Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
MCU-Stars beziehen Stellung

Kein Kino! Martin Scorsese hat was gegen Superheldenfilme (Update)

Kein Kino! Martin Scorsese hat was gegen Superheldenfilme (Update)
74 Kommentare - Mi, 23.10.2019 von R. Lukas
Und mit seinen Äußerungen hat er Großteile des Internets gegen sich aufgebracht. James Gunn setzt sich zur Wehr und zeigt sich von Martin Scorsese und auch Francis Ford Coppola schwer enttäuscht.

++ Update vom 23.10.2019: Jon Favreau, der Regisseur von Iron Man und Iron Man 2, bleibt ganz besonnen, was die von Martin Scorsese ausgelöste und von Francis Ford Coppola nur noch weiter verschärfte Superhelden-Kontroverse angeht. Diese zwei seien seine Helden und haben sich das Recht verdient, ihre Meinungen zu sagen, erklärte Favreau bei CNBC. Er würde nicht tun, was er tue, wenn sie nicht den Weg geebnet hätten. Sie haben ihm als Quelle der Inspiration gedient, das gehe bis zu Swingers zurück. Und sie können jegliche Meinung zum Ausdruck bringen, die sie wollen.

++ Update vom 21.10.2019: Während James Gunn auf Instagram eine Lanze für die Superheldenfilme bricht (unten nachzulesen), verdeutlicht Martin Scorsese seinen Standpunkt weiter. Was geschützt werden müsse, sei die einzigartige Erfahrung, einen Film zu erleben, idealerweise mit einem Publikum. Aber es gebe nun Platz für so viele andere Filme und so viele andere Wege, um sie zu erleben. Die Marvel-mäßigen Filme zum Beispiel, bei denen die Kinos zu Vergnügungsparks werden, seien ein anderes Erlebnis. Wie er zuvor gesagt habe, sei es kein Kino, sondern etwas anderes - ob man das gut finde oder nicht.

Unterstützung erhält Scorsese von einem anderen Schwergewicht Hollywoods, Francis Ford Coppola. Wenn Scorsese sage, dass die Marvel-Filme kein Kino seien, habe er recht, da wir erwarten, etwas vom Kino zu lernen, etwas mitzunehmen wie Erleuchtung, Wissen und Inspiration, stellt Coppola fest. Er wisse nicht, was es jemandem bringe, denselben Film wieder und wieder zu sehen. Scorsese sei noch nett gewesen, als er gesagt habe, es sei kein Kino. Er habe nicht gesagt, dass es verachtenswert sei, was er selbst jedoch sage. Coppola darf sich von Gunn also auch angesprochen fühlen: Wie Western und Gangsterfilme (und davor einfach nur Filme) werde nicht jeder dazu in der Lage sein, Superheldenfilme zu schätzen, selbst einige Genies nicht, schreibt Gunn. Und das sei okay.

++ Update vom 14.10.2019: Martin Scorsese macht keinen Rückzieher, im Gegenteil, er setzt noch einen drauf. Superheldenfilme seien kein Kino, sondern etwas anderes, bekräftigte er auf der The Irishman-Pressekonferenz beim BFI London Film Festival. Es sollte keine Invasion durch diese Filme geben, die Kinos müssten vortreten und Filme zeigen, die narrative Filme seien, so Scorsese.

Kinos seien zu Vergnügungsparks geworden, fuhr er fort. Das sei schön und gut für diejenigen, die mit dieser Art von Film Spaß haben, aber diese Vergnügungspark-Filme sollten nicht auch in alles andere "einfallen". Übrigens bewundere er deren Macher, da er wisse, welcher Aufwand dafür betrieben werde. Es sei einfach nur nicht sein Ding. Und es erschaffe eine andere Art von Publikum, die denke, dass dies Kino sei.

++ Update vom 09.10.2019: In der "Howard Stern Show" äußerte sich Robert Downey Jr. recht diplomatisch zu Martin Scorseses kontroversen Ansichten. Superheldenfilme kein Kino? Na ja, meinte Downey Jr., aber sie laufen doch im Kino. Es sei Scorseses Meinung, und die wisse er zu schätzen, da es wie bei allem sei. Man brauche all die unterschiedlichen Perspektiven, damit man zum Zentrum der Sache kommen und weitermachen könne.

++ News vom 07.10.2019: Das Marvel Cinematic Universe hat schon so einige renommierte Regisseure angelockt, von den Schauspielern ganz zu schweigen. Eine lebende Regie-Legende wird man dort aber niemals antreffen, und zwar Martin Scorsese. Seine Meinung von MCU-Filmen und Superheldenfilmen im Allgemeinen ist nicht die allerbeste, wie er gegenüber Empire durchblicken ließ.

Er schaue sich solche Filme nicht an, sagte Scorsese. Zwar habe er es versucht, doch das sei kein Kino. Am ehesten könne er sie sich - so gut gemacht sie auch seien, mit Darstellern, die unter diesen Umständen ihr Bestes geben - noch als Vergnügungsparks vorstellen. Es sei nicht das Kino von Menschen, die versuchen, anderen Menschen emotionale und psychologische Erfahrungen zu vermitteln.

Kurz nachdem diese Aussage ins Netz gelangt war, sah sich Guardians of the Galaxy- und The Suicide Squad-Macher James Gunn zu einer Reaktion via Twitter veranlasst: Scorsese sei einer seiner fünf liebsten lebenden Filmemacher, und er sei empört gewesen, als Leute gegen Die letzte Versuchung Christi demonstriert haben, ohne den Film gesehen zu haben, schrieb Gunn. Es stimme ihn traurig, dass Scorsese jetzt seine Filme auf die gleiche Art und Weise beurteile. Und er sage damit nicht, dass religiöser Fanatismus dasselbe oder in der gleichen Kategorie sei, wie seine Filme nicht zu mögen. Was er sage, sei, dass es ihm nicht gefalle, wenn Leute Dinge beurteilen, ohne sie wirklich gesehen zu haben, ob es nun ein Film über Jesus oder ein Genre sei.

Samuel L. Jackson, unser Nick Fury im MCU, gab ebenfalls einen Kommentar in Richtung Scorsese ab: Es sei so, als sage man, Bugs Bunny sei nicht lustig, findet er. Filme seien Filme. Es möge ja auch nicht jeder Scorseses Filme. Jeder habe eine Meinung, von daher sei es okay. Und es werde niemanden davon abhalten, Filme zu machen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Many of our grandfathers thought all gangster movies were the same, often calling them “despicable”. Some of our great grandfathers thought the same of westerns, and believed the films of John Ford, Sam Peckinpah, and Sergio Leone were all exactly the same.  I remember a great uncle to whom I was raving about Star Wars. He responded by saying, “I saw that when it was called 2001, and, boy, was it boring!” Superheroes are simply today’s gangsters/cowboys/outer space adventurers. Some superhero films are awful, some are beautiful. Like westerns and gangster movies (and before that, just MOVIES), not everyone will be able to appreciate them, even some geniuses. And that’s okay. ??

Ein Beitrag geteilt von James Gunn (@jamesgunn) am

Erfahre mehr: #Comics, #Superhelden, #Marvel
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
74 Kommentare
Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
23.10.2019 10:04 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.192 | Reviews: 6 | Hüte: 69

John Favreau sagt genau das, was auch ich denke. Diese beiden Legenden haben die Kinolandschaft mit geprägt und jedes Recht sich über den Zirkus auszulassen der seit Jahren im Kino stattfindet

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
22.10.2019 22:22 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.490 | Reviews: 40 | Hüte: 453

Haben die meinen Kommentar gelesen? ^^

Bild
Avatar
Dream : : Moviejones-Fan
22.10.2019 20:02 Uhr
0
Dabei seit: 16.03.17 | Posts: 119 | Reviews: 0 | Hüte: 10

Herrlich! Wie kann man nur so aufeinander prallen und dabei gleichzeitig aneinander vorbeireden.
Da werden Vergleiche angestellt und die Qualität bewertet. Und das alles ohne einen einheitlichen Maßstab. Letzlich haben alle Recht und machen sich dabei lächerlich. Ich hoffe die Diskussion war ergiebig.
Was schmeckt denn jetzt besser Fisch oder Fleisch?

