Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Zum Töten freigegeben

Kritik Details Trailer Galerie News
I hope they werent triplets.

Zum Töten freigegeben Kritik

Zum Töten freigegeben Kritik
3 Kommentare - 04.03.2018 von Silencio
In dieser Userkritik verrät euch Silencio, wie gut "Zum Töten freigegeben" ist.

Bewertung: 1.5 / 5

Drogenfahnder John „Hatch“ Hatcher ist ausgebrannt, denn für seine Einsätze musste er immer öfter die Regeln brechen. Als er dann auch noch eine Frau erschießen muss, hat er endgültig genug und quittiert den Dienst. Klar, der Präsident erwartet Ergebnisse im Drogenkrieg, aber Johns Seelenheil ist wichtiger. John macht sich auf in seine Heimatstadt Lincoln Hights, wo er zu seiner Schwester und deren Tochter zieht. Doch die Crackepidemie ist längst nicht mehr nur eine Sache der Großstädte, mittlerweile hat diese Droge ihren Weg nämlich in die beschauliche Vorstadt gefunden. Eigentlich will Hatcher sich aus der Angelegenheit raushalten, doch seine Wege kreuzen sich immer wieder mit der Bande des jamaikanischen Schwarzmagiers Screwface. Als Screwface zur Vergeltung für die Festnahme eines seiner Bandenmitglieder einen Anschlag auf Hatcher verüben lässt, wird Hatchers Nichte angeschossen. Hatcher sieht ein, dass er die Gerechtigkeit in die eigene Hand nehmen muss, wenn irgendwer den Krieg gegen die Drogen gewinnen soll. Screwfaces Tage scheinen gezählt...

Behämmerte Outfits, ein schmieriger Pferdeschwanz und knackende Knochen, das muss ein Steven Seagal-Film sein! Seit der Jahrtausendwende in der Direct to Video-Hölle vor sich hindrehend, ist Seagal zur Punchline diverser Witze geworden. „Marked for Death“ von 1990 ist jedoch erst sein dritter Film. Damals war Seagal durchaus noch ein ernstzunehmender Actionstar, der wirklich „Pull“ bei den Zuschauern hatte. Deshalb ist „Marked for Death“ aber auch ziemlich ernüchternd, denn eines muss man sich dann doch eingestehen: Steven Seagal-Filme waren schon immer ziemlich beschissen. Warum die Leute da in Scharen reingelaufen sind, wird wohl auf ewig ein Mysterium sein. Andererseits war zu der Zeit Crack ziemlich in. Ob da ein Zusammenhang besteht?

Zugegeben, das klingt auf den ersten Blick erst mal ziemlich harsch. Man muss „Zum Töten freigegeben“ nämlich schon bescheinigen, relativ unterhaltsam zu sein. Nur eben nicht auf die von den Machern intendierte Art und Weise. Denn „Zum Töten freigegeben“ ist ein schrecklich reaktionäres Stück Kino, das die Ansichten der Macher (unfreiwillig) der Lächerlichkeit preisgibt. Der Film kennt nur zwei Arten von Schwarzen: rassistische Klischees und Keith David. Dafür muss man sich nur mal Screwfaces „Possee“ angucken, die samt und sonders aus bedreadlockten Jamaikanern besteht, die mit so breiten Akzenten sprechen, dass man sich an eine Reggae-Parodie erinnert fühlt und die natürlich ganz hinterwäldlerisch an Magie und böse Kräfte glauben. Das gipfelt dann darin, dass Hatcher Screwface umbringen muss, damit, so informiert uns die weiße Magieexpertin, seine Anhängerschaft glaubt, Hatchers Magie sei stärker als Screwfaces. Aber auch vor unsinnigen Drogenklischees wird man nicht verschont: natürlich sind die bösen Drogendealer schon an den Schulen der Vorstadt und natürlich gehen die unschuldigen weißen Vorstadtkids direkt von Marihuana zu Crack über. Der Mythos „Einstiegsdroge“ wird hier mit einer solchen ernstgemeinten Überzeugung aufrechterhalten, dass es wehtut – weil man sich vor Lachen den Bauch hält.

Kenner des Films werden jetzt vielleicht darauf hinweisen, dass „Marked for Death“ zumindest zugibt, dass die Drogenepidemie ihre Ursprünge in der Armut hat. Der jamaikanische Polizist Charles erklärt, dass die Leute auf den Straßen Jamaikas täglich ums Überleben kämpfen müssen und manche von ihnen einfach schlechte Entscheidungen treffen, deshalb dann in der Kriminalität landen, aber sie keineswegs Monster sind. Wohlwollend könnte man dem Film anrechnen, hier Grauzonen zeichnen zu wollen, aber damit würde man verkennen, dass es sich hierbei nur um Lippenbekenntnisse handelt. Denn gesellschaftliche bzw. strukturelle Ungerechtigkeiten werden zwar kurz angerissen, gleichzeitig werden Kriminelle allerdings immer noch mit Freuden umgebracht. Genau hier zeigt sich dann auch die reaktionäre Fratze des Filmes, denn einerseits werden diese Probleme als existierend anerkannt, sie werden aber erstens in ein anderes Land verfrachtet (Probleme in den Großstädten der USA werden gekonnt unter den Teppich gekehrt) und zweitens halten diese Probleme den Film nicht davon ab, die Armen und Schwachen als tötenswerte Klischees darzustellen.

