Invasion der Symbionten?

Es geht auch ohne Spidey: Comic-Vorlagen für "Venom" bekannt

Es geht auch ohne Spidey: Comic-Vorlagen für "Venom" bekannt
16 Kommentare - Mo, 11.12.2017 von R. Lukas
"Lethal Protector" und "Planet of the Symbiotes", das sollen die beiden Comicreihen sein, die dem "Venom"-Film als Hauptinspiration dienen. Wenn Ruben Fleischer es sagt, können wir es wohl glauben.
Es geht auch ohne Spidey: Comic-Vorlagen für "Venom" bekannt

An den letzten vier Tagen ging in São Paulo die CCXP17 über die Bühne, und diese brasilianische Comic Con Experience erwies sich als durchaus ergiebig. Deadpool verteilte Tattoos für lau, die Macher von Jurassic World - Das gefallene Königreich erzählten über den Trailer hinausgehend einiges mehr über ihr Dino-Sequel, und Sony Pictures enthüllte Spider-Man - A New Universe mit einem ersten Teaser-Trailer. Doch da war noch etwas.

Beim Sony-Panel wurde obendrein Venom ein wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Zwar gab es außer dem Logo noch nichts zu sehen, aber Regisseur Ruben Fleischer (Zombieland) war live zugeschaltet. Am Ende - Überraschung! - kam dann auch noch Tom Hardy ins Bild, der den Titelcharakter mittels Motion Capture darstellen soll (bei Eddie Brock wird das wohl kaum nötig sein). In seiner Botschaft an die Fans verriet Fleischer, dass sein Film hauptsächlich auf zwei Comic-Storylines basiert: "Venom: Lethal Protector" und "Planet of the Symbiotes".

Über "Lethal Protector" als Vorlage wird seit Längerem gemunkelt. Venom und Peter Parker einigen sich darauf, einander in Ruhe zu lassen, solange Venom keine Verbrechen mehr begeht. Er packt seine sieben Sachen und zieht von New York City nach San Francisco - wo der Venom-Film, wie Hardy bestätigte, tatsächlich spielt. Schließlich muss sich Venom sogar mit Spider-Man verbünden, um mit ihm zusammen fünf neue Sprösslinge des Venom-Symbionten (Scream, Phage, Riot, Lasher und Agony) zu bekämpfen.

Allerdings steht schon fest, dass wir bei Venom auf Tom Hollands Spider-Man verzichten müssen, also erwartet besser keine 100%-ig akkurate Adaption dieses Comics. Gleiches gilt für "Planet of the Symbiotes". Auch dort ziehen Venom und Spider-Man (sowie Scarlet Spider) gemeinsam in die Schlacht, als eine Armee von Symbionten auf der Erde einfällt. Ob und wie das Gerücht um Carnage als Oberbösewicht hier noch reinpasst, klärt sich spätestens ab dem 4. Oktober 2018 im Kino.

 


Quelle: Collider
Erfahre mehr: #Comics, #Marvel, #Superhelden
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
16 Kommentare
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
12.12.2017 12:06 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 240 | Reviews: 10 | Hüte: 18

@Duck:

"Ganz ehrlich, Comicverfilmungen sind mittlerweile ein solches Massenphänomen, dass die "Fraktion" der Hardcore-Comicfans nur noch ein kleiner Prozentsatz einnimmt. Ähnlich wie bei Star Wars."

Da stimme ich zu und wage zu behaupten, dass sie wahrscheinlich nie wirklich Nischenprodukte haben. Die Box Office-Rekorde werden spätestens seit Raimis "Spider-Man" regelmäßig von Männern in Strumpfhosen gebrochen (sei es das beste Startwochenende oder was auch immer), das funktioniert nicht, wenn nur der kleine Prozentsatz ins Kino geht, der auch die Comics liest. Man darf gerne mal nachschauen, wie viele Comics monatlich über die Ladentheke gehen, während Superhelden wirklich überall sind. Da wird man staunen, wie schlecht es der Branche im Vergleich zu den 90ern geht.

Persönlich finde ich dieses "Man muss auf die Fans achten"-Argument auch vollkomen fehl am Platze. Ich bin Fan, das seit über 20 Jahren und auch mehr als nur "casual" und ich kann diese Fanservice-Momente auf den Tod nicht ab. Ich halte das einfach für schreckliche Anbiederung beim Publikum, die den Film nicht besser oder schlechter macht. Ich liebe Jason Aarons "Thor: God of Thunder", der sehr ernst ist und der bestimmt ganz toll als Film funktionieren würde. Mir hat "Thor: Ragnarok" größtenteils trotzdem gefallen (Kurz: wirklich jeden ernsten Moment durch einen Witz zu konterkarieren, schadet dem Film ein bisschen auf lange Sicht) und ich fühle mich nicht als Fan "hintergangen", nur weil man nicht das gedreht hat, was ich konkret sehen will. Und "Die Fans" sind ja auch keine einheitliche Masse, deren Geschmack man irgendwie antizipieren könnte...

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
12.12.2017 07:48 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.522 | Reviews: 16 | Hüte: 252

@Suitlady
Nach diesem seltsamen Interview versuchte Pascale sich rauszureden und erklärte, die Filme seien natürlich Teil des Universums - dem Marvel-Universum. Man hätte sie falsch verstanden und sie meinte nicht MCU, sondern allgemein die Marvel-Comics. Dies bedeutet einfach, dass man für die eigenen Filme eben Marvel-Charaktere nutzen kann, obwohl ja jeder nach Spideys Auftritt in CW dachte, dass der Deal für alle Sony-Charakteren gelte.

@duke
Man muß beides schaffen, dann klappen auch Comic Änderungen, siehe MCU, die aber bei dem letzten Thor genau das falsche realisiert hatten! Fans ist Feige und diese Waititi total am Po vorbeigegangen, und man sah wie diese sich verarscht gefühlt hatten.

Also meiner Meinung nach ein schlechtes Beispiel. Gerade dieser Film gibt den Machern doch Recht, wenn man so ein Ergebnis erzielt, dann hat man vieles richtig gemacht. Dazu sind (anders als bei Transformers wo ja auch jeder hineinrennt) die Reviews mehr oder weniger positiv, die Kritiken ebenfalls. Dann müsste man auch über Iron Man 3, Civil War oder Spider-Man: Homecoming meckern. Nee, es gibt auch viele Fans, welche in dem Film ne Hommage an die verrückten Jack Kirby-Comics sehen.
Ganz ehrlich, Comicverfilmungen sind mittlerweile ein solches Massenphänomen, dass die "Fraktion" der Hardcore-Comicfans nur noch ein kleiner Prozentsatz einnimmt. Ähnlich wie bei Star Wars.
Bei Venom ist es aber so, dass die Masse Venom eben wie du ja selbst beschreibst mit Spidey in Verbindung setzt, während Thor zuvor mit schlechten Filmen in verbindung gesetzt wurde.

Avatar
DeKay1980 : : Moviejones-Fan
12.12.2017 01:59 Uhr
0
Dabei seit: 12.06.15 | Posts: 22 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Hmmm

Venom ist neben Spidey mein Lieblingscharakter. Der aktuelle Agent Venom ist allerdings Blödsinn.

Seine Origin liegt aber nun mal in der Spider-Man Serie. Durch den Kontakt mit Peter hat der Symbiont ja erst die Spinnenkräfte erhalten. Auch dass Venom Peters Spinnensinn nicht auslöst stammt von dieser Verbindung.

Der erste Auftritt von Venom erfolgte im Jahr 1988. Kurz zuvor hatten Peter und MJ geheiratet. Ich habe die Story noch als Erstausgabe.

Peter war da bereits erwachsen. Bin mal gespannt wie sie Venoms Herkunft im Film erklären wollen.

Sogar der Name entstand durch den Hass auf Spider-Man, den Eddie und der Symbiont teilen. "Unser Name ist Venom! Denn wir sind Gift für dich!"

Lethal Protector ist eine recht gute Vorlage. Aber dann hätten sie statt Planet of the Symbiotes lieber Seperation Anxiety verwenden sollen. Darin wird die Handlung um die von der Life Foundation gezüchteten Symbionten erzählt.

Planet of the Symbiotes ist nur eine der sogenannten "what if..." Stories.

Ergo, die Ereignisse finden nicht wirklich statt. Was wäre wenn Eddie den Symbionten verstößt und dieser schreit seinen Trennungsschmerz hinaus? Das lockt gleich tausende andere Symbionten an, die auf der Erde landen, wo sie schließlich Carnage zum Opfer fallen. Der absorbiert sie und wächst auf hochhausgröße an und.naja...war interessant, aber eben nur ein "was wäre wenn..." Szenario.

Außerdem spielte Scarlet Spider eine tragende Rolle. Das ist wiederum Ben Reilly, der Klon von Peter Parker.

Das ganze Ding ist also eher eine suboptimale Vorlage.

Sie hätten lieber "VENOM" (so der Name der Debüt Story) nehmen sollen und das dann eben modernisieren.

So ganz ohne Spider-Man fürchte ich, dass es nach hinten los geht. Aber vielleicht erleben wir ja auch eine Überraschung.

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
12.12.2017 01:00 Uhr
1
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.365 | Reviews: 11 | Hüte: 285

Richtig. Der Film muss vor allem der breiten Masse gefallen, und nicht nur Comicleser per se. @Deathstroke. FALSCH! Man kann beides machen, ohne die Fans zu ignorieren, und das hat leider Sony leider nie richtig hinbekommen. Man muß beides schaffen, dann klappen auch Comic Änderungen, siehe MCU, die aber bei dem letzten Thor genau das falsche realisiert hatten! Fans ist Feige und diese Waititi total am Po vorbeigegangen, und man sah wie diese sich verarscht gefühlt hatten.

@Suit Lady du sprichst @Duke an, doch ich habe doch gar noch nichts geschrieben!

@Metzger und Duck. Ich bleibe bei meiner Meinung. Ohne Spider kein Venom, da sind wir uns ja einig. Ich verstehe nicht, wie man einen Venom ohne einen Spider realisieren will. Tom kann als Peter nicht genutzt werden, wo ich nicht verstehe warum man dies nicht per Vertrag gleich vorab anders geregelt hatte. Einfach einen Venom ohne seinen ersten Symbionten einzubringen, wo das Wesen seinen Spinnen Stempel aufgedrückt bekam, ist doch ein Wiederspruch. Huhuuu hier ist V und ich habe eine schwarze Spinnenoptik. So als würde Hulk plötzlich einen Solo bekomen, ohne das es zuvor ein Intro Film gegeben hätte. Ich bin da nicht dabei. Soll Sony das Mainstream glücklich machen!

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
SuitLady : : Moviejones-Fan
11.12.2017 23:06 Uhr | Editiert am 11.12.2017 - 23:34 Uhr
0
Dabei seit: 13.10.17 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@Duke

Also, mein letzter Stand war das es im selben Universum spielen soll, aber die Verweise darauf minimal wären (wahrscheinlich wegen, sollte er floppen oder grottenschlecht werden, und man dann immer noch sagen kann: Nö, gehört nicht zu uns). So, hatte man sich nach der komischen Reaktion seitens Feige beim Interview mit Amy Pascal geeinigt. Auch in englischsprachigen Fanforum wird immer davon gesprochen das es im selben Universum angesiegelt ist. Genaues weiß ich aber nicht, da es ja bei diesem Film immer so ein Hin und Her gab.

Naja, ob Spider jetzt mitmacht oder nicht schließt ja nicht aus das beide im MCU existieren können. Ich denke mal das Venom ein Testlauf für Sony ist. Gewissheit werden wir aber erst im Film haben.

Man muss nicht einmal Spiders Namen sagen. Selbst bei Ant-Man wurde auf Spider-Man hingewiesen ohne das sein Name gefallen ist.

Avatar
CMetzger : : The Revenant
11.12.2017 13:53 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 1.830 | Reviews: 8 | Hüte: 85

@Duck:
Danke für die Antwort. Ich denke nun auch wirklich, dass in Venom kein Spiderman auftauchen wird ;)
Eigens und allein Venom. und zu Spidey wird man wohl ein Wort verlieren. Aber nichts deutliches denke ich. Wieder mal so ein Satz, den nur Fans verstehen und Leute, die Venom nicht kennen auch nicht ganz durchblicken warum einige wenige Freaks im Kino lachen.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
11.12.2017 13:40 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.522 | Reviews: 16 | Hüte: 252

@CMetzger
Ich kenne natürlich auch keine Inhalte über den Deal den Marvel und Sony abgeschlossen haben. So wie ich es verstanden habe, haben sich beide Studios auf eine Kooperation bzgl. Spider-Man geeinigt. So darf Tom Holland in den anderen MCU-Filmen (Civil War, Avengers 3,...) vorkommen, Marvel selbst hat ein Mitspracherecht an den Sony-Spider-Man-Filmen. Die Situation hatten wir ja nun: Tom Holland/Spidey in Civil War, Tom Holland + MCU im Sony-Film.

Die Frage ist nun, was noch zu diesem Deal gehört. Stand jetzt scheint es nur um Tom Holland und Spider-Man zu gehen, hier gibt es ne Kooperation und einen Vertrag zwischen den Studios. Venom jedoch ist ein eigenständiger Sony-Film und ich denke, deshalb wird kein Spider-Man vorkommen, da sonst Marvel wieder ein Wort mitreden darf. Vielleicht gibt es ne Anspielung, als Charakter scheint Spider-Man aber nur in Kooperation mit Marvel/Disney möglich.

Bei Netflix sieht die Sache ja noch anders aus. Sony kann eben eigene Filme mit den Marvel-Charakteren an denen sie die Rechte haben, machen. Deshalb können sie Venom (wenn auch ohne Spidey) nutzen. Die Netflix-Serien beinhalten aber allesamt Charaktere, an denen Marvel/Disney die Rechte hat. So werden die Serie von ABC produziert, einem Sender der Disney gehört.

Avatar
Ryu : : Moviejones-Fan
11.12.2017 13:39 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.17 | Posts: 32 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Also ich freue mich schon sehr auf den Film. Ist auch mal wieder was anderes. Und schön dass Lethal Protector mit als Vorlage genommen wurde. Der erste Comic den ich damals gelesen habe.

Avatar
CMetzger : : The Revenant
11.12.2017 13:27 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 1.830 | Reviews: 8 | Hüte: 85

@Duck:
Sehe ich das dann richtig, dass im Venom-Film keinerlei Anspielung auf PeterParker und/oder Spidey erfolgen darf? Wegen der Rechtslage? Weil soweit ich weiß, hat Sony doch an filmischen Darstellungen der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft die Rechte abgegeben, oder?
Man hätte aus Venom doch auch einfach eine Netflix-Serie machen können, oder? SO wie Marvel´s The Punisher. Hier hat man sich ja auch für Netflix entschieden. Und Tom Hardy ist mit Taboo doch schon im Netflix-Boot, wäre also alles kein Problem gewesen, oder?
Aber genau da haben wir es ja nochmal, es ist einfach nicht klar... wir hatten Venom in Spiderman 3 von Raimi... dann gab es zwei Amazing Filme von Webb mit Garfield und Gwen Stacey... nun Holland´s Homecoming mit Ironman, und im Sequel soll nochmals Gwen Stacey gecastet werden... dann könnte man auch endlich mal Spidergwen realiseiren tongue-out
Aber das kann schon alles sehr verwirrend sein :-)

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
11.12.2017 13:15 Uhr | Editiert am 11.12.2017 - 13:17 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.522 | Reviews: 16 | Hüte: 252

@Deathstroke
Eben. Und die Masse kennt Venom einfach nur als bösen schwarzen Spider-Man-Zwilling. Erst recht nach Spider-Man 3.
Zudem stehen gerade doch die Marvel-Filme für Massenkompatibilität, sehe da nicht wo das Problem ist.

