Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Die letzten Jedi

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von MrNoname

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik
8 Kommentare - 28.12.2017 von MrNoname
In dieser Userkritik verrät euch MrNoname, wie gut "Star Wars - Die letzten Jedi" ist.
Star Wars - Die letzten Jedi

Bewertung: 4.5 / 5

Vorab möchte ich noch einige Punkte erwähnen:

Bevor ich mir SW8 angesehen habe, wurde noch einmal die OT in OV mit dt. Audiokommentaruntertiteln geschaut. Diesen Audiokommentar kann ich nur jedem empfehlen, denn nicht nur Lucas, sondern auch andere Filmschaffende wissen mit sehr vielen interessanten Details zur Erschaffung der Filme zu unterhalten bzw. den Wissensdurch zu stillen.

Und in diesem Audiokommentar sagt Lucas etwas, das in anderer Form auch in dem wirklich toll geschriebenen Artikel „"Krieg der Sterne" - Magie und Mythos der Originaltrilogie“ erwähnt wird: Die „Magie“ der „Macht“, die Jedis und Sith nutzen können. Woher kommt diese Macht? Lucas hat sich leider auf Druck der Massen hinreißen lassen, dies in EP1 mehr oder minder holprig zu erklären, obwohl er das nie geplant hatte. Und da liegt meiner Meinung nach der größte Fehler, den er je gemacht hat: Er hätte es nie erklären dürfen! Oder hat sich schon einmal jemand gefragt, wieso Feen drei Wünsche erfüllen können, oder woher die Kraft kommt, die in einem Zauberstab innewohnt (Harry Potter, usw)?

SW8 war nun der zweite Film seit langem, von dem ich mir, bis auf den Teaser, vorab absolut nichts mehr angesehen habe: Keine Artikel, keine Trailer, gar nichts. Ich wollte mich mit niemanden darüber unterhalten, und habe mich über manchen „Spoiler“ in Headlines geärgert. Ja, ich muss ja nicht mehr auf Filmseiten mitlesen, aber meiner Meinung nach könnte man zB Ankündigungen wie „Schauspieler XY spielt wieder mit“ einfach anders umschreiben („Überraschender Rollenzuwachs in SW8“). Jedenfalls hatte ich wie bei Thor 3 so den Vorteil, dass ich aufgrund meines Nichtwissens einige Überraschungen im Film erleben durfte.

Zum Inhalt des Filmes will ich eigentlich nichts schreiben, ich denke mir, jeder, der diese Kritik liest weiß, worum es geht: Gut – Böse – Männer – Frauen (Oh, ich habe Männer zuerst erwähnt, ist da so erlaubt ;) – Sternenzerstörer – Lichtschwerter – Droiden – der Falke ;)

Ich bin also vorbehaltslos in diesen Film rein und habe mich nicht darüber gewundert, wieso Rey dies und jenes kann (wir werden dies hoffentlich alle in EP9 erfahren) und Kylo nicht. Ich habe mich einfach der Magie hingegeben und akzeptiert, was die beiden eben gemacht haben. Stark fand ich viele Szenen mit Luke, bei dem ich allerdings manchmal das Gefühl hatte, sein linkes Auge würde tränen und er gleich anfangen zu heulen. Das war etwas irritierend, ist aber wohl seinem Alter geschuldet.

Amüsiert hat mich gleich anfangs die wohl von den Zusehern aufgenommene Kritik an Kylos Helm. Adam Driver hat Kylos innere Zerrissenheit für mich besser dargestellt als noch in SW7 und die Szene mit Luke während der Ausbildung hat, wie auch schon in der OT, gezeigt, dass ein Jedi nicht vor dunklen Gedanken gefeit ist.

Die Story mag in manchen Punkten wohl etwas „dünn“ sein bzw. Logiklöcher aufweisen, mit einigem war ich auch nicht einverstanden (der Abstecher ins Casino war für mich nicht nachvollziehbar, bis auf den Hinweis auf die nächste Generation der Rebellen), aber mal ehrlich: Wie komplex ist denn die Story in der OT und wieviel Ungereimtes gibt es dort? (Nein, das ist kein Angriff auf die OT!). Der gut geschützte Kanal in EPIV hat mich immer schon gestört – wieso da durchfliegen, anstatt den Luftschacht einfach von oben anfliegen? Da träfe es sich auch leichter ;)

Jedenfalls hatte SW8 für mich einige sehr spannende Szenen parat, deren Ausgang ich nicht abschätzen konnte, und das habe ich ehrlich gesagt schon lange nicht mehr von einem Blockbuster geliefert bekommen.

Der Humor war für mich gerade richtig, übertrieben häufige Jokes wären mir nicht aufgefallen.

Die Ausstattung hat mir richtig gut gefallen und bei mir auch wieder dieses SW-Feeling erzeugt. So einfach zB auch Snokes Saal war, der hat sich richtig gut angefühlt. Der Film bietet tolle Kameraeinstellungen, tolle Kampfchoreografien und wenn man dem Falken im Flug folgt, dann will man ihn einfach noch ein Stück länger begleiten. Auch der Score von Williams wusste mich zu begeistern und das Sounddesign ist bei SW sowieso immer top (hier verweise ich wieder auf die Audiokommentare zur OT).

Fazit:

Es sind nun bereits 10 Tage vergangen, seitdem ich den Film gesehen habe, und trotz der vielen Diskussionen, die ich mit Freunden geführt habe, und trotz der vielen negativen Blogeinträge auf diversen Seiten ist SW8 für mich immer noch ein Wau-Film. Er hat mich trotz einiger weniger Kritikpunkte richtig geflasht wie schon lange kein Film mehr. Durchwegs sympathische Schauspieler, spannende Szenen und vor allem das alte SW-Feeling. Und das liegt nicht nur an der spürbaren Erhabenheit von Luke Skywalker.

Ich vergebe hier gerne 4,5 von 5 Hüten.

PS: Weil ich gerade "In dieser Userkritik verrät euch MrNoname wie gut Star Wars - Die letzten Jedi wirklich ist." gelesen habe: Also der Film SW8 ist für mich so gut, dh natürlich nicht, dass andere das auch so sehen müssen, und das ist auch ok so. Im Gegenzug erwarte ich mir aber, dass meine Meinung zum Film ebenso respektiert wird.

Star Wars - Die letzten Jedi Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Star Trek 4 - Zurück in die Gegenwart Kritik

Userkritik von ELanchester

Poster Bild
Kritik vom 12.12.2018 von ELanchester - 2 Kommentare
"Der mit den Walen" hat alles, was das Herz begehrt - Zeitreisen, Rettet die Wale!, Spock flucht, Chekov läuft durch die Achtziger und fragt in dickem Akzent nach nuklearem Material, Amanda Grayson und ein Lernterminal als emotionales Powerhouse, die eine Begrüßungsfloskel zu einem t...
Kritik lesen »

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 11 Kommentare
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.12.2017 14:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 961 | Reviews: 41 | Hüte: 78

@eli4s

Damit hast du gut den "analytischen Ansatz" zusammengefasst: es geht nicht darum, den Film wie eine mathematische Gleichung auseinander zu nehmen (das könnte man wahrscheinlich auch bei Filmen, die allgemein als "Meisterwerke" anerkannt sind), es geht darum, Filme und die Reaktion auf sie zu verstehen. Es gibt einfach allgemein anerkannte Parameter, die Qualität "messen" können. Wer das nicht glauben mag, soll sich mal die Drittel-Regel und den Goldenen Schnitt anschauen und dann aufmerksam die Lieblingsfilme noch mal anschauen.