Das könnte man jedoch verzeihen, wenn der Film inhaltlich und handwerklich annehmbar wäre. Genau da scheitert er aber auch. Die Handlung braucht viel zu lange, um in Gang zu kommen, trotz seiner geringen Laufzeit von schlanken 90 Minuten weigert sich Seagals Charakter für mindestens eine halbe Stunde, aktiv in das Geschehen einzugreifen. Stattdessen werden Charaktere eingeführt, die im Verlauf des Filmes keine weitere Rolle mehr spielen und eigentlich nur Zeitfresser sind. Gerade Hatchers Schwester, die neben einer angeschossenen Tochter und dem Überstehen eines Vergewaltigungsversuchs eigentlich keine Funktion in der Geschichte hat, verschwindet nach dem eben angesprochenen Vergewaltigungsversuch einfach. Sie befindet sich nur im Film, um Hatchers Feldzug gegen die Drogenbande weiter zu intensivieren.

Die Inszenierung durch Regisseur Dwight H. Little, der übrigens mit „Halloween IV – Die Rückkehr des Michael Myers“ eines der besseren „Halloween“-Sequel abgeliefert hat, schwankt zwischen vergleichsweise spektakuläre und unheimlich ungeschickt. Einer der beeindruckenderen Stunts, ein Bandenmitglied schmeißt sich selbst aus einem Fenster, folgt direkt auf eine Szene, in der Steven Seagals Aikido mehr nach betrunkenem Ballett als nach effektiver Kampfkunst aussieht. Zwar werden die Kampfszenen mit einigen Gewaltspitzen versehen, die den Film hierzulande auf den Index verfrachtet haben, diese können aber nicht über die undynamischen Inszenierung hinwegtäuschen.

„Zum Töten freigegeben“ ist kein guter Film, aber ein unterhaltsamer, der schon alle Probleme aufzeigt, die Steven Seagals Filmkarriere plagen sollten. Als ernstzunehmende Unterhaltung kann man den Film dafür zwar getrost vergessen, aber sowas erwartet man von Seagal wahrscheinlich auch nicht...

Zum Töten freigegeben Bewertung
Bewertung des Films
310
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.03.2018 12:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.142 | Reviews: 136 | Hüte: 315

Seagal... hat halt nen Pferdeschwanz.

Hahaha, das bringt seine frühere Karriere gekonnt auf den Punkt. Heute hat er dafür eine enorme...Wampe wink Wobei er in Machete ja sogar fast so etwas wie Selbstironie besaß...fast.

Ich nutze Netflix nicht, aber ich bezweifle auch mal dezent, dass mir hier viel Unterhaltung durch die Lappen geht, für die ich meine Lebenszeit nicht besser investieren könnte.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
05.03.2018 12:07 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 702 | Reviews: 41 | Hüte: 59

"Alarmstufe Rot" habe ich auch wesentlich besser als den hier in Erinnerung, den habe ich aber auch mindestens zehn Jahre nicht mehr gesehen. "Zum Töten freigegeben" ist letzte Woche bei Netflix erschienen, falls du das nutzt und der Streifen für dich nen Blick wert ist. Zum unfreiwilligen UNterhaltungswert spoiler ich einfach mal die letzte Einstellung: Ein Kumpel von Seagal wird in Kingston beim Finale abgeknallt, Seagal haut vom Schauplatz des Geschehens ab und nimmt die Leiche seines Freundes mit. Schnitt und er trägt den leblosen Körper ziemlich offensichtlich durch eine US-amerikanische Ostküstenstadt...

Zu Seagal als Filmstar: seine Filme haben immer das Problem, dass er sich gerne als unnahbarer Badass hat inszenieren lassen. Ähnliches Problem haben die Bruce Lee-Streifen gehabt, nur hatte Lee a) Charisma als gäbs kein morgen mehr, b) Sinn für Humor und c) konnten seine Kampfszenen immer durch pure Körperlichkeit beeindrucken. Seagal... hat halt nen Pferdeschwanz.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.03.2018 11:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.142 | Reviews: 136 | Hüte: 315

Auch ohne den Film selbst mal gesehen zu haben liest sich die Kritik gewohnt gut. Solche Filme haben ja meist einen nicht wirklich intendierten Unterhaltungswert inne, abseits ihrer sehr platten und plakativen Zeichnung von Problemen. Tatsächlich hat in meinen Augen Seagal eh nur einen wirklich brauchbaren Film gemacht, an den ich mich erinnern kann und das war der erste Alarmstufe Rot, auch wenn der immer noch bloß ne relativ gelungene Die Hard Kopie mit weit weniger charmantem Lead war.

Davon abgesehen ist der Mann für mich einfach nie ein Schauspieler gewesen. In gradlinigen Actionern grade noch ertragbar, fehlte ihm neben dem Talent auch das angeborene Charisma beispielsweise eines - ansonsten darstellerisch ähnlich talentfreien - Chuck Norris, welches einen zumindest auf seine Seite bringt. Seagal "IST" einfach. Und das war für mich als Zuschauer nie genug, um einen Protagonisten zu mögen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema