Anzeige
Anzeige
Anzeige

Transformers

Kritik Details Trailer News
Transformers Kritik

Transformers Kritik

Transformers Kritik
7 Kommentare - 02.03.2024 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Transformers" ist.

Bewertung: 2.5 / 5

Ein Krieg, der einen gesamten Planeten zerstört hat, findet seinen Weg zur Erde, als der Jugendliche Sam Witwicky (Shia LaBeouf) sich ein Auto kauft. Eigentlich möchte er damit die hübsche Mikaela (Megan Fox) beeindrucken. Doch das geht nach hinten los und die Ereignisse überschlagen sich. Bald darauf lernt er den Anführer der sogenannten Autobots kennen. Optimus Prime (Peter Cullen) ist ein Roboter der sprechen kann und sich hin und wieder in einen Truck verwandelt. Von ihm erfährt Sam von der Bedrohung durch den gefährlicheb Megatron (Hugo Weaving).

Im Jahr 2007 war das Kino an einem Scheideweg angekommen. CGI nahm immer mehr Einzug in das Blockbusterkino und die Effekte brachten einen Superlativ nach dem anderen hervor. Auf Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith (2005) folgte irgendwann Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009) und zwischendurch wurde selbst Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 (2006) zu einem visuellen Augenschmaus. Die Welt veränderte sich stark und Ideen für neue, innovative Filme wurden immer rarer und so kam es, wie es kommen musste, daß selbst die Spielzeugmarke Transformers im Sommer 2007 in einen Film verwandelt wurde. Damals unter dem Banner einer Science-Fiction-Geschichte und der Leitung durch Regisseur Michael Bay. Bay selbst machte sich einen Namen dadurch, unglaublich anstrengend, peinlich pathetische Filme wie Armageddon – Das jüngste Gericht (1998), aber auch billige Nachahmungen von Klassikern in Bad Boys – Harte Jungs (1995) zu drehen. Interessant hierbei ist aber vor allem, daß Bay nicht alleinig für die Tonalität und den Ablauf der Geschichte verantwortlich ist. Denn Steven Spielberg,d er wohl ein Fan von Transformers war, produzierte den ersten Film und man muss sagen, daß man das auch tonal deutlich merkt. Das lange ausholen hat im Falle dieses Werkes nicht nur den Sinn, mit Trivialem angeben zu können, es erklärt noch dazu so ein wenig, um was für einen Film es sich im Falle von Transformers handelt.

Trailer zu Transformers

Denn das Werk, daß mit einer Laufzeit von 143 Minuten noch der kürzeste der gesamten Hauptreihe ist, leidet vor allem darunter, daß eigentlich lange Zeit gar nichts passiert. In der ersten Stunde mutet das Werk wie eine Coming-of-Age-Geschichte, um einen jungen und sein Mädchen an. Das hier deutliche Parallelen zu Werken wie Ferris macht blau (1986) oder E.T – Der Außerirdische (1982) zu finden sind, ist eben anhand der oberen Ausführungen kein Wunder und da muss man sagen, hat Transformers irgendwo auch einen gewissen Charme. Die Figuren sind zwar zu Weiten teilen von peinlich juvenilem Humor durchzogen und auch in Sachen Rollenbildern vermittelt der Film ein klares. Es ist eben der Traum von einem Jungen, der hie wiederum auch Kommentare ablässt, die ihn kaum zu einem Erwachsenen eignen. Und man merkt auch tonal, daß Bay die Gefühlslage eines Jugendlichen, mitsamt seiner Phantasien schon ganz gut trifft. Doch ist das eben kein besonders charmanter Jugendlicher oder einer, der einen Humor hat, mit dem man viel anfangen kann. Ein inkontinenter Hund ist das Comedy-Highlight in Transformers und verdeutlicht klar, daß man hier doch eher nicht daran interessiert ist, einen guten Film abzuliefern. Das ist Transformers auch ob der Laufzeit und des schwermütigen Pathos nicht. Es beißt sich so ein wenig, wenn dieser alberne Robotor Optimus Prime seine Kalender-Philosophien über die Menschheit ablässt.

Unterdessen kaschiert Transformers eigentlich ganz gut, daß es sich hierbei um einen unglaublich brutalen Film handelt. Wann immer die Roboter einander bekriegen, dann fliegen die Fetzen und ja, damit sind Körperfetzen gemeint. Unter dem Deckmantel von Science-Fiction-Figuren und Robotern kann man diese Gewaltorgie zwar gut kaschieren, doch es fällt auf, daß das Bay hier gerne mehr Gore ausleben würde. Zudem ist in dieser Welt auch klar ein stark konservativer Grundton zu bemerken. Die Soldatengruppe um William Lennox wird zentraler Teil der Geschichte. Hier findet man klassischen amerikanischen Patriotismus, bei dem dann nicht mehr von Soldaten gesprochen wird, sondern von „unseren Jungs“. Gleichsam findet der Film da auch einen ganz klassischen Grund, der zumindest Rädelsführer Lennox in seinem Tun antreibt. Es ist zum einen natürlich der Wille das Vaterland zu verteidigen, aber ganz klassisch hier auch die Familie. Ein junges Kind, eine zurückgelassene Frau, das macht schon deutlich, wofür man kämpft. Die Frage, die sich allerdings niemand der Gruppe stellt, ist, warum man einen Kampf auf so weit entferntem Boden kämpft, während die eigene Heimat ja eigentlich nicht bedroht ist. So gesehen zeichnet der Film hier auch das Verständnis amerikanischer Geopolitik, welche häufig eigentlich nur dazu dient eigene Fehler zu lösen, oder zu machen. Insofern ist das schon unfreiwillig komisch. Die Frage allerdings, warum einen diese Kämpfe zwischen Mensch und Maschine so kaltlassen, lässt sich auch anhand dieser Szenen nicht so richtig beantworten. Tatsächlich lässt einen die Action aber allgemein sehr kalt.

Nun orientiert sich Transformers klar an den großen Filmen, Science-Fiction-Werken und dem Unterhaltungskino. Dieses in Pathos getränkte Werk geht aber mitunter nie so ganz auf. Weil Pathos, eine alberne Prämisse und eben ewige Expositionen nicht ganz zusammen funktionieren. Interessant ist dennoch, daß dieser Film, wie auch Bay selber den Ruf haben, so ein wenig sexistisch zu sein. Tatsächlich kann man das zu Teilen sagen, weil die Figur von Mikaela Barnes durchaus mal in Pose gesetzt wird. Auf der anderen Seite ist sie aber auch nicht die Trophäe oder das Mäuschen, daß sich nicht ohne einen Mann zu helfen wüsste. Klar arbeitet der Film da auch mit Klischees, wenn es da um den Daddy geht. Doch ein richtiger Sexismus ist hier zumindest nicht zu erkennen. Insofern kann man da keinen Vorwurf machen. Hier beweist Bay sogar, daß Sexappeal und Talent Hand in Hand gehen können. Klar visiert der Film mal eine Stelle an, die eher weniger für Feminismus spräche, doch klar frauenfeindlich ist der Film auch nicht. So hat man ja anhand der Figur Maggie Madsen sogar gegen ein Klischee gearbeitet. Warum Transformers bei all den Schwierigkeiten aber dennoch einen gewissen Reiz hat, kann man so glaube ich, kaum sagen. Es ist ein Film, der sehr langatmig ist, der auch kaum etwas erzählt, der Figuren nicht richtig beschreibt und der mitunter eigentlich in seinem Kernsegment sehr unübersichtlich wirkt.

Doch irgendwie hat der Film einen gewissen Charme, vielleicht weil er so dumm ist. Heute wird es ja als große Kunst beschrieben, wenn Künstler einen Blockbuster meist pseudointellektuell ausschmücken. Abseits von wenigen Ausnahmen ist das fast immer peinlich. Vielleicht liegt es hierbei vor allem daran, daß Bay als Regisseur keine Identitätskrise durchlebt und es im Endeffekt ein ziemlich klarer, mitunter unbewusst peinlicher Film ist.

Transformers ist ein Film, der das Kino wahrlich verändert hat. Er ist stumpf, dumm und auch sehr viel länger, als er sein dürfte. Die Ironie ist, daß er aber dennoch einen gewissen Charme hat, den man ihm nicht absprechen kann. Warum das so ist, kann man kaum beantworten. Es kann aber Spaß machen.

Transformers Bewertung
Bewertung des Films
510

Weitere spannende Kritiken

Hilfe, die Amis kommen Kritik

Hilfe, die Amis kommen Kritik

Poster Bild
Kritik vom 22.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Familie Griswold gewinnt bei einem Fernsehquiz und damit eine Reise nach Europa. England, Frankreich und Deutschland stehen auf dem Plan. Doch dort angekommen, macht Vater Clark (Chevy Chase) der Straßenverkehr sehr zu schaffen. In Paris wird der Familie um ihn und Mutter Ellen (Beverly DA...
Kritik lesen »

John Rambo Kritik

John Rambo Kritik

Poster Bild
Kritik vom 22.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
ohn Rambo (Sylvester Stallone) hat sich in Thailand zur Ruhe gesetzt. Als Bootsführer schlägt er sich über die Runden. Doch seine Vergangenheit holt ihn wieder ein, als eine Gruppe von christlichen Missionaren unter der Führung von Dr. Michael Burnett (Paul Schulze) und Sarah Mil...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
sanchosfreddy : : Moviejones-Fan
06.03.2024 08:33 Uhr
0
Dabei seit: 27.08.14 | Posts: 33 | Reviews: 4 | Hüte: 0

@ProfessorX

Da gebe ich dir recht. Vom Potenzial her ist das defintiv nicht seine beste Performance. Aber ich würde sagen, dass es auch sehr damit zu tun hat, dass sich Shia LaBeouf erst später sein eigenes Profil schuf. Seine ersten Rollen sind fast durch die Bank weg so anstrengend wenn ich an Ihn bei z.B I Robot denke.

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
05.03.2024 18:23 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 939 | Reviews: 1.048 | Hüte: 43

@TiiN

Verweise damit freundlich auf Raven13s Kommentar ^^

@sanchosfreddy

Ja, für mich ist das nichts. Da mag ich ihn als Schauspieler schon in anderern Produktionen deutlich mehr. Nymphomaniac, Herz aus Stahl oder auch Pieces of a Woman zeigen sein schauspielerisches Können da deutlich mehr.

Consider that a divorce!

Avatar
sanchosfreddy : : Moviejones-Fan
05.03.2024 12:00 Uhr
0
Dabei seit: 27.08.14 | Posts: 33 | Reviews: 4 | Hüte: 0

@ProfessorX: ja er spielt die Rolle eigenwillig. Aber ich finde dass er es gemessen an den Umständen noch okeeee macht.

Grundsätzlich muss man einfach sagen, dass diese Filme wirklich nur für einen gewissen Alterskreis geeignet ist. Da gebe ich dir recht!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
05.03.2024 04:55 Uhr | Editiert am 05.03.2024 - 19:19 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.220 | Reviews: 107 | Hüte: 639

@ TiiN

Es ist zwar nur eine Vermutung, aber ProfessorX könnte damit Lethal Weapon meinen. Beides sind R-Rated-Buddy-Action-Komödien, in beiden geht es um zwei Cops, die einen Drogenring sprengen und in beiden wird eine junge Frau getötet. Die Ähnlichkeiten sind schon stark, nur dass Lethal Weapon meiner Meinung nach deutlich besser ist als Bad Boys. Auch der Humor funktioniert für mich in Lethal Weapon besser, weil der Film dabei trotzdem todernst bleibt. Der Humor ist dezenter und passender eingestreut.

EDIT:

Ach ja, eines ist natürlich auch besser in Lethal Weapon: Das Team selbst! Mel Gibson und Danny Glover funktionieren zusammen um Welten besser als Martin Lawrence und Will Smith, und deren Charaktere sind auch sympathischer.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
04.03.2024 20:07 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 9.040 | Reviews: 173 | Hüte: 607

@ProfessorX
aber auch billige Nachahmungen von Klassikern in Bad Boys – Harte Jungs (1995) zu drehen.

Welcher Klassiker wurde mit Bad Boys nachgeahmt? smile Den mag ich mir gern mal anschauen.


Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
04.03.2024 17:41 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 939 | Reviews: 1.048 | Hüte: 43

@sanchosfreddy

Ich wieß ja nicht, für mich spielt LaBeouf so, als wäre er auf Speed. Das ist alles so unglaublich hecktisch und juvenil, daß ich inzwischen wirklich so gut wie nichts mehr daran gut finden kann.

Die späteren Teile machen mir schon ein wenig Angst. Klar mit sechszehn war das anders, aber inzwischen bin ich keine sechszehn mehr ^^

Consider that a divorce!

Avatar
sanchosfreddy : : Moviejones-Fan
04.03.2024 08:44 Uhr
0
Dabei seit: 27.08.14 | Posts: 33 | Reviews: 4 | Hüte: 0

Ich habe diesen Film zuletzt ca. vor 1 bzw. 1 1/2 Jahren geschaut. Grundsätzlich mit dem Ziel die Reihe durchzuschauen. Geschafft habe ich es nur bis zu Teil 3. Ich finde diese Filme nutzen sich als extrem ab und wenn man den Figuaren irgendwann kaum was abgewinnen kann oder - und das ist schlimmer - haarstäubende Nebencharaktere einstreut, dann verliert man einiges.

Teil 1 hat hier und da noch spaß gemacht da vieles noch "unbekannt" war. Für meinen Teil kann ich sogar dem Humor an manchen Stellen was abgewinnen. Auch Sam (2007 war ich 15 bzw. wurde 16) war für mich am Anfang nachvollziehbar. Allerdings funktionieren seine Eltern zum Beispiel gar nicht für mich. Kleiner Held war halt John Turturro als 5. Rad am Wagen mit Sprüchen. Seine Figuar empfinde ich allerdings als Karikatur. Anders macht seine Position gemessen an Inteligens etc. keinen Sinn. Josh Duhamel ist grundsätzlich ein Schauspieler den ich gerne schaue. Seine Leistungen sind Grundsolide aber er hat irgendwas, dass ich symphatisch finde.

Teil 2 mutiert zur reinen Slapstick Einlage und das werfe ich diesem Film vor. Sei es wie sich ein böser Roboter "anstrengt" um Sam in die Fall zu locken, oder wie sich inzwischen solche gefühlt als Haustier benutzten lassen.

Teil 3 wird wieder größer, mehr Phatos und ein interessantes Szenario in der Stadt. Da finde ich allerdings die Geschichte der Transformer und der bösen lächerlich. Patrick Dempsey und die neue Freundin vom Sam sind da nur der Sarg Nagel. Alles danach habe ich nicht geschaut und werde ich auch nicht. Also im Kontext der Transformer Filme - ist das noch einer der "guten". ^^

Forum Neues Thema
AnzeigeY