Teaser wusste noch irgendwie zu gefallen aber schon bei den Trailern hat man gemerkt das beeindruckende Effekte nicht zu erwarten waren. Pinocchio wirkt beinahe ebenso einfach animiert wie Benjamin Blümchen im gleichnamigen Kinofilm und ich denke mal die Budgets beider Filme trennen Welten. Zemeckis war mal ein echtes Wunderkind aber seit "Polarexpress" kriegt er den Zauber einfach nicht mehr hin. Schon seine Neuverfilmung von "Hexen hexen" war einfach ohne Seele und das scheint sich hier zu wiederholen.

Forum Neues Thema
AnzeigeN