Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Godzilla 2 - King of the Monsters

Kritik Details Trailer Galerie News
MonsterVerse - Teil III

Godzilla 2 - King of the Monsters Kritik

Godzilla 2 - King of the Monsters Kritik
12 Kommentare - 24.09.2019 von MD02GEIST
In dieser Userkritik verrät euch MD02GEIST, wie gut "Godzilla 2 - King of the Monsters" ist.
Godzilla 2 - King of the Monsters

Bewertung: 4.5 / 5

Hintergrund

GODZILLA - KING OF THE MONSTERS ist der nun dritte Film des MonsterVerse von Legendary und Warner Brothers nach GODZILLA (2014) und dessen Prequel/Interquel/ Sequel KONG - SKULL ISLAND (2017). Nachdem GODZILLA (2014) seinen Status als Einzelproduktion glücklicherweise verlor begann die Ausarbeitung einer Neuauflage des ursprünglichen japanischen Cinematic/ Shared Universe aus der Anfangszeit des Genre des Kaiju Eiga.

Trailer zu Godzilla 2 - King of the Monsters

Gareth Edwards verließ das Projekt einer Godzilla-Fortsetzung um sich seiner größeren Leidenschaft zu widmen: Star Wars. Das Ergebnis ist der Film ROGUE ONE - A STAR WARS STORY. Als Nachfolger kam ein weiterer bekennender Godzilla-Fan auf den Regiestuhl: Michael Dougherty.

In der Zwischenzeit zeigten und setzten die japanischen Godzilla-Filme; SHIN GODZILLA (2016) und die Anime-Trilogie; GODZILLA - PLANET OF THE MONSTERS (2017), GODZILLA - CITY ON THE EDGE OF BATTLE (2018) und GODZILLA - THE PLANET EATER (2018) auf neue Darstellungen von alten, bekannten Inhalten und Sichtweisen. Die Anime-Trilogie vertiefte sich beispielsweise mit den letzten zwei Teilen in philosophische Diskussionen und Ideen [Mensch und Maschine (Godzilla - City on the Edge of Battle) & Mensch und Religion (Godzilla - The Planet Eater)] und brachte auch hier die sonst eher versteckten Botschaften offensiv ein.

Zurück aber zu Hollywood und damit Legendary. Mit Autor Zach Shields schrieb nun Michael Dougherty den dritten MonsterVerse-Film der mit vier der fünf populärsten und finanziell erfolgreichsten Toho-Kaiju: Godzilla, Rodan, Mothra und King Ghidorah aufwarten sollte. Insbesondere die letzten drei sollten mit diesem Film ihre Premiere in einem US-amerikanischen Film feiern.

Der Film und seine Stärken

GODZILLA - KING OF THE MONSTERS (2019) werde ich im folgenden Text als GKOTM2019 bezeichnen, um so Verwirrung mit der 1956 entstandenen US-Bearbeitung des ersten Filmes mit Godzilla von 1954 zu verhindern. Darüber hinaus ist ja der Titel GODZILLA - KING OF THE MONSTERS nach 1956 auch verschiedene japanische für und US-Produkte anzutreffen.

Waren die japanischen 4 neueren Godzilla-Filme von 2016 bis 2018 schon enorm ausgestattet mit Referenzen, so definiert GKOTM2019 hier Fanservice für mich persönlich komplett neu. Der Film bietet von der Verwendung von Archivaufnahmen, der 1:1 Nachstellung von Szenen, Neuschaffung von Inhalten, der „plötzliche“ Technologiesprung bis zum Trope des Angilas Murderporn und weiteren Easter Eggs ohne Ende bietet der Film was für den kundigen Fan.

Nebst japanisch-stämmigen Referenzen baut der Film auch Referenzen zu anderen Filmen Referenzen ein, wie etwa DER WEIßE HAI oder DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT. Ich bitte um Verzeihung, aber ich kann gar nicht alles jetzt in diesem Punkt aufzählen. Es ist einfach zu viel, was der Film hier zeigt und oder impliziert.