@Suitlady
Der Film soll eben NICHT im gleichen Universum spielen ;) Sonst könnte man ja ganz einfach Tom Holland kurz zeigen bzw. die Geschichte um ihn spannen. Aber man macht einen Film ohne Spider-Man, wo Venom scheinbar schon lange vorhanden ist und wo es scheinbar ebenfalls Aliens gibt.
Auch wenn es von der Kontinuität wohl nicht klappen würde, mir wäre ein Film à la Netflix lieber, wo es Anspielungen und Easter Eggs gibt, aber mehr nicht. Schon in Spider-Man 3 störte ich mich an der Sache Komet-Alien-Symbiont - mit dem MCU im Rücken wäre dies kein Problem.

Avatar
CMetzger : : The Revenant
11.12.2017 13:10 Uhr
1
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 1.830 | Reviews: 8 | Hüte: 85

@DeathStroke:
Naja, das Problem ist eben genau das. Der Film muss die breite Masse ansprechen, es müssen viele ins Kino gehen, aber ich denke, wenn man sich vorab richtig informiert, und mal Umfragen startet, was die Fans so wollen, könnte man durchaus was Gutes abliefern. Und ganz ehrlich, wenn ich überzeugt bin von einem Film, dann überzeuge ich auch andere Non-Freaks laughing

@SuitLady:
Der Film spielt im gleichen Universum? Ist das wirklich so? Falls ja, gibt es da dann nicht Probleme, was die Rechte angeht... oder hat jetzt sowohl Sony, als auch Disney jeweils die Rechte an Spidey? Könnte es somit zwei parallel agierende geben? Einmal Holland und einmal einen Tom Hardy Sidekick?...Soweit ich weiß kann Sony hier keinen Peter Parker mehr auf die Leinwand bringen... und ob sie den Namen nennen dürfen weiß ich ebenfalls nicht...

Avatar
SuitLady : : Moviejones-Fan
11.12.2017 12:56 Uhr | Editiert am 11.12.2017 - 13:03 Uhr
0
Dabei seit: 13.10.17 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Ich freue mich auf den Film! War eh immer ein großer Venom Fan und bin gepannt, wie sie das mit Spider-man regeln. Ob er erwähnt wird? Es soll ja im gleichen Universum spielen und da reicht ja ein Satz oder ein paar Easter eggs. Vorallem wenn Eddie als Venom gegen Spider schon angetreten ist, hat er ja gegen ein Kind gekämpft, ob dies der Grund für sein Wandel war?

Avatar
Deathstroke : : Moviejones-Fan
11.12.2017 12:56 Uhr
0
Dabei seit: 15.05.15 | Posts: 199 | Reviews: 0 | Hüte: 5

"Die Fans zu fragen wäre ja auch vieeeeeel zu einfach, oder?"

Richtig. Der Film muss vor allem der breiten Masse gefallen, und nicht nur Comicleser per se.

Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
11.12.2017 12:47 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 1.738 | Reviews: 7 | Hüte: 49

Gerade einer meiner absoluten Lieblingsstories von Spiderman, mit der Invasion der Symbionten auf die Erde, soll hier zerhackstückt werden?

Ganz toll! frown

Scheiß auf den Film, ich riech schon wieder Verderben!

All Hail To Skynet!

Avatar
CMetzger : : The Revenant
11.12.2017 09:29 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 1.830 | Reviews: 8 | Hüte: 85

Also ich bin noch immer etwas skeptisch, was Venom angeht.. ich weiß einfach nicht, ob man hier einen Film aufbauen kann, der komplett alleine funktioniert, und den die Leute feiern werden. Ist eben auch die Frage, kennt Venom überhaupt jemand, der nicht so in den Filmen drinhängt? Der ab und an mal ins Kino geht... zieht der Film genug Leute an?... Tom Hardy wird gut sein... denke ich, aber Skepsis ist wie gesagt, recht hoch...

@Duck:
Die Fans zu fragen wäre ja auch vieeeeeel zu einfach, oder? tongue-out

Forum Neues Thema