Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mission: Impossible - Fallout

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Mission: Impossible - Fallout Kritik

Mission: Impossible - Fallout Kritik
7 Kommentare - 07.08.2018 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Mission: Impossible - Fallout" ist.
Mission: Impossible - Fallout

Bewertung: 5 / 5

Ich habe mir Mission: Impossible - Fallout gestern im IMAX in Bochum angesehen und möchte euch nun hier meine persönliche Meinung zum Film mitteilen. Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren. wink

Trailer zu Mission: Impossible - Fallout

Kurz zu Handlung des Films mit minimalen Spoilern:


Die Handlung setzt einige Zeit (ich glaube zwei oder drei Jahre) nach den Ereignissen von Rogue Nation an. Das IMF erteilt Ethan Hunt den Auftrag, waffenfähiges Plutonium sicherzustellen, welches sich die sogenannten "Apostel" aneignen möchten. Bei den Aposteln handelt es sich um die ehemalige Agenten des "Syndikats" aus Rogue Nation. Das Sicherstellen des Plutoniums jedoch verläuft nicht nach Plan. Nach diesem Scheitern wird Ethan für den weiteren Missionsverlauf ein CIA-Agent (Henry Cavill) an die Seite gestellt, der die Operationen überwachen soll und dafür sorgen soll, dass beim nächsten Mal nichts schief läuft. Dies führt dann zu einem Katz- und Mausspiel durch verschiedene Städte und Länder, und Ethan weiß oft nicht, wer Freund oder Feind ist.


Soviel zur groben Ausgangs-Handlung.


Die Story ist zum großen Teil, vor allem in der ersten Hälfte sehr spannend und wendungsreich. Leider jedoch wird die Story ab der Mitte leicht vorhersehbar und die Spannung des Nichtwissens einiger Puzzleteile wird leider etwas zu früh vom Zuschauer genommen. Die zu frühe Auflösung einiger Spannungselemente ist wie das verfrühte Verfeuern des gesamten Feuerwerks. Das ist aber auch das einzige, was ich dem Film ankreiden kann, und das ist (für mich) meckern auf sehr hohem Niveau. Im großen und ganzen war die Story sowohl politisch als auch persönlich, was ich durchaus sehr gelungen finde.


Die Schauspieler, allen voran Tom Cruise, machen ihre Sache durch die Bank weg sehr gut. Tom Cruise spielt den Agenten Ethan Hunt besser denn je, und er hat Ethan immer schon klasse verkörpert. Tom Cruise ist einfach eine genialer Schauspieler. Auch Henry Cavill holt aus seiner Rolle das beste heraus, doch leider bleibt sein Charakter etwas blass, was ich dem Drehbuch zuschreibe. Nichtsdestotrotz großartig gespielt. Auch Rebecca Ferguson macht hier wieder einen klasse Job. Sie spielt knallhart, zeigt sich der Härte zum Trotz aber dennoch auch von ihrer emotionalen Seite. Auch ihr kaufe ich die Agentin absolut ab. Auch Ving Rhames und Simon Pegg machen ihren Job so gut wie immer. Simon Pegg ist immer wieder für einen Lacher gut, ohne dass es albern wirkt. Der Humor ist einfach nicht erzwungen, sondern der Sarkasmus und der Humor sind einfach Teil von Benjis Charakter und wirken wie perfekter Spontanhumor. Luther ist der besonnene Charakter, der er immer ist, was ich als positiv empfinde. Auch Michelle Monaghan zeigt sich von ihrer tollen Seite, es ist schön, sie in Mission: Impossible endlich wiedergesehen zu haben.


Die Dialoge wirken intelligent und gut geschrieben. Es wird selten dummes Zeug geredet, alle Worte haben Sinn und Verstand und passen immer perfekt zur Situation. Auch die deutsche Synchronisation finde ich wieder einmal hervorragend, die Sprecher sind allesamt klasse ausgewählt und hatten offensichtlich eine gute Synchronregie.


