Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Herzen der See

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine Kritik von Leia

Im Herzen der See Kritik

Im Herzen der See Kritik
2 Kommentare - 06.12.2015 von Leia
In dieser Userkritik verrät euch Leia, wie gut "Im Herzen der See" ist.
Im Herzen der See

Bewertung: 2 / 5

Ich habe mich persönlich wirklich sehr auf "Im Herzen der See" gefreut, denn mit Rush hatte mich Ron Howard wieder absolut überzeugen können und bei diesem Film schien auch wieder alles zu passen. Die Trailer sahen mehr als vielversprechend aus und ich war mir sicher, dass man hier fast nichts falsch machen kann.

Als ich gestern abend dann aus dem Kino kam, hielt sich meine Begeisterung trotz der wunderschönen Bilder, die der Film zu bieten hatte, in Grenzen und auch nach einer Nacht drüber schlafen will mir der Film nicht so recht gefallen. Ich muss dazu sagen, dass meine Erwartungen sehr hoch waren, aber ich denke, die hätte ein Film diesen Kalibers, dieser Thematik, mit Leichtigkeit erfüllen können. Ich will damit nicht sagen, dass der Film schlecht war. Aber es blutet mir das Herz aufgrund des verschenkten Potentials. Es fängt schon mit der in meinen Augen unausgegorenen Erzählweise an. Wir sollen die Geschichte aus Sicht des Schiffsjungen Thomas erfahren, doch beginnt die Geschichte mit Owen Chase und seiner Familie und auch sonst wirkt alles eher aus den Augen von Hemsworth Figur erzählt, auch wenn Thomas alte Stimme aus dem Off eingebaut wurde. Das wirkte irgendwie nicht wirklich stimmig und rund und die Figur Chase hätte in meinen Augen viel spannender inszeniert werden können, wenn man sie tatsächlich aus den Augen des Jungen erfahren hätte. Das war für mich ein enorm großer Störfaktor. Wenn man sich für die personale Erzählperspektive entscheidet, dann zieht man sie auch konsequent durch oder es wird von anfang an eine neutrale Erzählperspektive gewählt, wenn man befürchtet, Hemsworth bekomme nicht genug Screentime.

Trailer zu Im Herzen der See

Damit fing für mich auch schon das Gefühl an, dass der Film nicht so recht wusste, worauf er eigentlich hinaus wollte, wohin es gehen sollte. Der alte Thomas beginnt seine Erzählung mit "Es ist eine Geschichte zweier Männer..." So? Davon habe ich nicht wirklich etwas mitbekommen. Es gab einen Mann und viele viele Randfiguren mit vielen kleinen persönlichen Geschichten, die aber kaum bis gar nicht zur Geltung kamen. Ich denke, damit waren Chase und Kapitän Pollard gemeint, zwei Männer aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten mit unterschiedlichen Karrierechancen und Lebenseinstellungen, die als Kapitän und erster Maat dann auf der Essex zusammenrasseln. Ansich ja eine spannende Ausgangssituation für ein Abenteuer auf See, aber irgendwie blieb es auch bei dieser Ausgangssituation. Wirkliche Konflikte blieben aus, Beziehungen, Zwischenmenschliches, ... das blieb irgendwie alles auf der Strecke im Film. Ja der gesamte Film war für mich so erschreckend konfliktarm und eigentlich ist es genau das, was ich bei diesem Film erwartet habe. Konflikte zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Tier, Mensch und Natur. Es blieb bei grob angerissenen Andeutungen, es wurde aber nie etwas explizit herausgearbeitet. Natürlich grault es einen bei der Vorstellung, welches Leid den Giganten der See angetan wurde und immer noch wird, aber dieses Grauen bringt man als Zuschauer mit, das wird nicht vom Film aus gesteuert. Warum? Hat man sich nicht getraut, den Menschen in dieser Sache als Monster darzustellen? Das hätte man ruhig dramatischer gestalten können, überspitzter. Man ging viel zu schnell in das Leid der Menschen über und auch die Begegnungen zwischen dem weißen Wal und den Protagonisten hatten keinerlei Intensität, so dass der Effekt des sich versöhnens mit dem weißen Wal, der Blick in seine Augen, vollkommen leer ausging. Ja leer ist für mich das richtige Wort. Der Film war für mich leer und das Herz der See habe ich zu keiner Zeit schlagen gespürt. Handwerklich ein gut gemachter Film, optisch ein Augenöffner, inhaltlich aber leer und kalt.

Im Herzen der See Bewertung
Bewertung des Films
410
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
In ganz Panem brechen Revolutionen aus, während sich die Überlebende der Hungerspiele Katniss Everdeeen (Jennifer Lawrence) in Distrikt 13 versteckt. Die Aufstände spitzen sich zu, sodass Präsident Snow (Donald Sutherland) sich vehement versucht an der Macht zu halten. Im Auftrag...
Kritik lesen »

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 1 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Durch das drastische Ende des Jubel-Jubiläums der 75. Hungerspiele wird Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) von einigen Rebellen unter der Leitung von Präsidentin Alma Coin (Julianne Moore) und dem politischen Strategen Plutarch Heavensbee (Philip Seymour Hoffman) nach Distrikt 13 gebrach...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
06.12.2015 12:52 Uhr | Editiert am 06.12.2015 - 12:59 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197

Liebe Leia,

danke für deine Kritik. "Mein" Film des Jahres gewinnt dank deiner sehr guten Kritik immer mehr an Gestalt, wenn auch traurig.

Wieder einmal frage ich mich, was dann das ganze soll? Warum wurde die Geschichte, die mein absolutes Lieblingsbuch so dermaßen beeinflusste, wie nur die Bibel und Dantes Divina Commedia es vermochten, so adaptiert, dass mir statt Freudentränen nur Tränen der Trauer kommen wollen? Wenn Ron Howard, ausgerechnet jemand in seiner Position so eine Gurke macht, dann will ich wissen warum. War es das Studio, waren es die Produzenten, waren es die Investoren, waren es übervorsorgliche Helikopter-Menschen, die meinten das die Essex-Tragödie in einen Weichspülfilm für alle Altersgruppen wollten?

Also die Verschiebung von März in den Dezember kann mir wegen eventueller Oscar-Nomierungen mir keiner kommen. Dafür ist der Film wohl zu "schlecht".

Ein Zitat:

"Auf des Wales weißen Buckel türmte er die Summe all der umfassenden Wut und des Hasses, welche seine ganze Rasse seit Adam, je gefühlt; und dann, als wäre seine Brust ein Mörser gewesen, zerbrach er darin die Schale seines heißblütigen Herzens."

Herman Melville, MOBY-DICK; ODER: DER WAL (Übersetzung durch: Friedhelm Rathjen).

Warum?

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Tim : : King of Pandora
06.12.2015 12:40 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.955 | Reviews: 192 | Hüte: 80

Ich verstehe deine Kritik an deiner Kritik gar nicht Leia. :-) Obwohl du das nur als "ein paar Gedanken" zum Film beschreibst, sind diese Gedanken eine bessere und würdigere Kritik, als die verzweifelten Versuche von so manch anderem einer Filmbewertung.

Forum Neues Thema
AnzeigeN