Anzeige
Anzeige
Anzeige

Desierto - Tödliche Hetzjagd

Kritik Details Trailer Galerie News
Menschenjagd im Niemandsland

Desierto Kritik

Desierto Kritik
0 Kommentare - 29.04.2016 von Moviejones
Wir haben uns "Desierto - Tödliche Hetzjagd" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Desierto

Bewertung: 3 / 5

Jonás Cuarón? Da klingelt doch was. Wir sprechen vom Sohn von Alfonso Cuarón, der als Drehbuchautor maßgeblich am Welterfolg von Gravity beteiligt war und nach seinem 2007er Spielfilmdebüt Año uña nun mit Desierto nachlegt. Ein Thriller, der die heutige Gegenwart teils auf erschreckende Weise einfängt und der mit minimalistischem Einsatz Wirkung erzielt.

Im Grenzland zwischen Mexiko und Südkalifornien versucht eine Gruppe mexikanischer Flüchtlinge auf illegalem Wege die US-Grenze zu überwinden. Alle tragen den Wunsch, im Norden ein besseres Leben beginnen zu können, und dafür nehmen sie den gefährlichen Weg durch unwirtliches Gelände, die Gefahr des Verdurstens und eine mögliche Gefangennahme in Kauf. Doch von einer Sekunde auf die andere wird diese Gefahr zur Nebensache, als ein Sniper die Menschen aus dem Hinterhalt attackiert. Um ihr Leben fürchtend, gelingt es vier Flüchtenden den Mann fürs Erste abzuhängen, doch das Gelände ist unzugänglich und fremd - doch ihr Verfolger kennt Stock und Stein...

Trailer zu Desierto

Desierto Filmkritik

Wer sich beim Lesen der Kurzbeschreibung und spätestens beim Sichten von Desierto an Duell erinnert fühlt, liegt nicht falsch. Der Film, auf Deutsch "Wüste" oder "Einöde", ist eine offenkundige Hommage an Steven Spielbergs Thriller aus dem Jahr 1971 und verrät wie jener nur Bruchstücke über seine Protagonisten.

Damit liegt der Fokus stark auf der Menschenjagd des Snipers (Jeffrey Dean Morgan), über den wir kaum etwas in Erfahrung bringen. Jäger, Hundehalter, sieht sich als Instanz, die Gegend sauber zu halten. Der Antrieb zur Selbstjustiz wird nur marginal beleuchtet, was den Film zwar nicht des Effektes beraubt - denn die Angst der Flüchtenden geht nahe, ob nun mit mehr oder weniger Kenntnis - andererseits hätte der Film mehr Durchschlagkraft abseits des reinen Katz-und-Maus-Spiels. Auch über die Migranten wird wenig in Erfahrung gebracht, nur Hauptdarsteller Gael García Bernal als Moises und Alondra Hidalgo als Adela wird etwas Hintergrundgeschichte auf den Weg gegeben, die damit stellvertretend für Millionen gesichtslose Flüchtlinge stehen, die weltweit ihr Heil hinter der Landesgrenze suchen.

Insofern ist Desierto erschreckend real und wirkt ein bisschen pervers ob der aktuellen Situation - sich im Kino eine gute Zeit machen just mit diesem Thema. Die Flüchtlingskrise ist greifbar und so manche Politiker sähen den Einsatz von Schusswaffen an der Grenze nur zu gern. Das mag pathetisch klingen, der Gedanke blitzt aber kurz auf, selbst wenn der Film kaum wirklich politischen Anspruch erhebt. Mit seiner minimalistischen Darbietung und Story fokussiert er sich auf den Sniper und seine Opfer, auch wenn man wie eben angedeutet gerne mehr erfahren möchte, was diesen Mann derart radikal zur Selbstjustiz treibt. Doch das bleibt im Verborgenen und so erleben wir 94 Minuten lang Todesangst vor landschaftlich eindrucksvoller Kulisse.

Desierto Bewertung

Landschaftlich reizvoll, menschlich ein Drama. Das bringt Desierto so ziemlich auf den Punkt. Der Thriller liefert kritische Untertöne, aber zu schwach, um tatsächlich nachzuhallen. Die Hauptdarsteller tragen dabei viel zur Authentizität bei, auch gerade weil das Original auf Englisch und Spanisch setzt. Jedoch hätte das Thema einiges mehr Durchschlagkraft gehabt und dahingehend wurde Potential verschenkt.

Desierto Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Wonder Woman 1984 Kritik (Redaktion)

Da wondert man sich drüber!

Poster Bild
Kritik vom 11.02.2021 von Moviejones - 37 Kommentare
Mit Wonder Woman 1984 hat sich Warner Bros. keinen Gefallen getan. In diesem zweieinhalbstündigen Comicfilm wurde alles vergessen, was einen guten Film ausmacht. Es fehlt Esprit, es fehlt eine packende Story und vor allem Logik. Der Zuschauer mag nach einem Jahr Corona ausgehungert nach Blockbu...
Kritik lesen »

Neues aus der Welt Kritik (Redaktion)

Beeindruckend minimalistisch

Poster Bild
Kritik vom 11.02.2021 von Moviejones - 0 Kommentare
Basierend auf dem Roman "News of the World" von Paulette Jiles nehmen uns Regisseur Paul Greengrass und Tom Hanks in Neues aus der Welt mit auf eine Reise durch die natürliche wie menschliche Wildnis Texas´ nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs. Dabei weiß vor...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige