Anzeige
Anzeige
Anzeige

Black Widow

Kritik Details Trailer Galerie News
Unnötig und zu spät - und doch überraschend gut!

Black Widow Kritik

Black Widow Kritik
3 Kommentare - 10.07.2021 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Black Widow" ist.
Black Widow

Bewertung: 4 / 5

Mit Black Widow erscheint ein Film im Kino, welcher Jahre zu spät ins Kino kommt. Da können wir uns glaub ich alle einig sein. Scarlett Johansson spielt Black Widow im MCU schon 10 Jahre, ihr Schicksal kennen wir bereits aus Endgame. Umso fragwürdiger, dass wir nun noch einen Film bekommen, ein Prequel über eine Figur, die wir eigentlich alle kennen. Man kann darüber urteilen, ob der Erfolg von DCs Figur Wonder Woman diesen Film erst realisierte. Da der Film 2018 angekündigt wurde, sind die Gerüchte, dass Marvel aufgrund der Kritik an der Figur in Avengers - Endgame (im Gegensatz zu Tony Stark bekam sie z.B. kein Begräbnis) als Entschuldigung ihr einen Film spendierte, wohl bei den Haaren herbeigezogen. Und doch wirkt es so, als würde man im Nachhinein Scarlett Johansson eine Plattform bieten, die längst überfällig war. Auch wenn ein Film zu spät kommt oder gar unnötig ist, heißt dies ja nicht, dass man auch schlechten Inhalt serviert bekommt...oder doch?

Handlung
Nachdem Natascha Romanoff im Jahr 2016 Team Cap am Flughafen die Flucht ermöglichte und somit gegen die Sokovia Akkorde verstieß, befindet sie sich auf der Flucht. Als ein Paket aus Budapest sie erreicht und sie wenig später von einem Attentäter attackiert wird, entschließt sie sich eine gefährliche Mission durchzuführen. Denn der "Rote Raum", den sie zerstört zu haben glaubt existiert. Und Natascha muss ihre eigene Vergangenheit konfrontieren um das Schicksal der Welt zu retten - alleine unter Feinden und ohne Hilfe von Göttern und Supersoldaten.

Trailer zu Black Widow

Figuren
Ich möchte nur kurz drauf eingehen, da die Gefahr vor Spoilern doch zu groß wäre. Scarlett Johansson bekommt endlich ihren verdienten Auftritt in einem Solofilm. Spätestens mit Endgame wurde die Figur zu einem Fan-Liebling, ihr letzter (?) Auftritt läutet somit ein würdiges Ende der Figur sein. Doch Marvel wäre nicht Marvel, wenn nicht auch die Zukunft geplant werden würde. Mit Florence Pugh (Yelena Belova) hat der Film einen heimlichen Star. Puppengesicht und tolle Actionsszenen, dazu ein absolut düsterer Humor - von ihr kann man ruhig mehr sehen. David Harbour (Alexei Shostakov) als Red Guardian ist der Comic Relief des Films, hat aber tolle Momente. Rachel Weisz (Melina Vostokoff) kommt krüzer als gedacht vor. Der Taskmeister wird dann die Fans spalten. Ich hätte gerne mehr von ihm gesehen, da Scarlett aber im Fokus steht und der Schurke des Films die Schuld der Vergangenheit ist, passte dies trotzdem. Kritisieren kann man dann noch, dass in diesem Film voller Russen einfach zu wenig Russen vorkommen...bei anderen Nationalitäten wäre dies sicherlich ein Shitstorm wert.

Kritik
Ließt man die Inhaltsangabe erkennt der geschulte MCU-Zuschauer schon, dass dies ein Prequel ist und dass wichtige Elemente der Vergangenheit der Figur thematisiert werden. Immerhin steht Budapest seit 2012 symbolisch für den Wunsch eines Black Widow-Filmes. Und 2016 ist das Jahr des Civil War. Handlungstechnisch bewegen wir uns somit kurz nach Captain America - Civil War und vor Avengers - Infinity War.
Bei der Frage was die Figur da erlebte, hätte die Antwort auch: "Nichts" sein können. Immerhin wissen wir dank des Infinity War Prelude Comics, dass Black Widow als Secret Avenger gemeinsam mit Sam Wilson und Steve Rogers weiterhin Menschen rettete. Trotzdem saugten sich die Schreiberlinge eine Story aus den Fingern, welche dank kurzen Hinweisen tatsächlich eine Daseinsberechtigung besitzt.

Natascha muss ihre eigene Vergangenheit konfrontieren, was Sinn ergibt. Der Film orientiert sich dabei simpel an gewissen Vorbildern, namentlich handelt es sich um Spionagefilme. Ich zitiere Moviejones: James Bond (Plot), Mission: Impossible (bodenständig abgehoben) und den Jason Bourne-Filmen (Kämpfe). Dies gemixt mit den MCU ergibt eine wahrlich launige Mischung. Tatsächlich ergibt dies einen Film, welcher an die James Bond-Filme der 90er erinnert. Russland = Böse, Amerika = Paradies, der Schurke ist quasi 1:1 aus diesen Filmen übernommen und die Action ist komplett übertrieben - eigentlich ein veraltetes Weltbild.
Dabei ist es die Action, an der man sich mittlerweile satt gesehen hat. Nach einem spannenden und nervenauftreibenden Intro kommen nur noch gefühlt 3 Action-Szenen auf uns zu. Und doch handelt es sich um die klassische MCU-Formel, Verfolgungsjagden, Zerstörung und Kämpfe. Wirklich neu ist dies nicht und so erlangt der Film nicht wirklich eine Daseinsberechtigung. Aber wie bei WandaVision macht der Film am meisten Spaß, wenn er MCU-untypisch ist.

Black Widow hat zahlreiche ruhige, emotionale Momente. Die "Familie" und die "Konfrontation mit der Vergangenheit" sind essentielle Themen und führen zu tollen Charaktermomente. Gerade kurz vor dem Finale fühlt man sich an die tolle Szene aus Avengers 2 in Bartons Landhaus erinnert. Hier macht der Film dann tatsächlich Spaß, da er uns die Figuren näher bringt - selbst eine Natascha, die wir kennen. Der Film ist somit eher charakterbezogen. Anders als ein Iron Man 3 orientiert man sich dann glücklicherweise an einem weiteren Spionagefilm des MCU: Captain America - Winter Soldier. Auch Elemente von Logan lassen sich wiederfinden. Der Film ist dabei für MCU-Verhältnisse äußerst düster. Er geht mit der grausamen Geschichte der Natascha Romanoff natürlich nicht R-Rated um, trotzdem gibt es Szenen, die ich so noch nicht im MCU sah. Der Marvel-Humor kommt natürlich nicht zu kurz, aber manchmal muss man beim schwarzen Humor doch schon schlucken.

Fazit
Man erkennt es schon, ich bin sehr zufrieden mit dem neusten Produkt. Der Film ist meiner Meinung nach dabei viel besser als ich erwartet habe. Böse gesagt, sogar besser als er sein sollte. Denn es bleibt der fade Beigeschmack, dass dieser Film komplett unnötig ist - zu spät kommt er sowieso. Ich will erklären weshalb ich dies so sehe:
Ich war nie gegen die Idee eines Black Widow-Films. Auch wenn die Figur zu Beginn immer als Nebenfigur agierte, so war die Hintergrundgeschichte sicherlich interessant genug für einen eigenen Film. Immerhin war sie eine Feindin von Shield. Ein Shield-Film mit Fury, Natascha und Hawkeye wäre logisch und passend gewesen - auch heute noch wo Black Widow ihren eigenen Film nun bekommen hat. Denn da dieser Film nicht erschien und auch erhoffte Cameos in Agents of Shield ausblieben, wählte man einen anderen Weg. So erfuhren wir in Marvels Avengers mit einigen Andeutungen mehr über Nataschas dunkle Vergangenheit. Szenen mit Loki und Barton gaben uns Puzzle-Teile, der Kop arbeitete dies aus. In Avengers - Age of Ultron wurde dies weitergesponnen: wir sahen den Roten Raum, lernten in einer emotionalen Szene ihre grausame Vergangenheit kennen und Joss Whedon nutzte bereits Horror-Elemente um dies darzustellen. Der Rote Raum und dessen Ursprung war dann auch Thema in Agent Carter. Wie Frauen zu Black Widows gemacht wurden, wurde hier großartig dargestellt - Elemente davon nutzte nun auch dieser Film. Schlussendlich ergab sich ein komplettes Bild über Nataschas Vergangenheit, bei dem dieser Film nun weitere Elemente hinzufügte. Doch unsere Sichtweise ändert dieser Film nicht, wir werden die Figur nicht mit anderen Augen sehen und letztendlich zielt der Film wohl nur ab uns eine neue mögliche Black Widow vorzustellen. Der Film kommt somit zu spät, da wir genug von Nataschas Vergangenheit wussten und er ist unnötig, da er uns zu wenig gibt. Man fühlt sich an Solo - A Star Wars Story erinnert - nett aber unwichtig.

