Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rambo 2 - Der Auftrag

Kritik Details Trailer News
Rambo II – Der Auftrag Kritik

Rambo 2 - Der Auftrag Kritik

Rambo 2 - Der Auftrag Kritik
3 Kommentare - 28.02.2024 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Rambo 2 - Der Auftrag" ist.

Bewertung: 2 / 5

Col. Trautman (Richard Crenna) holt seinen alten Freund und besten Soldaten John Rambo (Sylvester Stallone) aus dem Gefängnis. Er soll nach Vietnam zurückkehren und dort Kriegsgefangene retten, die auch noch zehn Jahre nach dem Ende des Krieges, gefangengehalten werden. Dazu soll Rambo zunächst ein Gefangenenlager auskundschaften. Doch schon bald geht der Plan nach hinten los und Rambo findet sich mit der Vietnamesin Co Bao (Julia Nickson) im Dschungel wieder und muss erneut kämpfen.

Vietnam ist das wohl das größte Trauma der amerikanischen Gesellschaft der letzten Jahrzehnte. Natürlich stellvertretend neben dem 11. September 2001 wurde das filmisch in vielerlei Hinsicht aufgearbeitet und Sylvester Stallone, der sich immer um das Individuum positionierte, schuf selbst mit Rambo (1982) einen Film, der hochkomplex, aber eben nicht unendlich reaktionär und dumm ist, wie es die späteren Teile der 1980er Jahre vor allem waren. Rambo II – Der Auftrag kann als klassischer Propaganda-Film verstanden werden. Ähnlich wie auch Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts (1985) eindeutig ein Propaganda-Streifen ist. Nun ist aber die Frage, wie kann man dieses hochpolitische Werk einordnen. Im Prinzip ist es ja wie mit jedem Film, man sucht sich das heraus, was einen interessiert. Wahrnehmung halt. Tatsächlich ist der Film zunächst ein ganz emotionales Werk. Es menschelt in John Rambo, der nicht verstehen kann, daß hochrangige Politiker in den Staaten dafür sorgen, daß Soldaten in Vietnam verrotten. Der titel gebende Auftrag im Film handelt davon, daß der ehemalige Soldat nun Fotos von amerikanischen Kriegsgefangenen machen soll, ohne diese zu befreien. Da Rambo aber ein Charakter ist, dem das Individuum wichtiger ist, als der Staat, kommt es natürlich zur unweigerlichen Konfrontation mit der Vietkong, die hier scharenweise abgemetzelt werden, im Namen des Volkes und der Rechtschaffenheit.

Daß Stallone ein Mensch ist, der vermutlich mit höheren Gedanken immer zu knabbern hat, dürfte anhand seines Schaffens in den 1980er Jahren nicht gerade verwundern. Reaktionär nennt man diesen Film vor allem deshalb, weil er sich dem Wandel in der amerikanischen Außenpolitik verschließt und lieber auf alte Werte und Wege setzt, um das „richtige“ zu tun. Nun war Vietnam tatsächlich wohl nicht das richtige, denn historisch betrachtet, ist das, was die Amerikaner sich da leisten, nicht nur im Hinblick auf das dortige Volk, aber sehr wohl auch zulasten der eigenen Jugend abartig gewesen. Denn dieser Krieg hat die jungen Amerikaner völlig verheizt und zerstört. Etwas, was sich zurzeit in anderen Konflikten wieder offenbart. Nun propagiert Rambo II – Der Auftrag aber, daß der Kampf noch nicht verloren sei und alles, was man dazu aufopferte, schon die Mühe wert gewesen ist. Die Menschen haben das Recht darauf, Vietnamesen im Dschungel ab zuballern, daß ist ungefähr das, was im Subtext hier mitschwingen muss. Zwar argumentiert das Drehbuch von Stallone und James Cameron da ein wenig anders und nicht so direkt. Denn es menschelt immerhin, weil man ja noch die Brüder im Krieg retten muss. Doch im Prinzip ist dieser Film pro Krieg und die Frage, die man sich dann stellen müssen ist, gegen wen eigentlich gekämpft wird. Doch das ist eine Frage, der Film nie beantworten kann, weil auch die politische Lage nicht nur falsch verstanden, sondern so gut wie gar nicht aufgegriffen wird.

