Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Ready Player One

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein großer Spaß aber leider nicht mehr

Ready Player One Kritik

Ready Player One Kritik
5 Kommentare - 15.04.2018 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Ready Player One" ist.
Ready Player One

Bewertung: 3.5 / 5

Ready Player One ist eine Science Fiction Romanverfilmung von Steven Spielberg aus dem Jahr 2018. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei.

Im Jahr 2045 dominiert ein MMORPG die Welt und das ist die OASIS. Fast jeder Mensch auf der Welt spielt es und jeder kann sich dort ausleben, weil es im realen Leben nicht mehr so viele Möglichkeiten zu geben scheint. Der Entwickler dieser Welt ist verstorben und hat Eastereggs in der OASIS versteckt. Wer diese findet, bekommt die Firmenanteile des Verstorbenen und zudem die volle Kontrolle über die OASIS. Damit ist der Wettlauf entbrannt, nicht nur Fans, auch Unternehmen streben an, dieses Wettrennen für sich zu entscheiden.

Steven Spielberg machte sich bereits in den 70er Jahren einen Namen und fing ab den 80ern an, dass Publikum weltweit mit wundervollen Geschichten zu verzaubern. Was liegt näher, als das er die Regie für eine Romanverfilmung übernimmt, welche von einem Computerspiel handelt, welches mit unzähligen Referenzen an die damalige Popkultur auftrumpft?

Der Roman war mir im Vorfeld nicht bekannt, aber man konnte bereits vernehmen, dass Spielberg für die Verfilmung diverse Veränderungen vorgenommen hat. So sind die Anspielungen an die Populärkultur nicht nur auf die 1980er Jahre beschränkt, sondern reichen bis in unsere Gegenwart hin. Wer das Buch im Vorfeld nicht gelesen hat, der dürfte mit dieser Änderung keine Probleme haben.

Ein wenig erinnert Ready Player One an Avatar, mit ein bisschen Fantasie und etwas weiter hergeholt auch an Matrix oder Inception. Menschen tauchen in eine fremde Realität ab und besitzen dort ganz andere Fähigkeiten, ein anderes aussehen und und und.
Trotzdem fühlt sich der Film nicht wie ein Abklatsch von Matrix an, ganz im Gegenteil. Wer selbst mal Online aktiv gespielt hat, wo auch immer, der wird das Feeling sofort spüren und sich in gewisser Weise wie zuhause fühlen. Auch wenn die Spielwelt von OASIS natürlich eine gänzlich andere ist und ganz andere Dimensionen kennt.

Für Spielberg stehen viele verschiedene Gesichter vor der Kamera. Wie es für den Regisseur üblich ist, bilden zwei Kinder bzw. Teenager die Hauptrollen. Dargestellt werden sie von Tye Sheridan und Oliva Cooke, beide sind im Spielfilmbereich noch nicht so präsent, machen ihre Sache allerdings richtig gut. Mit Mark Rylance, Simon Pegg und Ben Mendelsohn stehen einige sehr bekannte Darsteller für Spielberg vor der Kamera, auch sie gehen wunderbar in ihren Rollen auf.

Im Vorfeld wurde unglaublich viel über diverse Figuren geredet, welche in diesem Machwerk auftauchen werden oder könnten. Wenig wurde über die eigentliche Geschichte gesprochen und hier kann glücklicherweise gesagt werden, dass Ready Player One nicht nur von seinen Referenzen lebt, sondern in erster Linie durch seine tollen Darsteller die Realität abseits der OASIS gut darstellt. Man kann hier und da mit den jungen Leuten in Ohio & Co durchaus mit fiebern.

Trotzdem kann einen die Geschichte selbst letztendlich nicht so vom Hocker reißen, man merkt das sie ein Mittel zum Zweck ist, um dieses OASIS-Thema aufzuziehen. An dieser Stelle merkt man auch, dass Spielberg seine großen Erfolge nun schon etwas zurückliegen. Sein Handwerk hat er natürlich nicht verloren, aber Streifen wie E.T., Indiana Jones, Jurassic Park oder um als jüngstes Catch Me If You Can zu nennen, haben doch eine ganz andere Wirkung als die Spielbergfilme, welche er in den Jahren danach gedreht hat. Hier bildet leider auch Ready Player One keine Ausnahme. Auch wenn gerade im ersten und zweiten Drittel beim Zusammenspiel zwischen Sheridan und Cooke durchaus die gewisse Magie ein bisschen spürbar ist. Aber das sind leider nur rar gesäte Momente. Das macht Ready Player One auf gar keinen Fall zu einem schlechten Film, aber bei Steven Spielberg hat man auch 2018 noch gewisse Erwartungen und einen anderen Maßstab als wenn ein anderer Regisseur einen neuen Film in das Kino bringt.

Handwerklich hat sich der Film nichts vorzuwerfen. Die zahlreichen (pausenlosen?) visuellen Effekte sind allesamt stimmig umgesetzt. Die Dichte ist quasi schon mit Avatar zu vergleichen, wobei dieser Film einen so richtig aus der Realität rausgerissen hat. Ready Player One erweckt passenderweise eher den Eindruck, dass man sich in einem Computerspiel befindet. Der klassische Eskapismus kommt daher im Gesamtbild des Films leider nicht groß zur Wirkung, wird aber immerhin Thematisch angesprochen.
Der Schnitt und die Kamera sind passend ohne besondere Highlights zu setzen und die musikalische Untermalung von Alan Silvestri ist stimmungsvoll aber nicht sonderlich nachhaltig. Der moderne Blockbuster lässt grüßen.

Kaum wurde bislang über das große Merkmal des Films geschrieben, die Referenzen zur Popkultur. Das soll nun auch nicht im Detail erfolgen, es bleibt spoilerfrei. Aber es soll angemerkt werden, dass es zwar zahlreiche (unzählige?) Anspielungen auf Comichelden, Videospiele, Filme, Musik, Romane usw. gibt, aber das diese allesamt fast nur Randerscheinungen sind, welche man mit einem Lächeln oder Lachen zur Kenntnis nimmt, die aber selten einen großen Einfluss auf die Fortführung der Handlung haben.

Bei einem Part des Films ist das deutlich anders, hier wird man direkt mit einen bekannten Spielfilm eines sehr großen und leider verstorbenen Regisseurs konfrontiert. Es ist kein geringerer als Stanley Kubrick. Das ist besonders interessant, weil Spielberg und der menschenscheue Kubrick durchaus so etwas wie Freunde waren. Das Wort geht vielleicht etwas zu weit, aber sie waren sehr geschätzte Kollegen. Kubrick übergab Spielberg damals vor seinem Tod beispielsweise sämtliche Konzepte für A.I. und bat und beauftragte Spielberg mit der Verfilmung. Diese sehr detailreiche Anspielung an einen Kubrick-Klassiker ist damit nicht nur eine nette Referenz sondern zeitgleich eine Verbeugung von Spielberg.

Ready Player One ist ein großer Spaß für alle Leute, welche die Unterhaltungsmedien der 1980er bis 2000/2010er Jahre mitgenommen haben. Die vielen Anspielungen sind Teil einer schön umgesetzten Geschichte, welche klasse besetzt ist. Zwar kann man hier und da die alte Spielberg-Magie spüren, aber leider ist dies zu kurz um den Film zu etwas besonderen zu machen. Ready Player One ist eine schöne Hommage an viele Dinge einer früheren Zeit und damit einer toller Unterhaltungsfilm, den man sich durchaus mehrfach angucken und sollte. Mit der Grundhandlung und seinen eigenen Figuren wäre aber vermutlich noch mehr möglich gewesen.

Ready Player One Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Todesgrüße aus Shanghai Kritik

Von der Notwendigkeit einer BruceLee-Neuverfilmung

Poster Bild
Kritik vom 21.08.2018 von MobyDick - 10 Kommentare
Seit es heisst, Hollywood denke ernsthaft über ein Remake des Filmklassikers Der Mann mit der Todeskralle nach, denke ich, dass das keine gute Idee ist. Ich bin der Meinung, Bruce Lees (leider nur 4, der unfertige Film zählt hier jetzt mal nicht, trotz Kareem Abdul Jabbar) Filme gelten nic...
Kritik lesen »

All Eyez on Me Kritik

Userkritik von StevenKoehler

Poster Bild
Kritik vom 20.08.2018 von StevenKoehler - 0 Kommentare
"All Eyez on Me - The Story of Tupac Shakur - Legends never die" ist ein starker Streifen geworden, der auf eine wahren Begebenheit beruht. Er ist zum einen schockierend, aber auch gut inszeniert worden. Die Geschichte ist sehr gut, aber der Film ist ein bisschen zu lang geworden. Wenn man den Film ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
15.04.2018 17:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.292 | Reviews: 23 | Hüte: 179

Einen Hut für deine auch sehr gute Kritik TiiN! Mehr kann ich nicht dazu sagen, außer dem Üblichen: eine Buchsichtung deinerseits wäre eine Bereicherung!

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
TiiN : : Pirat
15.04.2018 15:30 Uhr | Editiert am 15.04.2018 - 15:52 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.792 | Reviews: 89 | Hüte: 125

Es war vor allem die Inszenierung im Club, welche so wunderbar gepasst hat. Dass sich der Bengel nach zwei Treffen verliebt zeigt fand ich nicht so daneben. Die Schauspieler sind zwar älter, aber sie haben Teenager gespielt und Teenager können sehr gut verliebte Freaks sein.
Was die Darstellung von Art3mis angeht, da mag ich dir zustimmen,sämtliche Klischees vom Popcornkino bedient. Andererseits, was hätte man von einem Big Budget Popcorn-Film erwartet? Spielberg ist nun auch nicht unbedingt für Arthouse bekannt.


Wie auch immer, in diesen beiden Stellen hat mir Spielbergs Inszenierung richtig gut gefallen, auch wenn die Inhalte sicher diskutabel waren.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
15.04.2018 14:40 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 618 | Reviews: 40 | Hüte: 52

@TiiN:

"Für mich waren die Momente zwischen Parzival und Art3mis in der Disco sowie ihr erstes reales Treffen die Szenen, welche am meisten Magie gezeigt haben."

Gerade die Liebesgeschichte stellte mehr oder weniger den unangenehmsten Teil des Films für mich dar. Parzival beichtet ihr seine Liebe, nachdem sie sich ungefähr zehn Minuten kennen. Wenn sie sich treffen, lernt er ihr schreckliches Geheimnis: sie ist eine konventionell attraktive Frau - mit einem kaum auffälligen roten Fleck im Gesicht. Das war so herbe daneben, da habe ich echt ein bisschen am Spielberg gezweifelt.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
15.04.2018 11:55 Uhr | Editiert am 15.04.2018 - 12:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 318 | Reviews: 11 | Hüte: 34

Schöne Kritik, TiiN.

Mit deinen negativen Kritikpunkten hast du durchaus recht, aber ich finde, dass diese negativen Auffälligkeiten im Film (zumindest bei mir) den Spaß des Schauens in keinster Weise negativ beeinflussen. Das ist auch der Grund, weshalb ich dem Film, trotz berechtigter Kritik hier und da, immer noch volle 5/5 Hüte gebe und ihn zu meinen neuen absoluten Liebslingsfilmen zähle. Er ist direkt in meine Top-Ten-Liste eingestiegen.

Als ich gestern nun zum zweiten Mal im Kino war, empfand ich RPO sogar noch besser als bereits beim ersten Mal. Und ich könnte ihn mir glatt sofort noch ein drittes Mal ansehen, was ich nächste Woche vielleicht tatsächlich tun werde. laughing Ein solch starkes Verlangen, einen neuen Film direkt mehrmals zu schauen, hatte ich seit Jahren nicht mehr bei einem Film. Zuletzt ein wenig bei Star Wars Episode VII, aber da habe ich es dann doch gelassen.

Für mich ist RPO ganz klar die Überraschung des Jahres, da ich im Vorfeld überhaupt keine so großen Erwartungen an den Film hatte, da mich Spielberg in den letzten zehn Jahren kaum mehr vom Hocker gehauen hat. Seine letzten richtig tollen Filme waren für mich Krieg der Welten und Tim und Struppi. BFG hatte Potential, aber die zweite Hälfte des Films hat den ganzen Film ruiniert. Er begann so richtig klasse und gefiel mir einfach super, aber die zweite Hälfte wurde mir dann echt zu kitschig, albern und nervig.

Avatar
TiiN : : Pirat
15.04.2018 01:35 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.792 | Reviews: 89 | Hüte: 125

So, da ist sie, meine Kritik für Ready Player One. Etwas später, aber ich habe ihn tatsächlich erst heute abend sehen können.
Für mich waren die Momente zwischen Parzival und Art3mis in der Disco sowie ihr erstes reales Treffen die Szenen, welche am meisten Magie gezeigt haben. Leider gabes von diesen Momenten nicht mehr.

Die vielen anderen Kritiken werde ich mir nun die Tage auch im Detail angucken, hatte ich bislang aus Schutzgründen gemieden.

Forum Neues Thema