Ich finde das hier, ist ganz großes Kino. Und das hat weder Scorsese noch Gunn hinbekommen. -)

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
21.10.2019 21:32 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.714 | Reviews: 47 | Hüte: 176

luhp:

Ich hab "GoodFellas" extra rausgegriffen, weil es um Mafiafilme ging. Dass seine anderen Filme meistens auch sehr gut aussehen, seh ich jedoch ähnlich.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.10.2019 20:48 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.096 | Reviews: 180 | Hüte: 406

Anmerkung: Argh, da ist mein Kommentar vorhin etwas merkwürdig geraten, ich hatte den schnell eingetippt, bevor ich zum Sport gefahren bin^^ Zum Glück ist es dennoch verständlich, was ich damit aussagen wollte.

Dank an die Hutgeber!

@Silencio
"Wenn du, Raven, übrigens meinst, die Filme vom Scorsese würden auf dem Fernseher genau so wirken wie auf der Leinwand (bzw. sie hätten eine solche nicht nötig), kann ich dir nur empfehlen, mal "GoodFellas" im Kino zu schauen."

Da reicht schon ein meiner Meinung nach eher schwächerer Scorsese wie "Silence". Wenn der eine Stärke hat, dann das Audiovisuelle, was im Kino nochmal größer und eindrucksvoller wirken wird als zu Hause auf dem TV. Und ansonsten kommt mir da auch "Hugo Cabret" in den Sinn, ohne den Film gesehen zu haben, der hat ja sogar CGI-3D-Schauwerte.

@Duck-Anch-Amun
"Aber solche Vergleiche gehen doch rein ins Subjektive, keine Ahnung was du damit bezwecken willst."

Ich bezog mich bei diesen Beispielen auf das Drehbuch und das Filmsprachliche.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
21.10.2019 18:39 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.327 | Reviews: 2 | Hüte: 229

Es ist immer wieder lustig, wie die MCU Fans gleich auf die Barrikaden gehen, wenn ihr heiliger, geldgenerierender Gral angegriffen wird tongue-out. Etwas Dünnhäutigkeit zeichnet den MCU fan wohl aus.

Mir gefallen die Filme ja auch (hab ich schon 1000 mal gesagt) aber mit etwas Objektivität und Abstand, kann man einfach nur sagen, dass es alles das gleiche ist. Bei DC, Universal oder Sony sieht das genauso aus.

Aber es scheint wirklich so zu sein, dass der Begriff der Qualität in den letzten Jahren immer mit Quantität (Box office Ergebnis) gleichgesetzt wird. Leider liegt ihr da (fast) immer falsch.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.10.2019 18:27 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.490 | Reviews: 40 | Hüte: 453

@Kayin
Müssen wir AldrichKillian mal gleich informieren, dass Joker bei der Comicwahl 2020 bitte ignoriert wird

@Silencio
Ich bleib dabei: sagen die Beiden die Filme sind kacke, sie sind nicht gut, ich mag sie nicht oder einfach: ich kann damit nichts anfangen, ist das auch kein Problem.
Aber zu sagen: "es ist kein Kino", ist einfach überheblich, da erstens niemand sagen kann, was eigentlich Kino ist und es hört sich einfach an, als würden Leute wie Gunn und Whedon nur B-Ware abliefern. Dass dies nicht so gemeint war ist klar, aber es geht mir ja nur um die Wortwahl

@luhp
Die alte Leier hab ich nirgends erwähnt, sie machen Geld und deshalb bekommen wir immer weiter solche Filme. Dass sie aber ebenfalls überdurchschnittlich gut sind, dies zeigt auch ein Blick in alle Bewertungsportale die es so gibt. Natürlich gibt es auch unterdurchschnttliche Filme, aber die gab es auch in deinen genannten Beispielen (Star Wars 1+2, Spider-Man 3, Hobbit 3, bei der reinen HDR-Trilogie und Batman geb ich dir Recht, wobei auch Rises nicht jeden vom Hocker haut). Aber solche Vergleiche gehen doch rein ins Subjektive, keine Ahnung was du damit bezwecken willst.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
21.10.2019 18:16 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.327 | Reviews: 2 | Hüte: 229

@Kayin Und gerade beweist ein Joker mal wieder, dass dies absolut nicht der Fall ist.

@duck-anch-amun

jetzt nimmst du das Jüngste und auch nicht passende Beispiel, aber die "Dauerschleife" MCU ist doch mit 23 ähnlichen bzw immer gleichen Filmen doch eher zu nennen.

Joker behandelt auch keine comic Themen, sondern ist eine Charakterzeichnung. Ist dir hoffentlich aufgefallen!

Also bitte bleib mal bei der Sache. Danke

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
21.10.2019 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.714 | Reviews: 47 | Hüte: 176

Duck

"Was mich hier am meisten fasziniert, ist die Tatsache, dass dies von mir zumindestens nicht mal Bestandteil der Diskussion ist"

Dann brauchst du dich ja nicht angesprochen fühlen.

"Mir geht es einfach um die Wortwahl, die überheblich und arrogant klingt. Mir egal ob dies nun von Scorcese, Coppola oder gar von Jesus Christus himself kommt. Und ich kann da Gunn verstehen."

"Überheblich" kann das nur klingen, wenn sich da auch wirklich mit der Aussage jemand überheben könnte. Jetzt kann man Scorsese und Coppola (wobei man "Twixt" ja auch das "Cinema" sein absprechen könnte...) aber nicht wirklich vorwerfen, dass sie wenig Ahnung vom Filmgeschäft oder von der künstlerischen Seite des Filmemachens hätten.

Gunns Aussage ist dann halt auch pure Augenwischerei, weil er mal eben Kritik von Industriegrößen mit der irgendeines depperten Großonkels gleichsetzen will und weil zumindest der Scorsese nicht per se was gegen Superhelden haben wird (involviert bei "Joker" und so...), sondern damit halt die Art Filme meint, die auch der Gunn macht...

"Btw wurde im Thread zu Endgame lang und breit erklärt, dass wir besagten Männern täglich die Füße küssen müssten, da sie soviel für das Kino gemacht wird, welches scheinbar nun von der neuen Generation zerstört wird."

Niemand muss denen die Füße küssen und ein paar ihrer Verteidiger haben schon mehrfach darauf hingewiesen, dass auch nicht alles Gold ist, was die beiden hingezaubert haben. Vielleicht einfach noch mal zurück in den Thread gehen und aufmerksam lesen. Dass es dem Kino nicht besonders gut geht, dürfte allerdings niemand bestreiten wollen...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.10.2019 18:10 Uhr
3
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.096 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@Duck-Anch-Amun
"Den Fans kann es schnuppe sein, die Filme sind gut, sie machen Geld und sorgen dafür, dass man Dinge bekommt, von denen man früher nicht mal zu träumen wagte."

Weil Geld ja etwas über Qualität aussagt. Die alte Leier^^
Gegen die Schauwerte spricht ja überhaupt nichts, nur kann man darüberhinaus ja auch den Anspruch haben, diese Schauwerte mit Inhalt zu füllen. "Star Wars", "Der Herr der Ringe", Raimis "Spider-Man"-Trilogie oder Nolans "The Dark Knight"-Trilogie sind da doch perfekte Beispiele, das sehe ich in der Form beim MCU nicht.

@Raven13
"Wo steht geschrieben, dass das Unterhaltungsmedium "Kino" dazu da sei, etwas zu lernen?"

Natürlich ist das kein Muss und ist auch nicht aussließlich der Fall, aber Filmkunst auch bilden kann und ansonsten immer etwas über den Menschen und die jeweilige Gegenwart bzw. den aktuellen Zeitgeist aussagt, ist jetzt keine Neuigkeit.

