Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

Kritik Details Trailer Galerie News
Zwei Köche sind einer zu viel...

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers Kritik

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers Kritik
6 Kommentare - 23.12.2019 von PaulLeger
In dieser Userkritik verrät euch PaulLeger, wie gut "Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers" ist.
Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

Bewertung: 2 / 5

Achtung, diese Kritik enthält SPOILER!

Auf eine Inhaltsangabe verzichte ich und steige direkt mit den positiven Punkten ein: Die Charaktere und ihre Darsteller sind wirklich nicht das Problem der neuen Trilogie. Adam Driver schwingt sich hier nach schwachem Start in Episode VII endgültig zum MVP auf, auch wenn ein Darsteller seines Kalibers bei einem solchen Stoff natürlich reichlich unterfordert bleibt. Unterbeschäftigt ist leider auch Oscar Isaac, der dennoch ein paar gute Szenen hat, besonders in der Interaktion mit Daisy Ridley, die in den Vorgängerfilmen ja kaum stattfand, inklusive angedeuteter Eifersucht. Hier wird die (B)Romance mit Boyegas Figur schön offen gelassen und für ein paar nette Gags genutzt. So in der Schwebe hätte der Film gerne auch in anderen Bereichen bleiben können. Ridley macht ihre Sache ebenfalls gut und Boyega stört immerhin nicht groß, der Rest des Casts kommt über Rollen als Stichwortgeber nicht hinaus und ist somit nicht der Rede wert.

Trailer zu Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

Schön ist auch, dass der teilweise unterirdische Humor von Episode VIII wieder dosierteren und passenderen Gags gewichen ist. Die Action ist kompetent inszeniert, aber weit davon entfernt einen von den Sitzen zu reißen. Gerade die Lichtschwertkämpfe können leider keine Aha-Momente liefern wie dies etwa Episode VII mit dem nebenbei erfolgenden Abroden des Waldes noch gelungen ist; von der Benchmark, die Episode I mit Maul gegen Obi-Wan und Qui-Gonn gesetzt hat, ganz zu schweigen.

Sympathisch, wenn auch nicht unbedingt originell ist zudem die Kernaussage, dass man nicht durch die Abstammung definiert wird, sondern durch seine Handlungen.

Nun aber zu den Schwächen:

Die Faulheit des Drehbuchs ist hier so stark ausgeprägt, dass sie wohl selbst Wade Wilson als Aufhänger für seine Metajokes zu peinlich wäre. Das fängt bereits mit dem völlig unmotiviert aus dem erzählerischen Limbo herausgeholten Palpatine an, was hier lustlos mit zwei Sätzen im Eingangstext abgefrühstückt und nicht ansatzweise plausibel erklärt wird. Dann zerstört Kylo Ren den Wegweiser zum Aufenthaltsort des Imperators, woraufhin die niedergeschlagene Rey dies in der nächsten Szene dem Machtgeist von Luke erzählt und schwupps, weist der sie auf einen zweiten Wegweiser hin, der praktischerweise auch direkt in ihrem Raumschiff bereit liegt. Weiterhin wäre da der neue Droide, der nur eingeführt wird, um etwas später als Deus ex machina für die Handlung zu dienen, indem er zufällig eine für die Weiterführung des Plots gerade ganz wichtige Information hat. Und die Tote-wieder-zum-Leben-erwecken-Kräfte, die Rey und Kylo neuerdings besitzen, erweisen sich auch als überaus praktisch, um den Plot aus Sackgassen wieder herauszuführen...

Das führt auch direkt zum nächsten Ärgernis, den vermeintlichen Toden, die hier eine Halbwertszeit von durchschnittlich zwei Minuten haben. Die Macher scheinen ihrem Publikum nicht mal 20-minütige Ungewissheit über das Schicksal des betreffenden Charakters zumuten zu wollen, nein, rund zwei Minuten nach dem angeblichen Tod von Chewie wird gezeigt, dass dieser noch am Leben ist, selbst wenn dies um den Preis völliger erzählerischer Beliebigkeit geschieht. Wie großartig wäre es gewesen, Rey hier mal längere Zeit mit sich hadern zu lassen, weil sie im Glauben ist, Chewie getötet zu haben, gerade in einem Film, der davon handelt, ob sie eventuell zur dunklen Seite wechselt? Leider interessiert sich Abrams für solche interessanten Fragen überhaupt nicht und lässt diese Gelegenheit schleunigst wieder verstreichen. Auch die "Tode" von Kylo und Rey werden so schnell wieder rückgängig gemacht, dass es schon eine Farce ist. Emotionen werden auf diese Weise kaum geweckt, weil man schon damit rechnen kann, dass gleich wieder alles gut wird.

Der Showdown ist ebenfalls eine ziemliche Katastrophe. Palpatine ist quasi während des ganzen Kampfes mit Rey am monologisieren, um alles, was da gerade geschieht, in fünf Minuten zu erklären, weil es die Trilogie in zweieinhalb Filmen versäumt hat, diese Fragen zu beantworten bzw. überhaupt erst aufzuwerfen. Hinzu kommt, dass das was einem hier aufgetischt wird, mit dem was die beiden ersten Trilogien über die Macht, die Sith und die Jedi etabliert haben, kaum noch etwas zu tun hat.

Dazu kommen überflüssige Figuren wie die Knights of Ren, die mit großem Trara angekündigt wurden und letztendlich weder visuell was hermachen noch groß zur Geschichte beitragen, sondern lediglich Kylo im Showdown kurzzeitig als Kanonenfutter dienen dürfen. Der Twist mit General Hux, den man meilenweit gegen den Wind riechen kann, macht diesen schon im Vorgängerfilm zur Witzfigur degradierten Charakter völlig unglaubwürdig. Und auch die große Enthüllung im Hinblick auf Rey war letztendlich keine große Überraschung mehr. Der Score ist nur dann groß, wenn die Themen der Original-Trilogie angespielt werden, von den neuen Stücken bleibt keines im Gedächtnis. Auch ein Williams kann sein Niveau eben nicht ins hohe Alter hinein halten.

Zu allem Überfluss kann Abrams es sich nicht verkneifen, wenig subtile Seitenhiebe auf seinen Vorgänger und dessen kontrovers aufgenommene Episode VIII auszuteilen. Das fängt bei dem fast vollständigen Herausschieben von Kelly Marie Trans Figur aus der Haupthandlung an und endet bei Lukes Ermahnung an Rey, dass man eine Jedi-Waffe gefälligst nicht wegwerfe. Das hat schon sehr viel von Anbiederung an die Fans, die Episode VIII kritisiert haben. Offensichtlicher kann man aber auch nicht darlegen, wie wenig stringent und zusammenhängend diese Trilogie letztlich geworden ist.

Und damit kommen wir auch zum Hauptkritikpunkt: Diese Trilogie fühlt sich einfach nicht rund an. Es ist absolut offensichtlich, dass die mittlere Episode von einem Filmemacher verantwortet wurde, der völlig andere Ideen hatte als der Schöpfer des ersten Teils, der mit dem Abschluss wiederum versucht, seine verworfenen Ideen irgendwie doch wieder aufzugreifen. Der Ansatz, den Abrams mit Episode VII eingeführt hat, hätte eine ordentliche, wenn auch wenig originelle Reihe ergeben können. Ebenso hätte der Ansatz von Rian Johnson konsequent über drei Filme durchgezogen funktionieren können. So aber ist letztlich eine inkohärente Trilogie entstanden, die für mich die schwächste der drei ist.

Da dieser Film nicht nur der Abschluss der neuen Trilogie, sondern der neun Filme umfassenden Skywalker-Saga sein soll, kommt als weiterer Malus hinzu, dass einer der Grundpfeiler der Lucas-Filme, nämlich die Prophezeiung, dass Anakin der Auserwählte ist, der die Macht ins Gleichgewicht bringt, durch diesen Film letztendlich obsolet wird. Somit ist dies ein enttäuschender Abschluss einer Filmreihe, die zwar schon immer ihre qualitativen Hochs und Tiefs hatte, aber insgesamt dennoch zu den besseren Blockbuster-Franchises gehört.

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers Bewertung
Bewertung des Films
410
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

In einem Land vor unserer Zeit Kritik

Es war einmal...

Poster Bild
Kritik vom 26.01.2020 von TiiN - 10 Kommentare
In einem Land vor unserer Zeit ist ein Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1988, welcher in Deutschland 1989 in die Kinos kam. Viele Millionen Jahre vor unserer Zeit wird die Erde von den Dinosauriern beherrscht. Jedoch verändert sich die Erde, die Blätter fangen an zu sterben und mit ihnen geh...
Kritik lesen »

Jojo Rabbit Kritik

Wie man Frauenfüsse richtig in Szene setzt und noch viel mehr...

Poster Bild
Kritik vom 26.01.2020 von MobyDick - 3 Kommentare
Als allererstes möchte ich auf die sehr gute Besprechung des Films von Silencio hinweisen, im Grunde genommen steht dort alles Wesentliche schon drin. Der einzige Grund für dieses Review ist letztendlich der, weil meine Rezeption überraschenderweise etwas anders ausgefallen ist. Jojo...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
24.12.2019 09:59 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.324 | Reviews: 30 | Hüte: 100

Kayin:

Schau ich später noch mal in Ruhe rein ;)

PaulLeger:

Nee, das würde dann ausarten fürchte ich, und bei dir stehen die wichtigsten Probleme schon gut drin. Stimme dir übrigens völlig zu wenn du schreibst, dass die Charaktere wirklich nicht das Problem dieser Trilogie waren. Das hin- und her zwischen Rey, Fin und Poe gehört zu den Highlights des Filmes (wenn sie dann mal den Plot erklären müssen weniger).

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
24.12.2019 00:36 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 151 | Reviews: 1 | Hüte: 23

@Kayin

Danke für den Hut.

@MB80

Ebenfalls danke. Und sofern deine Review so amüsant ausfällt wie dein Kommentar im Filmbereich (dafür kriegst du gleich einen Hut zurück) insistiere ich auf eine Langkritik wink

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
24.12.2019 00:30 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.573 | Reviews: 2 | Hüte: 267

@MB80

Ich empfehle dir ebenfalls die Kritik von Sublim77 wink

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
24.12.2019 00:21 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.324 | Reviews: 30 | Hüte: 100

„Die Faulheit des Drehbuchs ist hier so stark ausgeprägt, dass sie wohl selbst Wade Wilson als Aufhänger für seine Metajokes zu peinlich wäre.“

Danke. Meine Überlegungen der letzen 2 Stunden, doch noch eine komplette Reviw zu schreiben, sind jetzt nicht mehr aktuell smile

Da dieser Film nicht nur der Abschluss der neuen Trilogie, sondern der neun Filme umfassenden Skywalker-Saga sein soll, kommt als weiterer Malus hinzu, dass einer der Grundpfeiler der Lucas-Filme, nämlich die Prophezeiung, dass Anakin der Auserwählte ist, der die Macht ins Gleichgewicht bringt, durch diesen Film letztendlich obsolet wird.“

Das war Witzigerweise Immer eines der Argumente, die versuchten den Sinn der Prequels zu rechtfertigen. Ich erwarte ja noch einen ordentlichen Sith-Storm (höhö), wenn den Leuten dämmert, dass nun das emotionale Ende und die interne Logik von „Return of the Jedi“ über den Jordan gehen.

Ergo, Daumen hoch für deine erste Kritik. Möge die Farce mit dir sein!

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
24.12.2019 00:18 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.573 | Reviews: 2 | Hüte: 267

Klasse geschrieben und ich kann deine Kritik so unterschreiben.

Gerade dein letzter Abschnitt deckt sich 1:1 mit meinem empfinden zu Episode 9, im Hinblick auf die gesamte Saga. Schade, dass man diesen Widerspruch nicht gelöst hat. Der Film macht auch vieles richtig aber eben im Hinblick auf die OT und PT, erklärt er ihre Aussagen für nichtig. In meinen Augen ist das auch nicht mit SW Fanliebe oder der Freude über den Fanservice wegzudiskutieren. Ist aber nur meine Meinung!

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
23.12.2019 23:47 Uhr
2
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 151 | Reviews: 1 | Hüte: 23

Da die User-Kritiken zu Episode IX hier weitgehend positiv ausfallen, habe ich mich spontan entschlossen ebenfalls eine Review zu schreiben, damit der Meinungsspiegel von MJ etwas ausgeglichener wird wink

Forum Neues Thema