Völlig durchgeknallt: Thomas Jane verrät "Predator"-Storydetails

Wie PTSD & Aliens zusammenpassen

Völlig durchgeknallt: Thomas Jane verrät "Predator"-Storydetails

12 Kommentare - Fr, 03.11.2017 von N. Sälzle - Das post-traumatische Stresssympton ist jetzt nicht unbedingt ein Thema, das man in einem Film wie "The Predator" erwarten würde. Laut Thomas Jane bietet dieses aber genau den Einstieg, mit dem wir rechnen dürfen.

Völlig durchgeknallt: Thomas Jane verrät "Predator"-Storydetails
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Gewiss seit der Film angekündigt wurde, spätestens aber seit wir um einige der beteiligten Charaktere wissen, stellt sich die Frage, welcher Handlung The Predator folgt. Nicht mal das erste (Motion-)Poster gab hier allzu viel Aufschluss. Wir tappen also weiterhin im Dunkeln. Außer wir schauen uns mal genauer an, was Schauspieler Thomas Jane zu The Predator von sich gab.

In einem Interview enthüllte er, dass sie (wer "sie" genau ist, grenzt er nicht näher ein) Kriegsveteranen spielen. Sie seien allerdings alle verrückt, weshalb sie ins Veteranenkrankenhaus gingen, um ihre PTSD-Medikamente zu erhalten. Dort begäben sie sich außerdem in Gruppentherapie, aber natürlich raste jemand aus. Dies sei die Backgroundstory und er wisse nicht, ob man dies im Film zu sehen bekäme.

Auf den Zwischenfall hin würden sie alle verhaftet und in einen Bus gebracht werden. Dann sei da noch ein anderer Typ im Bus, der zum Töten markiert wurde, da er behaupte, ein UFO gesehen zu haben. Er hätte die Predator-Schiffe kommen sehen, deshalb würde man ihn wegsperren. Gemeinsam brächte man sie zu einer Grube, wo sie alle erschossen werden sollen, nur um den einen loszuwerden. Doch sie würden den Bus übernehmen und dem Fremden glauben, dass er ein UFO gesehen hätte und sich sagen, sie könnten es mit den Predators aufnehmen. Sie seien also verrückt genug zu glauben, dass es diese UFOs und die Aliens gäbe, was der Darsteller für äußerst cool halte.

Wie dieser Auftakt zum Rest des Filmes passt, verrät der Thomas Jane natürlich nicht. Ein wenig Überraschung muss ja auch sein. Dafür merkt er an, dass man beim Aussehen der Predators jedenfalls nichts vermasselt hätte. Sie sähen noch immer nach den Predators aus, wie das Publikum sie kenne.

Davon überzeugen könnt ihr euch ab dem 2. August 2018, wenn The Predator unter der Regie von Shane Black hierzulande in die Kinos kommt.

Quelle: Den of Geek

Bilder zum Film

Filmgalerie zu "The Predator"Filmgalerie zu "The Predator"

DVD & Blu-ray

Ich - Einfach unverbesserlich 3Wonder Woman [Blu-ray]Bibi & Tina - Tohuwabohu totalPirates of the Caribbean: Salazars Rache

Horizont erweitern

Jack Ryan, Sparrow & Co.: Die berühmtesten Jacks der Filmgeschichte!Die besten Filmschurken aller ZeitenUnser Twilight-Ranking

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

12 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
Kothoga
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2017 | 12:08 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi

@Rubbeldinger

Das die "AvP"-Filme teilweise salmonellenbelastete Eierschalen im Frühstück hatten, hat der Idee zu einem eigentlich genialen Crossover die Füße weggeschossen!

laughing dafür hast du dir auch einen Hut verdient!

Rubbeldinger
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2017 | 11:12 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Also die Sorty liest sich mal so WTF! Entweder wird der Film das totale Fest, oder totale Grütze!

Das die "AvP"-Filme teilweise salmonellenbelastete Eierschalen im Frühstück hatten, hat der Idee zu einem eigentlich genialen Crossover die Füße weggeschossen! "Predators" hingegen war ein echt starker Film, der dann durch ein bescheuertes Ende geschmälert wurde!

Liest sich so, als pendelt sich dieser neue Versuch irgendwo dazwischen ein, zwischen Genie und Wahnsinn! laughing

@Kothoga

hätte er ähnlich wie Han Solo im 7er Star Wars ne Brücke zum Klassiker schlagen können.

Dafür gibts n Hut von mir! laughing

All Hail To Skynet!

Halespare4
Moviejones-Fan
04.11.2017 | 10:48 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Ja den Schwarzeneggerfilm fand ich auch gut. Den zweiten Teil hab ich nicht gesehen. War Predators der Film wo sie entführt würden und dann auf einem fremden Planeten gegen die Predatoren kämpfen müssen? Wenn es der ist dann fand ich den auch ganz gut. Trotzdem weiß ich nicht ob ich mich über noch einen Film freue. Ist ja schon irgendwie immer das selbe. Da geht es mir ähnlich wie mit den Alienfilmen. Die sind alle nicht schlecht aber schon auch immer nichts wirklich neues. Die Filme handeln immer von einer Crew die gegen Aliens kämpfen und das meistens nicht überleben. Bis auf die bekannten Ausnahmen natürlich. Ist immer spannend und ich find die Filme auch nicht schlecht, aber ich weiß nicht wie oft man sich die Filme in ähnlicher Form noch reinziehen soll. Das soll keine Kritik von mir sein. Ist einfach nur ne Frage die ich mir stelle.

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2017 | 09:10 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi

@theduke :

Da geb ich dir mal absolut Recht. Ist mir auch sehr schleierhaft wieso das bei manchen Filmen so übernatürlich lange dauert. Vor allem weil ich echt gespannt bin, wie der neue Predator Film wird. Eigentlich bin ich kein Riesen Fan von Alien, Predator und co, aber ich muss schon sagen, dass ich gerade den letzten Film nicht schlecht fand. Nach dem Originalfilm mit Arnie (den ich wirklich gut finde), gefällt mir Predators sogar am besten.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Kothoga
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2017 | 09:01 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Je weniger ich vorher weiß umso besser. "Predator" ist für mich einer der besten Sci-Fi-Actionfilme aller Zeiten und alles was danach in der Reihe kam, war eher mittelmäßig. Daher kann ich diese Stillhaltepolitik schon etwas verstehen und ich befürworte sie auch.

Um den von Thomas Jane erzählten schrägen Storyeinstieg wirds jetzt Diskussionen geben und viele sagen: "Oh, hört sich nach B-Movie an!" aber man darf ja nicht vergessen, das immerhin das Predator-Urgestein "Hawkins" Shane Black Regie führt und die schwere Aufgabe hat die Erwartungshaltung der Fans zu befriedigen und trotzdem in Marvel- und Star Wars-Zeiten einen Blockbuster zu erzeugen der auch das Studio befriedigt und die 18-25 Jährigen ins Kino abholt, welche mit "Predator" wohl eher weniger was am Hut haben. Ich klammer da bewußt in der Chronologie "Predators" und die "AvP"-Filme aus, da die nicht unbedingt zum Ruhm der Reihe beigetragen haben.

"Alien - Covenant" ist beispielsweise weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, einmal bei vielen Fans der Reihe und dann auch im Box Office von daher ist das eine sehr schwere Aufgabe und lieber genug Zeit lassen und was rauslassen was gut ist anstatt was schnell und lieblos zusammengeschustertes, weil sonst ist das "Predator"-Franchise wohl endgültig gegen die Wand gefahren.

Find es schon schade genug, das Dutch Schaefer (meines Wissens) nicht mit integriert wird, als alter wortkarger Special Forces-Veteran mit Kurzauftritt, der deren Schwächen kennt, hätte er ähnlich wie Han Solo im 7er Star Wars ne Brücke zum Klassiker schlagen können. Man darf ja nicht vergessen das "Predator" auch sehr von dem Duell Schwarzenegger/Predator gelebt hat.

theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2017 | 00:22 Uhr04.11.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Seit gut einem Jahr gibt es News über den Film, der kum richtige News liefert, kaum Bilder vom Set die man verwerten könnte und keinen Teaser und dann noch bis August 2018 warten? Normal werden solche Filme doch innerhalb weniger Monate abgedreht, geschnitten, und ins Kino geschickt (ggf DVD) Verstehe nicht warum der Film solange Zeit benötigt?

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Kothoga
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.11.2017 | 15:29 Uhr03.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Na das klingt ja mal recht schräg, was nicht heißen muß das der Film schlecht wird. Werd da sowieso aus alter Verbundenheit absolut unvoreingenommen reingehen und mich überraschen lassen. Entweder werd ich den Film danach lieben oder ihn hassen - was dazwischen wirds wohl nicht geben.

Thomas Jane ist jetzt nicht der beste Schauspieler, aber er hat Charisma. Sein Auftritte im "Punisher","Der Nebel" und "Standoff" gefielen mir jeweils sehr gut!

Stergi
Moviejones-Fan
03.11.2017 | 13:34 Uhr03.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Etwas Off-Topic, aber meine Güte, Thomas Jane geht letztens ab wie ein Zäpfchen! In The Expanse hab ich ihn erst gar nicht erkannt und in 1922 spielt der Kerl als ginge es um sein Leben. Selten hat mich ein Schauspieler im Nachhinein so gründlich meine Meinung über ihn revidieren lassen. Bin ein richtiger kleiner Thomas Jane Fan geworden.

FoxMulder
Moviejones-Fan
03.11.2017 | 11:07 Uhr03.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 03.11.2017 11:07 Uhr editiert.

Ich weiss nicht wieso, aber das ganze klingt irgendwie interessant. Auch wenn es einen B-Movie Touch hat, könnte es doch super in einen Predator Film reinpassen. Ich bin sehr gespannt.

Tarkin
Moviejones-Fan
03.11.2017 | 11:01 Uhr03.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich hätte mir ein Cameo mit Arnie gewünscht


1
2