KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (114)News (67)Filmabo
Film »News (67)Trailer (5)
Doctor Strange

Dr. Strange eine neue Ebene des MCUs?

Doctor Strange Kritik

1 Kommentar(e) - 30.10.2016 von jerichocane
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von jerichocane.
Filmkritik

Doctor Strange Bewertung: 4.5/5

Der arrogante aber erstklassige Arzt Dr. Strange erleidet durch einen schweren Autounfall schwere Handverletzung, wodurch er seine Karriere als Arzt nicht mehr weiter nachgehen kann. Mit allen Mitteln sucht er eine Möglichkeit der Heilung. Als alle schulmedizinischen Therapien scheitern sucht er nach anderen Heilungsmöglichkeiten. In Asien öffnet ihm the Ancient One die Tor zu einer Macht die er sich so nie hätte vorstellen können. Nun muss er sich entscheiden, will er sein altes Leben zurück oder nimmt er sein neues Schicksal an…

Trailer zu Doctor Strange
Der Videoplayer(12246) wird gestartet

Nicht nur für den von Benedict Cumberbatch grandios gespielten Dr. Stephen Strange, sondern auch für das ganze MCU öffnet sich mit diesem Film eine neue Welt, nämlich die Welt der Magie und Multiversen.

Marvel schafft es tatsächlich die psychedelischen Bilder aus den Dr. Strange Urcomics mit in den Film einzubringen ohne das es irgendwie fremd vorkommt.

Wie schon oben kurz erwähnt IST Benedict Cumberbatch Dr. Strange. Der Sherlock Star ist die perfekteste Wahl für einen Charakter seit RDJ für Iron Man. Auch die anderen Darsteller allen voran Tilda Swinton als Ancient One sind klasse. Einzig, wie bei MCU Filme leider üblich, der Bösewicht bleibt wieder sehr blass, obwohl Stranges echter Gegner hier erst „geboren“ wird.

Was noch positiv ist, Marvel schafft es bei diesem Film zum ersten Mal 3D effektiv einzusetzen.

Fazit: Dr. Strange schafft etwas, was ich nicht erwartet habe, er stößt Iron Man 1 vom Thron als bester MCU Film und setzt sich die Krone auf. Für mich, als Kenner der Dr. Strange Comics, ist der Film der Dato beste Film im MCU. Er bekommt trotzdem einen halben Punkt abgezogen, da Marvel wieder Mal den Bösewicht blass und langweilig daher kommen läßt.

P.S. Alle die den Film noch gucken, achtet auf das Telefonat welches Strange vor seinem Unfall führt, da wird von einem schwerverletzten Air Force Captain geredet, könnte dies ein Hinweis auf Carol Danvers aka Captain Marvel sein?

Auf jeden Fall bin ich gespannt, was uns der Aspekt des Multiverse in Zukunft noch bringt.



Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"
Doctor Strange Bewertung
Bewertung des Films
910
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 04.12.2016 von TiiN
Arrival ist ein Science Fiction Film aus dem Jahr 2016 vom kanadischen Regisseur Denis Villeneuve. Diese Kritik ist spoilerfrei. Handlung in Kürze Die Welt wird überrascht, insgesamt zwölf riesige, muschelartige Raumschiffe haben uns erreicht und haben sich verteilt auf der Erde kurz über der Oberfläche positioniert. Die USA sind in Montana betroffen und die US Army wollen mit Hilfe der Linguistin Louise Banks mit de ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Filmszenen, die zufällig entstanden 	Darsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 2Die besten Werwolffilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 02.11.2016 | 23:16 Uhr02.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Jericho, dachte von dir kommt etwas mehr, trotzdem kurz und knapp passend formuliert. Mit der Bewertung liegen wir auf einer Wellenlänge, ebenso haben wir die gleiche Meinung über die MCU Krone. Bei dem 3D bin ich aber anderer Meinung, aber schlag mich ruhig, denn es war mein erster 3D Film (Gründe kennst du evtl. Räumliches Sehvermögen) Trotz früherer Besuche bei Augenärzten die anscheinend ihren Job nicht beherrschen, habe ich vor Jahren eine Ärztin gefunden die mir die passende Brille verschrieb, somit liegt meine 3D Kritik nicht bei mir. Die D Brille verdunkelte das Bild, und durch meine reale Brille wurde das noch einen Tick schlimmer. Klar waren einige gute Effekte dabei, wo ich mich fast so fühlte als würde ich im Film stehen, aber das war es dann auch. Die mir abgewanden Figuren waren in 3D fast nur Schwarz oft sogar Unscharf, so als würde jemand zw. dem Filmprojektor und der Leinwand stehen. Wenn das gutes 3D sein soll, dann möchte ich mal sehen wie schlechtes oder mittelmäßiges 3D aussieht. Ich kann darauf gerne verzichten. Mecker-Modus offline. Denn die sich drehenden Str. und Häuser, Fahrzeuge, Gebäude und Mauern waren in meinen Augen sogar einen gewaltigen Tick besser als Inception. Die Spiegeldimension, die ganzen kleinen Gimmicks, Glasbrüche, genial.

Du sagtest, Marvel schafft es tatsächlich die psychedelischen Bilder aus den Dr. Strange Urcomics mit in den Film einzubringen ohne das es irgendwie fremd vorkommt. Eigentlich muß ich dazu nichts mehr sagen, doch ich tue es. Habe es in meiner Kritik zwar anders geschrieben, aber genau das dachte ich im Kinosaal auch. Wo Benedict Cumberbatch von Ancient One in eine Art Dimensionsreise geworfen wurde, oder er gegen Dormammu antritt, war es als hätte man per Projektor eine alte Seite aus alten Comics auf die Leinwand geworfen. So ein Gefühl hatte ich bei keinem einzigen MCU Film vorher gehabt bzw es gesehen. Wie hat dir aber alles andere gefallen?

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.