Die Actionszenen sind allesamt der absolute Wahnsinn, im positiven Sinne. Eine geniale Actionszene jagt die nächste, der Zuschauer kommt dabei kaum zu Atem, aber dennoch hat man zwischendurch genügend Momente, um alles auf sich wirken zu lassen. Die 148 Minuten verflogen bei mir wie im Fluge, es wurde nie langweilig, aber dennoch hatte Fallout auch seine ruhigen Momente und manchmal auch emotionale Tiefen. Die Actionszenen jedoch wirkten wie aus einem Guss und mit der Kamera stets perfekt in Szene gesetzt. Allein die Verfolgungsjagd auf dem Motorrad oder die Hubschrauberszene oder auch die typischen "Zu Fuß"-Szenen waren einfach weltklasse inszeniert. Auch handwerklich waren die Stunts und Actionsszenen einwandfrei und perfekt umgesetzt, was natürlich auch daran liegt, dass fast alle Actionszenen tatsächlich zum großen Teil echt gedreht wurden. Die Abwechslung blieb dabei jedoch niemals auf der Strecke. Der Actionanteil ist hoch, aber niemals so hoch, dass ich Ermüdungserscheinungen bekommen habe, wie es bei mir bei Filmen wie Transformers häufig ergeht, wo ich mich sensorisch überladen und überlastet fühle und irgendwann abschalte. Fallout schafft die perfekte Harmonie zwischen Action, Spannung, Dialogen und ruhigen Charaktermomenten. Sehr stark!


Auch die Stunts von Tom Cruise und allen anderen (Stuntleuten) waren teilweise echt extrem. Ich habe in einem Making-Of gesehen, dass Tom sogar selbst den Helikopter geflogen ist, allein. Auch einen Fallschirmsprung aus 8 km Höhe hat er über einhundert Mal vorher durchgeführt und geübt. Was er nicht alles tut, um den Zuschauer zu begeistern. Ein echtes Naturtalent. Sehr starke Leistung von Tom Cruise und allen anderen Schauspielern und Stuntdoubles, die an den Szenen mitgewirkt haben.


Ich hatte das Vergnügen, mir Fallout im neu gebauten IMAX in Bochum anzusehen, zugleich war dies auch mein erster Film in einem IMAX. Der Sound war der absolute Hammer, immer perfekt abgemischt und immer die perfekte Lautstärke der Musik, der Dialoge und der Actioneffekte. Die Verfolgungsjagd in der Stadt z. B. wirkte, als wäre ich mitten dabei gewesen und konnte extrem viele Geräusche und Nuancen von Nebengeräuschen der Stadtumgebung wahrnehmen.


Auch die Bildqualität im IMAX war nahezu perfekt, besonders die richtigen IMAX-Szenen, die leider nicht immer zugegen waren. Hauptsächlich Panoramaaufnahmen oder Actionszenen waren im großen IMAX-Format zu bestaunen. Dazwischen hatten einige Szenen aber auch wieder das typische Breitbildformat. Den Wechsel jedoch habe ich kaum wahrgenommen und er wäre mir wohl überhaupt nicht aufgefallen, wenn ich nicht darauf geachtet hätte. Ich stelle mir jedoch vor, dass die Bildqualität in einem Samsung Onyx-Kinosaal noch besser ist, nachdem was ich darüber so gelesen habe. Das 3D im IMAX war sehr gut und ich konnte hier keinerlei Artefakte, Überlagerungen oder sonstige Fehler feststellen, die ich sonst im "normalen" Kino leider immer wahrnehme.


Die musikalische Untermalung ist in Fallout ebenfalls hervorragend. Die Stücke sind meist die typischen aus Mission: Impossible bekannten Töne, aber in einem anderen Klanggewand. Dieses Mal wirken die Stücke wesentlich epischer, härter, bedrohlicher und dadurch gewaltiger, was durchaus perfekt zu Fallouts Stil passt. Für mich die beste musikalische Untermalung der gesamten Reihe.


Auch die unterschiedlichen Handlungsorte waren toll in Szene gesetzt. Von Berlin / Deutschland gab es nicht allzuviel zu sehen, aber Paris und auch Kaschmir warten echt klasse in Szene gesetzt. Die Panorama-Aufnahmen waren bildgewaltig und teilweise wunderschön. Die Kameraarbeit würde ich als hervorragend einstufen, allerdings nur rein subjektiv. Echte Ahnung von dem Thema habe ich allerdings nicht. Die Szenen wurden immer aus tollen Blickwinkeln präsentiert, ohne dabei den Überblick bei rasanten Szenen zu verlieren.


Fazit:


Für mich der beste Action-Agenten-Thriller der letzten Jahre und ein wahnsinnig wildes Erlebnis, das dem einer Wildwasserbahn gleichkommt. Tom Cruise und seine Schauspielkolleginnen und -kollegen in Bestform, waghalsige Stunts, eine intelligente Story, tolle Dialoge, wohl dosierter Humor, der zündet und wahnsinnig geile Actionszenen und Verfolgungsjagden. Fallout ist der perfekte Sommerblockbuster und für mich der beste "Mission: Impossible" der gesamten Reihe. Ich freue mich schon auf die zweite Sichtung und bin gespannt, ob ich Fallout nach dieser noch immer so genial finde.


5 / 5 Hüte - Hoher Wiederschauwert

Mission: Impossible - Fallout Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

R.I.P.D. - Rest in Peace Department Kritik

R.I.P.D. - Rest in Peace Department

Poster Bild
Kritik vom 15.08.2018 von StevenKoehler - 0 Kommentare
"R.I.P.D. - Rest in Peace Department" ist ein durchschnittlicher Streifen geworden, der leider doch extrem vorhersehbar ist. Was mir gut gefallen hat, waren die unterschiedlichen Anspielungen, die auch gut gelungen sind. Die Geschichte ist an sich nicht schlecht, aber es bleiben doch einige Lüc...
Kritik lesen »

Die Frau in Schwarz Kritik

Die Frau in Schwarz - Glaubst du an Geister?

Poster Bild
Kritik vom 15.08.2018 von StevenKoehler - 0 Kommentare
"Die Frau in Schwarz - Glaubst du an Geister?" ist ein durchschnittlicher Horrorfilm geworden. Die Geschichte ist gut durchdacht, aber weißt leider ein paar Lücken auf, die nicht so richtig passen wollten. Man erwähnt zwar ein paar wichtige Dinge, aber der Schluss leuchtet dadurch ni...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
16.08.2018 09:23 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.727 | Reviews: 25 | Hüte: 144

Ok, wenn wir tatsächlich mal auch wirklich große KInobildschirme haben, werde ich dem sicherlich eine Chance geben, denn GRöße UND HDR (in welcher Ausprägung auch immer) kann ja nicht schaden :-D

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
15.08.2018 21:05 Uhr | Editiert am 15.08.2018 - 21:05 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 310 | Reviews: 11 | Hüte: 33

@ MobyDick

Geht mir genauso, ich gehe bei den Blockbustern immer in den größten Kinosaal in der Umgebung. Etwa 26 Meter breite Leinwand und gekrümmt mit sehr guter Bildqualität, jedoch nicht so gut wie die des IMAX. Dazu ein relativ neues Soundsystem, zwar nicht Dolby Atmos oder Auro, aber trotzdem geiler Sound.

Allerdings wäre es mir egal, ob es sich um eine Projektion oder um einen Bildschirm handelt, solange die Größe und die Qualität stimmen. Den Projektor kann ich ohnehin nicht sehen. Bezgl. des Onyx Cinema LED: Samsung hat bereits die doppelte Größe angekündigt und will zukünftig noch größere anbieten. Der kleine Cinema LED ist bisher nur eine Art Testlauf. wink

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
15.08.2018 17:52 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.727 | Reviews: 25 | Hüte: 144

Raven:

Bei einem Ilsa Faust Film bin ich bei dir, würde mich deutlich mehr ansprechen als ein weiterer Atomic Blonde oder wie sie alle heissen.

Bzgl. des Bildschirms sehe ich es etwas differenzierter als besagter Artikel - welcher übrigens durchaus interessant und lesenswert ist, danke erstmal dafür! Für diese Technologie spricht definitiv der Kostenfaktor und HDR (von mir aus auch HDR10+), aber ehrlich gesagt ist das für mich persönlich auch ein recht zwiespaltiges Erlebnis: manchmal brauche ich es nicht ganz so drastisch quietsch- und knallbunt sondern auch mal etwas reduzierter, da habe ich auch ein paar Mal etwas weniger gute Erfahrungen mit gemacht. Aber idR ist es ja schon ein Mehrgewinn. Was aber definitiv ein Minuspunkt ist, und ich spreche nur für mich: Ich gehe mittlerweile - vor allem bei Blockbustern - eigentlich nach Möglichkeit immer in die größten möglichen Kinos mit den größten möglichen Leinwänden, damit ich auch ein größtmögliches AHA-Erlebnis habe, und da ist der Samsung-Bildschirm grob gerechnet ungefähr gerade mal von der Fläche nur ein viertel bis ein drittel von der Größe her, was die wirklich großen Sääle hergeben. Ganz zu schweigen davon, dass der IMAX-Bildschirm auch noch ein teilweise anderes Format hat. Die Frage ist also nicht die nach der Feinheit der Bildpunkte, da ja die Auflösung nicht variierbar ist und auch nicht feiner als die der Projektoren ist, sondern eher nach der Vorliebe "Großes überwältigendes Bild" vs "möglichst farblich dynamisch überwältigendes Bild". Und da bin ich eher beim größeren Bild. Das kleinere dynamischere farbliche Bild kann ich auch Zuhause haben.

Und nenn mich ruhig altbacken, aber ich gehe gern ins Kino, um eine Projektion zu sehen, Bildschirm (egal ob groß oder klein) ist für mich nicht Kino.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
15.08.2018 16:29 Uhr | Editiert am 15.08.2018 - 16:30 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 310 | Reviews: 11 | Hüte: 33

@ MobyDick

Auch dir ein Dankeschön für deinen Zuspruch und den Hut. smile

Nachdem ich nochmal darüber nachgedacht habe, muss ich dir bei Rebecca Ferguson recht geben, sie rückte ein klein wenig in den Hintergrund. Nichtsdestotrotz eine tolle Darstellerin, die in ihrer Rolle einen tollen Job abliefert. Meinetwegen kann man mit ihr einen eigenen Film machen (ich weiß, einige wollen das Wort "Ableger" oder "Universum" nicht hören laughing).

Was Tom Cruise angeht, ist mir sein Älterwerden kaum aufgefallen, da er wirklich extrem gut in Form ist. Was er da leistet, soll ihm mal in dem Alter jemand nachmachen.

Im Hinblick auf das IMAX und das Samsung Onyx denke ich schon, dass das Onyx die Bildqualität nochmal steigern kann. Der Grund ist der, dass es keine Bildprojektion und daher auch keine Beleuchtung im eigentlichen Sinne mehr gibt. Jeder Bildpunkt leuchtet für sich als eigene LED. Somit ist der Schwarzwert natürlich perfekt, ähnlich wie bei OLED. Ich kann dir hier nur mal den Bericht von Computerbase empfehlen:

https://www.computerbase.de/2018-07/samsung-cinema-led-angeschaut/

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
15.08.2018 15:58 Uhr | Editiert am 15.08.2018 - 16:00 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.727 | Reviews: 25 | Hüte: 144

Im Großen und Ganzen pflichte ich dir bei, ja fast sogar zu 100%.

Ich finde auch Cavills Charakter recht blass, aber das liegt zum einen daran, dass das Drehbuch zu wenig hergibt aber ich finde auch, dass er teilweise nicht so gut spielt, wie er könnte.

Rebecca Ferguson finde ich macht einen kleinen Rückschritt im Vergleich zum vorherigen Teil, und das finde ich sehr schade, da sie dort der absolute Knaller war. Auch die zaghafte Romanze finde ich eigentlich so wie hier beschrieben fast schon als zu viel und schadet dem Charakter.

Den Hänger gegen Mitte des Filmes habe ich so nicht wahrgenommen, da es ja unmöglich ist, einen Film über 2,5 Std. nur Steigerung und Steigerung zu bringen. Dafür fand ich das Finale zu sehr Rambo, zwar richtig cool und geil, aber fast zu viel des Guten.

Ich habe den Film im Sony Imax in Berlin gesehen, also kann ich dir auch hier komplett beipflichten und sehe ehrlich gesagt nicht, dass der Samsung Onyx da noch was drauflegen kann, Bild- und Tonqualität sind schon sehr perfekt - fast sogar zu perfekt, da man Tom Cruise mittlerweile (ob es nur in IMAX so ist, weiss ich nicht, da ich keinen Vergleich habe) sein Älterwerden ansieht, nicht sein Alter! Ich habe mich selten so drin in einer Actionszene gefühlt.

Alles in allem sehr guter Film, möglicherweise tatsächlich einer der besten Sommerblockbuster dieses Jahres, aber wegen den oben genannten Schwächen würde ich eher bei 8 Punkten landen.

Dadurch dass wir trotzdem eine ziemliche Deckungsgleichheit haben, sehe ich von einer eigenen Kritik ab :-)

P.S.: Hut

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
15.08.2018 15:18 Uhr | Editiert am 15.08.2018 - 15:20 Uhr
2
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 310 | Reviews: 11 | Hüte: 33

@ sublim77:

Vielen Dank dir. wink

Ja, ich war am Überlegen, ob ich doch nur 4,5 / 5 geben würde, aber in meinen Augen waren die kleinen Kritikpunkte nicht so schlimm, als dass sie mir das Sehvergnügen geschmälert hätten. Rein subjektiv ist Fallout für mich der pure Genuss gewesen, er ist halt einfach affengeil. Objektiv könnte ich ihm natürlich einen halben Punkt abziehen, aber ich beurteile ja grundsätzlich nach Gefühl. Und "perfekt" gibt es ja sowieso nicht (außer vielleicht bei Herr der Ringe laughing). Ich behalte mir aber vor, den Film nach einer zweiten Sichtung abzuwerten, je nachdem, wie er mir dann noch gefällt. Aber grundsätzlich liebe ich den Film, und da ich bereits Rogue Nation mit 4,5 bewertet habe (auch nach drei Sichtungen noch), wollte ich Fallout noch etwas höher ansetzen, da der mir halt noch besser gefällt. wink

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
15.08.2018 13:50 Uhr | Editiert am 16.08.2018 - 09:29 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.253 | Reviews: 25 | Hüte: 220

@Raven13:

Sehr ausführliche Kritik. Man merkt, dass dir der Film gefallen hat. Obwohl es mich wundert, dass du die volle Punktzahl gibst, denn du sprichst auch ein paar (wenn auch kleine ) Schwächen an. Denoch gibt es die volle Punktzahl nach meinem Verständnis nur, wenn wirklich alles perfekt war. Nichtsdestotrotz, eine tolle Kritik. Jetzt freu ich mich noch mehr auf den Film. Einen Hut hast du dir dafür allemal verdient. Folgt beim ersten Post hierwink

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema