Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zack Snyder’s Justice League

Kritik Details Trailer Galerie News
Epische Mogelpackung

Zack Snyder’s Justice League Kritik

Zack Snyder’s Justice League Kritik
14 Kommentare - 20.03.2021 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Zack Snyder’s Justice League" ist.
Zack Snyder’s Justice League

Bewertung: 3.5 / 5

Seit Justice League 2017 ins Kino kam, war vielen Leuten klar, dass da noch mehr kommen wird. Ich muss zugeben, dass ich es nicht für möglich hielt und darf gerne meinen Fehler eingestehen - immerhin hab ich mir gerade den berühmt-berüchtigten Snyder-Cut angesehen. Wobei nun auch dem Letzten klar sein dürfte, dass der Titel Zack Snyder’s Justice League besser gewählt ist, denn dass auch dies nicht der von Snyder 2017 eigentlich geplante Film ist, wird schnell klar.

Dazu tragen schon die 4 Stunden bei, welche niemals einen Kinorelease erreicht hätten und hier liegt auch schon die Stärke und das Problem des Films. Denn eine geschnittene Version brachte Joss Whedon damals ins Kino! Natürlich war die Laufzeit trotzdem lächerlich und Snyders Version wirkt deutlich epischer - im Kern handelt es sich aber 1:1 um die gleiche Geschichte. Hier gekürzt und auch stylistisch wie ein Schnittwerk aus Zeigründen, dort ein Film der sich lange Zeit nimmt und dadurch viel runder wirkt. In 4 Stunden kann man halt deutlich näher auf gewisse Dinge eingehen, die Schnitte ruhiger gestalten, uns Figuren näher bringen und Motivationen erläutern. Dies schafft Snyder durchaus, denn gerade die größten Kritikpunkte der Kinofassung erhalten eine Aufwertung. Cyborg wird nicht zum Herz des Films (sorry Zacky), aber er hat wenigstens eine Daseinsberechtigung. Flash kann bei mir deutlich punkten, der Humor sitzt deutlich besser. Auch Aquaman verkommt nicht zu einem Teaser zu seinem Solofilm, auch hier wirkt dies deutlich organischer. Zu guter Letzt wird die DC-Mythologie deutlich erweitert: Wenn auch mit klaren Logikproblemen, bekommt Steppenwolf eine deutliche Aufwertung.

Trailer zu Zack Snyder’s Justice League

Doch diese 4 Stunden haben auch ihre Tücken, denn alleine mit den angesprochenen Elementen werden diese nicht gefüllt. Und hier kommt die Krux, denn wir haben es NICHT mit einem komplett anderen Film zu tun. Tatsächlich ist viel mehr Kinofilm in dieser Fassung erhalten, als Zack Snyder, der den Film ja angeblich nicht gesehen hat, klar sein dürfte. Es beginnt schon damit, dass die eigentliche Kernhandlung, quasi Avengers 2.0, auch hier umgesetzt wurde - also nicht auf Whedons Mist wuchs. Die Figuren-Konstllation, die zeitlichen Abfolgen, die Kämpfe und halt auch der Endkampf - absolut nicht neu, sondern nur länger und dadurch runder. Für den Rest wird der Film dann künstlich in die Länge gezogen. Auf die Frage wieviel Zeitlupen einem Film gut tun, hat Zack Snyder einfach mit "Ja" geantwortet. Gewisse banale Dinge werden unendlich lang zelebriert (ich sag nur singende Frau) , ohne dass es einen Mehrwert bietet. Die Action-Szenen sind viel besser und cooler, was man sich auch erhoffen konnte, mit der Zeit aber ebenfals repitativ und unspektakulär wenn der 100ste CGI-Körper zerteilt wird. Ich kann das Amazonen-Schrei-Musikthema nicht mehr hören!

