Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wonder Woman 1984

Kritik Details Trailer Galerie News
Pass auf was du dir wünschst: Wonder Woman vs. Catwoman in den 80er

Wonder Woman 1984 Kritik

Wonder Woman 1984 Kritik
8 Kommentare - 21.02.2021 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Wonder Woman 1984" ist.
Wonder Woman 1984

Bewertung: 2 / 5

Wonder Woman von 2017 löste (meiner Meinung nach zu Unrecht) einen gewissen Hype aus. In den stark kritisierten Filmen Batman v Superman und Justice League war Gal Gadots Darstellung eines der Highlights. Und nach gewissen Turbulenzen (u.a. wegen des Gehalts der Regisseurin und Schauspielerin) war Teil 2 eigentlich eine sichere Sache. Denkste.
Corona und die zahlreichen Verschiebungen sowie die Veröffentlichungspolitik lass ich mal außen vor. Aber gewiss (oder ist dies nur ein frommer Wunsch) muss es gewisse Probleme gegeben haben, anders ist das fertige Produkt nicht zu erklären. Es ist schon faszinierend wie man einen erfolgreichen ersten Film, eine beliebte und bekannte Figur und eine erfolgsaussichtsreiche Prämisse so in den Sand setzen kann.

Eigentlich wollte ich nur kurz schreiben, was mir an diesem Film, den tatsächlich manche Leute doch sehr gut bewerten (trotz Wortwahl von chaotisch, katastrophal, schwachsinnig,..) nicht gefällt. Ich wüsste aber wieder was los wäre, weshalb ich passend zu meiner Kritik zum ersten Teil, auch diesmal eine Kritik schreibe. Ich versuche dabei Spoiler zu umgehen, wenn Dinge sarkastisch klingen, ist dies wohl tatsächlich gewollt.

Trailer zu Wonder Woman 1984

Handlung
70 Jahre nach dem ersten Weltkrieg lebt Diana Prince auch im Jahr 1984 weiter vor sich hin. Sie rettet Menschenleben und ist eine Heldin, privat aber einsam und zurückgezogen. Als durch einen Zufall dann ein mysteriöser Stein, welcher Wünsche erfüllen kann, auftaucht, sieht Diana Prince ihr Glück kommen endlich ihr erwünschtes Leben zu leben. Doch auch ihre Mitarbeiterin hat geheime Wünsche. Und als dann noch der erfolglose Geschäftsmann Max Lord den Stein in die Finger kriegen will, gerät die Welt aus den Fugen.

Kritik
Man muss sich schon fragen was die Autoren bei der Handlung geraucht haben, denn es ist tatsächlich so hahnebüschen wie der Inhalt erahnen lässt. Ich weiß deshalb auch ehrlich gesagt nicht womit ich beginnen soll, deshalb einfach eine Top-Liste der Punkte, die mich immens störten.

Schon der Titel an sich ist eine reine Augenwischerei! Schon bei Teil 1 kritisierte ich den Umstand, dass man ein Prequel machte, obwohl DC und Snyder tönten, dass diese bekannten Figuren keine Origin brauchten. Nach einigen Fehlschlägen macht man dann...wieder ein Prequel. Es muss doch einen Sinn geben, dass man eine weitere Vorgeschichte zur Diana aus BvS und JL erzählt? Und dann auch noch so ein spezifisches Jahr?
Pustekuchen, der Film hat absolut keine Daseinsberechtigung warum er unbedingt in den 80er spielen muss. Die Handlung und die im Film dargestellten politischen Wirrungen, wären auch in einem Post-BvS-Szenario drin gewesen. Der Film macht NICHTS aus seinem Setting, außer ein paar Witze über Mode zu machen. Die Musik der 80er? In den Trailern verbraten, im Film darf nur Hans Zimmer sich austoben. Er macht dies stellenweise großartig und kann das großartige Wonder Woman Theme passend weiterentwickeln. Doch seine Töne sind stellenweise zu bombastisch gegenüber den Bildern - da die Bilder uns nix zu sagen haben, kein Inhalt vorhanden ist oder langweilig präsentiert werden. Wenn Hans Zimmer sich dann selbst noch zitiert mit "Journey to the line" oder "Beautiful Lie" fragt man sich ob Zimmer mit DC nicht endlich abschließen sollte.

Das Setting wird also nicht genutzt und auch sonst steht die gesamte Figur WW still. Auch 70 (!) Jahre nach dem Tod von Steve Trevor trauert sie um diesen Mann. Den Mann den sie eigentlich nur maximal eine Woche wirklich kannte und halt attraktiv genug war um mit ihr das erste Mal zu durchführen. Sorry, dies ist einfach unglaubhaft und sogar lächerlich. Bis BvS und JL vergehen ja nochmals über 20 Jahre - immer noch ist Steve Trevor das Thema. In 4 Flmen die Diana Prince bisher auftrat, kann man die Figur auf ihre Liebe zu Steve Trevor reduzieren. Es zerstört wie im ersten Film meiner Meinung nach auch die Botschaft und dass dieser Film so feministisch sein soll mit einer starken Frau.
Dies wird nochmals untermalt dadurch, dass man es mit dem Hammer einklopft. Erinnert stark an Birds of Prey, wo hier einfach jeder Mann nur auf Titten und Ärsche schaut, Frauen hinterher pfeift und zur Vergewaltigung bereit ist. Sorry, aber so geht #Metoo zu weit, wenn gleichzeitg die Existenz der Figur immer nur an einen seit 70 Jahren verstorbenen Mann gebunden ist. Man sollte dann auch langsam aufhören Disney für ihre political correctness zu kritisieren, wenn WB scheinbar es nicht anders kann und dann auch nochmals platter.

Aber zurück zu Steve, welcher, danke Trailer für die Vorwarnung, bekanntlich zurückkehrt. Dabei ist klar was Jenkins vor hat, immerhin will man die "Fish out of Water"-Prämisse aus dem ersten Teil umkehren. Auch hier sorgt dies nur für einige Marvel-Witze, ansonsten fragt man sich ja doch wie Steve Diana in einer amerikanischen Großstadt auffinden kann, nur um dann 15 Minuten Szenen aneinander zu reihen wie gleiche Figur aber wirklich von ALLEM erstaunt ist.
Steve ist vorhanden wegen einem MacGuffin, ich denke dies ist keine große Überraschung und konnte man selbst in den Trailern erkennen. Doch alleine diess MacGuffin erinnert daran, welch niedrige Ansprüche die Autoren an den Zuschauer hatten. Ein Stein der Wünsche erfüllt - natürlich ein bekanntes Szenario, man erinnere sich an Aladdin und den Genie. Und jeder der bisschen Ahnung hat weiß auch, dass man vorsichtig sein muss mit seinen Wünschen. Und somit wurde dieser Stein dann auch vom Gott des Schabernacks, nennen wir ihn Loki (es ist auch komplett egal, da es keine Rolle für den Film spielt), hergestellt und sorgt für weltweites Chaos. Warum dieses Chaos aber entsteht ist den Autoren zu dumm um zu erklären - es wird einfach in die Story hineingeworfen. Stellenweise fühlte ich mich hier dann an Bruce Allmächtig erinnert - mer muss man da nicht sagen.

Natürlich muss Diana auch noch einen Schurken bekämpfen und aus all der Hülle an Fülle nimmt man nach einem Gott, einem Weltenzerstörer und einer Frankenstein-Kreation nun eine...Katze. Nee, im Film wird nicht wirklich klar warum es unbedingt Chetah sein muss und es werden auch Erinnerungen an Cats war, aber gut, wenn man akzeptiert, dass dieser Infinity Stein 2.0 halt keine Regeln hat, kann man es auch akzeptieren. Lustigerweise funktioniert die Schurkin eigentlich sogar bis zum finalen, langweiligen Endkampf. Zwar hat man die Prämisse unzählige Mal gesehen. Die eigentlich attraktive Kristen Wiig muss einen Tollpatsch spielen, bewundert eine Figur, steht aber auch in deren Schatten und bekommt dann die Möglichkeit mit Kräften zu spielen. Sorry Leute, dies ist nicht der Plot aus The Amazing Spider-Man: Rise of Electro, sondern Wonder Woman. Kann man trotzdem noch akzeptieren, wenn da nicht das Finale wäre. Und dann fällt es einem wie Schuppen von den Augen - die Autoren haben tatsächlich Selina Kyle aus Batman Rückkehr genommen und Catwoman wortwörtlich zur Katze gemacht - genial!

Nach dem Ende des Films fragt man sich dann schlussendlich: Warum? Nach Teil 1 bringt die Geschichte weder die Figur noch das DCEU weiter. Wir haben die gleiche kitischige Botschaft wie noch in Teil 1, welches schon damals für mich nicht zu den Aussagen in BvS passte. Durch den Prequel-Ansatz wird das Cinematic Universe ein weiteres Mal durchgewirbelt und ignoriert. Wonder Woman bekommt unzählige neue Fähigkeiten die davor und danach nie eine Rolle spielten - dies wird in zu langen Sequenzen zelebriert, welche den action- und handlungsarmen Film nochmals in die Länge ziehen. In bester Superman-Manier rettet sie dabei den Alltag, aber auch dies widerspricht den zukünftigen Handlungen. Der Beginn ist dabei eine Verneigung, passt tatsächlich zu den 80er, wirkt aber heute unfreiwillig trashig - war dies so gewollt? Keine Ahnung, vor allem da wir solche Sequenzen gerne in Man of Steel 2 sehen würden. Auch sonst wissen wir halt, dass die Figur auch in BvS keine Veränderung durchgemacht hat - auch wenn sie hier eine Lektion zu lernen scheint. Wenn dann selbst die Post Credit-Szene öde ist und ein Wink in die Vergangenheit, dann hat man das Gefühl, dass Jenkins nicht weiß was sie mit der Figur anstellen soll.

Fazit
Nach dem Film wollte ich eigentlich 2,5 Hüte geben. Wenn man sich drauf einlässt, Gehirn ausshaltet und die cheesigen Szenen einfach wirken lässt, dann hat man sicherlich Spaß. Dass vieles bekannt ist und die Autoren sich nicht wirklich anstrengten - geschenkt, war ja auch in dem ersten Film der Fall. Zudem hat der Film auch einige gute Momente, wobei keine so in Erinnerung bleiben wird wie beispielsweise No Man´s Land aus Teil 1. Auch hier gibt es einige Botschaften, die Motivation und die Auflösung sind klar und eigentlich könnte der Film gar eine gewisse Tiefe haben - doch dies wird alles zu platt dargestellt.
Und deshalb war ich nach einer Rudne Schlaf fast soweit dem Film 1,5 Hüte zu geben. Denn ehrlich gesagt könnte man sich als Zuschauer fast schon verarscht vorkommen. Bisschen mehr Mühe, bisschen mehr Kreativität und bisschen mehr Logik würden helfen. Wenn man jedoch nix zu erzählen hat, wird es schwer und so wirkt dieser Film - nur erschienen um nochmals Geld ins Studio zu pumpen.

Letztendlich bin ich extrem enttäuscht und bunte Bilder, ein paar Witze und grandiose Darsteller wie Gal Gadot, Kristen Wiig und Pedro Pascal (letztere definitiv over the Top) reichen da nicht.
Deshalb verdiente 2 Hüte und die Frage, wo man diesen Film im DCEU einorden soll. Letztendlich hatte ich selbst nach Justice League oder Suicide Squad ein besseres Gefühl und die waren schon nicht gut. Leider wirkt es immer noch so, als wüsste DC nicht was sie uns erzählen wollen. Symptomatisch, dass der kommende Film ein Blick in die "glorreiche" Vergangenheit wird und man sicher sein kann, dass der Snyder Cut bessere Kritken bekommen wird. Dies allein zeigt schon welche Probleme Wonder Woman 2 hat.

Wonder Woman 1984 Bewertung
Bewertung des Films
410
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Das Schwarze Loch Kritik

Disneys "2001 - A Space Odyssey"

Poster Bild
Kritik vom 04.03.2021 von luhp92 - 0 Kommentare
Passend zu den inhaltlichen Motiven bewegt sich auch "The Black Hole" als Film - bezogen auf Handlung, Stil und Inszenierung - zwischen Genie und Wahnsinn. Das fängt schon damit an, dass man von den im familienfreundlichen Rahmen gehaltenen 90 Minuten drei Minuten gemäß "2001" f&uum...
Kritik lesen »

Sie nannten ihn Mücke Kritik

Die Mücke macht den Bulldozer

Poster Bild
Kritik vom 02.03.2021 von MobyDick - 2 Kommentare
Ich bin mit Sie nannten ihn Mücke aufgewachsen und habe den Film in bester Erinnerung, die Musik von Oliver Onions, die dummen Sprüche Marke Rainer Brand und die kolossale Aura eines Bud Spencer auf seinem vermeintlichen Höhepunkt, dazu Gekloppe wie es den meisten Kindern meiner Gener...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
24.02.2021 14:20 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.316 | Reviews: 0 | Hüte: 99

Interessant. Habe gerade erst Chris euphorische Review gelesen, und jetzt Deine zynische. Ebenfalls sehr gut geschrieben wieder.

