AnzeigeN
AnzeigeN

Jurassic World - Ein neues Zeitalter

Kritik Details Trailer Galerie News
Nostalgischer Dinooverkill

Jurassic World - Ein neues Zeitalter Kritik

Jurassic World - Ein neues Zeitalter Kritik
17 Kommentare - 07.06.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Jurassic World - Ein neues Zeitalter" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Jurassic World - Ein neues Zeitalter

Bewertung: 3.5 / 5

Jurassic World - Ein neues Zeitalter richtet sich an sein Stammpublikum und jene, die noch einmal in nostalgischen Erinnerungen an 1993 schwelgen wollen. Stellenweise zu lang und mit zu viel Ballast aufgebläht, punktet der Trilogieabschluss immer dann, wenn Dinos im Bild sind und die Stars sich die Klinke in die Hand geben. Risiken werden dabei aber nicht eingegangen oder auch nur versucht, der Reihe frischen Wind einzuhauchen. Das ist zwar bedauerlich, aber mit Blick auf die historische Entwicklung der Reihe durchaus konsequent. Wer Spaß an den letzten beiden Teilen hatte, wird auch Jurassic World - Ein neues Zeitalter als gut empfinden. Der Rest dürfte sowieso dinoübersättigt sein und nicht als neue Zielgruppe in Frage kommen.

Jurassic World - Ein neues Zeitalter Kritik

Die Natur findet immer einen Weg, so auch in Jurassic World - Ein neues Zeitalter, das direkt an die Ereignisse aus Jurassic World - Das gefallene Königreich anknüpft. Die Isla Nublar ist zerstört, und waren Dinosaurier bisher ein lokales Ereignis, hat sich die Welt zu einer Art Koexistenz zwischen Mensch und Dino weiterentwickelt. Eine fragile Situation, die immer wieder für Probleme sorgt. Dennoch setzen sich Owen Grady (Chris Pratt) und Claire Dearing (Bryce Dallas Howard) weiter für die Dinosaurier ein, auch wenn es sie immer wieder in Gefahr bringt. Zusammen mit Dr. Alan Grant (Sam Neill), Dr. Ellie Sattler (Laura Dern) und Dr. Ian Malcolm (Jeff Goldblum) müssen sie sich einer neuen Bedrohung stellen, denn Heuschrecken mit veränderter DNS treten auf, sodass Hunger und das Ende der Menschheit eine reale Gefahr werden...

Trailer zu Jurassic World - Ein neues Zeitalter

Wer eine differenziert und nuancierte Story von Jurassic World - Ein neues Zeitalter erwartet, sollte seine Erwartungshaltung ein wenig zurückfahren, denn der Film macht genau da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat. Dinos überall und Koexistenz steht im Mittelpunkt. Wieso und weshalb, spielt dabei eine untergeordnete Rolle, geht es vor allem darum, die alte und die neue Garde an Schauspielern zusammenzubringen. Ein neues Bedrohungsszenario wird aufgemacht und leider kann der Film nicht plausibel vermitteln, warum man es hat so weit kommen lassen. Doch spielt das eine Rolle, wenn ein T-Rex am Ende einen Anwalt frisst? Sicherlich nicht, und man geht nicht in Jurassic World - Ein neues Zeitalter, um ein Charakterdrama zu erleben, sondern mehr zu bekommen von dem, was einem die letzten 30 Jahre auch gefallen hat. Und mehr wird geboten!

Mit 146 Minuten wollte es Regisseur Colin Treverorrow nämlich noch einmal wissen. Damit ist Jurassic World - Ein neues Zeitalter nicht nur der längste Teil der Reihe, er bricht regelrecht ins entgegengesetzte Extrem aus, so wie es Jurassic Park 3 mit seinen 92 Minuten seinerzeit in der anderen Richtung tat. Mehr Dinos geht immer, mag man denken, und es ist gut, wenn sich Filme Zeit nehmen. Doch die zusätzliche Laufzeit ist hier oft für unnötige Nebenhandlungen reserviert und nimmt dem Film den nötigen Schwung, um schnell in Fahrt zu kommen. Gerade weil es hier im Kern erneut nur um Mensch und Dino und als Ergänzung die Heuschrecke geht, ist die Laufzeit ein wenig zu viel des Guten und 10-15 Minuten weniger hätten für ein runderes Erlebnis gesorgt.