Ganz salopp gesagt ist also ein Film für Vollidioten, den Regisseur George P. Cosmatos hier präsentiert. Inhaltlich ist das auch ehrlich gesagt ziemlich dünn, weil Rambo II – Der Auftrag eigentlich nur davon erzählt, daß John Rambo sich eben in dieses Lager begibt, um ursprünglich Fotos zu machen. Dann eskaliert die Situation, es wird gekämpft und gemordet und dann ist der Film auch schon wieder vorbei. Da soll noch einer sagen, daß „das Kino“ in den 1980er Jahren wesentlich besser war, als es das heute ist. Natürlich ist dieser Actionfilm aber nicht gänzlich frei von Qualität. Also zumindest an der Oberfläche und so kann Cosmatos hier schon in einigen Momenten Spannung erzeugen, in dem er den Dschungel und dessen Bedrohung nutzt, aber auch ansonsten ordentlich Dinge in die Luft fliegen lässt: Das Rambo hierdurch für die Popkultur erst wirklich definiert wurde ist natürlich insofern ärgerlich, als das das Original ein ganz anderes Werk war. Daß traurigste an Rambo II – Der Auftrag ist vermutlich, daß man hier einen Film hat, dessen Figuren eigentlich versuchen zu denken. John Rambo lehnt sich gegen das System auf und versucht seine eigenen Werte umzusetzen. Allerdings scheint die Figur intellektuell gar nicht zurechnungsfähig, weil sie natürlich auch völligen Quatsch verbindet. Man kann nicht das Ende der Gewalt mit Gewalt herbeiführen. Das ist absurd. Und genau auf diesem Niveau befinden sich ja heute ähnliche Diskussionen und es zeichnet sich ein breit läufiges Déjà-vu in der amerikanischen Gesellschaft ab.

Wen das nicht stört oder wer auch gerne mal nicht denkt, der kann sicherlich große Freude an diesem Propaganda-Werk empfinden. Nur fehlt Rambo II – Der Auftrag dazu erstaunlicherweise das Niveau eines Ein Offizier und Gentleman (1982) oder Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (1986). Denn was dieses Werk hier vor allem präsentiert, ist eine Geschichte, die irgendein versoffener Trottel in einer Bar auf einen Bierdeckel geschrieben haben muss. Und dann ist sie auch noch Quatsch, na danke für nichts.

Man könnte womöglich Stunden über Rambo II – Der Auftrag philosophieren und debattieren. Doch als vernünftiger Mensch zieht man da besser schnell eine Grenze und lässt das Denken im Nachhinein auch sein, weil der Film es ja schon im Vorhinein nicht lieferte. Es ist ein chaotisch, dümmlicher Propaganda-Film und mehr nicht.

Rambo 2 - Der Auftrag Bewertung
Bewertung des Films
410

Weitere spannende Kritiken

Civil War Kritik

Civil War Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Vereinigten Staaten sind im Bürgerkrieg. Während ein Präsident (Nick Offerman) bereits in seine dritte Amtszeit geht, führt er einen Krieg gegen Texas und Kalifornien und schockiert das Volk mit bestialischen Luftangriffen. Doch es gelingt ihm nicht, die Staaten in die Knie z...
Kritik lesen »

THX 1138 Kritik

THX 1138 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
In einer alternativen Welt haben Bürger jedwede Form von Individualismus und Rechten verloren. Sie sind nur noch nummerierte Drohnen, die von einem staatlichen Drogenprogramm unter Kontrolle gehalten werden. Unter ihnen ist auch der Fabrikarbeiter THX 1138 (Robert Duvall). Sein Leben änder...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Rotwang : : Moviejones-Fan
29.02.2024 08:08 Uhr
0
Dabei seit: 11.06.20 | Posts: 889 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Natürlich wird vieles idealsiert, trotzdem würde ich mir mehr Action Filme, in der Machart der 80er heute wünschen, Dredd 2012 sehe ich da als ein gutes Beispiel.

Auch wenn Verhoeven viele Streifen in den 90ers gemacht hat, fehlen mir Filme, die eine gesunde Härte haben und politisch nicht 100% korrekt sind, die man aber so weggucken kann, wie Sin City aus diesem Jahrtausend. Also ein straighter-brutaler-sexy action-Streifen, quasi dass was Snyder verspricht aber nicht mehr liefert smile

Das heißt aber nicht das Action-Filme von heute schlechter sind.

Bei Rambo sehe ich es wie bei Rocky, die Filme sind bis auf den späteren Teilen die nach ihren Protagonisten benannt sind genau in meiner Bewertung absteigend wie sie gedreht wurden, es wurde immer seichter.

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
29.02.2024 06:08 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 938 | Reviews: 1.036 | Hüte: 42

@TiiN

Jo, die 80er werden popkulturell einfach zu sehr romantsiert. Tatsächlich war gerade da alles sehr konservativ und patriotisch. Insofern joah, albern. Zurück in die Zukunft ist eigentlich auch ein Film, der ideologisch echt fragwürdig ist, für mich aber eine Art Guilty Pleasure. ^^

Consider that a divorce!

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
28.02.2024 21:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 9.026 | Reviews: 173 | Hüte: 607

Nach Zurück in die Zukunft nun auch die Rambo-Filme, welche du dir vornimmst. Bei unserer 1980er Wahl ja damals die These zum Vorschein, dass dieses Jahrzehnt doch ziemlich schwach war, auch wenn jede Menge Kult drinsteckt. Da passt deine Kritik sehr gut zu dieser These.


Forum Neues Thema
AnzeigeY