Der Punkt mit Pines Figur fand ich im ersten auch schon kritikwürdig im Hinblick auf die Botschaft von Jenkins und Gadot. Nun gut, dann muss ich mir jetzt doch die paar Kröten aus dem Wallet ziehen lassen und mir WW84 doch anschauen ^^

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
22.02.2021 11:07 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 708 | Reviews: 6 | Hüte: 96

@ Duck-Anch-Amun

Hehe, mir fällt gerade auf, wenn es wirklich so intendiert war, dann könnte das glatt ein weiterer Punkt für die Versetzung der Handlung in die 80er sein, schließlich war die Macho-Kultur da besonders stark ausgeprägt, nicht zuletzt auch im Kino mit den ganzen Macho-Filmen mit Arnie, Sly und Co. Wenn man also toxische Männlichkeit thematisieren will, dann bieten sich die 80er durchaus an.^^

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
22.02.2021 10:09 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.049 | Reviews: 36 | Hüte: 544

@PaulLeger
Haha^^ Nee keine Ahnung, irgendwie wurde mir dieses "Anbaggern" zu oft gezeigt, Diana konnte sich auf dieser Party vor lauter Flirtversuchen ja fast nicht weiterbewegen. Aber nee, als Single weiß ich selbst, dass baggern sein muss und würde mich jetzt nicht als Feminist bezeichnen^^ Ich fand es nur halt irgendwie auffällig, dass dieses Thema doch oft im Film genutzt wurde, auch wenn die Intention dahinter klar war.

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
21.02.2021 23:42 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 708 | Reviews: 6 | Hüte: 96

@ Duck-Anch-Amun

Diana wird von jedem Typen angebaggert, Barbara nach ihrer "Wandlung" ebenfalls. Alleine vor der einen besagten Szene als es zum "NEIN" kommt, wird ihr 2-3 mal hinterher gepfiffen Und die Typen in der Mall glotzen auf die Aerobic-Mädels.

Achso, aber da bist du eventuell feministischer drauf als die Filmemacher, wenn du im Anstarren und Ansprechen von Frauen schon negative Charakterzüge siehst. wink

Dass alle Barbara angestarrt haben (wenn ich mich Recht erinnere Männer wie Frauen gleichermaßen) sollte meinem Verständnis nach nur die Verwandlung verdeutlichen, dass sie nun eben wahrgenommen und nicht mehr wie vorher von allen übersehen wird. Und bei Diana sollte es halt aufzeigen, dass sie immer noch nicht bereit für eine neue Beziehung ist, wenn sie die Avancen der Männer abwehrt. Aber vielleicht bin ich auch nicht feministisch genug, um Anmachen schon als negative Stigmatisierung zu interpretieren.^^

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.02.2021 14:55 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.049 | Reviews: 36 | Hüte: 544

@TiiN
Ist mir im Nachhinein auch aufgefallen^^

@FlyingKerbecs
Lust auf einen Rewatch habe ich auch nicht. Bei JL habe ebenfalls nicht. Erstens da dort wohl der Snyder-Cut mir besser gefallen könnte und weil ich das "Original" (Avengers) besser finde.
Ich finde Hans Zimmers Beitrag toll, hatte dazu ja auch schon was im Musik-Thread geschrieben.

@PaulLeger
daher ergibt es inhaltlich schon Sinn einen Film, der die menschliche Gier kritisiert, dort anzusiedeln.
Es ergibt für mich aber keinen Sinn warum der Film nicht auch im Hier und Jetzt spielen könnte. Der Konsum heute ist ja nochmals krasser, die Gier sowieso und die Wirtschaftsblase platzte ja ein weiteres Mal vor kurzem. Politische Probleme gibt es genügend und wie die Welt wirklich tickt sieht man ja in einer Pandemie.
Da ich damals nicht auf der Welt war, kann ich nicht sagen ob der Film ein gutes Weltbild der damaligen Zeit präsentiert. Er macht meiner Meinung aber viel zu wenig aus dem Setting. Wenn es nur um die menschliche Gier gehen sollte, hätte man es auch in die Neuzeit verfrachten können - selbst hier hätte man dann die Mode-Jokes (die Kleidung bleibt ja in gewisser Weise ein gängiges Motiv) einbauen können.

Es gibt diesen einen schmierigen Typen, der Barbara bedrängt, das reicht doch bei weitem nicht für so ein Urteil.
Diana wird von jedem Typen angebaggert, Barbara nach ihrer "Wandlung" ebenfalls. Alleine vor der einen besagten Szene als es zum "NEIN" kommt, wird ihr 2-3 mal hinterher gepfiffen Und die Typen in der Mall glotzen auf die Aerobic-Mädels.
Vielleicht übertrieben von mir, aber der Film greift dies dann doch zu oft auf als dass es ein Zufall wäre. Einen Zusammenschnitt kann man übrigens im Honest Trailer sehen^^

Naja, Cheetah ist so ziemlich die bekannteste Gegenspielerin von Wondy, die Wahl der Antagonistin finde ich daher nicht kritikwürdig, eher schon was man daraus macht.
Da hast du natürlich Recht, liegt halt am fehlenden Comicwissen. Der Kritikpunkt ist dann aber auch eher das, was du meinst. Letztendlich wirkt die finale Verwandlung doch übertrieben, selbst wenn uns Wünsche verraten.

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
21.02.2021 14:10 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 708 | Reviews: 6 | Hüte: 96

Pustekuchen, der Film hat absolut keine Daseinsberechtigung warum er unbedingt in den 80er spielen muss.

Die 80er waren das Jahrzehnt des übersteigerten Konsums und der Gier an den Aktienmärkten, die dann ja auch zum großen Börsencrash führte, daher ergibt es inhaltlich schon Sinn einen Film, der die menschliche Gier kritisiert, dort anzusiedeln.

Dies wird nochmals untermalt dadurch, dass man es mit dem Hammer einklopft. Erinnert stark an Birds of Prey, wo hier einfach jeder Mann nur auf Titten und Ärsche schaut, Frauen hinterher pfeift und zur Vergewaltigung bereit ist.

Hier schießt du mMn wieder gewaltig übers Ziel hinaus. Es gibt diesen einen schmierigen Typen, der Barbara bedrängt, das reicht doch bei weitem nicht für so ein Urteil.

Natürlich muss Diana auch noch einen Schurken bekämpfen und aus all der Hülle an Fülle nimmt man nach einem Gott, einem Weltenzerstörer und einer Frankenstein-Kreation nun eine...Katze. Nee, im Film wird nicht wirklich klar warum es unbedingt Chetah sein muss

Naja, Cheetah ist so ziemlich die bekannteste Gegenspielerin von Wondy, die Wahl der Antagonistin finde ich daher nicht kritikwürdig, eher schon was man daraus macht.

Avatar
TiiN : : Pirat
21.02.2021 12:28 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.308 | Reviews: 133 | Hüte: 372

Irgendwie lustig deine Kritik, inhaltlich wie mein Kommentar von heute morgen, bloß in einer Extended Fassung laughing

Ich kann deine Sicht absolut nachvollziehen. Dieser Film fühlt sich fast komplett falsch an.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
21.02.2021 12:13 Uhr | Editiert am 21.02.2021 - 12:14 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 5.227 | Reviews: 31 | Hüte: 280

Hier kann ich dir mal zustimmen (bis auf Hans Zimmer, der hat keine Glanzleistung hier vollbracht). wink

Und im Gegensatz zu JL ist bei WW84 selbst der Wiederschauwert gering, da er nicht wirklich unterhaltsam ist.

Gut, JL hab ich auch nur 2-3 Mal gesehen, aber WW84 würde ich gar nicht erneut sehen wollen aus reiner Lust. Mit Ausnahme des Kinos, falls er da doch noch laufen sollte. Aber selbst da hält sich meine Lust in Grenzen...

Dein Zuhause ist dort, wo jemand an dich denkt.

Forum Neues Thema
Anzeige