@Raven13:

Persönlich bin ich der Überzeugung, dass man die "Fanperspektive" so weit wie möglich rauslassen soll. Das erste, was ich je in meinem Leben gelesen habe, war ein Batman-Comic. Nehme ich das aber als Maßstab, kann ich an den meisten Batman-Filmen wahrscheinlich nichts gutes finden. Der erste "X-Men" ist eine schreckliche Adaption, aber ein guter eigentständiger Film.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
30.12.2017 14:32 Uhr | Editiert am 30.12.2017 - 14:36 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 534 | Reviews: 15 | Hüte: 51

@ eli4s

Naja, aber die meisten verurteilen den Film eben für Dinge, die bereits in allen Star Wars Filmen ähnlich waren (Unlogik, nicht nachvollziehbare Handlungen, Mystifizierungen ohne Antworten darauf, etc.). Im Prinzip also sehr viele Argumente gegen Episode VIII, die aber gleichsam auch gegen jeden anderen Teil der Star Wars-Saga anwendbar sind. Aber die alte OT ist natürlich was "Anderes".

Ich möchte dir mal ein persönliches Beispiel nennen, wo ich selbst maßloß enttäuscht war: Die Serie "Game of Thrones". Ich selbst habe alle Bücher gelesen, bevor es überhaupt die Serie gab. Ich hatte dementsprechend hohe Erwartungen an die Serie. Und sie hat mich bitter enttäuscht, ja sogar abbrechen wollte ich die Serie nach der ersten Staffel, weil so vieles nicht so war, wie ich es gern gehabt hätte. Ich hätte die Serie wirklich nur mit 50 % oder 2,5 von 5 Hüten bewertet. Aber dann habe ich mir die folgenden Staffeln doch noch angesehen und mir selbst gesagt: Vergiss die Bücher und betrachte die Serie als etwas völlig eigenständiges, denn das ist sie ja in gewisser Weise auch. Sie geht eigene Wege, vor allem seit sie die Geschehnisse der Bücher überholt hat. Naja, und was soll ich sagen? Für mich ist es heute die beste Serie aller Zeiten. Und ich kann sie, seitdem ich sie anders betrachte, auch völlig genießen. Vorher habe ich meinen Verstand eingesetzt, nach meiner neuen Betrachtugsweise eher mit dem Herzen.

Natürlich hat man Erwartungen, das ist gar nicht anders möglich. Und es geht auch nicht nur darum, dass man lieber eine andere Entwicklung der Story gewünscht hätte. Ganz davon abgesehen um welchen Film es geht, erwartet man normalerweise natürlich eine gewisse formale und inhaltliche Qualität und eine halbwegs durchdachte und stringente Story - keiner will schließlich (für 12 Euro) einen schlechten Film sehen.

Was diese Aussage betrifft: Natürlich will jeder einen guten Film erleben, entweder mit tollen Effekten oder mit einer tollen Story oder einfach nur mit guter Dramaturgie oder nur tollen Schauspielern. Am besten alles auf einmal. Aber wenn man sich einen neuen Film auschaut, dann ja nicht völlig "blindlings". Man informiert sich ja im Vorfeld darüber, was man sich da anschauen wird. Ist es ein Sci-Fi-Film ohne Realitätsbezug, dann erwarte ich, dass der Film total übertreibt und sich keineswegs an phsikalische Grundgesetze hält. Ist es ein Drama, erwarte ich großartige Dialoge mit viel Charaktertiefe und emotionalen Schauspielern. Ist es ein Thriller, dann erwarte ich eine wendungsreiche und spannende Story, die mich in Atem hält, aber auch ein wenig mehr Realismus und Ernthaftigkeit. Mit der falschen Erwartungshaltung wäre jeder Film ein katastrophales Erlebnis.

Und wirklich "schlechte" Filme kann ich an zehn Fingern abzählen, obwohl ich bereits tausende Filme gesehen habe. Wenn jemand einen Film mit 0,5 oder 1 / 5 Hüten bewertet, ist das für mich eine Bewertung, die die "unterste Schublade" darstellt. Unterste Schublade wäre aber ein Film, der wirklich, wirklich alles falsch macht und nichts richtig. Z. B. gehört für mich ein "The Lego Movie" dazu, für mich in jeder Hinsicht schlecht. Ich konnte nicht einmal lachen, wirklich über keinen Witz. Der Hauptcharakter war total nervig, dumm, langweilig und völlig uninteressant, die Nebencharaktere waren dumm und nervig und die Story echt grottig. Und die Animationen waren ebenfalls nicht so toll. Ich konnte dem Film rein gar nichts abgewinnen. Und das ist bei mir äußerst selten, denn die meisten Filme machen immer irgendetwas gut. Wenn es am Ende auch nur für 2 oder 3 von 5 Hüten reicht, okay. Aber manche machen ein Episode VIII so madig, als sei es der schlechteste Film überhaupt. Und genau das sagen sogar manche wirklich. Was für ein Stuß. Der Film macht so vieles gut, dass eine 1/10, 10 % oder 0,5/5 Hüten eigentlich totaler Unsinn sind. Und warum eine solche Bewertung? Weil jemand sich gekränkt fühlt, weil der Film nicht seinen Erwartungen entsprach. Genau das liest sich bei einigen Meinungen aber eindeutig heraus. Trotz. Das sind reine (T)rotz-Bewertungen.

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
30.12.2017 13:49 Uhr
1
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.933 | Reviews: 29 | Hüte: 46

@Raven13

Du gehörst zu denen, die einen Film mit dem Herzen und nicht mit dem Verstand schauen. Gerade bei einem Mehrteiler, und erst recht bei Start Wars sollte sich jeder, egal ob Fan oder nicht, jeden neuen Teil ohne Erwartungen anschauen. Hat man bestimmte Vorstellungen oder Erwartungen, muss man eben akzeptieren, dass die Filmemacher eben andere Erwartungen haben, wie auch jeder andere Fan oder Normal-Zuschauer.

Also erstens finde ich die Unterstellung haltlos und inhaltslos, dass alle, die dem Film nun nichts abgewinnen konnten, den Film "falsch", das heißt nicht "mit dem Herzen", sondern "mit dem Verstand" geschaut hätten.
Erstens und das habe ich schon mal gesagt, sitzt sicher keiner hier mit Stift und Statistiken im Kino und wägt irgendwas ab. Wir alle rezipieren den Film ebenfalls "mit dem Herzen" und haben ebenfalls eine emotionale Reaktion -> nämlich dass uns der Film nicht gefällt.
Wenn es dann in die Diskussion geht, geht es ja darum emotionale Reaktionen möglichst nachvollziehbar zu erklären, um auch eine Diskussionsgrundlage zu schaffen. Also um die Frage, warum hat sich der Film so schlecht angefühlt? Hier kommt natürlich der Verstand stark zum Tragen, wenn man es so nennen will und was man dann in Diskussionen anbringt ist das Produkt dieses Prozesses. Das folgt aber erst danach. (natürlich macht man sich auch schon während dem Film Gedanken...) Und jeder hier, der Kritik oder Kommentar, ob gut oder schlecht, zum Film gibt, hat sich auch mit dem Verstand damit auseinandergesetzt.

Zu den Erwartungen:

Natürlich hat man Erwartungen, das ist gar nicht anders möglich. Und es geht auch nicht nur darum, dass man lieber eine andere Entwicklung der Story gewünscht hätte. Ganz davon abgesehen um welchen Film es geht, erwartet man normalerweise natürlich eine gewisse formale und inhaltliche Qualität und eine halbwegs durchdachte und stringente Story - keiner will schließlich (für 12 Euro) einen schlechten Film sehen.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
30.12.2017 11:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 534 | Reviews: 15 | Hüte: 51

Großes Kompliment auch von mir für die toll geschriebene Kritik. Ich kann alles genauso unterschreiben. Episode VIII macht einfach herrlich viel Spaß und gibt mir ein tolles Gefühl, wenn ich ihn schaue.

Wie Sully unten weiter schon erwähnte: Du gehörst zu denen, die einen Film mit dem Herzen und nicht mit dem Verstand schauen. Gerade bei einem Mehrteiler, und erst recht bei Start Wars sollte sich jeder, egal ob Fan oder nicht, jeden neuen Teil ohne Erwartungen anschauen. Hat man bestimmte Vorstellungen oder Erwartungen, muss man eben akzeptieren, dass die Filmemacher eben andere Erwartungen haben, wie auch jeder andere Fan oder Normal-Zuschauer. Das ist das Vorrecht der Filmschaffenden, dass sie eben entscheiden, wie es weitergeht. Wenn man das akzeptiert, kann das Anschauen so schön sein. Auf Bücher oder Videospiele trifft das genauso zu. Ich sage nur "Mass Effect 3". Ich konnte das Spiel genießen und liebe es, weil ich es so akzeptiert habe, wie es ist. Ich habe alles aufgesogen und genossen. Aber die halbe Welt hasst es, weil es nicht ihren Erwartungen vom Ende der Trilogie entsprach. Ich prophezeie mal, dass es bei den Büchern zu "Das Lied von Eis und Feuer" oder bei der Serie "Game of Thrones" ähnlich wird mit den letzten Büchern / Folgen. Die Hälfte wird nicht zufreiden sein und wieder extreme Hasstiraden starten.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
28.12.2017 22:34 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

Dann auch von mir noch ein Kompliment für eine gut geschriebene Kritik. Die Sache mit dem Casino war beim ersten Schauen auch für mich ein unnötiges Handlungsverlau, welcher den Film in die Länge zog. Aber beim zweiten Mal hat die Sache viel mehr Sinn gegeben und kam mir gar nicht mehr störend vor. Am spannendsten fand ich dabei, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse fließend sein können - ein Aspekt den es gerade bei SW noch nie so gab und nun nicht nur bei der Macht, sondern im gesamten Krieg angeteasert wurde.

@MrBond
Erinnert mich an eine Folge von Big Bang Theorie, wo den Nerds klar gemacht wird, dass die gesamte Handlung von Indiana Jones genauso abgelaufen wäre, wenn Indy nicht mal im Film gewesen wäre^^

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
28.12.2017 16:14 Uhr | Editiert am 28.12.2017 - 16:21 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.305 | Reviews: 138 | Hüte: 338

Ich schließe mich meinen beiden Vorrednern an und bin ebenfalls sehr angetan von deiner Review. Schön zu lesen und sie spiegelt wider was auch ich in Episode VIII sah: ein tolles Weltraumabenteuer zum mitfiebern und begeistern lassen. Immer schön zu sehen, dass es doch ein paar mehr Leuten hier gelang den Ballast der erdrückenden Informationsschwemme im Vorfeld des Films zu vergessen und ihn für sich zu sehen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
28.12.2017 15:44 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.877 | Reviews: 30 | Hüte: 379

Das Schönste daran ist, dass auch Du zu denen gehörst, die es noch Schaffen einen Film mit dem Herzen zu sehen.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
28.12.2017 15:22 Uhr | Editiert am 28.12.2017 - 15:24 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.649 | Reviews: 19 | Hüte: 357

Schöne Kritik und vielen Dank nochmal für die positive Erwähnung unseres Artikels wink.

Was die Casino-Szene angeht, sehe ich aber deutlich mehr Sinn dahinter, insbesondere, was die Charakterentwicklung seitens Finn und Rose angeht. Man erfährt auch mehr über die galaktischen Geschmacklosigkeiten jenseits von Imperium, oder First Order. "Nirgendwo wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit vorfinden als hier..." - wie passend wäre Obi-Wans Zitat hier?

Okay, letztlich war es, rein was die Lösung des Problems anging, eine Sackgasse und ein Fehlschlag der Mission. Aber vergleichen wir es mal mit der kompletten Handlung, des ersten Indiana Jones Films "Jäger des verlorenen Schatzes": Egal, ob sich Indy mit den Nazis einen Wettlauf um die Bundeslade geliefert hätte, oder nicht - die Schergen hatten sie am Ende in die Hände gekriegt und sind alle gestorben. So oder so. Damit ist die gesamte Handlung des Films obsolet.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema