Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Taschendiebin

Kritik Details Trailer Galerie News
Die Taschendiebin Kritik

Die Taschendiebin Kritik

Die Taschendiebin Kritik
6 Kommentare - 06.04.2021 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Die Taschendiebin" ist.
Die Taschendiebin

Bewertung: 4 / 5

In den 1930er Jahren ist Korea durch japanische Invasoren besetzt. Die junge Taschendiebin Sook-hee (Kim Tae-Ri) wird durch den Heiratsschwindler Graf Fujiwara (Ha Jung-woo) in das Haus der reichen Erbin Hideko (Kim Min-Hee) und deren Onkel Kouzuki (Jin-Woong Cho) eingeschleußt. Dort will sie zusammen mit Fujiwara an den Reichtum der jungen Frau gelangen.

Es gibt Filme die durch ihre Bildsprache bereits vieles über sich preisgeben. Während gerade Filme wie Blade Runner, oder auch die Studio Ghibli-Filme mit einer phantastischen Optik daherkommen, gibt es wiederum Filme die sich im tiefen Morast der Dunkelheit suhlen. Regisseur Park schuf selbst einige dieser tristen Werke voll von Melancholie, da verwundert es fast, daß gerade Die Taschendiebin im starken Kontrast zu anderen Werken Parks steht. Sicherlich gibt es hier und da auch düstere, melancholische Einblicke in die Welt, allerdings ist die gesamte Szenerie noch wesentlich fröhlicher als zuvor.

Trailer zu Die Taschendiebin

Darüberhinaus ist dieses Erotik-Drama zu jedem Zeitpunkt sinnlich. Wenn man dieses schwierige Genre angeht, läuft man oft Gefahr zu plakativ zu werden, so aber nicht bei Die Taschendiebin. Denn diese Sexszenen sind einerseits mit einer unglaublichen Würde den Geschlechtern gegenüber gefilmt, aber auf der anderen Seite auch mit der nötigen Rabiatheit, um die wörtliche Fallhöhe zu betonen. Es bedeutet etwas die Haut zu zeigen.

Ähnlich wie vieles an diesem Film eine tiefere Bedeutung hat, so kann man diesen Film als feministisches Werk im besten Sinne verstehen. Frauen übernehmen die Führung und sind keinesfalls nur das Objekt der Begierde, um den Plot voranzutreiben. Hier wird das Lecken an den Glocken zu einer unglaublich starken, wie auch provokanten Botschaft und symbolisch für den Sieg des weiblichen Geschlechts über das männlich dominierte Patriarchat verwendet.

Man könnte diesem Film ankreiden, er sei theoretisch Männerfeindlich. Denn die von Ha Jung-woo und Cho Jin-woong verkörperten Graf Fujiwara und Onkel Kouzuki stehen zu keinem Zeitpunkt in einem guten Licht. Doch während Filme wie Birds of Prey in mitten des 21. Jahrhunderts stattfinden, so haben wir bei Die Taschendiebin ein Period-Piece der 1930er Jahre. Eine Zeit, die sehr wohl im Zeichen männlicher Dominanz stand. Darüberhinaus bietet Park auch einen Einblick in die Geschichte Koreas unter der Führung japanischer Besatzung. Gerade das Verlagern in so eine brisante Zeit, zeigt überdeutlich wie tief die Problematik des Sexismus, aber auch der Heimat und all ihren Negativkontexten verankert ist.

Dabei führt der Regisseur seine Zuschauer auf mehrere Finten und weiß - wie so häufig im südkoreanischen Kino - zu überraschen. Das Einteilen in Teile, bzw. ersichtliche Akte dient dem Zuschauer einem größeren Verständis für die Handlung. Es ist in sich simpel, aber auch (wie so selten heutzutage) stimmig. Der Zuschauer versteht die ganze Handlung. Der Zuschauer versteht die Charaktere und ihre Motivation. Und der Zauschauer kann zu fast jedem Zeitpunkt keine Theorie über die Handlung streuen, die letztlich nicht ins Leere führt.

Doch gerade im Einteilen der Akte finden sich auch Probleme des Films wieder. Denn nach dem fulminanten Abschluß des ersten Aktes dümpelt der Film so vor sich hin und erzählt das gleiche nochmal aus anderer Sicht. Nur während sich Regisseure wie Tarantino in seinem The Hateful Eight dabei kurz fassen, und uns nur das Verständnis um ihr Konstrukt geben, wird der Film hier zur Mitte ein wenig langweilig. Es hätte vermutlich nicht geschadet den ein oder anderen Moment zu kürzen, um die Geschichte schneller voranzutreiben. Man könnte dem Film in dieser Hinsicht Faulheit, oder gar Vorwerfen er traue seinen Zuschauern nicht so viel zu, allerdings gehe ich nicht von dieser These aus.

Dennoch gleicht der Film das mit seinem rundem Abschluß im dritten Akt wieder aus und bietet in seinen besten Momenten unglaubliche Charakterstudien.

Daher ist Die Taschendiebin sehenswerter Film des modernen Kinos. Ein femnistisches Werk, samt poetischen Bildern, wie auch gekonnter Explizität. Wenngleich der Film meines Erachtens eine etwas strafferer Erzählstruktur gebraucht hätte, so kann man sich in der Metaphorik wie auch dem tollen Schauspiel, dem Geschlechterkampf und den Überraschenden Wendungen verlieren.

Die Taschendiebin Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Gattaca Kritik

Gattaca Kritik

Poster Bild
Kritik vom 05.04.2021 von ProfessorX - 1 Kommentar
In einer nahen Zukunft hat die Menschheit es geschafft den genetischen Code soweit zu entschlüßeln, daß Menschen vor ihrer Geburt schon einen strikten Lebenslauf und Talente haben. Nur noch wenige Menschen werden auf die herkömmliche Art gezeugt, und die, die es werden weisen e...
Kritik lesen »

Godzilla vs. Kong Kritik

Userkritik von ShinGojira99

Poster Bild
Kritik vom 31.03.2021 von ShinGojira99 - 4 Kommentare
Godzilla vs Kong Kritik - Hält was der Titel verspricht ohne eine Seele zu besitzen. Nun ist es vollbracht... Godzilla vs. Kong ist hier. Ich hab bestimmt 6Jahre auf den Film gewartet. Und dann das... Ich bin ein Freund der Kürze und werde diese Kritik so kurz wie möglich halten. Ich...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
06.04.2021 20:07 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 580 | Reviews: 52 | Hüte: 16

@MobyDick

Ahh, ich danke für die Aufklärung. Das hätte mich sonst erstmal nicht losgelassen laughing

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
06.04.2021 19:50 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.124 | Reviews: 146 | Hüte: 472

Professor X

Hust, Stoker , hust... ;)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
06.04.2021 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 580 | Reviews: 52 | Hüte: 16

@luhp92

Alles klar, ich danke trotzdem!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
06.04.2021 19:26 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.974 | Reviews: 154 | Hüte: 496

@ProfessorX

Da bin ich leider der falsche Ansprechpartner, denn ich kenne von Park Chan-wook bisher leider auch nur "Oldboy" und "Die Taschendiebin". Da müsstest du beispielsweise eli4s oder MobyDick fragen, die kennen sich besser mit seinen Filmen aus.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
06.04.2021 19:14 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 580 | Reviews: 52 | Hüte: 16

@luhp92

Ja, Geschmäcker sind da einfach verschieden. ^^

Was einen neuen Film angeht dreht er ja meines Wissens momentan einen, aber wie bei so vielem zur Zeit ist natürlich fraglich wann der ommt.

Ich hätte an der Stelle auch mal eine Frage und hoffe sehr, daß du dich eventuell besser mit seinen Werken auskennst als ich. Und zwar habe ich beim Schauen von Die Taschendiebin bemerkt, daß hier auch wieder das Thema Inzest aufgegriffen wurde, und frage mich, ob das häufiger der Fall ist? In Oldboy ist es natürlich ein wichtiges Element, hier wird es auch mehrmals erwähnt und da fragte ich mich natürlich, ob das in seinen anderen Filmen auch so auftaucht?

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
06.04.2021 18:17 Uhr | Editiert am 06.04.2021 - 18:18 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.974 | Reviews: 154 | Hüte: 496

Den mochte ich auch sehr, aus den von dir genannten Gründen, der Mittelteil langweilte mich allerdings nicht.

Es wird echt mal wieder Zeit für einen neuen Film von Park Chan-wook!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema
Anzeige