Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Er kennt kein Gesetz!

Western-Remake: Mel Gibson bringt "The Wild Bunch" zurück (Update)

Western-Remake: Mel Gibson bringt "The Wild Bunch" zurück (Update)
13 Kommentare - Do, 11.10.2018 von R. Lukas
Der klassische Spätwestern "The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz" soll eine Neuauflage erfahren. Nicht durch irgendwen, sondern durch Mel Gibson, für den der Regiestuhl reserviert ist.

Update vom 11.10.2018: Im Anschluss an die amerikanische Premiere von Dragged Across Concrete, einem brutalen Heist-Movie von S. Craig Zahler (Bone Tomahawk), in dem er mit Vince Vaughn zusammenspielt, sprach Mel Gibson auch über The Wild Bunch. Zuerst habe er gedacht, es wäre eine schlechte Idee. Warum sollte man The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz neu auflegen? Wer würde das tun? Er habe darüber nachgedacht und noch mehr nachgedacht und dann einen Zugang zur Story gefunden.

Also habe er sich mit einem Autor zusammengesetzt und einen Riesenspaß gehabt. Was als schlechte Idee angefangen habe, entwickle sich hin zu etwas, das ganz besonders sein könnte, meint Gibson. Es gehe um letzte Chancen und Typen mit Leben voller angestauter Gewalt. Im Originalfilm werde viel gelacht, aber witzig sei es nicht. Die Passion Christi 2 hat Gibson auch noch auf dem Zettel. Man schreibe Sachen und wisse nie wirklich, was damit passiert, sagt er. Manche Dinge brauchen zehn Jahre, bevor überhaupt irgendetwas passiert, andere kommen nach neun Wochen zustande.

Jetzt bei Amazon shoppen und MJ supporten
KaufenKaufenKaufenKaufenKaufen

++++

Irgendwann reicht es dann auch mal mit Zweitem Weltkrieg. Nach seinem geglückten Regie-Comeback mit Hacksaw Ridge - Die Entscheidung dreht Mel Gibson nächsten Frühling das andere Weltkriegsdrama Destroyer. Mit seinem Daddy’s Home 2-Sohnemann Mark Wahlberg vor der Kamera und wieder in seiner Heimat Australien, wo er bereits Drehorte gescoutet hat, während man noch dabei ist, die Finanzierung des Films sicherzustellen. Danach verschafft sich Gibson dann aber mal etwas Abwechslung.

Für Warner Bros. soll er den Western-Klassiker The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz neu auflegen, ein Remake, das das Studio schon mehrmals auf die Beine zu stellen versucht hat. Bei Gibson sollte es doch gut aufgehoben sein, zumal er auch zusammen mit Bryan Bagby das Drehbuch schreibt und ausführender Produzent ist. Im Originalfilm von 1969 - besetzt mit Größen wie William Holden, Ernest Borgnine oder Robert Ryan - will eine in die Jahre gekommene Bande von Outlaws noch ein letztes Mal fette Beute machen, als der traditionelle Wilde Westen um sie herum verschwindet und das industrielle Zeitalter anbricht. Doch ihr ehemaliger Partner, den sie hintergangen haben, hat was dagegen und jagt ihnen mit Kopfgeldjägern hinterher.

Quelle: Deadline
Erfahre mehr: #Remake, #Western
Interessante Meldungen
Aktuelle News
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
13 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.10.2018 12:03 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.260 | Reviews: 33 | Hüte: 194

Zum Update:

Hört sich ein bißchen wie vermittelte Haltung zum Point Blank Remake an - was jetzt nicht unbedingt als Kompliment gemeint ist...

Aber wie immer: Abwarten, Teebeutel lutschen

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.09.2018 19:01 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 988 | Reviews: 42 | Hüte: 82

sid:

"Guck, genau das (Abgesang) weiß kaum noch jemand. Ich kenne auch nur den Namen. "

Ernsthaft, guck ihn dir an, schmöker mal ein bisschen was zu dem Streifen und mach dir dann Gedanken dazu, was ein Remake bedeuten könnte. Anderenfalls hat eine Unterhaltung zu dem Thema herzlich wenig Sinn, weil wir einfach zwei verschiedene Dinge diskutieren. Klar, wenn man den nicht kennt oder sich für das Original einfach nicht interessiert (was legitim ist), kann einem auch herzlich egal sein, dass ein Remake "nur" den Namen klaut, aber zum Genre nichts mehr beiträgt.

ABER ich stelle mir eben einfach die Frage, was das bringen soll. Ist der Gibson ein guter Regisseur? Keine Frage. Ist seine Art eine grundlegend andere als die vom Peckinpah? Ich würde sagen: ja. Gibson ist mehr in seinem Märtyrermotiv gefangen, dass sich bei ihm immer wieder findet. Sowas geht dem Peckinpah einfach vollkommen ab. Könnte ein "Wild Bunch"-Remake jetzt trotzdem für sich genommen ein guter Film sein? Unter Umständen schon, aber es steht ja nun mal nicht in einem Vakuum.

"Ein neuer Film könnte im Idealfall beides verbinden: Westernmotive plus Westernatmosphäre, aber etwas frischer inszeniert."

Joa, das bezweifle ich doch gar nicht. Aber damit verfehlt er wahrscheinlich trotzdem, worum es im Original eigentlich ging. Das Original steht einfach in einem ganz bestimmten Kontext, einem Dialog mit anderen Western, der ihm eine Bedeutung verleiht, die über "Westernatmosphäre" hinausgeht. Dementsprechend kann man von einer gewissen Belanglosigkeit ausgehen, die ein Remake haben wird. Ich bin ja nicht mal per se Anti-Remake und ich mag den Gibson (seine zahlreichen privaten Verfehlungen gehen mir am Arsch vorbei), aber warum gerade DER Film und gerade JETZT? Ich finde die Frage nach dem (Mehr-)Wert eines Remakes jetzt nicht verkehrt. ;)

Würde man nun ein Update von "Wild Bunch" bringen, dass sich mit aktuellen Filmtrends auseinandersetzt? Könnte was werden. Aber das riecht mehr danach, dass man nach dem relativen Kassenerfolg von "Die glorreichen Sieben" bei Warner ins Archiv geschielt hat, was man denn so an Western-IPs hat.

Zum Thema Abwechslung: das steht ja mit der oft (zu Recht) monierten Einfallslosigkeit in engem Zusammenhang. Schafft da ein aufgetautes Remake wirklich so eine Abwechslung? Oder tut man sich nicht vielleicht was gutes, wenn man sich das Original einfach mal gibt? Es war noch nie so einfach, sich durch die Filmgeschichte zu bewegen, es kostet nur ein bisschen Zeit (gut, bei "Wild Bunch" ein bisschen mehr Zeit... :p ) und Geduld. Warum sollten die schon x-mal durchgekauten Westernmotive, die jeder mittlerweile durch popkulturelle Osmose kennen dürfte, wirkliche Abwechslung schaffen? Auch das ist doch letztendlich wieder nur Wiederholung, auch da schaut man sich eigentlich nur bekanntes an.

MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
26.09.2018 18:20 Uhr | Editiert am 26.09.2018 - 18:24 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.274 | Reviews: 15 | Hüte: 32

@Silencio
Guck, genau das (Abgesang) weiß kaum noch jemand. Ich kenne auch nur den Namen. Und selbst jetzt, wo ich ein bisschen mehr weiß, stört es mich eigentlich nicht und ich bleibe neugierig, wie Mel Gibson es angeht. Hinzufügen müsste das Remake eigentlich nichts für meinen Geschmack (warum auch, wenn man das Original noch nicht kennt), es sollte einfach ein guter Film werden. Das Thema, der Held, dessen Zeit und Ideale zu Ende gehen, ist doch ein Standardmotiv in Filmen. Aber jeder Regisseur hat andere Ideen (gerade der eigenwillige Gibson), eine andere Einstellung, setzt andere Schwerpunkte und auch jeder Schauspieler bringt eine neue Spiel- und Sichtweise mit ein. Schon deshalb wird wohl hoffentlich Brauchbares hinzukommen bzw. werden zwangsläufig Veränderungen auftreten. Natürlich könnten sie den Film umbenennen, aber - wie üblich - die Kasse...Für Dich und andere MJ-User ist das Original der Schlusspunkt, kann ich verstehen, aber für Leute, die erst viel später und sehr lückenhaft mit Western vertraut wurden, wäre es schade, nur die alten Filme schauen zu können, die bestimmt ihren Charme haben, aber häufig auch ein wenig angestaubt wirken (macht teilweise den Charme aus). Ein neuer Film könnte im Idealfall beides verbinden: Westernmotive plus Westernatmosphäre, aber etwas frischer inszeniert.

Damals war das Westerngenre wahrscheinlich allgemein einfach ausgelutscht und die Filme zogen wohl nicht mehr so richtig. Einige Eastwood-Filme sind zwar später produziert worden, aber das könnten auch schon Teilparodien sein (?, kenne nicht alle). Erst Erbarmungslos war deutlich später (1992). Ach ja, und natürlich Der mit dem Wolf tanzt, auch ein sehr guter Film. Auf den hätte ich ungern verzichtet. Und da gibt es einen noch späteren Costner/Duvall-Film, der mir gefallen hat, Open Ranch. Gut gemacht kann ein Western durchaus noch funktionieren, finde ich. Ob das richtig klassische Western sind, kann ich zwar nicht wirklich beurteilen, aber auf mich wirken sie ziemlich klassisch.

Es gibt momentan so viele gleichförmige Comicverfilmungen, den x. Teil irgendeiner Reihe, wo Jahre vorher schon „One Last Ride“ etc. versprochen wurde und da soll ich mich nicht über ein bisschen Abwechslung freuen? Kann ich nicht ;).
Und wenn es ein Hit wird, könnte das dieses Genre tatsächlich neu beleben. Nur Comic- und Horrorfilme, ein bisschen Action und meist schlechte Komödien sind zu wenig.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.09.2018 11:41 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 988 | Reviews: 42 | Hüte: 82

sid:

"Und ob ein Genre evtl. als tot gilt, ist mir doch egal und das kann sich auch sehr schnell wieder ändern."

Prima am Inhalt vorbei argumentiert. "Wild Bunch" hat seinen Ruf (und verdankt seine Machart) dem Fakt, dass er einen Endpunkt für den "klassischen" amerikanischen Western darstellt. Nach 1969 haben selbst die Italiener, denen man den Aufschwung der 60er verdanken kann, aufgehört, Western in Massen zu produzieren. Und siehe da, in "Wild Bunch" geht es auch darum, dass sich die Zeiten ändern und für den alten Westernhelden und dessen Männlichkeitsideal kein Platz mehr ist. Und jetzt frage ich noch mal: was soll ein Remake dem hinzufügen?

Moby:

Ich seh das bei "Getaway" noch ein bisschen anders. Der war a) eine Romanverfilmung und deswegen neuen Adaptionen gegenüber mMn "offener" und b) hat der nicht ganz den Stellenwert, den "Wild Bunch" hat.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
26.09.2018 09:21 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.260 | Reviews: 33 | Hüte: 194

Dass der Film funktionieren kann, vor allem unter Gibson, bezweifle ich ja gar nicht, schließlich funktioniert für mich auch der Nolte-Film Ausgelöscht, der ja ein Quasi-Remake-Hommage ist, auch wunderbar. Aber muss man dafür den Titel Wild Bunch benutzen? Dafür hat der Film einfach ein unglaubliches Alleinstellungsmerkmal.

Aber was solls Getaway wurde auch schon mehrfach neu aufgelegt, also warum nicht.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
25.09.2018 20:17 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.274 | Reviews: 15 | Hüte: 32

Warum denn nicht? Mel Gibson ist der richtige Mann dafür, ich mag Western und der ursprüngliche Film ist so alt, dass ihn bestimmt fast niemand der heutigen Kinobesucher mehr kennt. Und ob ein Genre evtl. als tot gilt, ist mir doch egal und das kann sich auch sehr schnell wieder ändern. Außerdem, der eine oder andere kleinere Western der letzten Jahre war recht annehmbar.
Für die Crew hätte ich auch schon ein paar Ideen. Hoffentlich geht es hier ein bisschen schneller voran als bei seinem (bitte!) immer noch anstehenden Wikinger-Epos.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
25.09.2018 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.046 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Zum Teufel JAAAAAA MACH HINNE, MEL laughing

www.reissnecker.com

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.09.2018 15:53 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.260 | Reviews: 33 | Hüte: 194

Wie gesagt, mit Gibson als Regisseur, mit Gibson als ein Hauptdarsteller und der Film wird sicher richtig gut.

ABER DER FILM VON PECKINGPAH BRAUCHT KEIN REMAKE!

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Jack-Burton : : Truck Driver
25.09.2018 15:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.12 | Posts: 2.620 | Reviews: 2 | Hüte: 173

Das klingt gar nicht so schlecht. Ich schätze Gibson als Regisseur und als Schauspieler, der Mann versteht sein Handwerk.

Hier bin ich auf den Cast gespannt

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.09.2018 14:16 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 988 | Reviews: 42 | Hüte: 82

Da darf man sich tatsächlich fragen, was das soll. Das Genre erlebt ja eine (klitze-)kleine Renaissance, die neueren Filme sind aber so gut wie alle von Leone und Peckinpah beeinflusst, deren Werke ja bereits einen Kommentar auf den klassischen Western darstellte. Den Kontext gibt es aber für einen neuen Film einfach nicht mehr, weil das Genre eben eigentlich bereits tot ist. Welchen Wert, der über "alte Revolverhelden machen sich zur letzten Schlacht auf" hinausgeht, soll ein Remake haben?

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
25.09.2018 13:14 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.276 | Reviews: 2 | Hüte: 107

Aber ganz ehrlich, ein Remake dieses Films ist so nötig wie Bleaching an der Stelle wo die Sonne nie hinscheint.

Wird aber BEIDES gemacht. yell

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.09.2018 12:53 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.260 | Reviews: 33 | Hüte: 194

Es gibt eigentlich keinen Besseren für dieses Remake. Aber ganz ehrlich, ein Remake dieses Films ist so nötig wie Bleaching an der Stelle wo die Sonne nie hinscheint.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
25.09.2018 12:52 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.182 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Oh. Ein blutiger Western also? Mal schauen, wie er es wieder schafft, dass eine bestimmte ethnische Gruppe schlecht weg kommt ^^

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Forum Neues Thema