Komplett kritisch wird es dann, wenn Snyder es trotz 4 Stunden schafft, die tollen Momente mit seinen eigenen sturen Ideen zu zerstören. So erkennt man nun gut wo Whedon seine Finger im Spiel hatte, was nun fehlt. Klar, es handelt sich um Snyders Version, aber mit weniger Eitelkeit hätte man auch akzeptieren können, dass Whedon tolle Ideen hatte, welche den lahmen Kinofilm aufwerteten. 4 Punkte als Spoiler um dies zu verdeultichen:

  1. Die Batman-Anfang-Szene war von Whedon, obwohl sie stylistisch Snyder nachempfunden wurde. Sie fehlt, obwohl sie Batman die Motivation gibt eine Liga zu gründen. Bei Zack wandert Bruce durch den Schnee auf der Suche nach Aquaman, weil er glaubt (!), dass irgendwann eine Bedrohung kommt. In Whedons Szenario ist diese Bedrohung bereits vorhanden
  2. "Tell me, do you bleed?" - Whedon schaffte es den ikonischen Spruch aus BvS zu nutzen um Superman als Bedrohung aufzubauen. Zwar ließ er fälschlicherweise die Nightmare-Szene außen vor, Zack Snyder verpatzt es aber. Bruce hat später Bedenken, als er sich an seinen Traum erinnert, nicht weil Superman seine komplette Macht demonstriert.
  3. Flash erkundet die Batman-Cave ist ein ikonsicher Moment, wo jeder Zuschauer sich mit dem Helden verbunden fühlt. Zudem ist es lustig und nicht erzwungen. In Snyders Film wird Barry durch mehr Screentime aufgewertet, aber der Humor wir auf Kosten von Würstchen verbraten - hat Singer 2014 schon besser und cooler hinbekommen.
  4. Das Team ist von Beginn an ein Team, man fragt sich warum wir uns 2 Stunden durch den Film kämpften mussten, um es endlich zu sehen. In Whedons Film gibt es klare Skepsis untereinander, was in einem Spiegelbild mit der Avengers-Zepter-Szene gipfelt - Diana lässt Aquaman mit dem Lasso die Wahrheit ausprechen, das Team bildet sich organisch. In Snyders Film gibt es keine Kontroversen, keine Bedenken, keine Diskussionen - Superman muss zurück, weil es der Plot vorschreibt. Zudem verlieren Batman und Diana viel von ihrem Profil als kampfmüde Helden - sie werden zu reinen Actionfiguren.

Natürlich hatte Whedon ebenfalls Patzer gehabt (die russische Familie, oder die Interpretation von Flash) , aber wir erleben gerade das komplette Kaputtreden eines Films und Mannes, weil der "Sektenführer" dies so möchte. Dies schafft er mit Bauernfängerei und wie schon in BvS Verlust des Fokus auf das Wesentliche. Der Epilog trägt nix zur Handlung bei, sondern soll uns allen nur signalisieren, dass wir besser hätten für Justice League Part 2.0 zu kämpfen. Joker und Deathstroke wurden zurückgeholt um uns die große Vision von Snyder zu verdeutlichen - mit ihm hätte es keine Solofilme gegeben, sondern nur Crossover. Wir bekommen gezeigt, dass wir etwas verpassen werden und dass wir auch Teil 2 wollen.
Und es funktioniert, am Ende des Tages möchte ich die Fortsetzung sehen. Ich will Part 2, ich will diese genialen Ideen auf der Leinwand sehen, ich will die Rückkehr von Cavill, Affleck und Leto. Dass Zack sich diese Nachdrehs hätten sparen können und stattdessen die Kohle in bessere Effekte umsetzen sollen (alles was mit Darkseid zu tun hat und Themiscyra...puuuh), ist einem plötzlich egal.

Was wir nun vorfinden ist ein seltenes Phänomen, weshalb dieser Film wohl ewig im Gespräch bleiben wird. Wir bekommen einen Extended Cut geliefert, welchen uns den Kinofilm vergessen lassen soll, welcher gleichzeitig aber halt nur eine aufgeplusterte Version dieses Film ist. In dem Stärken entfernt wurden und stattdessen Visionen eingebaut werden, die wir nun sehen wollen, obwohl es Stand heute wenig realistisch ist - oder? Snyder schafft es, dass wir nun für seinen zweiten Teil kämpfen werden. Wir ignorieren dabei komplett den unterirdischen Score, der sich nie entfalter und nur von MoS und WW profitiert. Wir entschuldigen das CGI, weil wir ja dadurch einen Ausblick auf geplante Filme und Ideen bekommen. Wir sehen nicht mal, dass dies eine lange Version eines Films ist, der in den wichtigsten Plotpoints bereits eine Nacherzählung von Avengers ist.

Fazit
Snyders Version ist besser als der Kinofilm, er ist epischer, besser inzeniert, runder und fühlt (optisch als auch thematisch) sich auch als echte Fortsetzung von Man of Steel und Batman v Superman an. Im Kern ist es aber eine banale Handlung mit den Stärken und Schwächen, die wir nun schon unzählige Male gesehen haben. Dies halt ausgeweitet auf 4 Stunden, wo auch ein Star Wars 9 oder Game of Thrones 8 mit längerer Laufzeit, deutlich besser geworden wären. Am Ende ist Snyders Version reiner Fanservice und ein Dank an die vielen Fans. Natürlich hat WB einen Fehler begangen und es ist schön, dass der Zuschauer nun diesen Film bekommt. Nach Sonic innerhalb kürzester Zeit das zweite Mal, dass Fans erhöhrt werden. Man darf aber nicht vergessen, dass dem Zuschauer hier auch eine gewisse Mogelpackung geliefert wird, weshalb total positive Kritiken genauso wenig (es sei denn sie sind expliziz als Fanbrillen-Kritiken gekennzeichnet) glaubhaft sind wie komplette Verisse.

Die Wahrheit liegt dabei ganz klar in der Mitte und mir bleibt neben dem Wunsch Teil 2 zu sehen, nur noch eins zu sagen: #ReleaseTheWhedonANDSnyderCut

Zack Snyder’s Justice League Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Welle Kritik

Die Welle Kritik

Poster Bild
Kritik vom 17.04.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) soll in der anstehenden Projketwoche den Begriff der Autokratie mit seiner Klasse klären. Wenig begeistert vopn dem Thema - wollte er doch eigentlich Anarchie haben - stellt er der Klasse das Thema vor, welche sich einstimmig einig darü...
Kritik lesen »

Und täglich grüßt das Murmeltier Kritik

Und täglich grüßt das Murmeltier

Poster Bild
Kritik vom 16.04.2021 von ProfessorX - 2 Kommentare
Der misanthropische Wettermann Phil Connors (Bill Murray) muss im Auftrag seines Senders in die Kleinstadt Punxsutawney reisen um dort über den sogenannten Mumreltiertag zu berichten. Zusammen mit seinen Kollegen Rita (Andie MacDowell) und Larry (Chris Elliott) begibt er sich also in die Kleins...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
14 Kommentare
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
24.03.2021 18:34 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.420 | Reviews: 6 | Hüte: 352

@ Duck:

Darüber habe ich auch gelesen. Die Slow-mo macht 10,35% des Film aus. Das ist eiglt viel, wenn du mich fragst. Aber Snyder wollte das auch so haben. Er hatte freierhand. Klar hätte mir auch paar Szene auf Slow-mo verzichten können. Wie der Gesang usw ... ich kann nur hoffen, auf Blue ray, das Snyder einige Änderungen vornehmen,. Was nicht wirklich sein müssten ... zum Beispiel das hier tongue-out

Bild
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
24.03.2021 16:54 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.205 | Reviews: 37 | Hüte: 557

Fun Fact zu den von mir angesprochenen Slow Motions. Irgendwelche Bekloppten ist dies auch aufgefallen und die haben nachgemessen^^

Die Slow Motions machen in Zack Snyders 4 Stunden-Film sage und schreibe 24 Minuten und 7 Sekunden raus. Die Credits rausgerechnet sind dies tatsächlich 10,35 % der Laufzeit tongue-out

https://comicbook.com/dc/news/justice-league-snyder-cut-why-so-much-slow-mo-reason-revealed/?fbclid=IwAR04_8QfdC_I9IFdKR4KeUOsnALUFl9tU6H2gpL8ND89gVj9EqnYJlRp9Tw

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.03.2021 11:01 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.205 | Reviews: 37 | Hüte: 557

Danke an alle Hutgeber smile

@Strubi
Stimmt, deckt sich nahezu 1:1 mit meinen Punkten. Ich denke wenn man nun den Film mal 6 Monate ruhen lässt, dann wird man bei der Zweitsichtung deutlich ausgewogenere Punkte finden als die vielen teils doch sehr euphorischen 4,5 - 5 Hüte-Wertungen.

@FlyingKerbecs
Btw hat das Internet in Punkto Amazonen-Schrei auch schon reagiert^^

Bild
Avatar
marcoprolo : : Moviejones-Fan
21.03.2021 01:19 Uhr
0
Dabei seit: 16.01.21 | Posts: 24 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Snyder ist einer der besten Regisseure, der Comicverfilmungen umsetzen kann. Er hatte mich schon mit dem Dawn of the Dead Remake begeistert und dann mit 300 richtig als Top Regisseur abgeholt. Jeder der das Comic kennt, wird mich verstehen. Die Farben, all das was dem Comic den Charme verliehen hatte, ist in der Filmform fast identisch. Man Of Steel fand ich auch sehr gut. (Sucker Punch hab ich noch nicht gesehen.) Snyders Film Batman Vs Superman war so enttäuschend, daß mich Justice League nicht interessierte.

Watchmen hat mir aber sehr gut gefallen. Obwohl die Laufzeit immer eher abschreckend war, langweilig ist er nicht. Die Kinofassung (163min.) empfinde ich bis jetzt als völlig ausreichend.

(Warum der Directors Cut (187min) nicht auch gleich bei uns erschienen ist, ist mir unklar. Als Doppel Dvd oder so..)

Zum Ultimate Cut habe ich gegriffen, da ich den Film davor als DVD hatte und mich nun ein BR Steelbook anlachte, mit höherer FSK18 Wertung. Nun steht das Teil seit Monaten rum und ich kann mich nicht überwinden 215min (4Std.15!!) anzuschauen. Zumal ich hatte eher einen Snyder-Cut / Directors Cut erwartet, in der Rorschach oder der Comedian an der erhöhten FSK18 Einstufung Schuld sind. Was ich bis jetzt erfahren habe ist, daß Snyder wohl einen Trickfilm in seinen Directors Cut eingebaut hat. Inwiefern der als Hintergrundhandlung nötig ist habe ich noch nicht verstanden, da ich extra nichts darüber gelesen habe, und den Film doch noch in Ruhe anschauen will. Aber kaum hab ich diese Hülle in der Hand muss ich an die Laufzeit denken und lege was mit halber Laufzeit ein. Ich komme noch aus dem 90min Zeitalter. Ab 2000 waren es dann so 120min. Und Seit 10 Jahren gibt es kaum noch Filme die nur 2 Std. gehen. Wenn ein Film gut gemacht ist und nicht langatmig wird hab ich echt nix dagegen. Leider halte ich manchmal keine 3 Std. durch. Morgen am Sonntag gebe ich mir die 4 Std.. Ich hoffe es lohnt sich.

Das Original ist für mich großartig und einer der besten Comicverfilmungen mit Sin City, 300, (Nolans) Batman, The Crow, Iron Man, Kick-Ass, (X-Men Reihe inkl. Wolverine), Guardians of the Galaxy und Deadpool ist wohl der erfrischendste Comicfilm seit 10 Jahren.. Sicherlich hab ich etliche vergessen, jedoch sind mir die jetzt erstmal eingefallen..

At he Movies

MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
20.03.2021 23:28 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.247 | Reviews: 2 | Hüte: 49

Gute und aus meiner Sicht passende Kritik zum Film. Unter dem Kritikenspiegel habe ich meine Meinung zum Film, die deiner insgesamt recht ähnlich ist, wiedergegeben, falls es interessiert.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.03.2021 19:19 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.205 | Reviews: 37 | Hüte: 557

@felkel1982
Danke smile

@FlyingKerbecs
War bei mir auch der Fall und wusste ja worauf ich mich einlasse. Es bleibt aber dabei, dass man diese Bonuszeit auch "sinnvoller" hätte nutzen können.
Die Batman-Anfangszene war klassicher Batman und damals dachte jeder, die wäre von Snyder. Sie würde auch hier passen, da sie Batman darin bestätigt die Liga zu gründen. Er bekämpft da schließlich einen Paradämon. Hier will er die Liga gründen, da der Film Justice League heißt^^

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
20.03.2021 18:24 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 5.392 | Reviews: 35 | Hüte: 296

Als zu lang empfand ich den Film nicht. Als der Endkampf anstand, hab ich mal auf die Laufzeit geschaut und mir gedacht, wow geil, es sind noch 50 Minuten (in etwa, wie viele es genau waren, hab ich es nicht mehr im Kopf^^) und dann ist der Film schon zu Ende. Ich mochte einfach, was ich sah und von mir aus hätte der Film noch viel länger gehen können.

Die Szene mit der singenden Frau fand ich auch zum einen unnötig und zum anderen zu lang. Weiß nicht, was der Mehrwert davon ist und verstanden hab ich auch kein Wort...^^

Ich kann das Amazonen-Schrei-Musikthema nicht mehr hören!

Jup. So geil ich es anfangs auch fand, aber es wurde dann leider zu häufig genutzt und war dann fast ausgelutscht. Hoffentlich fängt es nicht an zu nerven, wenn ich den Film morgen bzw. zeitnah noch mal anschaue.

Die Batman-Anfangsszene bei Josstice League hab ich nicht so gut in Erinnerung und fand es daher gut, dass sie hier nicht dabei war, zumal es denk ich auch nicht reingepasst hätte (?).

Ansonsten kann ich deine Meinung bzw. deine Kritik überwiegend teilen. cool

Ich spreche nur zwei Sprachen: Englisch und schlechtes Englisch und mit denen habe ich schon Probleme.

Avatar
felkel1982 : : Moviejones-Fan
20.03.2021 14:15 Uhr
0
Dabei seit: 20.06.15 | Posts: 223 | Reviews: 0 | Hüte: 5

@Duck-Anch-Amun

Tolle Kritik, besser kann man diesen Film nicht beschreiben. Dafür einen Hut von mir.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
20.03.2021 13:51 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.420 | Reviews: 6 | Hüte: 352

@ Duck:

Alles gut. Ich habe mich schon aufgehört euch zu wiedersetzen. Der Grund warum ich euch nicht zustimmen kann ist ? Das Ich die Marvel Film und DC Filme als Comicfan auf die Leinwand anschauen, mit anderen Perspektiven/Blickwinkel als ihr. Und ich versetze mich auch in vieler Hinsicht diese beide Comicwelten auch ein. Daher kann ich es trennen, die storyline...Aber hier sehe die meisten die beide Filme mit anderen Ansicht. Was selbstverständlich auch ok ist. Nur diese Hinsicht/Ansicht kann ich leider nicht teilen. Mein lieber... Weil ich trenne die beide Comic Welten, wie ich damit aufgewachsen bin. Es ist als lese ich ein Marvel Comic, wenn ich ein MCU Filme anschauen. Und das gleiche bei DC Comics und Filme auch. Es ist ok, wenn manchen diese Vorgehensweisen mitverfolgen kann. Aber Alles in einem schönen Kritik trotzdem meinerseits smile .

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.03.2021 13:38 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.205 | Reviews: 37 | Hüte: 557

@Chris
Ein Hut für deinen Hut und stellvertretend auch für deine Kritik.
Aber nur mit avengers 2.0 kann ich dir nicht da nicht zustimmen, mein lieber. Ich versuche es ein letztes Mal^^

Ein würfelformiges Artefakt wird auf der Erde durch einen Umstand aus einem früheren Film "erwacht" Daraufhin reagiert eine außerirdische Lebensform, die mittels blauem Skybeam auf die Erde gelangt und den Würfel an sich reißt. Der Außerirdische kommunziert mit einem Mittelsmann, dadurch wird offenbart, dass im Hintergrund eine viel größere Gefahr lauert.
Auf der Erde wird versucht die Helden zu vereinen, was aufgrund unterschiedlicher Charaktere nicht so einfach ist. Als sie das erste Mal auf den Außerirdischen treffen erkennen sie ihre Stärken, aber gleichzeitig ihre Schwächen. Die Lösung könnte ein bis dahin nicht vorkommender Superheld sein - das mächtigste Wesen. Doch wenn dieses Wesen erwacht, stellt es sich erst gegen das Team, bevor es untertaucht. Die restlichen Teammitglieder reisen an um den Außerirdischen zu stoppen welcher den Würfel als Energiefeld nutzt. Sie kämpfen gegen seine CGI-Alienarmee bis das allmächtige Wesen Deus Ex Machina-mäßig auftaucht un den Alien plattmacht. Am Ende hat sich ein neues Team geformt, wohlwissend, dass draußen größere Gefahren liefern.

Bei aller Liebe, aber wie schon bei WW ist mir dies zu nah am Marvel-Film und mir kann keiner erzählen, dass man mit all diesen DC-Figuren (Steppenwolf, Darkseid, Motherboxes, etc.) die Handlung nicht anders erzählen könnte. Es geht dabei weniger um das bekannte Klischee, dass ein Alien mittels Portal auf die Erde gelangt und ein Team es stoppen muss, sondern wie dies erzählt wird.

@TiiN
Ich fand den Whedon-Film nicht gut, aber immer noch besser als z.B. SSQ oder nun WW84. Aber nachdem ich mich quer gelesen habe, hab ich bisschen das Gefühl, all "wolle" man den Whedon-Film schlechtreden, obwohl im Kern immer noch die gleichen Probleme existieren. Di Whedon-Szenen sind dabei ein Beispiel, dass auch er gute Ideen hatte und er nicht der Teufel ist, den mittlerweile viele Leute in ihm sehen. Ich finde schon, dass die Szenen gepasst hätten, da auch der Snyder-Cut stellenweise einen angenehmen leichten Ton hat und durch die verbesserte Charakterisierung der Figuren auch der "Humor" deutlich wirkungsvoller rüber kommt und nicht so erzwungen wirkt.
Die Blut-Szene fand ich bei Whedon passend, da der Bogen gespannt wird, indem Batmans Versagen eigentlich (man denke nur wenn die Pläne umgesetzt werden von Teil 2 oder gar 3) nochmals besser rüber kommt. Superman ist halt in diesem Moment nicht im Reinen mit sich und Batman - auch im Snyder Film sieht er in Batman eine Bedrohung.

Ich hab es auch vermisst, bei WandaVision waren ja leider nur wenige Leute dabei, ansonsten war WW84 nicht diskussionwürdig, Tenet und Nw Mutants gingen ziemlich unter. Und das war es eigentlich schon hier im Fourm, da ist JL wirklich mal wieder ein echter Blockbuster.

@PaulLeger
Hehe, ich wollte nicht wirklich darauf eingehen, hab es aber schon in einem anderen Thread thematisiert^^ Letztendlich erwähnte ich es auch irgendwo bereits, dass nicht nur die positiven Aspekte, sondern auch die negativen Aspekte übernommen wurden - genau deine Punkte meinte ich damit. Letztendlich bleibt die Frage bei Darkseid wie bei Thanos: warum erst jetzt.
Zu deinem ersten Punkt:
Ich hab es so verstanden, dass die Motherbox der Menschen erwachte, als Stone daran rumexperimentierte und Cyborg erschuf. Als dann Superman starb, gaben die Boxen ein Signal ab, dass die Erde nicht mehr beschützt sei. Kann mich irren, wurde aber glaub ich so erklärt...da die Motherbox davor unberührt war, spielte es keine Rolle, dass es damals keine Kryptonier gab. Dies ist schon verbessert gegenüber dem Kinofilm.
Aber dies führt zum Problem, dass die Rolle der Motherboxen komplett unlogisch bleibt - warum lässt man sie auf der Erde zurück und vergisst scheinbar, dass sie dort sind...hatte Darkseid Amnesie? Es wird vermittelt, dass die Boxen gebraucht werden, nur um uns zu zeigen, dass sie doch nicht gebraucht wurden, da es ja eigentlich um eine Gleichung geht, die Darkseid fand aber wieder vergaß - oder irgendwie so^^

Punkt 2:
Definitiv, diese Stimmen sollten nun verstummt sein. Snyder offenbarte ja, dass dies schon seit MoS so geplant war. Trotzdem ignorierte er es dann auch in BvS, wo es nun so wirkt, als hätte er sich bewusst gegen das Team gestellt. In BvS blockiert er ja lange die Ermittlungen von Lois Lane. Auch die Martha-Sache wird damit abgeschwächt, typische Fury=Skrull-Problematik, die ebenfalls schon kritisiert wurde. Und ja, warum ist es ihm wichtiger Lois Lane wieder ins "Leben zu schicken" als die Liga zu unterstützen.
Letztendlich fand ich bereits WW-Rolle durch die Solofilme abgeschwächt, hier ist Snyder zumindestens selbst dafür verantwortlich. Also ja, reiner Fanservice.

Bei gewissen Usern hab ich die Plothole-Diskussion aber auch schon aufgegeben, wenn ich daran denke wie sie für einige Filme scheibar essentiell sein sollen, während sie sont egal sind weil es schließlich eine Comicverfilmung sei ;) Ich sag nur Star Wars 9, Endgame und Aquaman ^^

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
20.03.2021 12:55 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 812 | Reviews: 7 | Hüte: 111

@ Duck-Anch-Amun

Schöne Kritik, vieles sehen wir ja ähnlich. Hätte gedacht, dass du noch mehr auf Plotholes eingehst, da ich mich erinnern kann, dass du oft solche Diskussionen bei anderen Filmen führen musstest, wo von Usern Nitpicking betrieben und sich an Kleinigkeiten aufgehangen wurde, da hättest du jetzt hier die Chance ergreifen können um "zurückzuschlagen". -) Das Drehbuch liefert jedenfalls genug Munition, nur mal zwei Beispiele:

- Im neuen Prolog wird gezeigt, wie der Todesschrei von Superman die Mutterboxen "erweckt". Später wird von den Figuren sogar explizit erklärt, dass die Mutterboxen bis dahin inaktiv geblieben sind, weil Superman noch da war und die Erde beschützt hat. Diese Begründung ergibt aber überhaupt keinen Sinn, wenn man bedenkt, dass Superman erst seit vier Jahren auf der Erde war, während die Mutterboxen hier seit Jahrhunderten lagen. Wieso sie also in der ganzen Zeit, als es noch gar keinen Superman auf der Erde gab, nie aktiv geworden sind, bleibt das Geheimnis des Drehbuchs.

- Die Fanservice-Entscheidung, den Martian Manhunter einzuführen, macht retrospektiv ein riesiges Plothole auf, denn der wurde ja schon in BvS in seiner menschlichen Form gezeigt. Er war also zum Zeitpunkt von Doomsdays Angriff auf der Erde, war in dem Moment aber offenbar zu beschäftigt, in Gestalt von Martha Kent Kaffekränzchen zu halten, sonst hätte er wie Diana ja auftauchen können, um die Helden im Kampf zu unterstützen. Wenn man bedenkt wie sehr einige ständig Captain Marvels Nicht-Erscheinen bei Gefahren für die Erde kritisieren, obwohl das wenigstens dadurch erklärt werden kann, dass die irgendwo in den Weiten des Alls war, finde ich es erstaunlich, dass man das hier so locker zu akzeptieren scheint.

Ich persönlich finde ja, dass Plotholes bei Film-Diskussionen gerade in Online-Foren eine zu große Rolle spielen, es gibt wichtigere Aspekte, um die Qualität eines Films einzustufen, aber da sie bei anderen Filmreihen hier so ausufernd thematisiert wurden, ist es denke ich nur fair es hier auch zu tun.

Avatar
TiiN : : Pirat
20.03.2021 12:47 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.413 | Reviews: 134 | Hüte: 379

@Duck-Anch-Amun

Mir gefällt, dass du auch lobende Worte für das Werk von Joss Whedon aus 2017 übrig hast. Einige Szenen in diesem Film waren wirklich gut. Insbesondere die von dir angesprochene Szene 1 im Spoiler. Einerseits ist es schade, dass sie nun weg ist, andererseits hätte sie meiner Meinung nach auch nicht in ZSJL gepasst.
Die Anspielung mit dem Bluten war zwar ganz cool zu BvS aber ich fands auch etwas unpassend, weil beide mit sich ja durchaus im Reinen waren. Daher freue ich mich auch hier, dass das raus ist.

Ich finds einfach schön, dass ein Film die Leute so zum Diskutieren bewegen kann - das ist nach laner Zeit echt toll.

Einen Hut für deine Kritik!

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
20.03.2021 12:08 Uhr
1
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.420 | Reviews: 6 | Hüte: 352

Beim viele Punkte bin voll deiner Meinung. Snyder hätte einige rausschneiden sollen. Aber ich glaube er wollte es so. Das war bewusst und absichtlich. Oft ist seine ehrgeizig seine Schwachstellen. Aber hier in zsjl, hat sich ausgezahlt cool Aber nur mit avengers 2.0 kann ich dir nicht da nicht zustimmen, mein lieber. Aber schön geschrieben. Mein Hut hast. Wenn du das hier ließ xD

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.03.2021 12:03 Uhr
6
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.205 | Reviews: 37 | Hüte: 557

Aus einem Kommentar wurde dann doch eine Kritik. Ich denke es kommt gut rüber warum ich gleichzeitg freudig erregt und enttäuscht bin.
Der Shitstorm wird kommen, ich höre schon wieder die "aber Endgame bekam 5 Hüte von dir"-Mimimi-Sprüche. Aber ich denke diese Kritik ist ziemlich ehrlich, Endgame bekam von mir selbst (!) mehrfach den Fanbrillen-Stempel aufgedrückt und vielleicht sollte sich der ein oder andere direkt nach dem Snyder Film nochmals den Kinofilm ansehen smile

Forum Neues Thema
Anzeige