KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (24)News (13)Filmabo
Film »News (13)Trailer (4)
Inferno

Eine Kritik von MovieHunter87

Inferno Kritik

2 Kommentar(e) - 16.10.2016 von MovieHunter87
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von MovieHunter87.
Filmkritik

Inferno Bewertung: 2.5/5

Zu Beginn möchte ich erwähnen das ich das Buch zum Film gelesen habe, welshalb mich der Film (wahrscheinlich) sogar noch mehr enttäuscht hat.
Dieser Film ist eine stark vereinfachte Adaption seiner Vorlage. Die beiden Vorgänger Illuminati und Sakrileg sind das zwar auch, aber bei ihnen wurde sich wesentlich mehr Mühe inszenatorisch und inhaltlich bei der Umsetzung zur Filmadaption gegeben.

Trailer zu Inferno
Der Videoplayer(11797) wird gestartet

Es wird eine 08/15 Schnitzeljagd in historischen bzw. künstlerischen Städten erzählt. Leider werden dabei so ziemlich alle interessanten Twists der Buchvorlage ausgelassen. Ich muss zugeben einige Twists der Buchvorlage sind (wahrscheinlich) fast unmöglich zu verfilmen.
Wie gewohnt werden Robert Langdon (Tom Hanks) und sein neues "Langdon- Girl" Dr. Sienna Brooks (Felicity Jones) von diversen Organisationen gejagt. Die beiden Protagonisten benutzen zwar teilweise kluge (wenn auch unglaubwürdige) Schachzüge um ihre Verfolger abzuschütteln, aber ihnen wird es von ihren Verfolgern auch nicht besonders schwer gemacht zu entkommen. Ebenso kommt bei den Protagonisten nur selten ein Gefühl der Anspannung oder Panik zur Geltung. Nein, sie untersuchen seelenruhig Tatorte bzw. Schauplätze während eine Gruppe von Verfolgern in ihrer unmittelbaren Nähe ist.
Auch setzt diesmal Ron Howard nicht wie in den Vorgängern seine speziellen Stilmittel ein (z.B. wenn Robert Langdon ein Zeichen in einem Rätsel erkennt und darauf Buchstaben/Zahlen erkennbar hervorgehoben werden).
Die schauspielerischen Leistungen in dem Film sind sehr solide. Der einzige Charakter welcher aus der Menge sticht ist Harry Sims (Irrfan Khan).
Am meisten von allen hat mich allerdings das Ende gestört. Einfacher und fauler hätte man es nicht mehr umschreiben können. Genau das Ende ist nämlich der Grund, weshalb der Roman meiner Meinung nach aussergewöhnlich ist. Beim Roman hat das Ende schon das Publikum gespalten, deshalb wollten wahrscheinlich die Produzenten (oder wer auch immer) beim Film ein konservativeres Ende. Dan Brown hat sich damals einfach mal etwas getraut, worüber auch heute teilweise noch diskutiert wird. Über das Ende dieser 08/15 Filmadaption braucht man nicht zu diskutieren. Dieser Film ist spätestens zwei Wochen nach der Sichtigung wieder vergessen bzw. für den Zuschauer belanglos.

Positiv zu erwähnen sind die surrealen Szenen (welche aber mit einem bedrohlich wirkenderen Soundtrack noch wesentlich besser funktioniert hätten) und man glaubt es kaum aber die Kampf bzw. Actionszenen waren zwar seitens Schnitt und Kameratechnik ziemlich hektisch aber gleichzeitig mit dem Auge gut verfolgbar und unterhaltend inszeniert.
Einige Dinge funktionieren im Film allerdings tatsächlich besser als im Buch. Z.B. die "sparsamere" Beschreibung von gewissen Skulpturen, Gebäuden etc. (was im Buch etappenweise für viele Leser einfach nur uninteressant ist).

Fazit: Mal wieder ein typischer Fall einer Adaption, bei der die Buchvorlage unbedingt vorzuziehen ist. Ron Howard hat aus einer wendungsreichen und interessanten Schnitzeljagd einfach eine 08/15 Schnitzeljagd gemacht, bei welcher das Ende für jeden Leser des Romans ein Schlag ins Gesicht ist.



Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"
Inferno Bewertung
Bewertung des Films
510
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.02.2017 von sublim77
Wie immer die kurze Warnung vor Spoilern, da ich auf die Handlung des Films eingehen werde. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sollte nur weiterlesen, wenn ihn eventuelle Spoiler nicht stören. Normaler Weise gehe ich mit meinem Sohn (14) zusammen ins Kino, was aufgrund der Einstufung diesmal nicht möglich ist. Man glaubt es nicht, aber ich war diesmal tätsächlich alleine im Film. Zur Handlung: Die ist schnell erz&aum ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.02.2017 von TiiN
Logan – The Wolverine ist ein US amierkanische Comicverfilmung aus dem Jahr 2017 von Regisseur James Mangold. Der Film feierte auf der Berlinale seine Weltpremiere. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Story Wir schreiben das Jahr 2029, die Welt hat sich verändert. Seit vielen Jahren wurden schon keine Mutanten mehr geboren und die meisten Bekannten sind auch inzwischen nicht mehr am Leben. Logan lebt zurückgezogen auf de ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Berühmte Ex-Kinderstars - Teil 1Die besten Trickfilme aller ZeitenFilme in der Entwicklungshölle: Wenn Kinofilme nicht erscheinen - Teil 3

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 16.10.2016 | 13:03 Uhr16.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Genau die Änderung des Endes habe ich befürchtet. Ich konnte mir, nachdem ich das Buch gelesen hatte, einfach nicht vorstellen, dass Hollywood die Eier haben würde es so zu übernehmen. Dazu ist es einfach zu hart und zu kontrovers. Ich persönlich mochte das Ende des Romans extrem gerne, weil es eben mal etwas gewagt hat, anstatt auf Nummer sicher zu gehen. Grade in dieser "Post-Inferno-Welt" bin ich enorm gespannt auf den fünften Langdon-Roman, denn das eröffnet einfach ganz neue Möglichkeiten.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.10.2016 | 11:57 Uhr16.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 16.10.2016 12:06 Uhr editiert.

Danke für die (gut geschriebene) Kritik!

Als Buchleser und jemand, der die beiden anderen Langdon-Adaptionen ebenfalls mag, habe ich nun noch weniger Lust, mir den Film anzusehen. Wobei eigentlich doch, nämlich um zu erfahren, wie beschissen ich den selbst finden werde.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"