Doch bietet die Laufzeit eben auch die Möglichkeit, dem größer gewordenen Cast eine Chance zu geben. Während Chris Pratt und Bryce Dallas Howard das Aushängeschild der neuen Trilogie sind, dürfte ein Großteil der Zuschauer nicht ihretwegen oder den Dinos ins Kino rennen. Vielmehr ist es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, und im Gegensatz zu Jurassic World - Das gefallene Königreich, wo Jeff Goldblum eher schmückendes Beiwerk war und keine Relevanz für die Handlung hatte, sind Goldblum, Neill und Dern dieses Mal wichtige Elemente der Handlung - und die Interaktion ist vor allem für Jurassic Park-Fans einfach wundervoll. Natürlich wird hier vollständig auf Nostalgie gesetzt, wenn wirklich Neues wird nicht geboten, dafür ist die Reihe inzwischen zu sehr in ihrer Inszenierung festgefahren und für die Zukunft wäre mehr Mut oder sogar ein Reboot mit neuer Handschrift eine gute Sache. Für den Moment ist es aber etwas, was Fans sicherlich gefallen wird, ein Wiedersehen mit alten Bekannten sowohl menschlich als auch bei den Dinos.

Was lässt sich nach sechs Teilen noch als neues Fazit ziehen, außer dass es kein neues Fazit gibt? Jurassic World - Ein neues Zeitalter ist ein großer nostalgischer Rundumschlag, der die neue und alte Generation zusammenbringt, während überall Dinosaurier durch die Gegend huschen. Im Gegensatz zur alten Trilogie mit Jurassic Park 3 ist bei Jurassic World - Ein neues Zeitalter der Abschluss gelungener. Man macht sogar wieder einen Gegenentwurf zum letzten Teil, der vor allem in der ersten Hälfte eine Achterbahnfahrt war und dann sich an einem beklemmenderen Horrorsetting in der zweiten Hälfte versuchte. Dieses Mal gibt es die ruhigen Momente zu Beginn und die Action am Ende. Das alles hübsch aufbereitet, mit gewohnt guten Effekten. Wer mehr erwartet, dürfte enttäuscht werden - aber wer tut das schon?

Wiederschauwert: 70%

Jurassic World - Ein neues Zeitalter Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

The Man from Toronto Kritik (Redaktion)

Der Man in Black & die Knalltüte

Poster Bild
Kritik vom 25.06.2022 von Moviejones - 3 Kommentare
Netflix hat mit The Man from Toronto eine coole Krimi-Actionkomödie von Killer’s Bodyguard-Schöpfer Patrick Hughes im Programm, und tatsächlich wurden wir positiv überrascht! Mit Woody Harrelson macht man eigentlich auch nie etwas verkehrt, und im Rahmen der Comedy passt de...
Kritik lesen »

Der Spinnenkopf Kritik (Redaktion)

Spitze Humorspritze statt bedrückendes Gefühl

Poster Bild
Kritik vom 17.06.2022 von Moviejones - 14 Kommentare
Nur wenige Wochen nach Top Gun - Maverick liefert Regisseur Joseph Kosinski mit Der Spinnenkopf seinen zweiten Film in diesem Jahr ab. In den Hauptrollen ist mit Chris Hemsworth, Miles Teller und Jurnee Smollett ein spielfreudiger Cast zu sehen, der sich für eine durchwachsene Geschichte hergib...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
17 Kommentare
1 2
Avatar
Ellessarr : : Waldläufer
22.06.2022 08:58 Uhr
0
Dabei seit: 11.01.10 | Posts: 63 | Reviews: 1 | Hüte: 1

Wie kann man denn die letzten Jahre Dinoübersättigt sein? Von allem was die letzen Jahre so rauskamen, waren Dinos wohl am wenigsten vertreten.

Jedis, Superhelden, Vampire,Werwölfe, Hexen etc, sind doch im Verhältnis viel öfter da. Ich würde mir da eher mehr wünschen. Unabhängig von meiner Meinung zum Film, Gehört er natürlich schon zur Pflichtlektüre, da ja nur alle jubeljahre mal ein Dino Film mit etwas Budget produziert wird.

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
11.06.2022 17:20 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 178 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Ich fands als eigenständigen Film ganz in Ordnung und für die Reihe einen guten Epilog. Mehr aber auch nicht. Ich mag die Reihe eigentlich gern, aber bei JW2 wars mir schon zuviel Wiederholung. Lediglich das Ende war mal was Neues und ne überraschend spannende Entscheidung.

Bei JW3 hab ich nun das Gefühl mir fehlt die erzählte Handlung dazwischen: Mensch muss mit Dino in normalem Leben klarkommen. Bei den alten Darstellern hatte ich mich auch gefreut, allerdings sind mir viele Szenen zu konstruiert mit Sätzen, Gesten oder Handlungen dahergekommen, die auf Teil 1 referieren sollen. Das wirkte mir zu gekünstelt. Und obwohl ich Jeff Goldblum sehr mag fand ich ihn jetzt irgendwie doch zu sehr Jeff Goldblum. Ich hab mich bissl gefragt, wie Ian Malcolm tatsächlich in dem Film sein müsste, hab aber keine Antwort gefunden. Hängt vlt auch damit zusammen, dass die Figur in JP, JP2 und JW2 eh schon eher inkonsistent daher kam. Aber ich kann den Wandel von 1zu 2 noch nachvollziehen und auch dass er dann im Alter bissl gesetzter auftritt wie in JW2 ... In JW3 ist er für mich aber einfach nur Jeff Goldblum und weniger Ian Malcolm. Das ist bissl schade.

Dass sie mit den Heuschrecken mal noch was anderes mit reinnehmen fand ich okay.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
11.06.2022 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.148 | Reviews: 60 | Hüte: 454

Auch ich war gestern Abend im Kino und wurde nicht enttäuscht. Ein starker Abschluss der Filmreihe.

Hier meine Kritik:

https://www.moviejones.de/kritiken/jurassic-world-ein-neues-zeitalter-kritik-6743.html

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Rotschi : : M. Myers
11.06.2022 11:30 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.468 | Reviews: 6 | Hüte: 39

Bin nach meiner gestrigen Sichtung auch nicht enttäuscht worden. Für mich der beste aller drei Filme.

Ja es war bissl Mission Impossible, ein bissl Indiana Jones und noch andere Versatzstücke. Manch Charakterwandlung hab ich so nicht kommen sehen und sie sind auch nicht wirklich sonnig... Aber so what. Für much hat alles insgesamt ganz gut zusammengepasst.

Es gab einige coole Szenen und auch sehr schöne Bilder. Bin zufrieden. :-)

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
11.06.2022 11:03 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.059 | Reviews: 0 | Hüte: 24

Der Film macht mehr Spaß als JW2. JW2 Story war einfach zu bescheuert. Es krankt in JW3 auch an Story und Logik aber durch viele Dejavü Momente bin ich trotzdem zufrieden aus dem Kino gegangen.

Avatar
Cairbre : : Moviejones-Fan
09.06.2022 08:22 Uhr
0
Dabei seit: 23.11.11 | Posts: 223 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Bein Scrollen über die news denke ich bei dem Bild immer, cool es gibt was neues von Indy 5, bevor mich erinnere ach nein das ist ja aus Jurassic World..

wink

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
08.06.2022 18:29 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 6.809 | Reviews: 44 | Hüte: 330

Wer Spaß an den letzten beiden Teilen hatte, wird auch Jurassic World - Ein neues Zeitalter als gut empfinden

Ääh ja...pauschale Aussagen zu machen geht niemals gut.^^

Also ich komme gerade aus dem Kino...Ersteindruck: Zu langer, überfüllter Film, leider hab ich kaum Nolstalgie oder sonst was gespürt, wobei zumindest der letzte Akt nervenaufreibend war und meinen Puls in die Höhe getrieben hat. Toller Abschluss für die Charaktere und insgesamt ein solider Abschluss der Trilogie sowie der ganzen Reihe, als "gut" empfinde ich ihn nicht, wie ihr seht, eher ne Stufe drunter.

Selbst Teil 2 liegt hier noch drüber.

Review folgt dann, wenn ich zu Hause bin.

My dog stepped on a beeee

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
08.06.2022 17:40 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.352 | Reviews: 41 | Hüte: 219

Also ich habe nicht genau mitgezählt, aber gefühlt steht da zwanzig mal "es gibt nichts neues" und "nostalgisch". Liest sich eher wie ne kreative Bankrotterklärung.^^

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
Cozzy : : Moviejones-Fan
08.06.2022 16:48 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.21 | Posts: 12 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Komme gerade aus dem Kino. War solide und hat mich unterhalten. Insgesamt für mich besser als Das gefallene Königreich, aber nicht so gut wie der Erste. Ich würde aber eher Richtung 3 von 5 tendieren.

Avatar
downset666 : : Moviejones-Fan
08.06.2022 15:58 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.16 | Posts: 349 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Mir haben die beiden Vorgänger gefallen, war jetzt nicht der grosse wurf aber so für zwischendurch ganz nett.

Ich freue mich auf das alte trio und hoffe auf genügend screentime. Soviel erwarte ich von den heutigen Blockbustern nicht mehr, deshalb habe ich meistens auch nicht viel zu meckern. Die Studios sind halt ab Summe x nicht mehr bereit risiken einzugehen. Das ist schade aber es wird wieder ne zeit kommen, indem sich Studios wieder mehr trauen.

Es liegt in der Natur des Menschen sich selbst zu zerstören...

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
08.06.2022 08:00 Uhr | Editiert am 08.06.2022 - 08:00 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.142 | Reviews: 0 | Hüte: 120
Avatar
Rotschi : : M. Myers
07.06.2022 19:15 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.468 | Reviews: 6 | Hüte: 39

@misfitsfilms

Da könnte man ja fast Mal gemeinsam ins Kino gehen xD bin ab und an auch im Potsdamer UCI. Wenn ich die richtig Fette Leinwand brauche :-)

Ich bin gespannt. Erwarte auch nichts weltbewegendes Neues. Dafür ist das tatsächlich schon zu "festgetreten".