Aus diesem Grund nenne ich nur jetzt dieses Beispiel: das Rodan entgegen erster Entwürfe und der Linie des japanischen Filmes von 1964, wo King Ghidorah zum ersten Mal auftrat (Frankensteins Monster im Kampf gegen Ghidorah) sich zunächst King Ghidorah unterwarf war eine angenehme Überraschung.

Ich war echt der Überzeugung, dass die Konstellation des Kampfes 3-gegen-1 von 1964 sich wiederholen würde. Gerade auch deswegen als Produzent Thomas Tull mit der Aussage „Never change a winning team“ kam.

Darauf kommt die Länge von über 2 Stunden ist der Film. GKOTM2019 ist mit 132 Minuten damit der längste, wahre Godzilla-Film bisher. Es ist ein absoluter Orgasmus der quasi nur in den Menschen-Szenen komischerweise irgendwie ganz kurz zur Ruhe kommt um danach wieder voll durchzustarten.

Der Film übertraf dabei meine kühnsten Erwartungen und schaffte es mich blendend zu unterhalten.

Als ich den Film nur kurze Zeit später ein zweites Mal sah, hatte er nur aus diesem Grund alleine an Tempo verloren.

Durch meine momentane Lebenslage schaue ich kaum Filme, beziehungsweise komme ich auch kaum in den Genuss. Das hat natürlich Vor- und Nachteile, aber dieses Thema möchte ich jetzt nicht beginnen.

Als ich jedenfalls das Kino in Berlin verließ schlug ich mir vor Unglauben die Hände auf den Kopf. Sowas hatte ich noch nicht gesehen. Baff, ja ich einfach nur baff und sprachlos.

Dies konnte aber auch deswegen geschehen, weil ich selber meine Erwartungshaltung extremst nach unten geschraubt hatte. Sicher ein paar andere Erwartungen hatte ich noch im Vorfeld. Leider wurden diese komischerweise für eine Hollywood-Produktion nicht erfüllt, aber geschadet hat es diesem Film in keinster Weise.

Ein anderes Thema. Wie es ist mit der Screentime der Kaiju dieses Mal? Überraschenderweise bewegt sich diese auf demselben Niveau wie 2014 und wiederholt sogar dieselben „Fehler“ des Cutting-Away. Das war ja für mich selber niemals ein Problem. Vielleicht wird es ja als ein Merkmal dieser Godzilla-Kontinuität eingehen und anderen, eventuell zukünftigen Fans positiver gefallen.

Nichts desto weniger bleibt dieser Film ein Ereignis, der das MonsterVerse wunderbar weiterführt und vertieft.

Überhaupt ist die Darstellung der Kaiju entgegen der typischen westlichen Wahrnehmungsweise endlich dem auch dem Wort „Kaiju“ würdig denn hier sind sie jetzt endlich auch die Götter im Körper eines tierischen Überwesens mit teilweisen anthropomorphen Charakterzügen, die sie schon immer waren. Dass der Film sogar neue Kaiju zeigt, wenn auch nur für kleine Augenblicke, ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Ein potentieller Reboot ohne Godzilla und Kong, aber mit Kaiju ließe sich den diesen Charakteren; Behemoth, Scylla und Methusaleh wunderbar arrangieren.

Rodan und Mothra hatten ja im Vergleich zu Japan keinen eigenen Debüt-Film vor dieser Produktion, aber sie wurden wunderbar und zufriedenstellend für ein westliches Publikum adaptiert. Gleich drei weitere Kaiju-Ikonen in einer Produktion unterzubringen war gewiss nicht einfach. Gerade bei Mothra gab es ja die Schwierigkeit, dass sie als gigantische Motte hier doch vor mehr Schwierigkeiten der Akzeptanz stand als Godzilla, Rodan und King Ghidorah.

Das Mothra und Rodan ein wenig hinter Godzilla und King Ghidorah zurücktreten mussten, war für mich akzeptabel. Sicher hätte ich gerne hier von Mothra und Rodan gesehen, aber wenn sie im Bild waren, war es wie für Godzilla und King Ghidorah: fantastisch!

Glücklich bin ich ebenfalls darüber das das Konzept des Drei-Persönlichkeiten-in-einem-Körper von King Ghidorah was überraschend ernst rüber gebracht wurde. Hier hatte ich wirklich große Bedenken, denn normalerweise wird dies ja für Parodien und Comedy genutzt.

Noch ein Wort zur musikalischen Untermalung des Filmes. Diese war einfach wunderbar.

Die menschlichen Charaktere. Diese weisen hier und da interessante Handlungen auf. Die bewusste Beeinflussung von Emma auf Maddie und das sich der Fokus dann mehr zu Mark und Maddie wandelt, fand ich persönlich sehr ansprechend. Es stimmt das, dass das MonsterVerse zwar bei den menschlichen Charakteren gewisse Tiefe und Identifikation eher vermissen lässt, da macht der dritte Film dieser Reihe leider auch keine Ausnahme.

Ich schaue aber darüber hinweg, weil es sich ja um eine Hollywood-Produktion handelt. Dies ist einfach die westliche Weise wie auf das Kaiju Eiga geschaut wird. Der Film hat so viele japanische Züge, da musste ja zwangsweise wieder etwas westliches rein und dies sind die meist dünnen Charakterzeichnungen der Menschen in diesem Falle.

Meine anfänglichen Befürchtungen, dass der Film sich hier quasi nur um Emma und Maddie drehen würde, wurden glücklicherweise nicht erfüllt. Das manchmal unlogische Verhalten der Charaktere in Angesicht in solchen Situationen ist eine lobenswerte Darstellung.

Die negativen Gefühle von Mark gegenüber Godzilla und der Wandel dessen, war für mich auch ein guter Punkt. Hier punktet auch wieder Ken Watanabe als Serizawa, denn er schafft es wieder mal mit seiner Präsenz alleine schon zu überzeugen. Mit den eigenen Dämonen Frieden schließen, sich selbst bewegen anstelle sich von anderen bewegt werden: das war ein Moment von Gänsehaut!

Der Tod Serizawas ist ein anderer Punkt, der wirklich hier im Vergleich zum Original-Godzilla von 1954 eine große Kehrtwende vollzieht. Hier opfert sich Serizawa damit Godzilla leben kann. Auch wenn King Ghidorah die größere Bedrohung im Moment darstellt, so bleibt Godzilla dennoch ja wie im Finale selber angesprochen ein wandelbarer Charakter.

Nicht erstarren, sondern Traditionen bewahren, neu interpretieren und weitergeben, dass ist wirklich das größte Vermächtnis dieses Filmes.

Der Film und seine Schwächen:

Der gesamte Charakter des Sam Coleman (Thomas Middleditch) war unnötig und der Humor im Film war total aufgezwungen. Diese zwei Faktoren hätten überhaupt nicht sein müssen. Ein kleines Trostpflaster ist, dass der Humor sich nicht vollständig auf dem Bayformers-Niveau befindet, er ist aber leider sehr gefährlich nahe dran. Stattdessen hätten sie beispielsweise den Charakter der Vivienne Graham (Sally Hawkins) mehr ausbauen können.

Der Plotstrang des Klimawandels hätte hier ruhig mehr Platz einnehmen können. Das hier die Strahlung der Kaiju hier das Leben zurückbringt war zu kurz. Insbesondere die Auswirkungen auf die menschliche, westliche Psyche wären doch interessant gewesen.

Eine Schwäche hat der Film durch seinen kolossalen Fanservice, der sich erst am Ende bemerkbar machen kann: trotz all dieser wunderbaren Szenen um Godzilla und Co. so zeigt dieser Film gefühlt keine wirkliche, eigene Handschrift von Michael Dougherty.

Weil der Film gefühlsmäßig gesprochen der Film aus ca. 90 % Referenzen aus früheren Titeln und nur 10 % sind wirklich neu scheinen, kann ich jetzt nicht sagen: dies ist ein Film mit Godzilla, Rodan, Mothra und King Ghidorah unter der Regie von Michael Dougherty. Die bisherigen japanischen Filme und die ersten zwei MonsterVerse-Filme sind hier ganz klar anders.

Die Bedrohung durch King Ghidorah wird wunderbar visuell dargestellt; die Stürme; aber gerade weil der Film ja schon früh als absoluter Fanservice zu erkennen gibt, ist klar: Godzilla wird der Bedrohung ein Ende bereiten. So entsteht leider zwischenzeitlich kein Gefühl von Angst oder wachsender Zuversicht, dass ich mir persönlich in Angesicht der Ereignisse doch gewünscht hätte.

Siehe auch den Alpha-Ruf. Die Kaiju die dann nach und nach erwachen und global für Chaos und Zerstörung sorgen. Wir sehen hier nur in Mexiko fliehende Menschen, nicht global.

Ausgerechnet der Oxygen Zerstörer ist für mich die größte Schwäche im Film. Die erste, wirksame Anti-Godzilla-Waffe aller Zeiten kam aus buchstäblich aus dem Nichts und seine Wirkung war nicht von langer, richtig entscheidender und wirksamer Dauer auf die Handlung dieses Filmes. Hier hätten Dougherty und sein Co-Autor Shields besser arbeiten können. Sie hätten es wie für den Original-Godzilla-Film einbauen können so das klar ist: es gibt diese Waffe und wird danach erst nach und nach enthüllt, bevor diese dann eingesetzt wird. Das King Ghidorah aufgrund seiner außerirdischen Natur von diesem nicht verletzt wird, sondern durch Godzilla selber ist nachvollziehbar, ändert aber nichts an der Einführung und des Einsatzes.

Persönlich denke ich, dass gerade diese gewaltige Menge an Fanservice hier den generellen, unwissenden Zuschauer ausschließen kann und so hier Probleme beim Genuss erzeugt. Ich fühlte mich hier wie bei allen Filmen um Godzilla und Co. bisher wirklich aufgehoben und verstanden, aber die vielen negativen Reaktionen seitens der Kritiker lassen mir diesen genannten Gedanken potentiell möglich erscheinen.

Schluss

GKOTM2019 kann in der Tat eine Form von Identitätssuche assistiert werden, denn er will so vieles und kann je nach Betrachtung dann sogar ohne Ende schwächeln. Je nachdem welchen Schwerpunkt sich der Zuschauer persönlich widmet. Mich aber haben die positiven Aspekte absolut überzeugt. Diese überwiegen für mich einfach.

Der finanzielle Erfolg des Filmes. Das Gerede von Flop hat mich persönlich nur gestört. Godzilla und Co. hatten schon immer Konkurrenz. Das Kaiju Eiga ist nun mal im Westen ein Nischenprodukt und dafür was seit PACIFIC RIM (2013) passiert, ist eigentlich für jeden bekennenden Fan ein Grund zur Freude. Wir haben unterschiedlichste Produktionen, die vor allem die Liebe zum Genre zelebrieren und das ist das wichtigste von allen. Das Kaiju Eiga hat einen neuen geschichtlichen Pfeiler in der populären Kultur errichtet, der so schnell nicht verschwindet wird.

Für mich ist es ein Segen, dass ich in dieser Zeit lebe und mir die Freiheit erlauben kann zwei unterschiedliche Kulturen - Japan und Hollywood - und deren Herangehensweisen zum Thema Riesenmonster zu genießen. Gespannt schaue ich jetzt auf GODZILLA VS. KONG im nächsten Jahr. 2020. Ein Kreis wird sich damit schließen. Das ReMatch zwischen Godzilla, dem King of the Monsters und Kong, dem Achten Weltwunder, dessen erster filmischer, gemeinsamer Auftritt 1962 mich zum Fan machte.

Diese vielschichtige, multiple Natur aus Tribut, US-amerikanischer Sicht auf Godzilla (Neutral; Balance, Beschützer und auch G.I. der U.S. Streitkräfte), westlichen und japanischen Realismus + Stilisierung machen GKTOM2019 in gewisser Form zu einer kolossalen Überraschungstüte.

Ich liebe Godzilla! Lang lebe der König!

Godzilla 2 - King of the Monsters Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Marriage Story Kritik

Baumbach macht den Bergman

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2019 von MobyDick - 4 Kommentare
Eigentlich hatte ich nicht vor, den Film hier großartig zu rezensieren, aber es gab diesen kurzen Austausch zwischen Eli4s und luhp92, wo ich schon eine Antwort verfasst hatte. Diese war aber so ausschweifend, dass ich mir dann dachte, dass ich dann doch glatt auch mal so einen Film reviewen k...
Kritik lesen »

Im hohen Gras Kritik

Kein Durchblick möglich!

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2019 von Rubbeldinger - 0 Kommentare
Im hohen Gras! Klingt erstmal nach dem alltäglichen Arbeitsalltag, entpuppt sich aber schnell als surreales Durcheinander! Ha! Auflösung, die es nicht gibt! Perfekt! Nach dem ersten Trailer und dem wirklichen durchsehen des Films liegen viele Wochen. Trotzdem ist mir dieser Film im Hinte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
12 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
29.09.2019 15:49 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 24 | Hüte: 184

@ Raven13
"Ich wollte auch schon längst auf deine Kritik antworten, habs aber total versemmelt, entschuldige."

Dafür brauchst du dich nicht entschuldigen. Ich sehe hier keine Situation wo eine Entschuldigung nötig wäre.

"Das erinnert mich an Ready Player One, der gleiches bei mir auslöst."
Falls du meine RPO Kritik kennst, vielleicht können wir darüber im entsprechenden Thread auch sprechen.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
29.09.2019 13:33 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.827 | Reviews: 39 | Hüte: 183

@ MD02GEIST

Schön, dass du mal wieder etwas aktiver hier bist. smile

Ich wollte auch schon längst auf deine Kritik antworten, habs aber total versemmelt, entschuldige.

Habe deine Kritik gelesen und kann absolut verstehen, warum du den so klasse findest. Du siehst halt auch alle möglichen Referenzen und Anspielungen, was in dir nochmal ganz andere Emotionen und Gefühle auslöst. Das erinnert mich an Ready Player One, der gleiches bei mir auslöst.

Ich selbst sehe mich nicht als Godzilla-Experten und habe in meiner Kindheit einige der japanischen Filme gesehen, mehr auch nicht. Bei mir ziehen diese Momente und Anspieleungen daher weniger. Die Schwächen, die du aufzählst, sind ja zum Teil auch die, die mich so stören. Für dich überwiegen stark die Stärken, für mich überwiegen leider die Schwächen, obwohl ich schon im Vorfeld wusste, was mich ungefähr erwartet. Leider wurde ich dennoch stark enttäuscht. Den ersten Godzilla aus 2014 finde ich hingegen wesentlich runder und besser, weil der Film mich etwas mehr mitgerissen hat, sowohl von der Spannung als auch von der Emotionalität her. Auch die Logik hat mir da noch besser gefallen. Aber du hast meine Kritik ja auch schon gelesen (danke dafür) und weißt daher ja, was mich so sehr gestört hat.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
26.09.2019 14:01 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 24 | Hüte: 184

@ luhp92
Ich antworte dir gerne in deinem Thread zu den Nebenkaiju und dem World-Building.