"Geschmäcker sind verschieden. Wenn Scorsese und Coppola einen anderen Geschmack haben, können sie das doch für sich behalten und einfach sagen "Mir gefallen sie nicht". PUNKT. Alles, was sie darüber hinaus sagen, ist irrelevant, weil Geschmack nicht übertragbar ist."

Alles mit dem Argument "Geschmäcker sind verschieden" führt doch zu nichts. Das ist ungemein relativierend, so kann kein Diskurs über (Film)Kunst entstehen und so kann man sich auch ganz leicht aus der "Schlinge der Kritik" befreien. Ob Scheiße oder Gold ist dann egal, denn Geschmäcker sind verschieden. Warum begegnet man der Kritik nicht einfach argumentativ?

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.10.2019 17:57 Uhr | Editiert am 21.10.2019 - 18:01 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.490 | Reviews: 40 | Hüte: 453

@Silencio
Was mich hier ja am meisten fasziniert, ist, dass von den Verteidigern nur der zaghafteste aller Versuche unternommen wird, die MCU-Filme auf inhaltlicher Ebene zu verteidigen
Was mich hier am meisten fasziniert, ist die Tatsache, dass dies von mir zumindestens nicht mal Bestandteil der Diskussion ist. Mir geht es einfach um die Wortwahl, die überheblich und arrogant klingt. Mir egal ob dies nun von Scorcese, Coppola oder gar von Jesus Christus himself kommt. Und ich kann da Gunn verstehen.

Btw wurde im Thread zu Endgame lang und breit erklärt, dass wir besagten Männern täglich die Füße küssen müssten, da sie soviel für das Kino gemacht wird, welches scheinbar nun von der neuen Generation zerstört wird.

So und damit klinke ich mich auch der Diskussion aus und schau mir nochmal Endgame an. Immerhin will ich nach einem Montag (!) und Arbeitstag (!) eher ne Achterbahnfahrt auf dem Rummel als barocke Kunst in einem Museum besuchen.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
21.10.2019 17:31 Uhr
3
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.714 | Reviews: 47 | Hüte: 176

Was mich hier ja am meisten fasziniert, ist, dass von den Verteidigern nur der zaghafteste aller Versuche unternommen wird, die MCU-Filme auf inhaltlicher Ebene zu verteidigen (das ginge mit dem ein oder anderen wahrscheinlich sogar...), sondern stattdessen wesentlich mehr Energie aufgewandt wird, um Scorsese und Coppola vom Treppchen zu stoßen. Warum gerade die beiden sich aber von anderen Regisseuren absetzen, warum deren Genre-Filme eben doch mehr sind als schlichte Genrefilme, warum auch die beiden durchaus ein bisschen mehr Ahnung von der Industrie haben und warum ihre Filme künstlerisch und inhaltlich künstlerisch anspruchs- und wertvoller sind, dazu ist echt schon unglaublich viel geschrieben worden. Wenn man dann "Aviator" mit "Avengers: Endgame" ernsthaft vergleichen will (sind ja schließlich beides Unterhaltungsfilme), kann man das machen, dann dürften die Unterschiede aber verdammt schnell offensichtlich werden.

Wenn du, Raven, übrigens meinst, die Filme vom Scorsese würden auf dem Fernseher genau so wirken wie auf der Leinwand (bzw. sie hätten eine solche nicht nötig), kann ich dir nur empfehlen, mal "GoodFellas" im Kino zu schauen. Der Streifen ist eine absolute Augenweide, der umso mehr gewinnt, je größer er ist...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.10.2019 17:24 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.875 | Reviews: 79 | Hüte: 327

Raven13:

Es wird um Mafioso, Mafiageschäfte, Machtkämpfe, Illegalitäten, Schmuggel, Erpressung, Mord und Schießerein gehen. Da gehe ich jede Wette ein.

Ein Narr, der diese Wette gegen dich eingehen will wink

Ich will dieses Thema auch nicht ewig in die Länge ziehen, aber ich denke, Hintergrund dass sie das MCU nennen ist einfach, weil das MCU nunmal präsent ist. Und dass immer die gleichen Stories ins KIno kommen, diesen Vorwurf muss man sich einfach mal gefallen lassen. Wie oft wurde nun schon der Joker als Positivbeispiel genannt? Gehen wir doch mal auf den Film ein:

Der Film funktioniert auch völlig als Nichtcomicfilm, bekam seine Knete aber nur, als man das Skript auf den DC Joker umgestülpt hat, also eine Figur, die hinlänglich bekannt ist. Anders hätte man diesen Film nicht ins Kino schummeln können.

Viele Filme, die früher ins Kino gekommen wären, landen auf dem Stream, weil ins Kino hauptsächlich die bekannten Figuren immer wieder neu aufgetischt werden (siehe beispielsweise SW7, der dieselbe Story wie SW4(1) hat). Klar, das MCU entwickelt sich weiter und der Stil ist nicht mit dem von IM1 vergleichbar, aber das ist auch nicht die Aussage.

Die Aussage ist: Ins Kino kommt eben kein Mafiafilm mehr (siehe Irishman), kein wuchtiges romantisches Epos mehr (siehe Englische Patient), kaum noch innovative Animationen (jaja, Pixar - Augenroll), die Liste siesse sich beliebig fortführen. Und da haben die beiden recht. Das hat nichts mit verbittert zu tun.

Ich bin mir sicher, die Tellerwäscherliebesstory Frankie and Johnnie mit Pacino und Pfeiffer würde heute nur noch ins Kino kommen, wenn der Film Harley and Logan hiesse, und sonst mit Superhelden eigentlich nichts zu tun hätte. Aber wenn er im Kino liefe und die Leute emrkten, dass die Story ja doch ganz gut ist, würde er auch erfolgreich laufen. Siehe Joker undecided

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Jack-Burton : : Truck Driver
21.10.2019 17:03 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.12 | Posts: 2.814 | Reviews: 3 | Hüte: 198

Na ja, jetzt sich aus Rache auf das selbe Niveau begeben und zurück schiessen, ist ein wenig lächerlich.

Buhu, Scorsese und Coppola haben sich über das Superhelden Kino ausgelassen, also macht man Western und Mafia Filme schlecht. Der grosse Unterschied ist das es Coppola und Konsorten einen Scheiss interessiert was andere sagen. Viele Fans könnten sich jetzt anstatt zu weinen, daran ein Beispiel nehmen und einfach darüber stehen. Hollywood wird trotzdem weiter Superhelden Filme drehen, egal was Scorsese oder Coppola darüber denken, also kann man sich eigentlich beruhigt zurücklehnen und deren Meinung schmunzelnd zur Kenntnis nehmen.

Das erinnert mich an militante Xbox Fans, die es nicht wahrhaben wollen das die PS4 einfach besser ist.

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.10.2019 16:43 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.848 | Reviews: 39 | Hüte: 186

@ Duck-Anch-Amun

"Und da spinn ich meine Gedanken weiter und finde durchaus, dass auch ein Gunn sich ebenfalls kritisch zu solchen Äußerungen äußern darf. Denn der Vergleich mit den Western und den Mafia-Filmen stimmt da zu 100 % zu."

Genau diesen Gedanken hatte ich eben auch noch. Wenn Coppola und Scorsese über Comicverfilmungen sagen, dass sie immer dasselbe seien und keinen Mehrwert mehr bieten, könnte man das gleiche von den vielen Mafiafilmen behaupten, die auch immer wieder ähnliche Geschichten erzählen, nur mit anderen Schauspielern und manchmal anderen Kulissen. The Irishman wird unter Garantie ziemlich ähnlich sein wie damals Der Pate und Co. Es wird um Mafioso, Mafiageschäfte, Machtkämpfe, Illegalitäten, Schmuggel, Erpressung, Mord und Schießerein gehen. Da gehe ich jede Wette ein.

Forum Neues Thema