Aber freue mich dennoch auf einen, so liest sich die Kritik ja, runden Abschluss.

Danke für die super Kritik!

Avatar
Hansel : : Moviejones-Fan
07.06.2022 18:07 Uhr
0
Dabei seit: 30.05.20 | Posts: 826 | Reviews: 1 | Hüte: 27

Schade. Genau so wie befürchtet. War aber bei dem unfähigen Regisseur auch nicht anders zu erwarten. Da wäre frisches und kreatives Blut wichtig gewesen. Vor allem letzteres wurde ja mit der "World" Reihe gemieden, wie der Teufel was Weihwasser. Immer diesen "NOCH verbesserter Dino" Blödsinn. Der schon in Teil 1 niemanden gejuckt hat. Warum wird hier nicht die Prämisse in den Mittelpunkt gestellt: Dinos in freier Wildbahn. Daraus hätte ein richtig toller Film gesponnen werden können.

Der Zuschauer will Dinos sehen. Eine sympathische Truppe, mit der mitgefiebert wird. Und tolle Schauwerte. Das hat bei mich bisher nur Jurassic Park 1 wirklich gepackt. Teil 2 + 3 sind aber gut schaubare Filme. Jurassic World 1 + 2 kam für mich eher in die sparte "teurer Müll, den niemand braucht". Teil 3 reiht sich offenbar nahtlos ein.

Sehr schade um die tollen Altdarsteller. Jurassic Park 1 ist gerade wegen denen auch heute noch objektiv ein richtig guter Film. Auch die Kinder und John Hammond tragen einen großen Teil dazu bei. Alles menschliche, recht sympathische Figuren. Ich liebe es fast noch mehr als die Dinos, wie sie in der Situation an sich selbst wachsen. Ian gibt sein Rockstar Gehabe auf und wird selbstlos. Alan schützt die Kinder mit seinem Leben, obwohl sie ihm zuvor noch übelst auf den Sack gehen. Elly rennt eben mal in der freien Wildbahn rum und riskiert damit ihr Leben. Nur um den Laden mit Strom wieder zum Laufen zu bekommen. Mit Dennis Leary gibt es nicht den 08/15 Bösewicht. Manchmal ist sogar nicht ganz klar, ob John mit seinem "selbstlosen" und sehr naiven Plan sogar der "Bösewicht" ist. Der wohl an den falschen Kosten gespart hat - obwohl er nach eigenen Aussagen keine Kosten gescheut hatte. Für einen Programmierer mehr und lieber direkt auf volle Automation zu setzen, waren schon sehr hochgestochene, fast schon arrogante Ziele. Im Grunde fahrlässig. Das die Dinos keine Monster sind, wird von Alan auch immer wieder betont.

Chris Pratt & Co. sind einfach nur lahme Abziehbilder. Die haben so viel Charakter, Charme und Charisma wie ein Käsebrot. Er darf mal wieder cool auf dem Motorrad rumfahren, was doch niemanden juckt. Die Dinos sind hier überwiegend wirklich nur Monster und sehen mit dem völlig übertriebenen Cgi auch noch schlechter/künstliger aus, als in dem 30 Jahre alten Film. Wieder Geld gespart.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
07.06.2022 17:03 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.142 | Reviews: 0 | Hüte: 120

"Dinos überall und Koexistenz steht im Mittelpunkt. Wieso und weshalb, spielt dabei eine untergeordnete Rolle"

DAS ist genau DAS, was ich sehen will! laughing

Ernsthaft, ich brauch im Kino keine ständigen Erklärungen warum, wieso, weshalb. Ist ja nicht Peter Lustig, sondern Alan Grant.

Wobei Peter Lustig schon lustig wäre in solch einem Film.

"Dieser Dino, ja dieser Dino, der beißt auch gerne mal zu und frisst so einen Menschen, wenn der denn nicht so schnell ist, wie dieser Dino. Klingt komisch, ist aber so."

Plätze sind bereits reserviert in UCI Potsdam -)

Avatar
DrGonzo : : Zauberer
07.06.2022 17:01 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.292 | Reviews: 0 | Hüte: 95

@Moviejones
"Gerade weil es hier im Kern erneut nur um Mensch und Dino und als Ergänzung die Heuschrecke geht, ist die Laufzeit ein wenig zu viel des Guten und 10-15 Minuten hätten für ein runderes Erlebnis gesorgt"

Dann wärs ja ein Kurzfilm tongue-out

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

1 2
Forum Neues Thema
AnzeigeN