"Teil 2 & 3 der Anime-Trilogie habe ich noch nicht gesehen, ich müsste mir aber ohnehin Teil 1 nochmal ansehen, weil mir da während der Erstsichtung vermutlich einiges entgangen ist."

Eine sehr gute Entscheidung von dir!

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.09.2019 22:47 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.085 | Reviews: 180 | Hüte: 405

@MD02GEIST

Ich verlinke dir mal mein Review, lies dir dann auch die Diskussion darunter durch.
https://www.moviejones.de/kritiken/godzilla-2-king-of-the-monsters-kritik-5541.html

Mir war das mit den Neben-Kaijus einfach zu viel für einen Film. Das kann man gerne in einer Fortsetzung behandeln, hier spielen die aber keine dramaturigsche Rolle und für einen vernünftigen Ausbau des World Buildings fallen deren Auftritte zudem viel zu kurz aus. Unabhängig davon kratzt das schon enorm an der inneren Logik. Zig Kaijus überall und sogar an der Oberflache, die sich alle im Ruhezustand befinden, und keinem Menschen ist das je aufgefallen.

Teil 2 & 3 der Anime-Trilogie habe ich noch nicht gesehen, ich müsste mir aber ohnehin Teil 1 nochmal ansehen, weil mir da während der Erstsichtung vermutlich einiges entgangen ist.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
25.09.2019 17:09 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 24 | Hüte: 184

@ luhp92

Vielen Dank für den Hut, aber noch wichtiger: deine Antwort!

Darf ich deine Worte so verstehen, dass dir Ausbau der biologischen Vielfalt selber in diesem Aspekt nicht gefallen hat?

Eine andere Frage habe ich speziell an dich. Die letzten zwei Teile der Anime-Trilogie. Hattest du diese noch gesehen? Nicht ohne Grund schrieb ich ja worum diese handeln.

Vielleicht könnte es dich ja reizen. Auch wenn jemand jetzt kein Kaiju-Fan ist, aber Interesse an Themen hat, die jetzt nicht so typisch abgehandelt werden: dem empfehle diese Trilogie als ganzes.

Die Anime-Trilogie muss als ganzes zusammengesehen werden, denn sie schließen ja alle nahtlos ineinander und sind in Wahrheit ein großer Titel der auch so kritisiert werden sollte.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.09.2019 16:40 Uhr | Editiert am 25.09.2019 - 16:48 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.085 | Reviews: 180 | Hüte: 405

@MD02GEIST
Schön, mal wieder von dir zu lesen smile
Und dann direkt mit einer neuen, detailliert ausgearbeiteten Kaiju-Kritik, yeah^^

@ShinGojira99
Ich persönlich hätte diese ganzen Neben-Kaijus aus dem Film gestrichen. Ihre Kurzauftritte vermitteln kaum etwas und so wirkt der Film etwas aufgebläht, stattdessen hätte man sich noch mehr auf Godzilla, Ghidorah, Mothra und Rodan konzentrieren können/sollen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
25.09.2019 13:30 Uhr | Editiert am 25.09.2019 - 13:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 24 | Hüte: 184

@ FlyingKerbecs
Vielen Dank für den Hut und deine Antwort.

@ MobyDick
Auch dir danke ich. Melde dich gerne nach deiner Sichtung gerne hier.

@ Moviejones
Wahnsinn, danke für diese Ehre. Ich habe es leider nicht mitbekommen. Ich weiß nicht was ich sagen soll...

@ ShinGojira99
Danke "Junior". Schade, dass dir die neuen Kaiju nicht so gefallen haben. Sicher ein lebendiger Angilas wäre echt das Sahnehäubchen auf diesem Eisbecher gewesen, aber zumindest war er in einer Form anwesend.

Ich persönlich sehe es ja so. Sicher Kaiju bleiben eine Nische, aber die neuen Charaktere bieten die Chance hier neues zu machen und zu entdecken. Mich persönlich würde ein Film, der nur mit Behemoth, Scylla und Methusaleh spielt, reizen.

Letzterer könnte ja Deutschland auch onscreen zerlegen. Meine Fantasie zeigt mir gerade wie Methusaleh aus den Bergen bricht, eine riesige Staubwolke aufwirbelt, die Alpen in der Mitte durchbrochen, unbeschreibare Lawinen aus Stein, Schnee, Vegetation, etc. zerstören die Umgebung und dazu dann ein kolossaler Schrei aus einer Zeit als das Leben auf der Erde gerade geboren war.

Ein anderer Pluspunkt an Scylla. Neben Mother Longlegs von Skull Island ist dies nun eine zweite Spezies von Riesenspinne. Wie stehen die zueinander? Sind beide eventuell verwandt?

Bei Behemoth. Zwar kein Mammuth wie in den Konzepten, sondern eine Art Riesenfaultier, aber dennoch ähnlich. Behemoth könnte bspw. das Beutetier von Methusaleh sein.

Aber warten wir mal ab, was da noch kommt. Ich schrieb ja auch deswegen möglichen Reboot des MonsterVerse, weil wenn GODZILLA VS. KONG wirklich das Ende sein sollte, dann wäre dies die beste Lösung.

Du möchtest doch auch kein Franchise haben, das einst Godzilla und Kong beeinhielt und wo Godzilla vielleicht noch lebt, aber nur aufgrund von fehlenden Rechten nicht mehr auftauchen kann.

Das wäre das schlimmste was passieren könnte. Eine Fiktion, die dann so gestaltet ist: ja Godzilla, der noch lebt, aber in kommenden Titeln einfach nicht mehr genannt und gezeigt werden darf, obwohl natürlich seine Präsenz stets impliziert ist.

EDIT:

@ sublim77
Danke für den Hut auch von deiner Seite aus.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
ShinGojira99 : : Moviejones-Fan
25.09.2019 11:41 Uhr
0
Dabei seit: 13.05.17 | Posts: 150 | Reviews: 2 | Hüte: 5

Einfach klasse. Ich hätte es nicht besser schreiben können. Stimme mit dir wirklich in allen Punkten 100%ig zu. Thomas Middleditch war so dermaßen unnötig und der Oxygenzerstörer so verschwendet.

Aber auch unsere neuen Kaijus wie Bemeoth fand ich persönlich nicht so toll ... Da hätte Warner lieber noch ein paar Mark mehr in die Hand nehmen sollen um uns einen offizielen, lebendigen Angilas hinzuabern ;)

Godzilla Fan #2

Avatar
Moviejones : : Das Original
24.09.2019 17:31 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.967 | Reviews: 925 | Hüte: 91

Hallo @MD02Geist,

schön, wieder von dir zu lesen! Du warst unser Star der Stunde beim Godzilla-Kinostart im Mai wink, hast es aber vielleicht nicht mitbekommen.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
24.09.2019 17:18 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.852 | Reviews: 78 | Hüte: 325

Tip Top, schön dass du wieder da bist. Kritik lese ich erst, wenn ich den Film auch gesehen habe, bis dahin weiss ich nur, dass dir der Film gefallen hat wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
24.09.2019 17:05 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 2.566 | Reviews: 21 | Hüte: 110

Schön, wieder was von dir zu lesen.

Und noch besser finde ich es, dass dir der Film so gut gefallen hat. Ich fand ihn ebenfalls klasse. laughing

Tolle, ausführliche und nachvollziebare Kritik. Hut drauf! smile

A true selfless act always sparks another - Klaus

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
24.09.2019 16:51 Uhr
3
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 24 | Hüte: 184

Ich melde mich zurück. Mit einer Kritik, auf die ihr sehr lange warten musstet. Meine momentane Lebenslage ist dafür verantwortlich. Persönlich denke ich, wird eine Rückkehr zum alten Niveau bestimmt drinne sein.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Forum Neues Thema