Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Terminator - Dark Fate

Kritik Details Trailer Galerie News
Dunkles Schicksal für das Terminator-Franchise

Terminator - Dark Fate Kritik

Terminator - Dark Fate Kritik
8 Kommentare - 25.10.2019 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Terminator - Dark Fate" ist.
Terminator - Dark Fate

Bewertung: 2.5 / 5

Terminator ist eines dieser Franchises, die mir besonders am Herzen liegen, da ich mit Terminator quasi aufgewachsen bin, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich durfte als Kind natürlich nie T1 und T2 schauen, habe aber heimlich zugeschaut, ohne das Wissen meiner Brüder. Das Ende vom Lied waren Alpträume vom Terminator über Jahre hinweg. Irgendwann war ich alt genug und schaute ihn mir wieder an, da waren dann die Alpträume weg, mehr noch: Seitdem liebe ich Alpträume und genieße sie wie einen Film auf der Leinwand. Insofern hat Terminator mich im wahrsten Sinne des Wortes geprägt und gegen den Schrecken von Alpträumen immunisiert. Terminator 2 ist seit jeher einer meiner absoluten Lieblingsfilme, insofern ist mein Anspruch ein einen Terminator-Film auch entsprechend hoch, erst recht, wenn Cameron sich zurückmeldet und Terminator 3 rebootet, wenn auch nur als Produzent. Sein und Millers Ziel: Nichts Geringeres als die beste und würdigste Fortsetzung zu Terminator 1 & 2 zu produzieren und die Teile 3 bis 5 zu ignorieren. Ob hinter den Worten Wahrheit steckt, darauf gehe ich in meiner folgenden Review nun ein.

ACHTUNG: SPOILER! SPOILER! SPOILER!

Trailer zu Terminator - Dark Fate

Story (MASSIVE SPOILER)

Dark Fate beginnt ziemlich flott und setzt direkt nach den Ereignissen von Terminator 2 an. Der Anfang, also die kurze Darstellung des Zukunftskrieges mit den Maschinen, beginnt ziemlich gut und atmosphärisch. Dann kommt direkt die Überleitung zu Sarah und John Conner und direkt ein großer Schock: John Connor wird von einem weiteren durch die Zeit geschickten T-800 getötet. Einfach so. Für mich stellte sich hier gleich die Frage: Wozu haben wir Zuschauer uns dann eigentlich mit Spannung durch die beiden Vorgänger geschwitzt, wenn alles am Ende doch vergeblich war? Da jedoch der Krieg mit Skynet abgewendet wurde, indem Cyberdyne in T2 zerstört wurde, ist John’s Leben anscheinend nicht mehr wichtig. Das ist für mich der erste große Bruch mit den beiden unglaublichen T1 & T2 und für mich ein No-Go. An dieser Stelle musste ich mir noch mehr die Frage stellen: Steht da wirklich James Cameron als Produzent dahinter? Da wird mal kurzerhand auf seine beiden alten Filme und John Connor geschissen. Und sogleich folgt der Schwenk in die Zukunft, nach Mexiko. Neue Roboter kommen aus der Zukunft, ein Supermensch als Beschützer (Kyle Reese gepaart mit Neo = Superheldin?) und ein neuartiger böser Roboter, der eine Mexikanerin töten will. Den Grund erfahren wir erst später, nur soviel: Es ist sehr vorhersehbar. Ab hier fühlt sich Dark Fate wie eine totale Wiederholung von T1 und T2 an, nur in viel schlechterer Qualität. Ab da will ich nicht mehr groß auf die Story eingehen, nur soviel, dass Dark Fate zwar eine Fortsetzung ist, aber eigentlich mehr ein Reboot von T 1 & 2 ist. Zum einen, weil die böse KI der Zukunft nicht mehr Skynet, sondern Legion heißt und weil die Anführerin der Zukunft nicht mehr John Connor sondern Dani Ramos heißt. Aus alt macht neu. Skynet ist tot, lang lebe Legion. Und DAS war es, was Cameron uns anstatt des mehr als guten Terminator 3 aus 2003 geben wollte? Einen Reboot? Dann doch viel lieber eine Fortsetzung wie Terminator 3 aus 2003, der zwar kopiert hat, aber die Geschichte trotzdem fortgesetzt hat, ohne sie über den Haufen zu werfen, um neue Protagonisten mit dem Holzhammer einzuführen.

Kurzer Zeitsprung: Terminator 3 (2003)

Terminator 3 hat natürlich niemals die hohe Qualität eines T1 und T2 erreicht, aber er ist in meinen Augen in vielerlei Hinsicht ein toller Actionfilm und eine dennoch tolle Terminator-Fortsetzung. Die Gründe dafür sind für mich:

1. T3 bringt eine Menge handgemachter Actionszenen mit sich, die hochwertig wirken, ganz im Gegensatz zu Dark Fate, wo man klar die CGI-Herkunft fast aller Szenen sofort sehen kann. Im alten T3 wirkt einfach alles noch sehr viel wertiger und weniger austauschbar.

2. T3 versucht nicht, T1 und T2 zu rebooten, sondern führt die Story um John Connor fort. Klar, er läuft ziemlich ähnlich ab wie T2, aber er bringt auch viel neues mit sich, z. B. das konsequente Ende mit dem Beginn des Nuklearkriegs, der letztendlich doch nur verzögert statt aufgehalten wurde. Und weiterhin versucht er nicht, alte Sprüche wie „Ich komme wieder“ zu melken, sondern hat tatsächlich einige neue tolle Sprüche mitgebracht, wie z. B. „Sprich zu der Hand“ oder „Entspann dich!“ und noch einige mehr, über die ich heute noch lachen kann.

3. Der TX, verkörpert von Kristanna Loken, hat sich einfach gefährlicher und bedrohlicher angefühlt alst der neue Gabriel Luna-Terminator, der total austauschbar wirkt, obwohl er so viel fortschrittlicher ist.

4. Es gab sogar in Terminator 3 wieder ein paar spannende Thriller- und Horrormomente, vor allem ab dem Moment, wo Skynet eingeschaltet wird und wo John und Kate durch den Partikelbeschleuniger fliehen. Da bekomme ich immer wieder ein wenig Bammel, wie der TX ihnen auf den Fersen ist. Dark Fate schaffte es zu keinem Zeitpunkt, mir Angst einzuflößen. Der ist nur noch auf reine Actionballerei aus.

Um die Story von Dark Fate in wenigen Sätzen zu beschreiben: T 1 & T2 und sogar T3 hatten noch gute Geschichten zu erzählen, doch Dark Fate will keine richtige Geschichte erzählen, denn er hetzt praktisch von einer Actionszene in die nächste und nimmt sich kaum Zeit für die neuen Charaktere. Gute Dialoge sind ebenso schwer auzumachen, ganz im Gegensatz zu Terminator 2, wo man einfach alle Figuren, von John über Sarah über den T-800 und sogar Miles Dyson und seine Familie, obowohl nur Randfiguren, ins Herz schließt und am Ende sogar Tränen vergießt, als der T-800 sich selbst mit Sarahs Hilfe terminiert. Emotionen sind bei Dark Fate leider nicht vorhanden. Ich will mit den Charakteren mitfühlen, ich will sie ins Herz schließen, aber ohne gute und emotionale Dialoge und entsprechende Tiefe bei der Darstellung geht das einfach nicht.

Auch auf Arnolds neuen T-800 möchte ich noch kurz eingehen: Sein T-800 war ja mehr als lächerlich. Damals in T2 / T3 wurde erläutert, ein Terminator würde sich abschalten, wenn er seine Mission erfüllt hätte. Logisch eigentlich für eine programmierte KI im Rahmen ihrer Parameter ohne echte Gefühle. Der „neue“ T-800 wurde niemals umprogrammiert und die CPU wurde auch niemals entfernt, sodass die Selbstlern-Algorithmen niemals aktiviert wurden, wie noch beim guten T-800 aus T2. Wie also soll eine Killermaschine plötzlich das „Bedürfnis“ entwicklen, menschlicher zu werden und eine Familie zu gründen / zu beschützen, ohne Auftrag oder Programmierung? Dazu wirkte der neue T-800 mir einfach zu menschlich. Man stelle sich den T-800 aus T1 vor, wie er nach der Tötung von Sarah versuchen würde, Gutes zu tun und anfängt, den Menschen zu helfen. Wozu war der Lernchip in T2 beim T-800 noch mal da und wozu musste er erst mühselig eingeschaltet werden? Also nee, nicht wirklich gut.

Wo wir gerade bei der zu starken „Menschlichkeit“ beim T-800 sind: Der neue böse Terminator, dessen Bezeichnung mir sogar schon entfallen ist, war mir auch viel zu menschlich und fühlte sich trotz seiner Fortschrittlichkeit niemals auch nur annähernd so bedrohlich, tödlich und kaltherzig an wie der T-800 aus T1 oder der T-1000 aus T2. Es mag aus der Sicht von Skynet... pardon... Legion, logisch sein, einen Terminator möglichst menschlich zu machen, um ihn effektiver werden zu lassen, aber aus der Sicht des Zuschauers ist das dennoch die falsche Entwicklung, da dadurch auch die Unbarmherzigkeit und kalte Berechenbarkeit einer Maschine ohne Gefühle kaum mehr zur Geltung kommt, wodurch auch der Horroranteil und die Angst flöten geht, die ich noch bei T1, T2 und sogar T3 und T4 empfunden habe. Bei T3 bekomme ich auch heute immer noch etwas Bammel, wenn der TX ab dem Partikelbeschleuniger hinter John und Kate her ist. Beängstigend. Ganz zu schweigen vom T-1000 oder dem T-800 in T1, wenn Sarah und Kyle am Ende vor der nackten Maschine fliehen. Der neue Terminator von Dark Fate wirkt da einfach sehr generisch und austauschbar und kommtmir vor wie jeder x-beliebige Gegner eines anderen Actionstreifens, nur mit mehr Power.

Auch der Humor in Dark Fate wurde leider nur von T2 abgekupfert. Immer derselbe Witz zieht am Ende auch irgendwann nicht mehr. „Ich komme wieder“, nur dieses Mal ausgesprochen von Sarah Connor, dann von Arnie „Ich komme NICHT wieder“. Oh bitte... Peinlich... Auch hier muss ich Terminator 3 von 2003 nochmals loben, denn dieser hat wenigsten NEUE Witze erschaffen, und das ist sogar gelungen mit „Sprich zu der Hand“ oder „Entspann dich!“ oder einigen anderen Witzen.

Kommen wir nun zu einem weiteren wichtigen Aspekt: Actionszenen:

Diese sind in Dark Fate leider oftmals unübersichtlich und hektisch, ganz im Gegensatz zu den toll geschnittenen Actionszenen aus Terminator 2 und 3. Auch wurde es zum Ende hin massiv übertrieben mit dem Flugzeug, dem Fahrzeug im freien Fall, dem Fallschirm und dem Kampf am Hoover-Staudamm. Extrem viel 08/15-CGI-Effekte, schnelle Schnitte und unübersichtliche Aufnahmen. Auch hier wurde viel Potential verschenkt. Auch hier hat der 2003er Terminator 3 mit seinen übersichtlichen Actionszenen eindeutig die Nase vorn, die zudem auch zu großen Teilen noch handgemacht sind, was man definitiv merkt. Dark Fate’s Actionszenen wirken austauschbar und generisch, eben typisch CGI over the top und Tage später nicht mehr der Rede wert.

Nutzen wir das Stichwort doch mal zur Überleitung: Die CGI-Effekte wirkten allesamt solide, aber niemals so gut, dass ich das Gefühl gehabt hätte, dass das, was sich da auf der Leinwand abspielt, tatsächlich echt sein könnte.

Kommen wir nun noch zu einem weiteren sehr weichtigen Element: Musik:

Bei Dark Fate wurde überwiegend Orchestermusik eingesetzt. Wie schön Orchestermusik auch sein mag und kann, bei Terminator ist diese einfach fehl am Platze. Terminator 1 und vor allem Terminator 2 haben vorgemacht, welche Art musik die perfekte für einen Terminator-Film ist. Elektronik-Musik und Alternativ-Musik (Stichwort Stahlwerk am Ende von T2, wo die Musik aus echten Geräuschen besteht, gepaart mit minimalistischen Musikinstrument-Einlagen oder eben Elektronik). Die Musik von T2 kommt viel minimalistischer daher, trifft aber immer den Kern der Szenen und Emotionen und erzeugt die perfekte Atmosphäre und rundet jede einzelne der bereits grandiosen Szenen noch weiter ab. Dark Fate setzt mit Orchester-Musik meiner Meinung nach auf das falsche Pferd. Das wirkt immer so gewollt episch und oftmals auch austauschbar und generisch. Schade, aber hier hat Dark Fate leider ebenfalls für mich versagt.

Und damit möchte ich an dieser Stelle auch mein Fazit ziehen:

Am Ende bleibt Dark Fate ein guter Action-Sci-Fi-Film, der durchaus eine Menge Spaß macht, wenn man ihn als beliebigen Sci-Fi-Actionfilm betrachtet. Als Teil des Terminator-Franchises und als direkte und neue Fortsetzung zu Terminator 2 ist er jedoch maximal solide und definitiv nicht besser, ja sogar um einiges schlechter als die bereits existierende Fortsetzung „T3: Rebellion der Maschinen“ aus 2003, den ich auch heute noch als die beste Fortsetzung nach T1 & T2 ansehe. Als Actionfilm würde ich Dark Fate sogar noch 8/10 Punkte für den hohen Spaßfaktor und die Rasanz geben, die er an den Tag legt. Aber am Ende ist es ist nunmal ein Terminator-Film, der sich zudem das Ziel gesetzt hat, in bester Manier an T2 anzuknüpfen, und an genau der Stelle versagt er für mich fast auf ganzer Linie. Aktuell habe ich jedenfalls nichtmal das Bedürfnis, ihn nochmal zu schauen, was echt schade ist.

Von mir gibt es daher für Dark Fate nur mittelmäßige

5/10 Punkte – Geringer Wiederschauwert

Terminator - Dark Fate Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

The Irishman Kritik

"I heard you paint houses" - The Irishman

Poster Bild
Kritik vom 17.11.2019 von ZSSnake - 2 Kommentare
Martin Scorsese, Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci, Harvey Keitel - Jeder für sich ein unglaublich großer Name des Kinos, sie sind große Talente und Legenden des modernen Hollywood. Jeder für sich eine Garantie für herausragende Leistungen im eigenen Fach. Aber alle unt...
Kritik lesen »

Joker Kritik

Joker - Emotional und dramatisch

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2019 von Raven13 - 3 Kommentare
Nun habe ich mir, mit sehr viel Verspätung, nun doch endlich „Joker“ angesehen. Eigentlich wollte ich nur einen kurzen Absatz dazu schreiben, aber nun ist es doch etwas mehr geworden. Im folgenden gibt es einige starke Spoiler, aber ich denke, die meisten haben ihn ja ohnehin berei...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
27.10.2019 09:45 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.687 | Reviews: 39 | Hüte: 171

@ Aleks1986

Habe gerade gesehen, dass du hier nochmal den selben Kommentar geschrieben hast wie bei ZSSnakes Kritik. Geantwortet habe ich dir dort ja schon, aber hier gerne nochmal:

Deine Fragen sind berechtigt, aber ich fürchte, logisch nachvollziehbare Antworten wird es darauf nicht geben. In meinen Augen sind das klare und schlimme Logikfehler, die nur wieder zeigen, wie wenig Mühe sich die Autoren gegeben haben und einfach mal die schnelle Lösung gewählt haben, um Arnie und Linda Hemilton wieder zurückzuholen.

Und danke noch für den Hut. smile

@ jerichocane

Danke für dein positives Feedback.

Ganz so gut wie du finde ich Genisys allerdings nicht. Ich sehe Genisys nicht wirklich als besser an als Dark Fate. Einziger Vorteil von genisys ist für mich, dass er wenigstens der Geschichte um John Connor und Skynet treu bleibt und nicht versucht, alles zu rebooten, um zwanghhaft neue und ungklaubwürdige Heldinnen wie Dani Ramos zu etablieren. Und weshalb gibt es eigentlich weltweit immer nur "Die eine Anführerin", die gegen die Maschinen aufbegehrt? Auch dahingehend finde ich Terminator 3 von 2003 etwas logischer: Der T-X hat den Auftrag, viele wichtige Ziele zu eliminieren, nicht nur John Connor. Weshalb sollte es auch nur einen Anführer geben? Stirbt ein Anführer, rücken seine besten Leute nach.

Arnie hat zwar ganz gut gespielt, aber ich mochte seine Rolle als T-800 hier in Dark Fate leider gar nicht. Aleks1986 hat dazu ja auch schon einen Kommentar hinterlassen bezgl. der Logik, weshalb er überhaupt da ist und wie er mit der neuen Zukunft um Legion Kontakt getreten ist und weshalb Grace seine Koordinaten eingraviert bekommen hat. Alles so unlogisch Sachen, die nur zeigen, wie wenig Mühe man sich beim Drehbuch gemacht hat.

@ TiiN

Danke auch dir für dein positives Feedback. Im Grunde hast du sogar recht, im Prinzip bin ich mit meiner Mittelmaß-Wertung noch mildtätig gewesen, denn im Hinblick auf das Franchise und die Entwicklung der Story und Charaktere kann ich eigentlich auch noch weiter runtergehen, aber da er als Actionfilm an sich auch irgendwo Spaß macht, habe ich ihm halt eine noch mittelmäßige Note gegeben.

Danke auch dir noch für den Hut. smile

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
27.10.2019 08:34 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.896 | Reviews: 118 | Hüte: 216

Gute und sehr ausführliche Kritik, Raven13. Man merkt dass viel Leidenschaft dabei war. (Hut). Ich glaube wir haben den Film ähnlich aufgenommen, wobei ich ihn vor allem im Bereich des Franchises weit entfernt von "solide" sehen würde - meiner Meinung nach ist das eine Frechheit, so wie ich auch in meiner Kritik geschrieben habe.

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
26.10.2019 21:20 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.010 | Reviews: 27 | Hüte: 258

Sehr gute Kritik.

Ich habe den Film gerade gesehen und würd den Film in etwa die gleiche Punktzahl geben, wie du. Ich frage mich, seit ich den Film gesehen habe, wie man den besser finden kann als Genisys. Für mich war Genisys ein guter und vorallem intelligent an T2 bzw. T1 weiterführender Film. Klar mit ein paar Schwächen (vorallem den Trailer), aber er hatte den Flair eines Terminators gepaart mit modernen Actionfilmen. Auch Emilia Clarke spielte eine sehr gute Sarah Conner, einzig Jay Courtney als Kyle war gewöhnungsbedürftig. Aber gut Schwam drüber, für mich ist nun Genisys (ohne der PCS) der perfekte Abschluß einer Terminator Trilogie, da er leider nicht mehr fortgesetzt wird und durch so einen mMn auf Political Correctness getrimmten Film wie Dark Fate ersetzt wird.

Mir kam T6 vor, als ob ein paar Produzenten sich zusammen setzten und überlegten wie können wir das Franchise richtig auspressen
"So wir nehmen die Idee von Terminator 1, packen da weibliche Helden rein und nehmen, als US Patrioten, einen Terminator der wie ein Mexikaner aussieht als Feindsymbol. So bekommen wir jede Zielgruppe von den Frauen bis zu den Trump treuen."
"Ja, aber was ist mit den eingefleischten Fans"
"Ach da packen wir noch Schwarzenegger und Hamilton rein und werben mit Camerons Namen"
"Super, so machen wir es!"

Allein der Anfang des Films, der alles, was bei der Terminatorreihe von Wichtigkeit war mit Füßen trat und als umsonst abstempelt, war für mich als Fan ein mächtiger Schlag in die Fre**e.

Einziger Lichtblick war für mich Arnie, der mMn, ruhig weiter Actionfilme machen sollte und wenn es nur kleine Perlen für Direct to DVD ist. Ich werde dem Film sicherlich im Heimkino nochmal eine Chance geben, aber für mich ist der Film der schlechteste Terminator der Reihe

Avatar
Aleks1986 : : Moviejones-Fan
26.10.2019 14:06 Uhr
1
Dabei seit: 10.07.17 | Posts: 34 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ein paar Verständnisfragen habe ich zu "Dark Fate"

Der Terminator, der den jungen John Connor zu Beginn der Films abknallt, ist ein junger Arnie - warum? Macht für mich keinen Sinn. Müsste es nicht ein weiteres T1000-Exemplar aus dem zweiten Terminator sein, weil sich Skynet damals entschieden hat, weiterentwickeltere Terminatoren in die Vergangenheit zu senden, um sicher zu gehen, dass sie ihren Auftrag erfüllen? Ein junger Arnie macht in meinen Augen nur einen Sinn - im Jahr 1984 (Terminator 1) wurden mehrere T800-Exemplare in die Vergangenheit gesendet und nicht nur einer. Und dieses eine weitere Exemplar lief in dem Zeitraum 1984-1998 (Tod von John Connor) herum, um seinen Auftrag zu erfüllen.

Noch ein Punkt: Sarah Connor weiß aus ihrer Vergangenheit doch, warum Terminatoren in die Gegenwart gesendet werden, nämlich mit einem Auftrag jemanden zu killen. Seit dem Tod ihres Sohnes (1998) bis zur Gegenwart von "Dark Fate" (2021) sind immer wieder neue Maschinen geschickt worden und sie hat es sich zum Hobby gemacht, diese zu killen. Hat sie sich nie gefragt, WARUM diese aus der Zukunft geschickt worden sind und vor allem VON WEM? Zum WARUM: Sarah C. tut nämlich überrascht, als erzählt wird, dass diese Dani die neue Anführerin sein wird bla bla. Zum VON WEM: Skynet ist ja durch ihr Eingriff nicht entstanden, dadurch gab es dann aber zeitversetzt Legion - wieso flippt sie total überrascht aus, als ihr gesagt wird, es wird da etwas anderes ähnliches wie Skynet in der Zukunft geben. Durch dieses Killen von Terminatoren über 20 Jahre hinweg hätte es ihr doch klar sein müssen, ihr Eingriff hat doch nicht so gefruchtet, wie sie es sich vorgestellt hat.

Und die letzte Frage: Wieso werden Grace (der verbesserte Mensch) die Koordinaten von Arnies Wohnsitz in die Haut tätowiert? Der Arnie aus "Dark Fate" ist keine von den Menschen zum guten Terminator umprogrammierte Maschine. Er ist immer noch eine Killermaschine von Skynet. Oder hat Arnie den Menschen aus der Zukunft eine Nachricht gesendet "Hey Leute, wisst ihr, ich war mal böse. Habe den zukünftigen Anführer gekillt und danach ist mir klar geworden, wie schlimm meine Taten doch waren und dann habe ich für mich entschieden, ich werde Familien"mensch"." Was für ein Bullshit, ich finde, die haben den T800 als Modell zu einer totalen Witzfigur degradiert. Zwar nicht so stark wie in "Genisys", aber diese Ausführung aus "Dark Fate" war ebenso unfreiwillig komisch.

Und ganz ehrlich, diese Dani eine Anführerin - wie billig erzählt das doch ist. Erstens wird damit einfach eine weibliche Kopie von John Connor ins Drehbuch geschrieben. Zweitens: John Connor hatte von klein an eine "militante" Erziehung - die eigene Mutter bereitete ihn als Kind schon darauf vor, was später passieren soll. Dann die Ereignisse aus dem zweiten Teil, die ihn dann noch mehr abhärten lassen haben. Und bei dieser Dani wird dem Zuschauer vermittelt, dass sie quasi von einem Tag auf den nächsten in sich einen Schalter umgelegt hat und zum Ende des Films schon die ersten Eigenschaften einer Anführerin gezeigt hat. Die Ereignisse in "Dark Fate" finden an einem bis maximal zwei Tagen statt. Ich finde es dämlich und faul von den Drehbuchschreibern.

Falls jemand ein paar ausführende Gedanken dazu hat, lasst mich bitte daran teilhaben!

Death is not the greatest loss in life. The greatest loss is what dies inside while still alive.

Avatar
Aleks1986 : : Moviejones-Fan
26.10.2019 13:57 Uhr | Editiert am 26.10.2019 - 13:59 Uhr
0
Dabei seit: 10.07.17 | Posts: 34 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Am Dienstag im Hamburger Savoy den T1 + T2 als Double Feature auf der großen Leinwand in OV geschaut. Das war ein Fest. "Dark Fate" dann zwei Tage später, vorgestern geschaut. Na ja. Meine Wertung

T1 = 10/10

T2 = 10/10

T3 = 5/10

T 4 = 6/10

T - Genisys = 4/10

T - Dark Fate = 6/10


Mir ist zwar klar, dass die ersten beiden T-Filme keine filmischen Meisterwerke wie "Der Pate", "Taxi Driver" oder "Apocalypse Now" sind, trotzdem sind sie für mich persönlich auf derselben Stufe mit den vorgenannten Filmen, weil sie meine Kindheit geprägt und dadurch für mich eine besondere Bedeutung haben.

Death is not the greatest loss in life. The greatest loss is what dies inside while still alive.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
26.10.2019 11:16 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.687 | Reviews: 39 | Hüte: 171

@ Kayin

Danke fürs Lesen und für das Feedback. Und auch für den neuen Hut. smile

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
26.10.2019 10:33 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.229 | Reviews: 2 | Hüte: 216

Sehr gut und detailliert geschrieben. Auch dein Fazit und die Erklärung der Hutvergaben sind spitze. Dafür einen Hut

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
25.10.2019 19:29 Uhr
4
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.687 | Reviews: 39 | Hüte: 171

So, hier ist sie, meine Kritik zu Dark Fate. Das war mir eine Herzensangelegenheit, da Terminator für mich wirklich einen ganz besonderen Stellenwert hat.

Viel Gutes gibt es von mir leider nicht zu sagen, aber lest selbst.

Forum Neues Thema