Wird Leonardo DiCaprio zum Joker? Ben Affleck doch raus als Batman?

Jared Leto schmollt

Wird Leonardo DiCaprio zum Joker? Ben Affleck doch raus als Batman?

25 Kommentare - So, 03.09.2017 von R. Lukas - The Hollywood Reporter serviert zwei DC-Knaller auf einmal: Leonardo DiCaprio soll der Wunschkandidat für den "Joker"-Film sein und Ben Affleck nicht an "The Batman" teilnehmen!

Wird Leonardo DiCaprio zum Joker? Ben Affleck doch raus als Batman?

Verrückt genug, dass Warner Bros. und DC Entertainment neben einem The Joker & Harley Quinn-Spin-off für Jared Leto und Margot Robbie auch einen Film über die Anfänge des Jokers planen, eine Origin-Story, die außerhalb des DC Extended Universe stehen und einen anderen, jüngeren Joker-Darsteller als Leto haben soll. Was die ganze Sache aber noch irrer macht, ist die Tatsache, dass Todd Phillips (Hangover 1-3) als Regisseur und Martin Scorsese als Produzent vorgesehen sind. Letzteres entpuppt sich nun als Teil eines größeren Plans, der dem Joker selbst alle Ehre machen würde.

Warner Bros. will Scorsese offenbar nutzen, um an Leonardo DiCaprio heranzukommen und ihn endlich in die Welt der Comicverfilmungen zu holen. Mit keinem anderen Regisseur hat DiCaprio so oft zusammengearbeitet wie mit ihm (fünfmal bisher: Aviator, Gangs of New York, Departed - Unter FeindenShutter Island und The Wolf of Wall Street), zudem würde Scorsese dem Film eine Extraportion Prestige verleihen, was - so hofft man wohl - Anreiz genug für jemanden wie DiCaprio ist, den Joker als düsteren Gangsterboss in einer Scorsese-mäßigen Unterwelt Gothams zu spielen.

Noch liegt ihm kein Angebot vor, und auch Scorseses Deal ist noch nicht in trockenen Tüchern, doch auch wenn die Chancen, DiCaprio zu ködern, verschwindend gering sein mögen, ist allein schon der Versuch eine klare Ansage. Sowohl an die Konkurrenz als auch an andere Stars da draußen, die sonst vielleicht eine Nummer zu groß wären. Allerdings stoßen die The Joker-Pläne nicht überall auf Begeisterung: Leto, der seine Rolle auch in Suicide Squad 2 weiterführen soll, wurde davon eiskalt erwischt, berichten Insider. Er soll seinen Unmut darüber, dass es künftig mehrere Joker geben könnte, bereits gegenüber seinen Agenten zum Ausdruck gebracht haben.

Für Filme wie diesen, die eigenständig und nicht mit dem DCEU verbunden sind, will Warner Bros. ein separates Label gründen, um sie vom Rest der DC-Filme abzugrenzen. Dass man damit Gefahr läuft, die Zuschauer zu verwirren, ist den Studiobossen überaus bewusst, heißt es beim Hollywood Reporter. Die Nicht-DCEU-Filmen sollen von den traditionellen Darstellungsweisen der DC-Superhelden und -Superschurken abweichen und Schauspieler und Filmemacher anlocken, die mit Comicfilmen normalerweise wenig am Hut haben.

Und jetzt kommt’s: The Batman, der neue Solofilm über den Dunklen Ritter, der unter der Regie von Matt Reeves entsteht und der Auftakt zu einer Trilogie sein könnte, gehört angeblich auch dazu. Deshalb, wurde dem Hollywood Reporter zugetragen, spielt Ben Affleck nicht mit. Affleck, der ja immer wieder bestreitet, dass er nach Justice League ersetzt wird, hat also möglicherweise nicht geschwindelt, sondern nur nicht mit der ganzen Wahrheit rausgerückt. Sollte The Batman wirklich für sich allein stehen, kann er der DCEU-Batman bleiben und Reeves gleichzeitig jemand anderen für die Rolle casten. Eventuell einen jüngeren Bruce Wayne/Batman, so dass seine Trilogie als Prequel-Saga dient.

DVD & Blu-ray

Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]Game of Thrones - Die komplette erste Staffel [Blu-ray]Guardians of the Galaxy Vol. 2Alien: Covenant [Blu-ray]Split [Blu-ray]

Horizont erweitern

Coole Actionszenen direkt am FilmanfangAuf welcher Transformers-Seite stehst du?Böse Maskerade: Die coolsten maskierten Filmschurken

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

25 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MobyDick
Moviejones-Fan
04.09.2017 | 17:41 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Erst mal zum Thema:

Ich war ja einer der ersten, die die ursprüngliche News als Fake angesehen hatte und ich war tieirsch entsetzt. Aber ich lasse mich auch eines besseren belehren. Wenn beispielsweise durch Flashpoint die Existenz von unzähligen Multiversen bewiesen wird, habe ich auch kein Problem damit, parrallel zur fortlaufenden "Justice League"-Universum-Handlung andere Realitäten zu akzeptieren und Elseworld-Stories mit anderen Darstellern und anderen Stories zu schauen. Hier sehe ich den Vorteil, auch mal andere Saiten aufzuziehen und auch Geschichten, die jetzt nicht mehr ins locker-fluffige MCu, pardon, DCU passen, zu erzählen. Hierzu zählen zB auch Arkham Asylum Stories, Red Son etc. Wie Tiin ja auch schon schrieb, auch bei den X-Men Movies brachte ja die Abweichung von der Haupthandlungslinie mit Deadpool und Logan frischen Wind, wieso also nicht auch mit DC Charakteren? DiCaprio, Scorsese sind ja Beileibe keine Stümper, und Leto oder Affleck dürften ja auch nicht in Not geraten, weil ihre Comic-Karriere trotzdem weitergeht.

Qualität der Comicverfilmungen allgemein:

Wenn man die Filme vor und nach X-Men 1 und Spider-Man 1 sieht, dann haben wir doch wirklich qualitativ deutlich zugelegt. Momentan sind Ausreisser nach oben immer seltener, aber das liegt auch daran, dass das jetzt Blockbuster-Filme sind und als Tentpole-Filme 4-Quadranten-Filme sein müssen, also möglichst wenig anecken und die größtmögliche Schnittmenge an Zuschauern abholen. Dass da das Innovative ein bißchen auf der Strecke bleibt, weil man die Regisseure gefügig halten will, ist selbsterklärend. Dennoch kann ich nicht umhin, besonders auch im viel gescholtenen ach so durchschnittlichen MCU kleine Perlen auszumachen:

1. Civil War beispielsweise ist ein extrem kinetischer Film, der ständig in Bewegung ist, es aber trotzdem versteht, allen Charakteren eine individuelle Stimme zu geben, mehrere Stroies gleichzeitig zu erzählen und einen ausnahmsweise mal nicht eindimensionalen Schurken zu zeichnen. Das fällt den Leuten vielleicht nicht so auf, weil man ja fast nur noch auf die Schauwerte achtet, aber der Film ist wirklich (in meinen Augen) sehr gut.

2. Batman v Superman ist ein derzeit kontrovers aufgenommener Film, der als sehr sperrig und vielerorts als blöd angesehen wird, aber in meinen Augen wird dieser Film den test der Zeit weitaus besser bestehen als so mancher MCU Film.

3. Matthew Vaughns Comicverfilmungen sind durch die Bank gut bis sehr gut (Kick Ass, X-Men First Class, Kingsmen)

4. Oldboy, Snowpiercer - auch Comicverfilmungen, man muss nur mal über den Tellerrand schauen

5. Guardians of The Galaxy (der erste Teil) ist ein Hammerfilm, dem es spielerisch gelingt, eine bescheuerte Prämisse an den Mann zu bringen.

Also: sicherlich ist 80% nicht sonderlich toll, möglicherweise sind es sogar mehr, aber die Ausreisser nach oben sind da, auf allen Seiten des Teichs (MCU, DCU, XMU, und woanders)

Dünyayi Kurtaran Adam
TiiN
Pirat
Geschlecht | 04.09.2017 | 17:07 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

@Rubbeldinger

@TiiN

Richtig starke Filme hat man seit Jahren in diesem Genre nicht mehr entdeckt.

Also ich würd da mit "Deadpool" und "Logan" dagegenhalten!

Ausnahmen bestätigen die Regel tongue-out Nein du hast recht, auch wenn die Geschmäcker hier sicher etwas auseinander gehen haben diese beiden von dir genannten Filme durchaus eine gewisse Qualität und Authentiztät an den Tag gelegt, welche mit anderen Streifen nicht zu vergleichen ist. Interessanterweise haben Logan und Deadpool aber auch auf ihre jeweiligen Franchises gesch*ssen und haben ihr eigenes Ding durchgezogen - was sicher ein Teil des Erfolges ausmacht.

Trotzdem bleibe ich dabei, das Thema Comicverfilmungen hat man die letzten Jahre ausgereizt. Etwas besonderes erwarte ich nicht mehr . und solang wie Marvel auf ihr Finale hingearbeitet hat, befürchte ich auch da nur noch eine Pflichtaufgabe.

Das heißt nicht, dass alle Comicverfilmungen seit ein paar jahren Käse sind. Die meisten kann man sich sicher angucken und sie sind unterhaltsam, aber etwas besonderes erwarte ich, vor allem von diesen Franchises, nicht mehr.

Shred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.09.2017 | 11:13 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 04.09.2017 11:14 Uhr editiert.

@AlexanderDeLarge

Sollte diese Origins Geschichte nun wirklich in die Gänge kommen, muss man sich so oder so eines anderen Darstellers bemühen, ob es nun im DCU spielen wird oder nicht. Der Film spielt angeblich in den 80ern und da die Suicide Squad in der Jetztzeit verankert ist, wäre es mehr als unlogisch das ein Jared Leto Joker in einem Umfang von 30 Jahren nicht altert. Zumal er dann bei der Suicide Squad schon über 70 sein müsste. Einen zwanzigjährigen würde ich Leto in einem Origins Film nicht mehr abkaufen

AlexanderDeLarge
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.09.2017 | 10:28 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Leonardo Di Caprio ist etwa gleichalt wie Jared Leto daher macht es eigentlich keinen Sinn ihn eien jüngeren Anfangsjoker spielen zu lassen. Di Caprio als Gangsterboss auftreten zu lassen finde ich sehr reizvoll. Denke auch in dem Scorsese Fil sollte man Jared leto lassen denn auch eienn jüüngerne Joker kann er gut spielen da man wegen der Schminke eh kein Alter einschätzen kann. Fand ihn noch mit das beste am eher durchschnittlichem Suicide Squad. Scorsese ansich halte ich für ne coole Wahl fürn nen Gotham Film weil er Mafia/Gangsterstoffe einfach drauf hat

Arieve
Moviejones-Fan
04.09.2017 | 10:21 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

@Duck-Anch-Amun

Naja, aber wenn die immer selbe Redakteurin ständig in ihren Artikeln im Hollywood Reporter Gebtesmühlenartig Dinge behauptet, die sie angeblich aus "Quellen" hat, die von Seiten der Beteiligten dementiert wurden, was z.B. "The Batman" in Verbindung mit DCEU (drin oder nicht) und die Beteiligung Afflecks (drin oder nicht) angeht, dann nervt das langsam. Weil das natürlich jedesmal wieder von X anderen Seiten aufgegriffen wird, das jedesmal wieder Unruhe reinbringt und der Eindruck von ständig wechselnden Ankündigungen erweckt, zusammen mit dem Eindruck, dass man anscheinend bei WB nicht weiß was man tut und dass wenn das so oft kommt sicher was dran sein muss.

Letztlich muss man sowieso abwarten bis Matt Reeves soweit ist und aus offizieller Quelle Harte Fakten bekanntgegeben werden.

Genauso mit den Spekulationen um Stand-Alone-Filme, wie hier die Jocker-Origin. Es ist noch völlig unklar ob diese Filme wirklich losgelöst vom DCEU stehen sollen, oder, wie es in dem Artikel hieß auf dem alle diese Meldungen basieren, eher in der Art wie Disneys StarWars-Spin-offs, die zwar im selben Universum spielen, aber derart zeitlich weit weg sind, dass man ohne Probleme andere Darsteller nehmen kann. Es wurde sogar noch nicht klar gesagt, ob der Charakter, für den man DiCabrio haben möchte überhaupt der Joker sein soll. Einige Seiten behaupten sogar, dass er explizit NICHT den Joker selbst spielen soll, sondern einen Gangster-Boss mit dem der Joker zu tun hat.

Nix genaues weiß man eben nicht, aber jede Menge News-Meldungen existieren dazu und abwohl man immer darraus hinweist, dass es Gerüchte und Spektualtionen sind sieht man anhand der User-Kommentare, dass diese alles immer für bare Münze nehmen, genervt sind und selbst wenn einige skeptisch bleiben der Tenor bleibt: "Etwas wahres muss ja dran sein".

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.09.2017 | 10:03 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

@Arieve
Hier wird immer so getan als basiere jede der Newsmeldungen hier auf Tatsachen oder Ankündigungen von Warner. Das Stimm absolut nicht. Das absolut meiste basiert auf aufgebauschten Gerüchten, Spekulationen von Filmseiten

Nichts für ungut, aber meiner Meinung klingt dies schon sehr positiv von der Fanseite aus oder einfach wie Durchhalteparolen. Es muss doch jedem klar sein, dass WB ein großes Problem hat mit der Außendarstellung, da einfach sehr viel nach außen dringt. Scheinbar gibt es da einige Maulwürfe. Auch die Anzahl der "Gerüchte" kann doch kein Zufall sein, vor allem da sie nicht von irgendwelchen FB-Nutzern kommen, sondern von Filmseiten mit einer erhöhten Trefferquote. Natürlich wird da oft viel hineininterpretiert oder es werden Fake-News um Clickbait zu erhalten geschaffen, ich kann mich aber jetzt nicht wirklich an News erinnern, die nicht wenigstens einen Funken Wahrheit hatten.

Arieve
Moviejones-Fan
04.09.2017 | 08:52 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Hier wird immer so getan als basiere jede der Newsmeldungen hier auf Tatsachen oder Ankündigungen von Warner. Das Stimm absolut nicht. Das absolut meiste basiert auf aufgebauschten Gerüchten, Spekulationen von Filmseiten und dem Weitertragen dieser Halbgaren Äußerungen in aufgepimpter Firm um eine News zu haben welche die Besucher anklicken und Kommentieren. Funktioniert ja auch und alle fallen auf die nächste Runde dieser angeblichen News wieder rein und regen sich (zu Recht) über das ewige hin und her auf. Dass damit mehr kaputt gemacht wird als durch jeden noch so miesen Film ist dabei wohl egal.

Serum
Moviejones-Fan
04.09.2017 | 00:00 Uhr04.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Der normale Zuschauer blickt doch schon lange nicht mehr durch, es wird am laufendem Band angekündigt, verschoben, abgeändert, erweitert, oder gar gecancelt und jeder bisherige Plan komplett über Bord geworfen, so das selbst Ich schon den Überblick verloren habe, weil sich in letzter Zeit, fast alles im Wochentakt verändert.

Kayin
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.09.2017 | 23:49 Uhr03.09.2017 | Kontakt
Jonesi

@Rubbel, bei Logan bin ich bei dir. Deadpool ist einer der besseren Comicverfilmungen aber eben auch mit Schwächen, Welche vllt auch durch das niedrige Budget geschuldet sind. Aber man kann ja unterschiedlicher Meinung sein.

Ich bin ebenfalls bei dir, dass wir bisher nicht viele gute Comicverfilmungen gesehen haben. Wenn wir mit beiden Doppel-Filmen der Superhelden Ensembles durch sind, prophezeie ich einen Einbruch des Comic Booms. Was soll denn das noch toppen, mit wieviel weniger geben sich die Leute zufrieden? Darauf haben die Studios, nun ja hier erstmal Marvel, hingearbeitet als großen Höhepunkt. Ich bin da skeptisch, dass danach noch irgendwelche Rekorde gebrochen werden, geschweige denn die Einnahmen auf gleichem Niveau gehalten werden können. Ich hoffe ja, dass wenn das Geld verdient wurde, mehr Raum für Filme wie Logan ist und man sich nicht nur auf Effekte und einer austauschbaren Story stützt.

Mindsplitting
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.09.2017 | 22:42 Uhr03.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Hm,

mir gefällt da der Marvel weg besser. Ein Universum erstmal zuende erzählen, mit möglichst gleich bleibenden darstellern und danach erstmal offen lassen was passiert.

Ich fänds auch nichzt schlimm wenn man danach die Avenger 10 Jahre nicht mehr sieht. Es ist halt ein einzigartiges Filmprojekt smile

DC ist grad auf den richtigen Pfaden angekommen und schon denkt man drüber nach leute zu ersetzen? Afflek wurde gerade erst akzeptiert und schon soll er die Solofilme nicht machen? Vom Joker hat man bisher so gut wie gar nichts gesehen und es wäre toll gewesen Leto mal mehr in Action zu sehen und plöpp, macht wohl doch ein anderer.

Mit der Verunsicherung der Fans hat man aber recht. Ich hoffe jedenfalls das sie die kurve bald mal kriegen und stabilität ins franchise bringen. Bisher fehlt mir nach wie vor der rote Faden. Ich hoffe Justice League wird das ganze etwas abrunden.