Die Frage ist dabei wie es weitergeht. Der Film spielt 2016, Natascha stirbt 2023. Dazwischen gibt es tatsächlich Möglichkeiten eines Sequels, was sicherlich zur Sprache kommt, wenn der Film Gewinne einbringt - Bedingung ist natürlich, dass Scarlett Johansson dies will. Das Ende ist ein bisschen unrund und tatsächlich wirkt es, als würde eine wichtiige Szene fehlen. Auch die Verbindung zum Winter Soldier, Hydra und den Russen, kurz thematisiert noch in Agent Carter (da gab es ja auch noch dieses offene Ende!) wurden leider nicht thematisiert. Missionen mit den Secret Avengers oder Natascha als Anführerin der Avengers nach dem Snap - Potenzial wäre genügend da.
Aber es wäre wie bei diesem Film - zu spät! Und möglicherweise ebenfalls unnötig. Deshalb liegt die Zukunft wohl bei Disney+, frei nach dem Motto "All is connected" könnte sogar ein geniales Event auf uns warten. Auch wenn dieses Fazit wohl streng und unfair klingt, so bleibe ich dabei: der Film hätte nicht sein müssen. Wohl wegen Perlmutter, ehemaliger CEO von Marvel Entertainment, kam es früher nicht dazu. Und danach war es wohl auch der Erfolg von WW, die diesen Film pushte.
Auch wenn der Film somit zu spät kommt und unnötig erscheint, hat dies ja keinen Einfluss auf die Handlung. Und die ist gut, der Film weiß zu gefallen und kann überzeugen. Die Action-Pieces sind bombastisch, die emotionalen Szenen der Familie (wegen Fast&Furious natürlich ein Grinsen wert) ein Highlight des Films und nach The Falcon & The Winter Soldier hab ich gemerkt, dass mir diese geerdeten Spionagethriller im MCU-Style sehr gefallen. Der Film ist für MCU-Fans sowieso ein Muss und Fans der Figur bekommen, auf was sie sicherlich schon lange warteten. Alle anderen kommen meiner Meinung nach aber auch auf ihre Kosten, es sei denn man ist Marvel-Purist. Und so beschehrt Marvel uns einen Schwanengesang auf die Figur der Natascha Romanoff und einen würdigen Abgang von Scarlett Johansson, die endlich mal im Scheinwerferlicht stehen darf.

Black Widow Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Nach einer wahren Geschichte Kritik

Nach einer wahren Geschichte Kritik

Poster Bild
Kritik vom 26.07.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die erfolgreiche Schriftstellerin Delphine (Emmanuelle Seigner) bewirbt ihren aktuellen Roman, ist aber privat sehr ausgelaugt. Gleichzeitig baut sich Druck auf, da sie auch ihren nächsten Roman zu schreiben egdenkt. Auf einer Veranstaltung trifft sie plötzlich die myseriöse Elle (Eva...
Kritik lesen »

Die Insel Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 24.07.2021 von Raven13 - 7 Kommentare
Heute habe ich mir nach längerer Zeit mal wieder Die Insel angesehen, einen meiner absoluten Lieblingsfilme, den ich sicher schon zehn Mal gesehen habe. Ich bin erstaunt, wie gut der Film nach 16 Jahren noch funktioniert und wie gut er gealtert ist, sowohl technisch als auch inhaltlich. Er wirk...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
12.07.2021 13:36 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.442 | Reviews: 38 | Hüte: 574

@PaulLeger
Dies wundert mich nicht^^ Aber es ist eigentlich so eine elementare Frage - wann ist ein Film eigentlich unnötig? Da wird jeder wohl eine andere Sichtweise drauf haben, im Ghostbusters-Thread wurde ja ebenfalls darüber diskutiert. Es gibt ja sogar Leute, welche nie irgendwelche Filme sehen und dieses Vergnügen somit bereits als unnötig bezeichnen würden.

@Raven13
Ergänzend dazu ist auch zu sagen, dass es natürlich nett sein wird den Film chronologisch in der richtigen Reihenfolge zu sehen. Dies mache ich aber beim MCU schon seit dem ersten Avengers-Film so. Ändert also so gesehen nix an dem Fakt, dass der Film zu spät kommt, da er halt wenig Neues bringt für eine Figur, die keine Zukunft hat. Würde ich btw nicht wissen wie es weitergeht, wäre dies möglicherweise anders. Und dann würde die End-Credit-Szene mich spoilern.
Dass der Film zu spät kommt ist für mich somit schon ein Argument, aber wie gesagt, sagt dieses Argument ja nichts über die Qualität aus. Dies muss man gesondert betrachten, der Inhalt kann ja immer noch gut sein auch wenn man glaubt, dass der Film keine Daseinsberechtigung hat.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
11.07.2021 21:37 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.904 | Reviews: 40 | Hüte: 375

@ Duck-Anch-Amun

Hut ab, eine sehr schön geschriebene Kritik! Den Hut gibts, sobald du hier einen Kommentar hinterlässt.

Mit der Bewertung sind wir uns ja einig. smile

Wenn man erst einmal die Blu-Ray besitzt, kann man diese gut nach Civil War einsortieren und schwups, ist der Film nicht mehr zu spät, sondern wird genau dann geschaut, wenn er zeitlich geschaut werden sollte. Das weltweite Argument, er käme zu spät, ist eigentlich überhaupt kein echtes Argument gegen den Film, aber das siehst du ja subjektiv genauso wie ich, also was erzähle ich dir hier. wink

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
10.07.2021 12:46 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 934 | Reviews: 8 | Hüte: 128

Schön geschrieben, wir sehen viele Sachen ähnlich, einziger Unterschied ist, dass ich den Film natürlich nicht unnötig fand wink

Forum Neues Thema
Anzeige