KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (20)News (3)Filmabo
Film »News (3)Trailer (2)
Blood Father

Gibson in Bestform

Blood Father Kritik

17 Kommentar(e) - 10.09.2016 von Moviejones
Filmkritik

Blood Father Bewertung: 3.5/5

Filme mit Mel Gibson haben oft diesen robusten, ehrlichen Charme, ob nun Komödien oder seine weltweit beliebten Actionrollen. Der nicht ganz unumstrittene Regisseur und Darsteller hat es geschafft, auch im reiferen Alter nicht weniger schlagkräftig zu wirken und Blood Father, der bei uns nur im Heimkino erscheinen wird, ist das beste Beispiel dafür.

Der Videoplayer(11848) wird gestartet

Link (Mel Gibson), trockener Alkoholiker und Gelegenheitstätowierer, lebt in einem abgehalfterten Wohnwagen irgendwo an der US-mexikanischen Grenze. Seit einiger Zeit aus dem Gefängnis raus, will er seine Vergangenheit hinter sich lassen und das gelingt ihm in der Abgeschiedenheit auch ganz gut. Bis seine minderjährige Tochter Lydia (Erin Moriarty) nach Jahren der Abwesenheit wieder auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Der Teenie legte sich mit den falschen Leuten an und nun ist ihr ein gnadenloses mexikanisches Drogenkartell auf den Fersen, um den Mord an ihrem Liebhaber Jonah (Diego Luna) zu sühnen...

Blood Father Filmkritik

Auf Gibson kann man sich verlassen. Sorgt er als Regisseur gern mal für Kontroversen, sieht man ihn als Darsteller selten in halbgaren Filmen und so reiht sich auch Blood Father konsequent in seine Actionhistorie ein. Zwar läuft der Film nur vereinzelt im Kino und kommt bei uns nur auf DVD und Blu-ray in den Handel, doch das deutet mitnichten auf ein schwaches Actionfeuerwerk hin, denn Fans des Darstellers und konsequenter Actionkost kommen auf ihre Kosten.

Zum einen erweist sich Gibson in der Rolle wie üblich als charakterstark und überzeugend, zum anderen ist die wenn auch simple Handlung spannend erzählt und beklemmend. Das liegt an der prekären Lage von Link, aber auch an der Bedrohung durchs Drogenkartell, das alles, aber keine Gnade kennt. Wenn man die Gestalten sieht, mit denen sich der Teenie eingelassen hat, möchte man ihr kurz die Scheiße aus dem Hirn prügeln und die ganze Zeit brüllen "Wieso? Wieso?!". Aber dann erinnern wir uns, dass sie erst 17 ist und man in jungen Jahren gern mal undurchdachten Mist macht. Wenn dann Daddy zur Stelle ist, um den großen Beschützer zu mimen, ist gleich alles halb so schlimm.

Dass Blood Father aber nicht in rosaroten Hoffnungswölkchen versinkt, sondern einen durch und durch realistischen Anstrich hat, liegt neben Gibson und dem Setting auch an den anderen Darstellern, die bis in die Nebenrollen einwandfrei besetzt sind. Erin Moriarty wirkt in keiner Minute naiv, trotz ihrer Verletzlichkeit, und spielt ihre Rolle gut. Michael Parks (wie immer), Dale Dickey und Diego Luna sind die egoistischen, gnadenlosen Gesichter, wohingegen William H. Macy den toughen, herzensguten Kumpel mimt. Alles in allem ein rundes, kleines Ensemble, das überzeugt.

Blood Father Bewertung

Actionfreunde werden an Blood Father ihre Freude haben, denn Mel Gibson ist bestens in Form und trotz seiner 60 Jahre ein ernstzunehmender Gegner. Die Besetzung im Film stimmt, die Action ist wohldosiert und auch wenn die Handlung keine Bäume ausreißt, wird man in den knapp 90 Filmminuten gut unterhalten.



Filmgalerie zu "Blood Father"Filmgalerie zu "Blood Father"Filmgalerie zu "Blood Father"Filmgalerie zu "Blood Father"Filmgalerie zu "Blood Father"Filmgalerie zu "Blood Father"
Blood Father Bewertung
Bewertung des Films
710
17 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Star Wars-Spiele aller Zeiten!Darsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 1Die besten Filme von Sylvester Stallone

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

17 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
Sully
Human Alias
Geschlecht | 24.10.2016 | 01:33 Uhr24.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Luph

Per ursprünglicher Definition hast Du natürlich Recht. Was ich eher meinte ist, dass es genügend Filme gibt die teurer waren und trotzdem einen gewissen Trash Charakter haben.

Machete ist natürlich vollkommen beabsichtigt auf Trash getrimmt und war sicher auch nicht billig, wird aber aufgrund seiner Handlung und Umsetzung wohl von vielen dem "Trash" Genre zugeordnet.

In diesem Zusammenhang war das Wort "waschecht" vielleicht nicht ganz passend gewählt, was aber dem Ganze keinen Abbruch tut.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 24.10.2016 | 00:47 Uhr24.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Sully

Trashfilm als "Genre" zeichnet sich finde ich u.A. sehr wohl dadurch aus, dass die Filme billig produziert werden. Und davon ist Machete meilenweit entfernt.

Wenn man teuer produzierte Filme als Müll bezeichnet, ist dies doch mehr auf den persönlichen Geschmack zurückzuführen, denn die Ausstattung und Effekte werden mit Sicherheit nicht von schlechter Qualität (= Trash) sein.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 23.10.2016 | 21:40 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 23.10.2016 21:51 Uhr editiert.

@ jerichocane

wo waren die Film halbgar. Dir haben sie nicht gefallen? Ok!

Kapiers endlich! Meiner Meinung nach waren sie halbgar. Deiner Meinung nach nicht. Und? Muss ich jetzt deine Meinung annehmen und die auch haben oder was? Kümmer dich um DEINE MEINUNG und lass mich verdammt noch mal endlich in Ruhe mit deinen billigen Anfeindungsversuchen nur weil dir langweilig ist! Das habe ich jetzt das allerletzte mal gesagt...

ach und...

Wo war Expendables 3 für mich halbgar? Ernsthaft?

Plötzlich im Film soll das alte Team in Rente gehen, wird durch die junge ausstrahlungsarme Kaspertruppe ersetzt und ist lange Zeit nicht im Film sehen...

Wo war Machete 2 für mich halbgar?

Uninspirierter Abklatsch vom ersten Film. Machete schreibt keine SMS wie in Teil 1? Nein..., Machete verkackt nicht und Machete twittert nicht. Alles was an Teil 1 gut war wurde in Teil 2 solange drauf rumgeritten, bis es eben ungut war.

Bild zum Beitrag Kritik: Blood Father von Moviejones
Sully
Human Alias
Geschlecht | 23.10.2016 | 21:40 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Luph

Ich fühle mich da aber nicht angesprochen, da ich mich überhaupt nicht als Trash"Fan" bezeichnen würde.

Abgesehen davon ist Trash in meinen Augen nicht zwangsläufig mit billig gleichzusetzen! Es gibt eben auch teuren Müll ;)

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MisfitsFilms
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.10.2016 | 21:32 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Gestern gesehen, und für klasse befunden!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 23.10.2016 | 19:35 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Sully

"waschechter und knackiger Trash"

Das trifft doch auf Machete überhaupt nicht zu. Das Budget war viel zu hoch und die Effekte sind dementsprechend qualitativ zu hochwertig. Machete ist ein A-Film, der nur wie ein Trashfilm aussieht, man könnte ihn auch als Pseudotrash bezeichnen. Machete Kills dagegen ist tatsächlich waschechter Trash mit billigsten Effekten.

Letztendlich gefallen mir beide Filme. Allerdings kann ich es nicht so recht verstehen, wenn Leute sich als Trashfans bezeichnen und dann Machete besser finden als Machete Kills.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.10.2016 | 14:46 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Expendables 3 fand ich eigentlich ganz gut. Schätze mit Bloodfather werde ich auch meinen Spaß haben. Ich glaube bei Actionfilmen dieser Art sind meine Ansprüche einfach nicht so hoch, deshalb bin ich da auch schnell zufrieden. Ein bisschen harte Action, gute Sprüche, ne einfache Story (bei der es am besten um Rache oder die Rettung einer geliebten Person geht) und dann kann da fast nichts schief gehen.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Sully
Human Alias
Geschlecht | 23.10.2016 | 14:00 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Jerichocane

Ich gehöre ja (meiner Erinnerung nach, neben Bartacuda) zu den wenigen die Expendables 3 richtig klasse fanden. Es gab eigentlich nichts was mich gestört hat. Und Gibson war ein guter Bösewicht, auch wenn ich Mad Mel lieber in Barneys Truppe gehabt hätte.

Machete 2 fand ich allerdings grottenschlecht. Nachdem Teil 1 waschechter und knackiger Trash war (auch wenn man hier in Sachen Sex unpassend zurückhaltend blieb), mutierte der Nachfolger, in meinen Augen, eher zu einer Persiflage eines Trashfilms. Das funktionierte für mich überhaupt nicht. Gibson selbst, war aber auch hier ganz witzig!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 23.10.2016 | 11:32 Uhr23.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanjockel

wo waren die Film halbgar. Dir haben sie nicht gefallen? Ok! Aber die Filme haben gehalten was sie versprachen. Machete 2 war genau der coole überzogene Trash für den auch schon Teil 1 stand und Expendables 3 war tortz weniger Blut ein solider und unterhaltsamer Expendables Film!

Das alles vorallem wegen Mels coolem und bei Machete durchgedrehten Auftreten.

Ich freue mich schon seit der ersten News auf Blood Father, schade nur das er nicht im Kino läuft cry

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 03.10.2016 | 00:44 Uhr03.10.2016 | Kontakt
Jonesi

So wie Get the Gringo sofort bei Erscheinen damals in meine Blu Ray Sammlung wanderte (3,2,1 meins. Meins! MEINS!^^) und bis heute für mich als echter Mel Gibson Geheimtipp in Sachen "geiler Film" zählt, wird das auch mit ziemlicher Sicherheit bei Blood Father passieren, das habe ich einfach im Gefühl. Meine Erwartungen an Blood Father sind also ganz einfach: Muss mindestens so gut sein wie Get the Gringo!^^

@ Moviejones

Auf Gibson kann man sich verlassen. Sorgt er als Regisseur gern mal für Kontroversen, sieht man ihn als Darsteller selten in halbgaren Filmen

Ist dem so?^^ *hust* The Expendables 3 - Weichspüler Extended Cut *hust* Machete Kills *hust* *röchel* Das waren zwei halbgare Filme in Folge. Ein Trend, der sich bei ihm hoffentlich nicht auf die Art fortsetzt. Zumindest hat er durch seine pure Anwesenheit vieles in diesen Filmen gerettet. Ganze 4 Jahre hat es aber jetzt schon wieder bis zu Blood Father gedauert. Bis zu einem Film mit Potenzial! Dabei war ich nach Get the Gringo noch so voller Euphorie und dachte: Yes, Mel Gibson back in Action! Und was kam? Ein neuer Mad Max Film ohne Mad Max! ;-D

Bild zum Beitrag Kritik: Blood Father von Moviejones

1
2