Nackt und zerfleischt

Kritik Details Trailer Galerie News
Ist das Kunst, oder kann das weg?

Nackt und zerfleischt Kritik

Nackt und zerfleischt Kritik
48 Kommentare - 12.05.2020 von MB80
In dieser Userkritik verrät euch MB80, wie gut "Nackt und zerfleischt" ist.

Tja, da Verotika immer noch nicht in der Datenbank ist, und ich irgendwie nicht die Muße für eine Kritik an Raw finde, schreibe ich einfach fix was zum thematisch nächstliegenden Film: dem kaum umstrittenen Cannibal Holocaust von Ruggero Deodato aus dem Jahr 1980.

Das ist die Sorte Film, bei der man froh ist, sie nur in sehr bescheidener Qualität auf YouTube zu finden, und nicht jedes Detail in 4K UHD oder was auch immer präsentiert zu bekommen. Ein Exploitation-Film aus dem "Subgenre" (wenn es das wirklich gibt) des Kannibalenfilms, und was für einer. Sogar wenn man von diversen Filmen einiges gewohnt ist dreht sich hier der Magen um. Ob ich übertreibe? Der Film wurde nach kurzer Zeit konfisziert und Deodato wegen Mordes angeklagt, auf dem Level von Darstellung bewegen wir uns hier.

So, worum geht es bei dem ganzen Wirbel? Ein Team von jungen Dokumentarfilmern bricht in die Tiefen des Amazonas-Dschungels auf, um die dort lebenden Kannibalen zu filmen. Zwei Monate nach ihrem Aufbruch sind sie und ihr Führer spurlos verschwunden. Professor Harold Monroe versucht, sie und notfalls ihr Videomaterial aufzuspüren, sodass man im schlimmsten Fall zumindest ihren Tod nachvollziehen kann. Also begibt auch er sich in den Amazonas, aber was er findet wird niemandem Frieden bringen und sein Konzept von "Zivilisation" gründlich durcheinander bringen.

Wenn wir oben schon Genres angesprochen haben, der Film gehört ebenfalls in das sogenannte "Found Footage" Genre, das nicht erst mit Blair Witch Project geboren wurde. Ähnlich wie bei diesem mussten die Darsteller vor und nach dem Kinogang untertauchen, um die Glaubwürdigkeit und Effektivität des Filmes zu unterstreichen. Und genau hier liegt die Stärke und gleichzeitig Problematik des Filmes. Er zeigt explizit Nacktheit, Blut und echte Gedärme, die Darstellung von Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus, und die tatsächliche Tötung echter Tiere. Eindeutig will er ein Spektatel sein und eine maximale Sensation oder auch Schock auslösen. Und gleichzeitig, und das macht der Film unmissverständlich klar, klagt er genau diese Sensationsgeilheit der Medien und der Gesellschaft an.
Überführt der Film sich selbst als scheinheilig und unmoralisch, wenn er Sensationslust ankreidet, aber genau diese kreiert und dafür Tiere tötet? Oder ist das eine clevere Konfrontation des Publikums, das für diesen Film Geld gezahlt hat und jetzt ins Grübeln kommen soll? Ich würde vorsichtig den zweiten Standpunkt einnehmen, auch wenn ich besagte Vorgehensweise beim filmen nicht gutheißen kann und Tierquälerei inzwischen zum Glück sowohl legal als auch gesellschaftlich in Filmen nicht mehr toleriert wird. Aber der Film erreicht seinen Effekt wenn es darum geht, dass man hinterfragen muss, inwieweit man selber Teil dieser Sensationsmaschine ist, und dafür muss man ihm Tribut zollen. Ob ich ihn jetzt auf dieselbe Ebene stellen würde wie Tarkowskis Andrej Rubljow, bei dem auch ein Pferd in einer Szene getötet wird, und der allgemein als Meisterwerk angesehen wird: mit Sicherheit nicht.

Er erreicht außerdem den Effekt, dass man vielleicht sein Essen nicht bei sich behalten kann, ergo nochmal Punkte dafür, und eine eher fragwürdige Empfehlung an alle Interessierte. Ihr wurdet gewarnt.

DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

WALL-E - Der Letzte räumt die Erde auf Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 11.08.2020 von FlyingKerbecs - 3 Kommentare
Auch WALL-E hab ich sehr lange nicht mehr gesehen, es war also mal wieder Zeit. Vom jetzigen Standpunkt aus würde ich ihn sogar als besten und wichtigsten Pixar-Film bezeichnen. Ein fantastischer Film mit einer sehr guten Story, atemberaubenden Animationen, sehr sympathischen Charakteren, wun...
Kritik lesen »

Der Weiße Hai 3 Kritik

Seaworld-Kritik

Poster Bild
Kritik vom 10.08.2020 von luhp92 - 0 Kommentare
Wider meiner Erwartung eine Steigerung nach dem zweiten Teil. Während in den beiden Vorgängern der Hai noch klar als Antagonist verstanden wird, kehrt Teil 3 diese Charakterisierung teilweise um, die "Jaws"-Reihe weckt hier zum ersten Mal Sympathien für den Hai. Beziehungsweise f&uum...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
48 Kommentare
Avatar
mor : : Moviejones-Fan
21.05.2020 10:51 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 177 | Reviews: 0 | Hüte: 1

MB80: Also direkt tierfeindlich hat er sich nie geäußert stimmt, aber ich mal irgendwo ein Interview mit ihm gelesen, wo er relativ verständnislos für tierische Intelligenz und Bewusstsein rüberkam und das mit den Ratten schien er sogar perönlich gemacht zu haben, zumindest wenn man den Aussagen des Trainers Glauben schenken kann, der behauptet hat, dass das so nicht ihm angesprochen war und er erst später davon erfahren hat.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
18.05.2020 10:37 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.103 | Reviews: 147 | Hüte: 465

@mor

Wo du in "Grizzly Man" Tierfeindlichkeit siehst, überrascht mich wie MB80 ebenfalls. In der Doku geht es doch um eine richtige Einordnung, nämlich dass es trotz allen Abenteuergeists Wahnsinn und Dummheit ist, unter wilden Raubtieren wie Braunbären (was sie nunmal sind) zu leben und sich als ihr Freund wahrzunehmen. Kritisiert wird menschliche Selbstüberschätzung, das Geschehen in der Doku ist ein Idealbeispiel für die menschliche Hybris.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
18.05.2020 09:20 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.632 | Reviews: 30 | Hüte: 134

Oink oink...

@Asgrimm86 und mor:

Erst mal Danke fürs lesen!

Zu dem angesprochenen "Green Inferno" habe ich ähnliches gelesen, guter Start, und dann driftet der ins lächerliche ab. Aus reiner Neugier würde ich mir den aber nochmal ansehen wenn er denn irgendwo streamt ;)

Zu Herzog: die Behandlung der Ratten im genannten Film war wohl nicht so nett, da bin ich mir aber nicht sicher ob das explizit auf seinem Mist gewachsen ist. Die 70er und davor waren eh keine gute Zeit für Tiere am Set, weshalb ich da vorsichtig ne Linie ziehen (heißt nicht das das ok ist) würde zwischen dem hier besprochenen Film, wo die Tötung halt Show sind, und anderen Filmen.

Aber generell spricht Herzog in Interviews und so nie verächtlich über Tiere, weshalb ich mich frage wie du gerade bei "Grizzly Man" (leider noch nicht gesehen) darauf kommst?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
mor : : Moviejones-Fan
18.05.2020 08:38 Uhr | Editiert am 18.05.2020 - 08:51 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 177 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ein Problem, dass ich auch mit Nosferatu von 79 habe, da hat Herzog lebende Ratten in Farbe getacuht, ersäuft etc.,ein widerliches Vorgehen und ein weiterer Grund, warum ich Herzog nicht ausstehen kann, seine Tierfeindlichkeit hat sich auch in dieser Bäredoku gezeigt.

luhp92 RonZo: Ihr habt beide recht, sowohl Schweine als auch Oktopusse verfügen über unterschiedliche, aber stark ausgeprägte Formen von Intelligenz.

Avatar
Asgrimm86 : : Moviejones-Fan
17.05.2020 22:55 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Posts: 274 | Reviews: 1 | Hüte: 19

Schön mal eine ernstzunehmende Kritik zu diesem wirklich streitbaren Stoff zu lesen. Bie nahezu allen Kritiken die man auf einschlägigen Filmseiten lesen kann endet es in einer Diskussion über den vorhandenen Tiersnuff.

Von all den Skandalfilmen (und denen die da welche sein wollen) für mich der am meisten ernstzunehmende.

Das ein oder andere Filmchen aus dem Subgerne des Kannibalenhorror gab es ja dann noch, jedoch kann ich mich nicht wirklich an einen weiteren Sehenswerten erinnern. Da hab ich aber auch noch lange nicht alle gesehen.

Green Inferno von Eli Roth war ja ein Versuch dem Genre neues Leben einzuhauchen, was der Film jedoch sein wollte weiß ich bis heute nicht. Starker Start... und dann geht es nur noch bergab.

Btw., hat wer Zombi Holocaust gesehen? laughing

Irre explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal, wie irre sie sind!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.05.2020 20:05 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.103 | Reviews: 147 | Hüte: 465

@RonZo

Schweine verfügen über eine sehr große, soziale Intelligenz.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
RonZo : : Last Jedi
15.05.2020 22:20 Uhr | Editiert am 15.05.2020 - 22:28 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 958 | Reviews: 4 | Hüte: 68

Kraken gelten gemeinhin als hochintelligente Lebewesen...

Die können Flaschen aufdrehen! Zeig mir ein Schwein dass das kann...

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.05.2020 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.103 | Reviews: 147 | Hüte: 465

@eli4s
"Inwiefern ist das was anderes?"

Bezogen auf höhere Entwicklung.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
15.05.2020 13:54 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.347 | Reviews: 31 | Hüte: 88

Luph92

Und Oktopusse sind auch nochmal etwas anderes als Schweine (!), Totenkopfäffchen, Nasenbären, Schildkröten und Schlangen.

Inwiefern ist das was anderes? Sind alles Lebewesen. Das ist ja schon ne Frage von Weltanschauung.

Ich fand die Szene zwar immer ziemlich widerlich, aber problematisch in dem Sinne nicht.
Es ist wohl nicht unüblich in einigen Regionen der Erde Tiere "lebendig" zu servieren. Das kann man jetzt geschmacklos finden, aber wenn man nicht selbst grad Veganer oder Frutarier oder sonst was ist, dann finde ich das eher heuchlerisch.
Ich esse auch Fleisch und wir wissen alle, unter welchen Umständen die Tiere bei uns oft gehalten werden. Wir kriegen es nur in der Regel schön zubereitet, so dass man das schön ausblenden kann. An den Umständen kann und sollte man sicher was ändern. Aber so wie ich das sehe, ist es durchaus von der Natur vorgesehen, dass sich Lebewesen von anderen Lebewesen ernähren. Von daher. Alles okay.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.05.2020 13:15 Uhr | Editiert am 15.05.2020 - 13:33 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.103 | Reviews: 147 | Hüte: 465

@MB80

Vor einigen Jahren fand ich die Szene noch problematisch (damals diskutierte ich hier mit bartacuda darüber und über den Film, er ist auch einer der User, der mir den Film empfahl), mittlerweile sehe ich das aber entspannter.

Choi Min-sik ist ja sogar selbst buddhistischer Vegeratier und ja, wie du schreibst, wären die Tiere in dem Restaurant ohnehin gegessen worden. Zudem geschieht das im Film klar aus künsterlischer Motivation heraus, es geht ja darum, dass der innerlich tote Oh Dae-su etwas Lebendiges zu sich nimmt, um wieder zum Leben zurückzufinden, um sich lebendig zu fühlen.

Und Oktopusse sind auch nochmal etwas anderes als Schweine (!), Totenkopfäffchen, Nasenbären, Schildkröten und Schlangen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
15.05.2020 11:29 Uhr | Editiert am 15.05.2020 - 11:29 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.632 | Reviews: 30 | Hüte: 134

@luhp92:

Schmaler Grad, ich fand die Szene bei "Oldboy" nie problematisch, wahrscheinlich weil sie in einem von vielen Restaurants spielt wo sowieso jeden Tag Kopffüssler geknabbert werden. Der Unterschied ist der: dieser Oktopus wäre sowieso in einem Magen gelandet, weshalb ich die Szene (aus meiner westlichen Perspektive wohlgemerkt, auch ein Unterschied) vielleicht etwas geschmacklos finde, aber ok. Bei "Cannibal Holocaust" wurden Tiere ja extra gefangen und genau für den Showeffekt vor der Kamera getötet. Also, der Fokus war auf dem offensichtlich brutalen Tod der Tiere, nicht auf dem Protagonisten. Deodato hat zwar behauptet, die wären später eh von der Crew und den Natives gegessen worden, aber das ist so ein nachträglich angebrachtes Pflaster.

In einem Interview hat er mal gesagt, dass er eigentlich wegen der Grausamkeit gegen Tiere keinen Kannibalenfilm machen wollte, aber der Kommentar ist sehr überführend: Das Problem ist offenbar bekannt und Teil den Genres, nicht der Logistik, wie man die Crew füttert.

So zumindest meine bescheidene Meinung.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
RonZo : : Last Jedi
15.05.2020 06:26 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 958 | Reviews: 4 | Hüte: 68

@luhp92

Okay. Jetzt verstehe ich auch Deinen Bezug auf Oldboy. Danke für die Info. Wobei ein Snuff-Film für mich jetzt auch nichts mit dem töten von Tieren zu tun hat.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.05.2020 23:19 Uhr | Editiert am 14.05.2020 - 23:21 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.103 | Reviews: 147 | Hüte: 465

@MB80: Die Szene in "Oldboy" meine ich, ja.

@RonZo
Zuletzt war hier von Snuff nur im Sinne des Tötens von Tieren die Rede. Nicht im Sinne der eigentlichen Bedeutung, des Tötens oder Selbstmordes von Menschen.

"Cannibal Holocaust" ist zwar kein Snuff-Film, dessen Regisseur Ruggero Deodato wurde aber tatsächlich angeklagt, weil gedacht wurde, die Hauptcharaktere wurden in echt vor laufender Kamera ermordet. Vor Gericht konnte das aber leicht entkräftigt werden, indem sie Schauspieler persönlich erschienen^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
RonZo : : Last Jedi
14.05.2020 19:50 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 958 | Reviews: 4 | Hüte: 68

Öhhh was hat denn dieser Thread oder irgendeiner der genannten Filme hier mit Snuff zu tun?

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
14.05.2020 19:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.632 | Reviews: 30 | Hüte: 134

@luhp92:

Äääh, meinst du weil er nen Oktopus isst?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema